Gerd Sachs feiert 80. Geburtstag

Vom Anwalt zum Archäologen

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2019

Gerd Sachs hat erst als Anwalt gearbeitet und danach in Freiburg Archäologie studiert. ©Regina Heilig

Vielseitig interessiert und begabt ist Gerd Sachs, der heute seinen 80. Geburtstag feiert. Nach seiner Karriere als Anwalt, studierte er Archäologie, promovierte und verfasst bis heute Fachbücher. 

In einer Zeit, in der viel vom lebenslangen Lernen die Rede ist, kann die Lebensgeschichte des Jubilars Gerd Sachs, der gleich zwei akademische Karrieren aneinander reihte, als Vorbild dienen. An ein erfolgreiches Berufsleben als Anwalt schlossen sich nämlich Studium, Abschluss, Promotion und bis heute rege Publikationen auf dem Feld der Archäologie an.

Geboren am 12. Februar 1939 in Karlsruhe, verbrachte der Jubilar die Kindheit in Heidelberg und seit Kriegsende in Lahr, wo der Großvater mütterlicherseits Förster war. Im ländlichen Forsthaus war die Versorgung weit besser als in der Stadt – und der Großvater weckte im jungen Gerd auch die Jagdleidenschaft, die ihn ein Leben lang begleitete.

1947 zog die Familie nach Offenburg, wo sich der Vater als Anwalt niederließ. Gerd Sachs besuchte – wie später seine vier Kinder – das Grimmelshausengymnasium und legte 1957 das Abitur ab. Auf den beruflichen Spuren seines Vaters begann er das Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg und München. Und schon in der Referendarzeit wählte Gerd Sachs als eine seiner Stationen eine fünfmonatige »stage« in Paris. »Wir waren der erste Jahrgang, dem das aufgrund des Abkommens zwischen Adenauer und de Gaulle überhaupt möglich war«, erklärt er im Gespräch. 

Über die Fakultät für Rechtsvergleichung in Straßburg kam er auch ins portugiesische Coimbra und das schwedische Uppsala, alles in allem ein hervorragendes Rüstzeug für das zweite Staatsexamen 1966, das der Jubilar als einer der Jahrgangsbesten ablegte. Im gleichen Jahr heiratete er Helga Sigrid Marquardt aus Rheinfelden. Die vier Kinder des Paares, das inzwischen auch sieben Enkelkinder hat, sind »über die ganze Welt verstreut«, lacht Gerd Sachs. 

- Anzeige -

Erst Gast, dann Student

Seine über dreißigjährige Anwaltstätigkeit, so der Jubilar, lasse sich »in drei Etappen einteilen«: Im ersten Drittel beschäftigte ihn wie seinen Vater, in dessen Kanzlei er eingestiegen war, vor allem das Strafrecht. Im zweiten Drittel folgte Familien- und Allgemeines Zivilrecht – und im letzten Drittel bis 1999 das Handels-, Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht. Als er am 1. Januar aus der Kanzlei »Sachs und Ehren« ausstieg, behielt Gerd Sachs noch ein großes Firmenmandat – und plante wie viele seiner Altersgenossen, als Gasthörer an der Uni Freiburg sein Interesse für Archäologie als Hobby zu pflegen. 

Einer seiner Söhne war es, der riet, dann solle er sich doch ganz einschreiben. Es war der richtige Tipp zur richtigen Zeit, und noch heute strahlt der agile 80-Jährige: »Das hat Spaß gemacht, das glaubt man gar nicht!« 2002 legte er den Magister ab, 2006 die Promotion zum Thema »Die Siedlungsgeschichte der Messenier im 1. Jahrtausend vor Christus.« 

Gerd Sachs betrieb die Archäologie (das zweite Hauptfach war Alte Geschichte) ernsthaft, inklusive Feldarbeit. Bei Ausgrabungen im tunesischen Thugga, im türkischen Nisa oder in Griechenland war er vor Ort, und mehrfach wiederholte er Exkursionen aus dem Studium mit seinem Freundeskreis. »Da kamen wir an Plätze, die man sonst nicht sieht!« Vier archäologische Fachbücher hat er seit seiner Promotion veröffentlicht, und für ein fünftes liegt das Material schon bereit.

