Offenburg - Zell-Weierbach

Vorentwurf der Bebauungspläne in Zell-Weierbach vorgestellt

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. August 2017

50 interessierte Bürger ließen sich neben dem Ortschaftsrat die ersten Entwürfe vorstellen. ©Thorsten Mühl

Der erste Vorentwurf für die Bebauungspläne »Obertal« und »Im Winkel II« wurde in Zell-Weierbach vorgestellt. Frühzeitige Beteiligung von Bevölkerung und Öffentlichkeit hat der Ortschaftsrat einhellig befürwortet.

Mit der frühzeitigen Beteiligung von Öffentlichkeit und Vertretern öffentlicher Belange – von Montag an sieben Wochen gültig – hat das Verfahren zur Aufstellung der Bebauungspläne »Obertal« und »Im Winkel II« die zweite von sieben Stufen erreicht. 

Nach dreijähriger Vorgeschichte hat die Stadtverwaltung eine erste Vorentwurfsplanung entwickelt. Einzelheiten stellten Daniel Ebneth und Maximilian Krebs vom Fachbereich Stadtplanung und Baurecht vergangene Woche dem Ortschaftsrat Zell-Weierbach und gut 50 interessierten Bürgern vor. 

Krebs und Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) gingen auf die Vorgeschichte ein. Krebs stellte dar, dass in beiden Plangebieten Veränderungssperren gelten (aktuell bis April 2018). In die Planung seien Aspekte des OEK Rebland eingeflossen. Beim städtebaulichen Konzept sei dem Erhalt des historischen Ortsbilds und den innerörtlichen Flächenpotentialen besondere Aufmerksamkeit zugekommen. Im Detail wurde gezeigt, welche Gebäude als Kulturdenkmale und mit historischer Substanz gesehen werden. Für »Winkel II« wird im Westen und Nordwesten die Ausweisung als allgemeines Wohn-, für den Südosten als Mischgebiet vorgeschlagen. 

Für »Obertal« wurden zwei Varianten erarbeitet. Variante I sieht den Großteil als allgemeines Wohngebiet vor, mit zwei kleinen Ausnahmen im Osten und Westen (jeweils Mischgebiet). Variante II sieht eine Ausweisung zum Großteil als Dorfgebiet vor, ein größerer Bereich im Südosten soll allgemeines Wohngebiet werden. 

- Anzeige -

Ebneth ging ausführlich darauf ein, was als typisch dörfliche Struktur und historisch gewachsen zu sehen sei und was nicht. Festgelegt werden könnten als Hauptbaukörper einfache Rechtecksformen im Grundriss mit einer Traufhöhe von maximal sieben Metern. Für die Dachneigung seien 43 bis 55 oder 33 bis 55 Grad denkbar, ruhige Dachflächen, die außer Gauben keine weiteren Aufbauten tragen dürften. Weitere Vorschläge wurden zu Freiflächen und Dacheindeckung angesprochen, zusammenfassend wurde »ortsbildangepasstes Bauen« empfohlen.

Erste Reaktionen der Zuhörer fielen geteilt aus. Regulierungen wurden begrüßt. Ein Zuhörer mahnte aber, »nicht jede Kleinigkeit zu regulieren«. Anwohner der Fuchsgasse äußerten Sorge über künftige Neubauten. Ebneth beruhigte: »Mehrfamilienhäuser werden an dieser Stelle nicht entstehen.« 

Sieglinde Metzler (SPD), die sich beim »Obertal« für Variante II aussprach, sah die Entwicklung mit dem ersten Entwurf »einen großen Schritt weiter«. Die Details »tragen den Gegebenheiten Rechnung«. Gleiches galt für Gunther Abele (CDU). Bauherrn mit landwirtschaftlichen Betrieben solle die Möglichkeit gegeben werden, zu erweitern, wenn Bedarf bestünde. »Heute kann noch keiner sagen, ob er in zehn Jahren Erweiterungsbedarf hat.«

Heribert Schramm (BLZW) bat die Fachleute um maßvolle Regulierungen. Man solle nicht vergessen, dass die Bebauungspläne auch aus Empörung der Bürger über Immobilienprojekte entstanden seien. Projekte von der »Dimension eines Vogtsbauernhofs« sollten in der Dorfmitte aber auch nicht entstehen. Am Ende befürwortete der Rat einhellig die Einleitung des Beteiligungsverfahrens.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Großzügiges Entree und Besprechungsraum
Der Dienstbereich von OB Marco Steffens im ersten Obergeschoss des Historischen Rathauses ist umgestaltet worden. Die Räumlichkeiten sollen sich moderner präsentieren und ein effizienteres Arbeiten ermöglicht werden, erklärt OB-Büro-Leiter Tobias Uhrich. Für Besucher gibt es jetzt deutlich mehr...
vor 4 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Bühne frei für den Nachwuchs. Unter diesem Motto stand der Jugendnachmittag des Musikvereins Niederschopfheim am Sonntag in der Harmoniehalle.
vor 5 Stunden
"Wir platzen aus allen Nähten"
Der Edeka-Markt Timm-Zinth in der Nordoststadt soll wachsen. Dazu ist allerdings noch eine Änderung des Bebauungsplans nötig. Für die Betreiberin würde ein schon länger gehegter Wunsch in Erfüllung gehen. Wir erklären, wieso die Erweiterung dringend nötig und was alles geplant ist.  
vor 5 Stunden
Hohberg
Der Hohberger Gemeinderat beriet lange und intensiv – herausgekommen ist am Montag erst einmal nichts. Die Fraktion der Freien Wähler Hohberg hatten ein Gemeindeentwicklungskonzept beantragt, vor allem die CDU war skeptisch. Nun soll bis zu den Haushaltsberatungen erneut diskutiert und eventuell...
vor 6 Stunden
Offenburg
Nachdem es bei der Standortsuche hart zur Sache gegangen war, blieb am Montagabend bei der Bürgerinfo zum neuen Klinikum das große Säbelrasseln aus. Die rund 150 Zuhörer in der Reithalle stellten überwiegend Fragen zu den Kosten – hier sah OB Marco Steffens das Land stärker in der Pflicht.
vor 7 Stunden
17 Locations sind dabei
Am Samstag, 26. Oktober, geht die Musiknacht Offenburg in die 13. Runde. In 17 Locations sorgen ausgesuchte Livebands und DJs ab 21 Uhr für jede Menge Musik und Feierstimmung. Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren, teilen die Veranstalter mit. Was wo geboten ist.  
vor 9 Stunden
Erfolg bei Wettbewerb
Der Schulgarten der Grundschule in Strohbach ist ausgezeichnet. Und das im doppelten Sinne: Einmal würdigte das Land Baden-Württemberg das Projekt, zum anderen sieht es die Burda-Zeitschrift „Mein kleiner schöner Garten“ unter den besten 100 in ganz Deutschland.  
vor 12 Stunden
4100 Liter Wasser pro Minute bewegt
Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) aus Offenburg und Tuttlingen führten Mitte Oktober ihre Jahreshauptübung durch. Ziel der Übung war, einen möglichen mehrtägigen Pumpeneinsatz nachzustellen. An der Übung waren rund 50 ehrenamtliche Einsatzkräfte beteiligt.  
vor 12 Stunden
Alarmanlage ausgelöst
In einem Offenburger Casino wurde am Dienstag eingebrochen. Die Einbrecher lösten die Alarmanlage aus, konnten jedoch flüchten.
vor 15 Stunden
Vom Senator gestiftet
Vor 58 Jahren ist die St.-Ursula-Säule am Stadtbuckel eingeweiht worden. Bis heute gilt sie als Wahrzeichen der Stadt Offenburg. Wir blicken auf ihre Geschichte.
vor 17 Stunden
Offenburg
Damit das für 2030 geplante neue Großklinikum in Offenburg gebaut werden kann, muss die Stadt Grundstücke erwerben: 81 private Eigentümer stehen noch zwischen dem Großprojekt – doch die Stadt hat bereits einen Plan.
vor 18 Stunden
„Wohnvision 50+“
Das Wohnprojekt „Wohnvision 50+“ in der Straße „Im Seidenfaden“ in Offenburg ist endgültig fertiggestellt. Einige Bewohner wohnen schon seit Ende 2017 in dem Neubau. Mit einem kleinen Festakt wurde am Freitag die Einweihung gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 7 Stunden
    Ausstellung in Offenburg
    ELEMENTS ist der einfachste Weg zum neuen Bad. Das Konzept steht für eine Rundum-sorglos-Betreuung mit umfassendem Service. Die individuelle Beratung in der Ausstellung in Offenburg macht dabei den Unterschied.
  • vor 16 Stunden
    Senioren-WG
    Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Und viele von ihnen sind irgendwann in irgendeinerweise auf Hilfe angewiesen. Doch die Bedürfnisse sind sehr verschieden. Daher hat sich die Winkelwaldgruppe breit aufgestellt und bietet neben diversen Angeboten ambulanter und Langzeit-Pflege ein ganz...
  • 21.10.2019
    Tipps von Investmentexperten
    Jedes Jahr treffen sich Kapitalexperten aus den Finanzmetropolen Frankfurt und London. Am 18. November ist der Geldanlage-Gipfel auf dem Dollenberg das Elitetreffen. Teilnehmer lernen dort von anerkannten Investmentexperten.
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.