Erweiterung und Umgestaltung

Vor-Ort-Termin der Zell-Weierbacher Räte auf dem Friedhof 

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2018

Der Zell-Weierbacher Ortschaftsrat konnte sich an Ort und Stelle ein Bild vom Friedhof machen und erfahren, was dort in nächster Zeit geplant ist. ©Thorsten Mühl

Im Rahmen einer gemeinsamen Sondersitzung mit den Ratskollegen aus Fessenbach hat sich der Ortschaftsrat Zell-Weierbach am Dienstagabend auf dem Dorffriedhof über aktuelle und kommende Planungen zur Gestaltung des Areals informieren lassen.

Die Hälfte von sechs Maßnahmen zur kurz- und mittelfristigen Weiterentwicklung des Weingartenfriedhofs betreffen auch den gemeinsam mit Fessenbach genutzten Friedhof Zell-Weierbach. Ehe das Thema am 7. November im Technischen Ausschuss dargelegt wird, informierte Hans-Jürgen Jäger (TBO, Abteilungsleiter Friedhöfe) am Dienstag beide Ortschaftsräte im Zuge einer gemeinsamen Sondersitzung vor Ort. 

Ortsvorsteher Willi Wunsch erinnerte einleitend daran, dass der Gottesacker vor fünf Jahren in die Trägerschaft der Stadt beziehungsweise der TBO überging. Jäger legte dar, die angedachten Maßnahmen seien auf die kommenden drei bis fünf Jahre ausgelegt, sollten wiederum die Grundlage bilden für die Planung der darauffolgenden fünf Jahre. 2015 seien bereits größere Entwicklungen vorgestellt worden, von denen teilweise, nach Diskussion in den Gremien, wieder Abstand genommen wurde. 

Erweiterung schwierig 

So bleibt der Kirchweg erhalten, dessen Querung (»Querweg Süd«/Kosten: 26 000 Euro) allerdings umgesetzt werden soll. Der Bereich des einstigen Pfarrgartens wurde gestaltet. Im Bereich des gärtnergepflegten Grabfelds »Unter den Eichen« (150 Urnen-, 60 Sarggräber) bieten sich kaum noch Möglichkeiten zur Erweiterung an. Zunächst sollen Möglichkeiten der »Innenverdichtung« auf dem Areal gesucht werden. Da laut Jäger bereits 30 Reservierungen vorliegen, sei eine alternative Planung vonnöten. Eine Möglichkeit für ein gärtnergepflegtes Grabfeld würde sich auf dem Zell-Weierbacher Friedhof im Übergangsbereich zum Weingartenfriedhof bieten. Denkbar wären 100 Grabstellen, verbunden mit der Option zur Erweiterung.

- Anzeige -

Beim Rundgang stellte Jäger auch Detailpunkte wie die Erneuerung von Mauerabschnitten, die Erschließung des Hauptwegs und Heckengestaltung beim Übergang zum Weingartenfriedhof vor. Auf Nachfrage zum Status von gärtnergepflegten Grabstellen sagte der Abteilungsleiter, die Grabpflege für »Unter den Eichen« liege bei 2100 Euro pro Urnengrab für 20 Jahre. Der Urnenanteil liege derzeit bei 65 Prozent, werde langfristig aber auf 70 steigen. 

Die südlich gelegene Urnengrabanlage wurde um 40 Plätze erweitert, die vollständige Erschließung soll im Zuge des »Querwegs Süd« erfolgen und im März 2019 angebunden werden. Die Stadt wird im selben Zug den Bereich des Kirchwegs (Bereich Querweg) sanieren. Weiteres zentrales Thema war das seit 2001 bestehende Feld für »Sternenkinder«. In Abstimmung mit der ökumenischen Seelsorgeeinheit des Ortenau-Klinikums ist ab 2021 vorgesehen, das Feld zu erweitern und es als »Sternenfeld« umzugestalten. Die Kosten werden mit 24 000 Euro beziffert. Jäger informierte die Räte dann auch noch über die Option einer Erweiterung außerhalb des bisherigen Areals. Er habe in der Vergangenheit geäußert, Erweiterungen unter seiner Regie werde es nicht geben, müsse dies aber zumindest in Teilen revidieren. Die naturnahe Fläche könnte für alternative Bestattungsformen genutzt werden. Die Konzeption werde etwas rustikaler, eben natürlicher ausfallen. »Das Naturbewusstsein wandelt sich, diese Bestattungsformen sind gesellschaftsfähig geworden«, zeigte Jäger auf. Wichtig sei den Angehörigen, einen Ort zum Trauern zu haben. 

Wunsch: Zeitnah planen

Ortsvorsteher Wunsch wünschte sich die Möglichkeit eines Angebots im überschaubaren Rahmen, dessen Planung zeitnah in Angriff genommen werden sollte. Mit der Planung zeigten sich die Ortschaftsräte einverstanden. Die Fortsetzung der Planung für ein weiteres gärtnergepflegtes Grabfeld, die Erarbeitung von Vorschlägen für weitere naturnahe Bestattungsformen auf dem Zeller Friedhof sowie Erweiterung und Umgestaltung des Felds für »Sternenkinder« 2021 wurden jeweils einhellig empfohlen.

Hintergrund

Zahlen und Fakten

Auf dem 1,5 Hektar großen Zell-Weierbacher Friedhof fallen im Schnitt jährlich 40 Beerdigungen an. Dabei bewegt sich das Verhältnis von Erd- (18) zu Feuerbestattungen (22) im Trend, wie er sich auch in ganz ­Offenburg zeigt. Zell-Weierbachs Friedhof ist auf rund 1300 Grabstellen ausgelegt, das Areal wird gemeinsam mit Fessenbach genutzt. Durch den Kirchweg getrennt, liegt der Friedhof an der Nordostseite des Weingartenfriedhofs. 2013 ging der Friedhof in die Trägerschaft der Stadt beziehungsweise der TBO über.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 14 Minuten
Festakt zu 20 Jahre Städtepartnerschaft
Mit einem Festakt im Salmen wurde am Samstag der 20. Geburtstag der Städtepartnerschaft mit Olsztyn würdig gefeiert. Auch die Fachhochschule pflegt eine enge Kooperation. Die Freundschaft geht weit über die offiziellen Termine hinaus und wird nach wie vor gepflegt.   
vor 42 Minuten
Für Mukoviszidose-Kranke
So viele Läufer wie noch nie traten in Zell a. H. an, um die Situation von Menschen, die an Mukoviszidose leiden, etwas zu verbessern.
vor 1 Stunde
Gerichtsprozess
Ein Mann wurde von der Polizei angehalten, weil er während der Fahrt telefonierte. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass weder er noch seine sieben Mitfahrer eine Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland hatten. Nun wurde er verurteilt.  
vor 7 Stunden
Nachbarschaftshilfe
Im Rammersweierer Ortschaftsrat wurde Charlotte Degen als neue Ansprechpartnerin des Angebots »Hallo Nachbar« vorgestellt. Außerdem ging es in der Ratssitzung um eine Anfrage zu den örtlichen Kinderspielplätzen.  
vor 9 Stunden
Wahlprüfstein zur Kommunalwahl
Zur Kommunalwahl am 26. Mai beantworten die CDU sowie die beiden Wählervereinigungen BfO/SPD und Freie Liste/FDP fünf Knackpunkte in Ortenberg.
18.05.2019
Ebersweier
Die Arbeitsgruppe Wanderwege aus der Bürgerinitiative Ebersweier hat ständig neue Ideen parat: Um das Dorf zu verschönern, schuf sie schon etliche Rastplätze zur Freude der Einheimischen und Touristen.
18.05.2019
Offenburg
Vor Kurzem berichteten wir über die Krähenpopulation im Vinzentiusgarten und Zwingerpark. Mit räuberischem Gebaren, lautstarkem Krächzen und permanentem Dreck gehen sie vielen Anwohnern mächtig auf die Nerven. Mit einer vermeintlich praktischen Lösung meldete sich dieser Tage ein OT-Leser in der...
18.05.2019
Biberacherin näht nach alten Schnittmustern von Burda-Moden
»Das macht echt wahnsinnig viel Spaß«, strahlt Katja Kastens ob ihrer neuen Leidenschaft: Sie lässt die stilvolle Burda-Mode der 1950er-Jahre wiederaufleben – mit Hilfe von Schnittmusterheften aus dieser Zeit. Mit Kleidern hat sie einen Anfang gemacht – und die sorgen für Furore.
18.05.2019
Oberharmersbacher Verpflegungsstation ist ein echter Hingucker
Wer auf dem Premiumweg und Schwarzwälder Genießerpfad »Harmersbacher Vesperweg« wandert, kann sich gleich zu Beginn beim »Donissi-Hof« mit einer Wegzehrung nach Wahl aus dem Hofladen eindecken und somit unterwegs ein herzhaftes  Rucksackvesper zu sich nehmen. Und das Ganze wie in einer Szene aus "...
18.05.2019
Gesamtbudget liegt bei rund 36 000 Euro
Der Ortschaftsrat Rammersweier hat in seiner Sitzung über die Zuschüsse für die Rammersweierer Vereine beraten. Der Rat bewilligte insgesamt eine Unterstützung in Höhe von etwa 36 000 Euro. 
18.05.2019
Feuerwehr
Die Gengenbacher Feuerwehrabteilung Reichenbach hat ihren hohen Ausbildungsstand beim Kreiswettbewerb in Kippenheim eindrucksvoll unterstrichen.
17.05.2019
Landwirte diskutieren mit dem Rat Altenheim
Weil die Klagen immer lauter wurden, in Altenheim würde zu viel landwirtschaftliche Fläche verbraucht, lud der Ortschaftsrat Altenheim Bauern zur Diskussion ein.