Erweiterung und Umgestaltung

Vor-Ort-Termin der Zell-Weierbacher Räte auf dem Friedhof 

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2018

Der Zell-Weierbacher Ortschaftsrat konnte sich an Ort und Stelle ein Bild vom Friedhof machen und erfahren, was dort in nächster Zeit geplant ist. ©Thorsten Mühl

Im Rahmen einer gemeinsamen Sondersitzung mit den Ratskollegen aus Fessenbach hat sich der Ortschaftsrat Zell-Weierbach am Dienstagabend auf dem Dorffriedhof über aktuelle und kommende Planungen zur Gestaltung des Areals informieren lassen.

Die Hälfte von sechs Maßnahmen zur kurz- und mittelfristigen Weiterentwicklung des Weingartenfriedhofs betreffen auch den gemeinsam mit Fessenbach genutzten Friedhof Zell-Weierbach. Ehe das Thema am 7. November im Technischen Ausschuss dargelegt wird, informierte Hans-Jürgen Jäger (TBO, Abteilungsleiter Friedhöfe) am Dienstag beide Ortschaftsräte im Zuge einer gemeinsamen Sondersitzung vor Ort. 

Ortsvorsteher Willi Wunsch erinnerte einleitend daran, dass der Gottesacker vor fünf Jahren in die Trägerschaft der Stadt beziehungsweise der TBO überging. Jäger legte dar, die angedachten Maßnahmen seien auf die kommenden drei bis fünf Jahre ausgelegt, sollten wiederum die Grundlage bilden für die Planung der darauffolgenden fünf Jahre. 2015 seien bereits größere Entwicklungen vorgestellt worden, von denen teilweise, nach Diskussion in den Gremien, wieder Abstand genommen wurde. 

Erweiterung schwierig 

So bleibt der Kirchweg erhalten, dessen Querung (»Querweg Süd«/Kosten: 26 000 Euro) allerdings umgesetzt werden soll. Der Bereich des einstigen Pfarrgartens wurde gestaltet. Im Bereich des gärtnergepflegten Grabfelds »Unter den Eichen« (150 Urnen-, 60 Sarggräber) bieten sich kaum noch Möglichkeiten zur Erweiterung an. Zunächst sollen Möglichkeiten der »Innenverdichtung« auf dem Areal gesucht werden. Da laut Jäger bereits 30 Reservierungen vorliegen, sei eine alternative Planung vonnöten. Eine Möglichkeit für ein gärtnergepflegtes Grabfeld würde sich auf dem Zell-Weierbacher Friedhof im Übergangsbereich zum Weingartenfriedhof bieten. Denkbar wären 100 Grabstellen, verbunden mit der Option zur Erweiterung.

- Anzeige -

Beim Rundgang stellte Jäger auch Detailpunkte wie die Erneuerung von Mauerabschnitten, die Erschließung des Hauptwegs und Heckengestaltung beim Übergang zum Weingartenfriedhof vor. Auf Nachfrage zum Status von gärtnergepflegten Grabstellen sagte der Abteilungsleiter, die Grabpflege für »Unter den Eichen« liege bei 2100 Euro pro Urnengrab für 20 Jahre. Der Urnenanteil liege derzeit bei 65 Prozent, werde langfristig aber auf 70 steigen. 

Die südlich gelegene Urnengrabanlage wurde um 40 Plätze erweitert, die vollständige Erschließung soll im Zuge des »Querwegs Süd« erfolgen und im März 2019 angebunden werden. Die Stadt wird im selben Zug den Bereich des Kirchwegs (Bereich Querweg) sanieren. Weiteres zentrales Thema war das seit 2001 bestehende Feld für »Sternenkinder«. In Abstimmung mit der ökumenischen Seelsorgeeinheit des Ortenau-Klinikums ist ab 2021 vorgesehen, das Feld zu erweitern und es als »Sternenfeld« umzugestalten. Die Kosten werden mit 24 000 Euro beziffert. Jäger informierte die Räte dann auch noch über die Option einer Erweiterung außerhalb des bisherigen Areals. Er habe in der Vergangenheit geäußert, Erweiterungen unter seiner Regie werde es nicht geben, müsse dies aber zumindest in Teilen revidieren. Die naturnahe Fläche könnte für alternative Bestattungsformen genutzt werden. Die Konzeption werde etwas rustikaler, eben natürlicher ausfallen. »Das Naturbewusstsein wandelt sich, diese Bestattungsformen sind gesellschaftsfähig geworden«, zeigte Jäger auf. Wichtig sei den Angehörigen, einen Ort zum Trauern zu haben. 

Wunsch: Zeitnah planen

Ortsvorsteher Wunsch wünschte sich die Möglichkeit eines Angebots im überschaubaren Rahmen, dessen Planung zeitnah in Angriff genommen werden sollte. Mit der Planung zeigten sich die Ortschaftsräte einverstanden. Die Fortsetzung der Planung für ein weiteres gärtnergepflegtes Grabfeld, die Erarbeitung von Vorschlägen für weitere naturnahe Bestattungsformen auf dem Zeller Friedhof sowie Erweiterung und Umgestaltung des Felds für »Sternenkinder« 2021 wurden jeweils einhellig empfohlen.

Hintergrund

Zahlen und Fakten

Auf dem 1,5 Hektar großen Zell-Weierbacher Friedhof fallen im Schnitt jährlich 40 Beerdigungen an. Dabei bewegt sich das Verhältnis von Erd- (18) zu Feuerbestattungen (22) im Trend, wie er sich auch in ganz ­Offenburg zeigt. Zell-Weierbachs Friedhof ist auf rund 1300 Grabstellen ausgelegt, das Areal wird gemeinsam mit Fessenbach genutzt. Durch den Kirchweg getrennt, liegt der Friedhof an der Nordostseite des Weingartenfriedhofs. 2013 ging der Friedhof in die Trägerschaft der Stadt beziehungsweise der TBO über.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Schnelle Schätzchen am Start
vor 1 Stunde
Für Auto-Fans ist die Ried-Rallye, die am Samstag zum dritten Mal stattfand, eine spannende Angelegenheit. Denn hier können liebevoll hergerichtete Wagen vergangener Jahre in Aktion bewundert werden.
Die Zukunft von Kindern verbessern
vor 3 Stunden
Die von Melanie Sälinger initiierte Benefiz-Veranstaltung »Ein Fest der Hoffnung« zugunsten krebskranker Kinder hätte am Wochenende ein deutlich besseres Echo verdient gehabt. Die Besucher, die kamen, erlebten unter anderem musikalische Beiträge.
Um das Thema »Traumwelten« ging es dieses Jahr beim Kunstprojekt der Lebenshilfe.
Ein Spaziergang durch Traumwelten
vor 3 Stunden
Es ist die Vielfalt der Ideen und der Techniken, die die Besucher jedes Jahr Anfang November zur Lebenshilfe nach Offenburg lockt. Bei der aktuellen Veranstaltung »Kunst und Wein« waren nun Bilder und Objekte zum Jahresthema 2018 »Traumwelten« zu sehen.
Auf der Suche nach Abenteuern
vor 3 Stunden
Paul und Hansen Hoepner haben beim Förderverein der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg zwei Stunden ohne Punkt und Komma von ihrer Reise, einmal um die Welt ohne Geld, berichtet.
Der Kinzigtäler
vor 3 Stunden
Meistens ist klar, wofür ein »d« am Heck eines Autos steht – Diesel. Doch immer häufiger taucht dieser Buchstabe bei Stellenanzeigen auf, immer in der Kombination m/w/d. Doch was bedeutet das eigentlich? Die Abkürzungen für männlich/weiblich sind mittlerweile jedem geläufig. Aber d?
Die Basar-erfahrenen Inner-Wheel-Damen behalten die Nerven, während Kundinnen und einige Kunden sich in Scharen durch das reizvolle Angebot stöbern.
»Es ist eine heiße Schlacht«
vor 3 Stunden
Einen regelrechten Ansturm gab es am Samstag auf die beim Basar des Inner Wheel Clubs angebotenen Waren im Saal der evangelischen Auferstehungsgemeinde. Und das, obwohl sich das Angebot in den vergangenen Jahren geändert hat.
»Gott hat für Sorgen ein offenes Ohr«
vor 3 Stunden
Der christliche Chor »Joy & Hope« (»Freude & Hoffnung«) zeigte ein eindrucksvolles und mitreißendes Konzert in der schmucken St.-Johannes-Kirche in Dundenheim. Unter der musikalischen Leitung von Katja Tscherter-Kaufmann sang das Ensemble am Sonntag eine breite Auswahl an einfühlsamen...
Herbstkonzert mit Gästen
vor 3 Stunden
Das Herbstkonzert des Nordracher »Chors der Klänge« stand in der Hansjakob-Halle im Zeichen des zehnjährigen Dirigentenjubiläums von Viktor Kraus. Der Gesangverein »Frohsinn« Oberharmersbach und die Nordracher Solistin Hannah Essig bereicherten den gelungenen Konzertabend.  
Hohberg - Diersburg
vor 10 Stunden
Entspannt, kreativ und voller Freude – so präsentierten sich die Abteilungen des TV Diersburg beim Sport­abend am Samstag. Für die Zuschauer in der voll besetzten Gemeindehalle war es ein abwechslungsreiches Vergnügen.
Schon gezeichnet: Der Natursteinbelag des erst im Sommer mit einem großen Fest eingeweihte »neue« Lindenplatz weist bereits deutliche Gebrauchsspuren auf.
Zwischenbilanz zur Innenstadt-Neugestaltung
vor 11 Stunden
Der neu gestaltete Lindenplatz ist gelungen und kommt gut an: Das war der Tenor, als es am Montagabend im Gemeinderat um den aktuellen Stand beim Innenstadtprogramm »Go OG« ging. Allerdings störten sich die Stadträte daran, dass der Natursteinbelag bereits stark verschmutzt sei – nicht der einzige...
Offenburg - Zunsweier
vor 11 Stunden
Die Bürgergemeinschaft Umwelt Kienberg/Hohhölzle feierte am Samstag mit einer Feierstunde im Foyer der Sporthalle ihr 25-jähriges Bestehen.
Mitglieder wählten neuen Vorstand
vor 12 Stunden
Der VfR Elgersweier hat ein neues Vorstands-team. Peter Busam schied in der Hauptversammlung als Vorstandssprecher aus, bleibt aber Jugendleiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige