Das ist das närrische Programm

Kinderumzug und Rosenmontagszug: Fasnacht in Zell-Weierbach

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019

Die Zeller Esel und Feuerteufel haben ein buntes Programm zusammengestellt. ©Christoph Breithaupt

Auch in diesem Jahr laden die Zell-Weierbacher Esel und Feuerteufel um Patrik End wieder zu einer mit Programmpunkten dicht gepackten Kampagne ein. Der Kindernachmittag am Sonntag, das »Schiebefier« und der Rosenmontagsball bilden Höhepunkte. 
 

Ihren ersten Einsatz beim traditionellen Wecken und dem »Lumbaziobe« haben die Zell-Weierbacher Esel und Feuerteufel schon hinter sich. Aber auch die eigentliche Fasentszeit kommt mit Riesenschritten heran, und hier freuen sich Besucher und Gastgeber auf den Knüller »Rosenmontagsball«, den die pfiffige Narrenjugend im letzten Jahr neu auflegte. 

Den traditionellen Auftakt bildet am »Schmutzigen Donnerstag«, 28. Februar, um 10 Uhr das Narrenbaumstellen mit anschließender Rathausstürmung, gefolgt vom »Bohnsupp-Essen«. Hier sind es vor allem die Kinder aus dem Ortsteil, die anfeuern, wenn der Baum in die Höhe schwebt, oder gar »Gutsele« aus den Fenstern des Rathauses fliegen. 

Auch den Fasnachtsonntag, 3. März, haben die Zeller Narren ganz in den Dienst der kleinen Narren gestellt: Das »Närrische Weinfest« lädt ab 11 Uhr zum Fasnachtsspaß für Erwachsene und Kinder ein. Seit vielen Jahren haben die Esel und Feuerteufel mit dem Kinderumzug samt Kostüm-Prämierung und anschließendem Kindernachmittag ein Alleinstellungsmerkmal aufgebaut, das weit und breit seinesgleichen sucht. Von der Weingartenschule zur Abtsberghalle schlängelt sich ab 11.30 Uhr der närrische Umzug, und auch in diesem Jahr darf man gespannt sein, welche Kostüme den Sieg davontragen. 

»Bei der Prämierung wird natürlich darauf geschaut, dass die Kostüme selbst gemacht sind«, verrät Zunftmeister Patrik End, und auch Rebecca Frei, die in den letzten Jahren moderiert hat, verrät: »Den Kindernachmittag mit der Prämierung gab es schon, als ich selbst noch klein war, aber ich habe schon den Eindruck, dass es immer kreativer wird in den letzten Jahren. Der Trend geht dazu, dass die Themen, die so im Dorf anstehen, aufgegriffen werden. Dabei herrscht eine gesunde Konkurrenz – aber gerade bei den alten Hasen überwiegt doch die Neugier, was die anderen sich so ausgedacht haben!« 

- Anzeige -

Nach dem Umzug bieten Marita Sälinger und Tanja Bischoff mit ihren Spielstationen ein Angebot, das den ganzen Tag abdeckt. Selbstredend ist in der Abtsberghalle auch für Verköstigung gesorgt.

Zeller Urtradition

Und wenn am Sonntag der Abend naht, dann ist die Zeit für eine Zell-Weierbacher Urtradition: Seit vielen Jahrzehnten lodert »im Zell« knapp unterhalb des Schützenhauses das »Schiebefier«. Neben dem großen Feuer, in dem die »Särmen« vom Rebenschnitt verbrannt werden, sind es vor allem die kleinen Feuer neben den Schanzen, die das Interesse der Zuschauer wecken: Hier zeigt sich, wer beim »Scheiben schlagen« am geschicktesten ist. Breits ab 18 Uhr zieht ein Fackelumzug vom Narrenkeller zum einige Hundert Meter entfernten Scheibenbuckel, wo auch bewirtet wird, und seinen zünftigen Abschluss findet der Sonntagabend wieder im Narrenkeller.

Schon beim »ersten Aufschlag« war der Rosenmontagsball im vergangenen Jahr ein großer Erfolg, den die Esel und Feuerteufel natürlich wiederholen wollen. Ab 19.30 Uhr werden am Montag, 4. März, die Tore der Abtsberghalle geöffnet sein, und DJ B-Dog sorgt für Stimmung. Einlass ist erst ab 18 Jahren, Hästräger von Narrenzünften haben freien Eintritt. 

