Das ist das närrische Programm

Kinderumzug und Rosenmontagszug: Fasnacht in Zell-Weierbach

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019

Die Zeller Esel und Feuerteufel haben ein buntes Programm zusammengestellt. ©Christoph Breithaupt

Auch in diesem Jahr laden die Zell-Weierbacher Esel und Feuerteufel um Patrik End wieder zu einer mit Programmpunkten dicht gepackten Kampagne ein. Der Kindernachmittag am Sonntag, das »Schiebefier« und der Rosenmontagsball bilden Höhepunkte. 
 

Ihren ersten Einsatz beim traditionellen Wecken und dem »Lumbaziobe« haben die Zell-Weierbacher Esel und Feuerteufel schon hinter sich. Aber auch die eigentliche Fasentszeit kommt mit Riesenschritten heran, und hier freuen sich Besucher und Gastgeber auf den Knüller »Rosenmontagsball«, den die pfiffige Narrenjugend im letzten Jahr neu auflegte. 

Den traditionellen Auftakt bildet am »Schmutzigen Donnerstag«, 28. Februar, um 10 Uhr das Narrenbaumstellen mit anschließender Rathausstürmung, gefolgt vom »Bohnsupp-Essen«. Hier sind es vor allem die Kinder aus dem Ortsteil, die anfeuern, wenn der Baum in die Höhe schwebt, oder gar »Gutsele« aus den Fenstern des Rathauses fliegen. 

Auch den Fasnachtsonntag, 3. März, haben die Zeller Narren ganz in den Dienst der kleinen Narren gestellt: Das »Närrische Weinfest« lädt ab 11 Uhr zum Fasnachtsspaß für Erwachsene und Kinder ein. Seit vielen Jahren haben die Esel und Feuerteufel mit dem Kinderumzug samt Kostüm-Prämierung und anschließendem Kindernachmittag ein Alleinstellungsmerkmal aufgebaut, das weit und breit seinesgleichen sucht. Von der Weingartenschule zur Abtsberghalle schlängelt sich ab 11.30 Uhr der närrische Umzug, und auch in diesem Jahr darf man gespannt sein, welche Kostüme den Sieg davontragen. 

»Bei der Prämierung wird natürlich darauf geschaut, dass die Kostüme selbst gemacht sind«, verrät Zunftmeister Patrik End, und auch Rebecca Frei, die in den letzten Jahren moderiert hat, verrät: »Den Kindernachmittag mit der Prämierung gab es schon, als ich selbst noch klein war, aber ich habe schon den Eindruck, dass es immer kreativer wird in den letzten Jahren. Der Trend geht dazu, dass die Themen, die so im Dorf anstehen, aufgegriffen werden. Dabei herrscht eine gesunde Konkurrenz – aber gerade bei den alten Hasen überwiegt doch die Neugier, was die anderen sich so ausgedacht haben!« 

- Anzeige -

Nach dem Umzug bieten Marita Sälinger und Tanja Bischoff mit ihren Spielstationen ein Angebot, das den ganzen Tag abdeckt. Selbstredend ist in der Abtsberghalle auch für Verköstigung gesorgt.

Zeller Urtradition

Und wenn am Sonntag der Abend naht, dann ist die Zeit für eine Zell-Weierbacher Urtradition: Seit vielen Jahrzehnten lodert »im Zell« knapp unterhalb des Schützenhauses das »Schiebefier«. Neben dem großen Feuer, in dem die »Särmen« vom Rebenschnitt verbrannt werden, sind es vor allem die kleinen Feuer neben den Schanzen, die das Interesse der Zuschauer wecken: Hier zeigt sich, wer beim »Scheiben schlagen« am geschicktesten ist. Breits ab 18 Uhr zieht ein Fackelumzug vom Narrenkeller zum einige Hundert Meter entfernten Scheibenbuckel, wo auch bewirtet wird, und seinen zünftigen Abschluss findet der Sonntagabend wieder im Narrenkeller.

Schon beim »ersten Aufschlag« war der Rosenmontagsball im vergangenen Jahr ein großer Erfolg, den die Esel und Feuerteufel natürlich wiederholen wollen. Ab 19.30 Uhr werden am Montag, 4. März, die Tore der Abtsberghalle geöffnet sein, und DJ B-Dog sorgt für Stimmung. Einlass ist erst ab 18 Jahren, Hästräger von Narrenzünften haben freien Eintritt. 