Gerd Sachs war ein begeisterter Skifahrer, spielt bis heute Tennis und blickt mit Dankbarkeit auf sein Leben zurück: »Wir hatten das Glück, in eine Zeit hinein geboren zu werden, in welcher der Frieden begann und dauerte!«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 36 Minuten
Zahlreiche Neuzugänge bei Waltersweierern
Aus Canta Waltharis wurde im vergangenen Jahr der Rock-Pop-Chor Waltersweier im Gesangverein Liederkranz Waltersweier. Das geänderte Liedgut brachte Verstärkungen im Chor mit sich, Reinhard Hauth folgt als Vorsitzender dem ausscheidenden Klaus Müller.
vor 1 Stunde
Kunst und Kultur in Hülle und Fülle
Eine Hofkultur ist ein Ereignis – das war auch die 11. Auflage der Langhurster Kunst-Biennale in der Langhurster Kunsthalle.
vor 2 Stunden
Starke Altenheimer
Der Tauziehclub Neuried blickt zufrieden auf das Jahr 2018 zurück. Und der Vorstand ehrte verdiente Mitglieder.  
vor 2 Stunden
Aktion auf dem Offenburger Marktplatz
»Wir, mitten in Europa«: 23 Kunstschaffende aus der Region und dem benachbarten Frankreich  präsentieren ihre Werke  ab Samstag, 27. April,  bis zur Europawahl in der Innenstadt. 
vor 3 Stunden
»In achtzig Tagen um die Welt«
Mit einem Freilichtwochenende am Marienhof steigen die Hohberger Bühnen in ein ehrgeiziges Projekt ein. Sie führen »In achtzig Tagen um die Welt« auf.
vor 4 Stunden
Nordrach: Alte Tradition soll wieder aufleben
 Das Theaterstück »Der Vogt auf Mühlstein« nach einer Erzählung von Heinrich Hansjakob war viele Jahre ein fester Bestandteil des Nordracher Kulturprogramms und hat den Ort in der ganzen Region bekannt gemacht. Nun soll es wieder aufleben.
vor 4 Stunden
»Mein Kreuz ist breit genug«
Nach 20 Jahren ist Schluss: Jürgen Gießler, der seit 1999 für die SPD im Offenburger Gemeinderat sitzt, kandidiert bei der Kommunalwahl nicht mehr. Der 58 Jahre alte Polizeibeamte hat ein selbst gestecktes Ziel erreicht und will Platz machen für neue Leute. Dabei steht die Vollendung seiner »...
vor 6 Stunden
Start am 26. Mai
Der Gengenbacher Kultursommer bietet mit elf Programmpunkten einen mehr als im vergangenen Jahr. Als Höhepunkt unter den ohnehin hochklassigen Künstlern kann man »Pe Werner« sehen. Die Kölnerin gibt einen Einblick in die Zeit ihres Schaffens.  
vor 6 Stunden
Die besten Vorleser gaben in Ortenberg alles
Beim Finale des Lesewettbewerbs an der Ortenberger Von-Berckholtz-Schule hatten alle Kinder viel Spaß. Die Besten aus jeder Klasse lasen aus von ihnen selbst gewählten Büchern vor.
vor 9 Stunden
Streifzug durch die Jahrhunderte
Bildhaft zelebrierte der Musikverein Ebersweier bei seinem Frühlingskonzert musikalische Geschichte(n) und Landschaften. Taktvoll und stilsicher führte der neue Dirigent Markus Frieß über Zeit- und Ländergrenzen hinweg.
vor 11 Stunden
Offenburg
Eine 36-Jährige Frau hat im Verlauf des Montagnachmittags in einem Offenburger Lokal zunächst eine andere Frau mit Schlägen und dann mit Pfefferspray attackiert. Mehrere Gäste wurden verletzt, gegen die 36-Jährige läuft nun ein Verfahren.
vor 14 Stunden
Poesie auf hohem Niveau
Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann Philipp Herold aus Heidelberg im Finale den »VIA Poetry Slam de Luxe« vor Tom Candussi aus Wien. Sein Namensvetter, Moderator Philipp Stroh, feierte seinen 30. Geburtstag.