Erweiterung und Umgestaltung

Vor-Ort-Termin der Zell-Weierbacher Räte auf dem Friedhof 

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2018

Der Zell-Weierbacher Ortschaftsrat konnte sich an Ort und Stelle ein Bild vom Friedhof machen und erfahren, was dort in nächster Zeit geplant ist. ©Thorsten Mühl

Im Rahmen einer gemeinsamen Sondersitzung mit den Ratskollegen aus Fessenbach hat sich der Ortschaftsrat Zell-Weierbach am Dienstagabend auf dem Dorffriedhof über aktuelle und kommende Planungen zur Gestaltung des Areals informieren lassen.

Die Hälfte von sechs Maßnahmen zur kurz- und mittelfristigen Weiterentwicklung des Weingartenfriedhofs betreffen auch den gemeinsam mit Fessenbach genutzten Friedhof Zell-Weierbach. Ehe das Thema am 7. November im Technischen Ausschuss dargelegt wird, informierte Hans-Jürgen Jäger (TBO, Abteilungsleiter Friedhöfe) am Dienstag beide Ortschaftsräte im Zuge einer gemeinsamen Sondersitzung vor Ort. 

Ortsvorsteher Willi Wunsch erinnerte einleitend daran, dass der Gottesacker vor fünf Jahren in die Trägerschaft der Stadt beziehungsweise der TBO überging. Jäger legte dar, die angedachten Maßnahmen seien auf die kommenden drei bis fünf Jahre ausgelegt, sollten wiederum die Grundlage bilden für die Planung der darauffolgenden fünf Jahre. 2015 seien bereits größere Entwicklungen vorgestellt worden, von denen teilweise, nach Diskussion in den Gremien, wieder Abstand genommen wurde. 

Erweiterung schwierig 

So bleibt der Kirchweg erhalten, dessen Querung (»Querweg Süd«/Kosten: 26 000 Euro) allerdings umgesetzt werden soll. Der Bereich des einstigen Pfarrgartens wurde gestaltet. Im Bereich des gärtnergepflegten Grabfelds »Unter den Eichen« (150 Urnen-, 60 Sarggräber) bieten sich kaum noch Möglichkeiten zur Erweiterung an. Zunächst sollen Möglichkeiten der »Innenverdichtung« auf dem Areal gesucht werden. Da laut Jäger bereits 30 Reservierungen vorliegen, sei eine alternative Planung vonnöten. Eine Möglichkeit für ein gärtnergepflegtes Grabfeld würde sich auf dem Zell-Weierbacher Friedhof im Übergangsbereich zum Weingartenfriedhof bieten. Denkbar wären 100 Grabstellen, verbunden mit der Option zur Erweiterung.

- Anzeige -

Beim Rundgang stellte Jäger auch Detailpunkte wie die Erneuerung von Mauerabschnitten, die Erschließung des Hauptwegs und Heckengestaltung beim Übergang zum Weingartenfriedhof vor. Auf Nachfrage zum Status von gärtnergepflegten Grabstellen sagte der Abteilungsleiter, die Grabpflege für »Unter den Eichen« liege bei 2100 Euro pro Urnengrab für 20 Jahre. Der Urnenanteil liege derzeit bei 65 Prozent, werde langfristig aber auf 70 steigen. 

Die südlich gelegene Urnengrabanlage wurde um 40 Plätze erweitert, die vollständige Erschließung soll im Zuge des »Querwegs Süd« erfolgen und im März 2019 angebunden werden. Die Stadt wird im selben Zug den Bereich des Kirchwegs (Bereich Querweg) sanieren. Weiteres zentrales Thema war das seit 2001 bestehende Feld für »Sternenkinder«. In Abstimmung mit der ökumenischen Seelsorgeeinheit des Ortenau-Klinikums ist ab 2021 vorgesehen, das Feld zu erweitern und es als »Sternenfeld« umzugestalten. Die Kosten werden mit 24 000 Euro beziffert. Jäger informierte die Räte dann auch noch über die Option einer Erweiterung außerhalb des bisherigen Areals. Er habe in der Vergangenheit geäußert, Erweiterungen unter seiner Regie werde es nicht geben, müsse dies aber zumindest in Teilen revidieren. Die naturnahe Fläche könnte für alternative Bestattungsformen genutzt werden. Die Konzeption werde etwas rustikaler, eben natürlicher ausfallen. »Das Naturbewusstsein wandelt sich, diese Bestattungsformen sind gesellschaftsfähig geworden«, zeigte Jäger auf. Wichtig sei den Angehörigen, einen Ort zum Trauern zu haben. 

Wunsch: Zeitnah planen

Ortsvorsteher Wunsch wünschte sich die Möglichkeit eines Angebots im überschaubaren Rahmen, dessen Planung zeitnah in Angriff genommen werden sollte. Mit der Planung zeigten sich die Ortschaftsräte einverstanden. Die Fortsetzung der Planung für ein weiteres gärtnergepflegtes Grabfeld, die Erarbeitung von Vorschlägen für weitere naturnahe Bestattungsformen auf dem Zeller Friedhof sowie Erweiterung und Umgestaltung des Felds für »Sternenkinder« 2021 wurden jeweils einhellig empfohlen.