Der Fasentsdienstag, 5. März, beginnt um 9.30 Uhr mit dem Gizzig-Schreien der Zell-Weierbacher Kinder (Treffpunkt Rathaus). Ab 18 Uhr wird erst der »Narro« verbrannt, bevor es zum »Großen Schlussrambo« im Narrenkeller rund geht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 9 Stunden
Zweckverband zog Bilanz
Bei der Zweckverbandsversammlung der Wasserversorgung Ortenberg wurde der Geschäftsbericht 2017 verabschiedet und der Wirtschaftsplan 2019 festgezurrt. Ab Januar 2020 führt Ortenbergs Bürgermeister Markus Vollmer turnusgemäß die Geschäfte des Zweckverbandes.  
vor 14 Stunden
OB erhört Bitte der Einzelhändler
Die Stadt kommt den Einzelhändlern in der Lange Straße nun doch entgegen: Sie kommt deren dringender Bitte nach und richtet vier temporäre Parkplätze ein. Diese sollen bis zum Ende der Arbeiten (Mitte Mai) bestehen bleiben.  
vor 15 Stunden
Im Ritterhausmuseum aufbewahrt
Seit Sonntagmittag steht die berühmte Offenburger Andres-Figur in der Steinstraße ohne ihren Gehstock da. Unbekannte hatten ihn geklaut, TBO-Mitarbeiter fanden ihn einen Tag später beim Hotel Zauberflöte. Aber wann erhält Andres seinen Stock zurück?
vor 17 Stunden
Ermittlungen wegen Exhibitionismus
Die Polizei ermittelt gegen einen 30-Jährigen, der sich am Mittwoch in Offenburg vor einer Frau und ihrer Tochter entblößt haben soll.
vor 17 Stunden
Infos zu Zugzahlen und Baulogistik
Das regionale Projektbegleitgremium zum »Tunnel Offenburg“ hat sich am vergangene Woche zum achten Mal zu einer Sitzung im Technischen Rathaus in Offenburg getroffen. Dabei erläuterten Vertreter der Bahn den Sachstand der Zugzahlen 2030, die im Februar vom Bund veröffentlicht und bestätigt wurden. 
vor 20 Stunden
Positive Bilanz nach Fusion
Der SC Durbachtal blickt auf eine erfolgreiche Fusion. Die Verantwortlichen des Vereins haben in der Hauptversammlung auf das vergangene Jahr zurück geblickt.  
vor 23 Stunden
1925 zum 30-Bestehen der Sanitätskolonne gestiftet
Ein seltenes Kleinod wurde vom Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes am Dienstag offiziell in die Hände des Stadtarchivs übergeben. Es handelt sich um die 1925 geweihte Fahne der damaligen »Sanitätskolonne«, aus welcher der Ortsverein hervor ging.
18.04.2019
Gemeinderat
Der Gemeinderat hat dem Wunsch der Stadt mehrheitlich entsprochen, den Flächennutzungsplan zu ändern. Meist ging es um redaktionelle Inhalte, doch an drei Punkten, um den Hungerberg im hinteren Oberdorf und zwei Flächen in Schwaibach, gab es Diskussionen.  
18.04.2019
Erstmals eine Frau in der Vereinsspitze
Keine Probleme scheinen personelle Veränderungen der Miliz- und Trachtenkapelle Oberharmersbach zu bereiten. Die Jahresversammlung am Samstagabend im Hotel »Grünwinkel«, zeigte, dass der Verein mit einer jeweils doppelten Besetzung der wichtigsten Leitungsposten für die künftigen Aufgaben bestens...
18.04.2019
Großes Engagement für die Gemeinschaft
Gerhard Hügel ist ehemaliger Ortsvorsteher von Müllen. Doch auch darüber hinaus hat er stets Verantwortung für die Gemeinschaft übernommen. An Gründonnerstag wurde er 90.
18.04.2019
Moden- und Frisurenschau beim Ostermarkt
Der Biberacher Ostermarkt am Sonntag hatte nicht nur eine breite Auswahl an regionalen Produkten, Waren und Accessoires zu bieten, sondern auch einen modischen Höhepunkt. 
17.04.2019
Ichenheimer legt den Vorsitz über den TV in jüngere Hände
Eine Satzungsänderung und die Verabschiedung des langjährigen Vorsitzenden Roland Seebacher bestimmten die Hauptversammlung des TV Ichenheim 1911 freitags im Foyer der Langenrothalle in Ichenheim.