Zwei Kriege raubten das Geläut

Vor 70 Jahren erhielt Oberharmersbach seine Kirchenglocken

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2019

Abschied: Pfarrer Ludwig Tröndle (links) und Mesner Gustav Winterhalter trauern 1942 den aufgeladenen Glocken nach. ©Lehmann-Archiv

Zweimal war der Oberharmersbacher Glockenturm weitgehend verstummt, weil die Kriegsindustrie 1917 und 1942 das wertvolle Metall raubte. Vor 70 Jahren kehrten die ersten Glocken zurück, vier Jahre später hatte der Glockenturm wieder seine volle Besetzung.

Als während des Ersten Weltkrieges erstmals Glocken aus dem Oberharmersbacher Kirchturm geraubt wurden, bewahrte das Alter nur zwei Glocken vor dem Einschmelzen. Beide wurden vom damaligen Großherzoglichen Konservator in das 15. Jahrhundert datiert. Die etwas kleinere mit 67 Zentimetern Durchmesser (»Allerheiligenglocke«) trug in der Inschrift auch eine Jahreszahl: 1482. Die größere mit 69 Zentimeter Durchmesser trug die Namen der vier Evangelisten. Diese datierte man in das erste Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts. Beide sollen vom Straßburger Glockengießer Thomas Jost stammen.

Nach dem Ersten Weltkrieg erhielt die Gemeinde eine Entschädigung von 4249 Mark, ein Betrag, mit dem ein neues Geläut nicht zu beschaffen war und der zusätzlich wegen der der Inflation ständig an Wert verlor. Eine Haussammlung ermöglichte die Neubeschaffung.

Aus heutiger Sicht unverständlich verkaufte die Gemeinde die beiden historischen Glocken, weil man wohl ein absolut neues und stimmiges Geläut haben wollte. 
Die größere Glocke erwarb die Gemeinde Fischerbach, die andere fand eine neue Bleibe in der Nachbargemeinde Nordrach-Kolonie. Beide läuten bis auf den heutigen Tag. 

1921 wurden die ersten drei Glocken geliefert. Die Augsburger Firma Hamm erhielt dafür im Oktober 1921 320 000 Mark, musste aber drei Glocken neu gießen. Im Januar 1922 war das Geläut komplett. Gerademal 20 Jahre später schlug diesen Glocken im wahrsten Sinne des Wortes ihr letztes Stündlein. Im März 1942 wurden fünf Glocken  abgeseilt, lediglich die kleinste, »Jesusknabe«, durfte im Turm bleiben. Auf dem Glockenfriedhof in Zell wurden sie zwischengelagert, ehe ein Sammeltransport die bronzenen Glaubensboten ihrer Zweckentfremdung in Rüstungsbetrieben zuführte.

- Anzeige -

Spendenaktion

Noch schwieriger als nach dem Ersten Weltkrieg gestaltete sich nach 1945 die Wiederbeschaffung. Pfarramt und Gemeinde rannten erfolglos von Pontius zu Pilatus. Erst als eine größere Menge bombenzerstörter Glocken, die in Hamburg lagerten, für den Neuguss freigegeben wurden, konnten die angeschriebenen Gießereien den Wünschen der Oberharmersbacher Gemeinde nachkommen.

Die Firma Grüninger aus Villingen/Neu-Ulm erhielt den Auftrag. Die Gemeinde sträubte sich anfangs gegen die Neuanschaffung von sechs Glocken. Begründet wurde dies mit der »augenblicklich so schwierigen weltpolitischen Lage«. Wiederum lief eine große Spendenaktion an, so kurz nach der Währungsreform keine Selbstverständlichkeit. Pfarrer Ludwig Tröndle und Mesner Gustav Winterhalter hatten in Haussammlungen das Geld für zwei Glocken (»Nikolaus« und »Josef«), aufgebracht, Stubenwirt Wilhelm Schäck stiftete die »Marienglocke« und Eugen Ensslin die »Schutzengelglocke«. An Pfingsten 1949 fand die Glockenweihe statt, 18 000 DM kostete damals das neue Geläut.

Ob das schlechte Gewissen die Gemeinde plagte – es hatte damals keine Entschädigung gegeben –  oder die allmähliche wirtschaftliche Gesundung einen Gesinnungswandel herbeiführte, sei dahingestellt. Knapp vier Jahre später trafen die beiden von der Gemeinde bezahlten Glocken ein (»St. Gallus« und »Dreifaltigkeit«). Stolze 34 655 DM waren zu bezahlen. Jetzt war das Geläut wieder vollständig und Gutachten bescheinigten den nunmehr insgesamt sieben Glocken ein ausgezeichnetes Klangbild. 

Bei jeder Neuanschaffung nahm das Volumen der Kirchenglocken zu. Wogen die vier Glocken, die 1843 mit dem Neubau der Pfarrkirche St. Gallus von der Straßburger Gießerei Edel geliefert worden waren, gerade mal 1294 Kilogramm, so wurden 1877 – eine Glocke war zersprungen und das Geläut musste neu zusammengesetzt werden – schon 2254 Kilogramm im Turm installiert. Nach dem Ersten Weltkrieg wuchs die Bronzemasse mit 5305 Kilogramm auf das Doppelte an. Seit 1953 liegt das Gesamtgewicht bei insgesamt 7518 Kilogramm. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Gemeinderat beschloss Genehmigungsplanung, Ausschreibung folgt
Der Gemeinderat Zell stimmte am Montag der Genehmigungsplanung für den Um- und Ausbau des Rathauses zu. Damit kann die Ausschreibung der ersten Arbeiten erfolgen. Mit dem Erweiterungsbau soll ab Ende Juni begonnen werden.
vor 2 Stunden
Der Kinzigtäler
Das Blickfeld des Ritters vor dem Gengenbacher Rathaus ist ja nicht auf einen Radius von 200 Metern beschränkt. Das OT geht davon aus, dass er durchaus auch mal in die Ferne schauen kann, nach Ohlsbach zum Beispiel.
vor 2 Stunden
"Gemeinderat beim Wanderparkplatz übergangen"
Der umstrittene Wanderparkplatz im Hinterhambach muss zur Hälfte zurückgebaut werden. Dies beschloss der Gemeinderat Zell. Zuvor hatte Grünen-Stadtrat Martin Teufel Zells Bürgermeister Günter Pfundstein vorgeworfen, den Gemeinderat übergangen zu haben.  
vor 10 Stunden
Neuried - Ichenheim
Anwohner der Magdalenenstraße in Ichenheim beschweren sich über die Zustände im Zusammenhang mit der Unterbringung von Jugendlichen in einem Gebäude in ihrer Straße. Der Ortschaftsrat diskutierte
vor 10 Stunden
Hohberg - Diersburg
43. Närrischer Dorfabend und Diersburger Dorffasent – die Schräckli drehen auf.
vor 11 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der große Fasent-Owe der IG-Ichenheim in der voll besetzten Langenrothhalle erfüllte alle Erwartungen, die man mit einem solchen Ereignis verbindet.
vor 12 Stunden
Mitbegründerin der Offenburger Tafel
Die große Schar der Gratulanten spiegelte das vielseitige soziale und familiäre Engagement von Ilse Herberg, die am gestrigen Dienstag 85 Jahre alt wurde. Ihren Ehrentag nutzte sie, um für Spenden zugunsten der Bürgerstiftung St. Andreas zu bitten. 
vor 12 Stunden
OB und BI schreiben an Verkehrsministerium
In einem Schreiben an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert OB Marco Steffens beim Ausbau der Rheintalbahn im Norden den gleichen übergesetzlichen Schallschutz wie im Süden. Auch die BI Bahntrasse macht sich für eine zügige Entscheidung stark.   
vor 15 Stunden
Fünf Schüler im Landeswettbewerb
Fünf Ortenauer Schüler, die am Xenoplex in Gengenbach forschen, waren in Freiburg bei „Jugend forscht“ erfolgreich. Das Offenburger Tageblatt stellt die vier Projekte und die fünf Köpfe dahinter vor.
vor 15 Stunden
Firmenübergabe
Ein CNC-Dienstleistungsunternehmen aus Hofweier ist jetzt Teil der Firmengruppe der Peter Huber Kältemaschinenbau aus Offenburg. Wie es zu der Übernahme kam. 
vor 18 Stunden
Künftig ein Trio an der Spitze
Wackerbau hat einen neuen Geschäftsführer ins Boot geholt. In einer Pressemitteilung informiert das Offenburger Traditionsunternehmen, wer der neue Mann neben Nico Wacker und Thomas Dieterle ist und welchen Bereich er verantworten soll.
vor 18 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Eine neue Broschüre über Zunsweier soll kompakte, gedruckte Informationen bieten und mit aktuellen Daten online erweitert werden, die schnell per QR-Code erreichbar sind

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.