Hintergrund

Zahlen und Fakten

Auf dem 1,5 Hektar großen Zell-Weierbacher Friedhof fallen im Schnitt jährlich 40 Beerdigungen an. Dabei bewegt sich das Verhältnis von Erd- (18) zu Feuerbestattungen (22) im Trend, wie er sich auch in ganz ­Offenburg zeigt. Zell-Weierbachs Friedhof ist auf rund 1300 Grabstellen ausgelegt, das Areal wird gemeinsam mit Fessenbach genutzt. Durch den Kirchweg getrennt, liegt der Friedhof an der Nordostseite des Weingartenfriedhofs. 2013 ging der Friedhof in die Trägerschaft der Stadt beziehungsweise der TBO über.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Technischer Ausschuss diskutierte einige Neuerungen
Die Stadt Offenburg will ihr Dienstleistungsangebot im Friedhofswesen optimieren, gleichzeitig die Belegschaft entlasten. Dazu ist ein auf verschiedenen Ebenen greifendes Konzept erstellt worden, das am Montagabend im Technischen Ausschuss vorgestellt wurde.
vor 3 Stunden
Rat plädiert für Veränderungssperre
Ein zweites Mal scheiterte ein Bauherr mit einem Bauantrag, Wohnhäuser in der Hofweierer Binzburgstraße zu schaffen. Der Gemeinderat sieht wegen der ständigen Änderungen und Abweichungen das Vertrauen grundlegend gestört.
vor 4 Stunden
Jetset und Adel kommt am Samstag
Die Ortenberger Dingeli-Spättle laden am kommenden Samstag, 23. Februar, zu ihrer Fasent­eröffnung ein. Adel und Schickeria halten Einzug in der Schlossberghalle.  
vor 5 Stunden
Alter Kindergarten nach Willen des Rats im Rennen
Der Ortschafsrat Bühl beauftragt die Verwaltung der Stadt Offenburg, die Sanierung des alten Kindergartens in Auftrag zu geben. Mit der Kirche zusammen will man ein Bürgerhaus schaffen.
Der Offenburger Unternehmer Daniel Lieser möchte in der Eckenerstraße ein Apartment-Hotel und ein Pfandleihhaus eröffnen. Allerdings beklagt er die noch fehlende Baugenehmigung.
vor 6 Stunden
Der Eigentümer erläutert seine Pläne
Vor fast zwei Jahren ist eines der ehemaligen Kasernengebäude in der Eckenerstraße auf spektakuläre Weise geräumt worden. Nun soll dort neues Leben einkehren: Eigentümer Daniel Lieser will in den weitläufigen Räumen ein Apartment-Hotel und ein Pfandleihhaus betreiben. Er erläutert seine Pläne – und...
vor 7 Stunden
Rückblick auf 2018: Besonders häufig technische Hilfeleistungen
Insgesamt 43-mal war die Altenheimer Feuerwehr im vergangenen Jahr gefordert, insbesondere bei technischen Hilfeleistungen. In der Hauptversammlung richtete der bisherige Kommandant den Appell an die Kameraden, möglichst häufig zu den Proben zu kommen.
vor 9 Stunden
Zeugen gesucht
Eine 20-jährige Frau ist am 10. Februar nach einem Diskobesuch in Offenburg von einem jungen Mann sexuell belästigt und dabei leicht verletzt worden. Jetzt sucht die Polizei Zeugen und vier junge Personen, die der Frau zur Hilfe kamen. 
vor 9 Stunden
Waldservice Ortenau eG
Die Waldservice Ortenau eG (WSO) kritisiert scharf die geplante Forstreform. Am Mittwoch ist Landwirtschaftsminister Peter Hauk um 20 Uhr in der Hausacher Stadthalle zu Gast. Davor setzt Kurt Weber, Geschäftsführer der WSO, ein Warnsignal! Vor allem Privatwaldbesitzer würden benachteiligt.  
vor 10 Stunden
Freude über Neuansiedlungen
Der CDU-Ortsverband Offenburg-Mitte sieht die Innenstadt im Aufschwung und begrüßt die positiven Entwicklungen. Gastronomie, Geschäfte und ein neues Lichtkonzept könnten Offenburg zukünftig noch attraktiver machen, heißt es in einer Pressemitteilung.  
vor 11 Stunden
Gauturntag war ein Höhepunkt
Auf das vergangene  Jahr haben die Mitglieder des Turnvereins Ortenberg bei der Jahresversammlung zurückgeblickt. Die Übungsleiter dürfen sich über einen Euro mehr pro Stunde freuen. Außerdem standen Ehrungen von langjährigen Mitgliedern sowie von erfolgreichen Sportlern auf der Tagesordnung.
vor 18 Stunden
Jahreshauptversammlung
Große Veränderungen gab es in der Jahreshauptversammlung des Sportvereins Schutterzell. Neuer Vorsitzender wurde Manfred Kurz, der Markus Bürkle ablöste. Dieser trat nach zwölf Jahren Tätigkeit nicht mehr an.
vor 20 Stunden
Unterharmersbacher Jubilar
Viele Glückwünsche gingen an Schmiedemeister Friedrich Riehle, der am Mittwoch seinen 90. Geburtstagstag feierte.  Der Jubilar zählt zu den profiliertesten Bürgern Unterharmersbachs und  der Stadt Zell.