Der Fasentsdienstag, 5. März, beginnt um 9.30 Uhr mit dem Gizzig-Schreien der Zell-Weierbacher Kinder (Treffpunkt Rathaus). Ab 18 Uhr wird erst der »Narro« verbrannt, bevor es zum »Großen Schlussrambo« im Narrenkeller rund geht. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Wir gratulieren
In Zunsweier gibt es an diesem Montag eine bemerkenswerte Feier – Herma Schug schaut auf 104 Lebensjahre zurück.
vor 4 Stunden
Im Überblick
Ausschüsse, Beiräte, Stiftungen: Unsere große Übersicht zeigt, welcher Bürgervertreter in welchem Gremium der Stadt Offenburg Mitglied ist, mit welchen Themen sich die Ausschüsse beschäftigen – und wer für was der richtige Ansprechpartner ist.
vor 6 Stunden
Hockeyabteilung feierte 100. Geburtsstag
Seit einem Jahrhundert wird in Offenburg Hockey gespielt. Groß gefeiert wurde der runde Geburtstag mit der Spielfeldeinweihung im Schaible-Stadion. 340 000 Euro wurden in den jetzt bundesligareifen Platz investiert. 125 aktive Spieler sind in der Hockey-Abteilung des ETSV aktiv.   
vor 10 Stunden
FSJ-Kraft Patrick Huber jetzt mit im Team
Im Kinder- und Jugendbüro der Stadt Gengenbach gab es zum 1. September wieder eine personelle Veränderung: Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) von Alina Allgeier ging zum 31. August zu Ende. Die Stelle wurde mit Patrick Huber neu besetzt.
vor 10 Stunden
Kinderbauernmarkt in Gengenbach
Der dritte Kinderbauernmarkt verzeichnete am Samstag in Gengenbach einen Rekord: 30 Kinder boten Obst, Gemüse, Marmeladen sowie Selbstgebasteltes an. Unter dem Motto »Kinder in Aktion – Die Ernte wird verkauft« gestalteten sie einen Großteil des Marktes.
vor 17 Stunden
Günstigerer ÖPNV
Oberbürgermeister Marco Steffens  hat bei den 4. Offenburger Mobilitätstagen vor dem Rathaus die Einführung eines Ein-Euro-Tickets für das Stadtbus-Netz angekündigt.
vor 19 Stunden
In Bühl
Bei zwei Ersatzpflanzungen von Bäumen in Bühl gab es Diskussionen im Ortschaftsrat. Dabei gab es unterschiedliche Meinungen zu zwei Baum­arten.
vor 19 Stunden
In Hohberg
Die Beliebtheit des Hohberger Ferienprogramms ist ungebrochen. Nur – ohne Helfer und Veranstalter geht es nicht. Deshalb würdigte die Gemeinde deren Einsatz bei eienm Fest.
vor 21 Stunden
Festakt zu zehn Jahre soziales Netzwerk
Das Soziale Netzwerk Ortenberg (Sono) feierte mit einem Festakt in der Schlossberghalle im Beisein von Politprominenz den zehnten Geburtstag. Sozial-Staatssekretärin Bärbl Mielich lobte das Projekt als landesweites Vorzeigemodell, an dessen Beispiel neue Gesetze und Verordnungen angepasst wurden. 
vor 23 Stunden
Zwei neue Forstwirte in Oberharmersbach
Michel Gutsche aus Kappel-Grafenhausen und Manuel Neumaier aus Haslach-Schnellingen verstärken seit kurzem das Team der Oberharmersbacher Forstwirte. Zwei Abgänge aus den Waldarbeiterrotten machten die personelle Ergänzung dringen erforderlich.
22.09.2019
Vororttermin in Zell-Weierbach
Im Kontext der in den kommenden Jahren bevorstehenden Entwicklung der Oststadtschulen wurde am Freitag bei einem Ortstermin das Thema Verkehrssicherheit rund um die Weingartenschule beleuchtet. Anwohner und Verwaltung tauschten sich dabei aus.
22.09.2019
Was in Offenburgs Ausschüssen beraten wird
Die politische Sommerpause ist vorbei, am Montag startet Offenburg mit dem neuen Gemeinderat  in die Sitzungsperiode. Neben dem 40-köpfigen Rat tagen ab kommender Woche auch wieder die verschiedenen Ausschüsse. Als besonderen Service für unsere Leser präsentieren wir alle Ansprechpartner...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -