Zimmer erstrahlt jetzt in freundlichen Farben

Volksbank spendete 10000 Euro ans Haus des Lebens

Autor: 
red/pie
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2020
Andrea Bitsch-Doll, Fachbereichsleitung Kinderhaus, Thomas Huber, Bereichsleiter Privatkunden, und Jutta Heibel-Turri, Assistenz der Leitung im Haus des Lebens (von links), bei der bei der Spendenübergabe im neuen Zimmer.

Andrea Bitsch-Doll, Fachbereichsleitung Kinderhaus, Thomas Huber, Bereichsleiter Privatkunden, und Jutta Heibel-Turri, Assistenz der Leitung im Haus des Lebens (von links), bei der bei der Spendenübergabe im neuen Zimmer. ©Volksbank in der Ortenau

Ein Zimmer im Haus des Lebens erstrahlt nun in „neuem Gewand“. Die Volksbank in der Ortenau hat die Zimmersanierung in Rammersweier mit 10 000 Euro bezuschusst. 

Ein schönes helles Zimmer löst ganz bestimmt nicht die Probleme der Frauen, die Zuflucht im Haus des Lebens suchen – aber vielleicht macht es das Leben ein kleines bisschen leichter, wenn man in einer freundlichen und gemütlichen Umgebung wohnt. Es gibt viele Einflüsse, durch die man Emotionen erzeugen kann, dazu gehören auch Farben und Farbkombinationen. Schon kleine Kinder malen die Sonne in einem knalligen Gelb. Daher wundert es kaum, dass diese Farbe für Heiterkeit, gute Laune, Lebensfreude und Optimismus steht. 

Umfangreich saniert

Deshalb war es für die Volksbank in der Ortenau keine Frage zu helfen, als die Anfrage nach einer Unterstützung für die Zimmersanierung im Haus des Lebens kam. 10 000 Euro hat die Bank für die umfangreichen Sanierungen in der Weinstraße 146/148 in Rammersweier beigesteuert, wie die Volksbank in einer Pressemitteilung schreibt. 

„Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt Institutionen, die Kinder und Jugendlichen in unserer Region nachhaltig fördern und mithelfen, die Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Leben zu optimieren, zu unterstützen. Denn ohne Kinder wäre die Welt eine Wüste und auch vor unserer Haustür brauchen Menschen unseren tatkräftigen Beistand“, so Thomas Huber, Bereichsleiter Privatkunden der Volksbank in der Ortenau, bei der Spendenübergabe. 

- Anzeige -

Das Haus des Lebens bietet insgesamt 24 Schwangeren und Müttern mit ihren Kindern eine stationäre Wohnform in drei Wohngruppen. Aufgenommen werden Schwangere und Mütter, die selbst biografisch unter Vernachlässigungsbedingungen aufgewachsen sind, keine positiven Elternmodelle erleben konnten und die auf Grund ihrer persönlichen Entwicklung oder familiären und sozialen Situation jeweils Unterstützung und Begleitung sowie Hilfe zur Erziehung benötigen. 

Ebenfalls aufgenommen werden Mütter, die ungünstige Bedingungen für die Bewältigung der Lebenssituation als Alleinerziehende mitbringen. Dies können zum Beispiel ein fehlender Schul- und Berufsabschluss, niedriges Einkommen, geringe Belastbarkeit oder auch unzureichende Konfliktbewältigungsstrategien sein. 

Individuelle Hilfe

Die Schwangeren beziehungsweise Mütter, die in das Haus des Lebens einziehen, kommen oft aus problematischen Familienverhältnissen, zunehmend mit Diagnosen über psychische Erkrankungen oder erlittene Traumata. Eine therapeutische Anbindung ist hier Grundvoraussetzung für die Arbeit, ebenso wie der Beziehungs- und Vertrauensaufbau. 

Das Haus des Lebens bietet eine individuelle Betreuung, um selbstständig und eigenverantwortlich mit dem Kind zu leben, Unterstützung bei der Versorgung des Kindes und beim Aufbau einer positiven Mutter-Kind-Beziehung, Vermittlung von alltags- und lebenspraktischen Fähigkeiten, wie Haushaltsplanung, Umgang mit Geld, bei Bedarf – Vermittlung von Therapien, die Zusammenarbeit mit der Klinik an der Lindenhöhe sowie Förderung im schulischen und beruflichen Bereich. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Am Samstag wird groß gefeiert
Am Samstag, 25. Januar, steigt wieder die Uffhofener Fressgass. Sie präsentiert sich in diesem Jahr generalüberholt. Wir verraten, was neu ist.  
Diese Projekte sind 2020 von Bedeutung (Bilder im Uhrzeigersinn von links oben nach links unten): das Baugebiet Ortsmitte in Elgersweier („Linde-Areal“), der weitere Ausbau des Mehrgenerationenplatzes in Zunsweier, die Konzeption des neuen Offenburger Großklinikums, die für Bühl ein zentrales Thema ist, oder der „Alte Jakob“ in Schutterwald.
vor 3 Stunden
Im Überblick
Welche Großprojekte stehen im Jahr 2020 in den Stadtteilen und in der Gemeinde Schutterwald an? Ob Großbaustelle, bedeutende Feierlichkeiten oder wichtige Entscheidungen – hier ist der Überblick.
vor 5 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
Ein technischer Defekt an einem DVD-Player hat die Feuerwehr Offenburg auf den Plan gerufen. Die Besitzerin der Innenstadtwohnung  sowie ihrer fünf Haustiere kamen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr war rund eine Stunde beschäftigt. 
vor 9 Stunden
Skulpturenpfad geplant
Im Rahmen des Projekts „Kunstgesellenstück” der Kunstschule Offenburg soll in Zell-Weierbach vom Talweg hinauf bis zum Burschel ein Skulpturenpfad entstehen. Die Bildungseinrichtung hat sich dazu eine besondere Zielgruppe ausgesucht.  
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 9 Stunden
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 10 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
vor 10 Stunden
Offenburg
Nach den Weihnachtsferien hat für Shirin Fuhs und Jakob Potros ein neuer Lebensabschnitt im Berufsleben begonnen. Sie absolvieren ihr Freiwilliges Soziales Jahr beziehungsweise ein Praktikum an der Theodor-Heuss-Realschule.
vor 10 Stunden
Aktion gewürdigt
Einen symbolischen Scheck über 1000 Euro haben kürzlich Mitarbeiter der Edeka Südwest im Namen ihrer Kolleginnen und Kollegen an Halil Yildirim, Pächter des Restaurants „Zum alten Guglhupf“, übergeben.  Auch 2019 hatte der Gastronom an Heiligabend ein Weihnachtsessen für Obdachlose und Bedürftige...
vor 11 Stunden
Schutterwald
Vor 75 Jahren stürzte im Gemeindewald Schutterwald ein amerikanischer B-17 Bomber ab. Die Zeitzeugen Edgar Kranz und Eugen Hansmann gedachten am Dienstag dem damals verunglückten Piloten.
vor 11 Stunden
Ehrung beim TV Gengenbach
Seit genau 69 Jahren organisiert der Turnverein (TVG) in Gengenbach die Abnahmen zum Deutschen Sportabzeichen (DSA). In der vergangenen Sommersaison bestanden 223 Teilnehmer die verschiedenen Anforderungen aus einem obligatorischen Schwimmnachweis und den vier motorischen Grundfähigkeiten Kraft,...
vor 11 Stunden
Gelungene Lokalschau
Die Lokalschau des C534 Berghaupten/Gengenbach bot am vergangenen Wochenende den vielen Besuchern im Vereinsheim eine Ausstellung, bei der rund 300 Prachttiere präsentiert wurden.  
vor 11 Stunden
Schmackhafte Werbung auf der CMT Stuttgart
Im Schwarzwald gibt es noch Dörfer, in denen Erinnerungen an Kindertage wach werden. Bei herzlichen Gastgebern, die sich persönlich um ihre Gäste kümmern, fühlt man sich gleich wohl. Die Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) als touristische Dachorganisation der Ferienregion hat dafür das Projekt „...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -