Trudpert Hurst neu am Ruder

Vorstandswechsel im Heimatverein Rammersweier

Autor: 
Christl Mai
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Juni 2018

©Gisela Fischer

Im Vorstand des Heimatvereins Rammersweier hat es einen Wechsel gegeben. Bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch im »Golfstüble« wurde Ortsvorsteher Trudpert Hurst als Nachfolger von Evelyn Großhans, die auf eigenen Wunsch ihr Amt zur Verfügung stellte, zum neuen Vorsitzenden gewählt. 
 

Auch der Ehemann der scheidenden Vorsitzenden Evelyn Großhans, Walter Großhans, der als stellvertretender Vorsitzender und gleichzeitig als Schriftführer fungierte, stellte sich nicht mehr zur Wahl. Zum neuen Stellvertreter wurde Ulrich Kiefer gewählt, als Schriftführerin kam Peggy Gießler neu ins Vorstandsteam. Heike Kiefer bleibt als Kassiererin weiter im Amt. Als Beisitzer wiedergewählt wurden Ulrich Hartmann und Herbert Fischer, neue Beisitzer sind Andreas Eisenecker, Christiane Chaloupka und Hartmut Chaloupka. Während Kassenprüferin Marianne Hertweck weiter im Amt bleibt, stellte sich Gerhard Spinner nach vielen Jahren Kassenprüfertätigkeit nicht mehr zur Verfügung. Nachfolgerin wurde Walburga Zecha.

Die ausscheidenden Vorstandsmitglieder wurden von Ortsvorsteher Trudpert Hurst mit viel Lob für ihre jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit  verabschiedet. Ein besonderes Dankeschön sowie Blumen und Gutschein gab es für Evelyn und Walter Großhans, die beide beinahe zehn Jahre im Vorstand des Heimatvereins tätig waren, an der Baumaßnahme zur Umgestaltung des  »Golfstüble« in den vergangenen Monaten maßgeblich beteiligt waren und sich zusammen mit dem neuen Wirtepaar Gabi und Bernd Becker bis zur Wiedereröffnung der Gaststätte an Ostern dieses Jahres tatkräftig einbrachten. 

In einer Präsentation ließen die beiden zuvor die zahlreichen Aktivitäten des Vereins in den vergangenen zwei Jahren nochmals Revue passieren. So wurde unter anderem im Rahmen des jährlichen Ferienprogramms jeweils ein Minigolfturnier für Schulkinder durchgeführt, und am »Schiebefier« der Feuerwehr Rammersweier am Fastnachtssonntag stellte man die Scheiben, die nach Entzünden des Feuers glühend ins Tal flogen, zur Verfügung. Bewirtung beim Bauernmarkt und bei der 775-Jahrfeier der Ortschaft, »Z’Lichtgehen« mit Alt-Ortsvorsteher Gerhard Hurst und anschließendem Brauchtumsabend im »Golfstüble«, Wanderung mit dem Alt-Ortsvorsteher entlang der Rammersweierer Gemarkungsgrenze, Scherbekiechle und Kartoffelsuppe am Kiechlesonntag sowie Fahrt in die Partnergemeinde Vieux-Thann im Elsaß  zählten zu den weiteren Aktionen.

- Anzeige -

Gute Finanzlage

Dass es um die Finanzen des Vereins trotz enormer Kosten für verschiedene Anschaffungen und Spenden an den Kinder- und Jugendhospizdienst Ortenau sowie für die Glocke der neuen Nikolauskapelle gut bestellt ist, verdeutlichte Kassiererin Heike Kiefer. »Tadellose Buchführung« bescheinigte Kassenprüfer Gerhard Spinner. »Der Heimatverein macht seinem Namen aller Ehre und beteiligt sich aktiv am Dorfgeschehen«, lobte Ortschaftsrat Florian Heß und empfahl die Entlastung. Über die Nistkastenaktion berichtete Siegfried Huber, der gemeinsam mit Gerhard Hurst für deren Instandhaltung und Säuberung sorgt.

In der Vorschau auf die geplanten Aktivitäten 2018/2019 wies Trudpert Hurst insbesondere auf die Aufführung des Theaterstückes »Das Gespenst von Schloss Erlenburg« der 2014 gegründeten Kindertheatergruppe des Heimatvereins  am Sonntag, 17. Juni, hin. Beginn ist um 15 Uhr in der Festhalle Rammersweier. Außerdem kündigte er an, dass als weitere Veranstaltung im Jahresprogramm eine Festlichkeit am Römerbad in der verlängerten Moltkestraße oder auf dem Platz bei der neu erbauten Nikolauskapelle im Loh geplant ist. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 31 Minuten
Das »Dreigestirn« zeigt Flagge
Wer in den vergangenen Tagen am Gerätehaus des Einsatzabschnitts Nord der Freiwilligen Feuerwehr in Bühl vorbeifuhr, konnte die Veränderung von der Bundesstraße aus erkennen: An der Gebäudefront wurden die Wappen der drei Ortsteile angebracht, welche dem Löschverbund angehören.
vor 4 Stunden
Wenn der Verkehr die Ruhe raubt
Der Offenburger Ortsteil Elgersweier und der Verkehrslärm – ein Thema, das den Ort und seine Bürger schon seit Jahren beschäftigt und auch verärgert. Aus Sicht der Behörden gibt es keinen Handlungsspielraum mehr. Die Mittelbadische Presse hat nachgehakt, um den aktuellen Stand aufzuzeigen.
vor 7 Stunden
Auf Schwarzwaldhof aufgewachsen
Als Theresia Leimgruber am 17. Februar 1918 geboren wurde, war der Erste Weltkrieg noch nicht vorbei. Sie wuchs auf einem Schwarzwaldhof in St. Märgen auf. Heute lebt sie in der Offenburger Oststadt, wo sie morgen ihren 101. Geburtstag feiert.  
vor 10 Stunden
Das Bürgerhaus wird geplant
Die Schutterzeller Einwohner sollen ein Bürgerhaus bekommen. 1,4 Millionen Euro stehen im Neurieder Haushalt 2019/2020 bereit. In der Ortschaftsratssitzung am Mittwoch im Rathaus wurde der Plan zur Umsetzung  vorgestellt. Das Gebäude soll am Freizeitgelände am See errichtet werden. Die Umsetzung...
vor 11 Stunden
Am Samstag in der Eishalle
Am heutigen Samstag veranstalten die Ice Freestyler Offenburg einen Eislaufkurs für Menschen mit einer geistigen Behinderung in der Freizeitarena. Zehn Teilnehmer können sich auf dem Eis ausprobieren. Das Offenburger Tageblatt hat mit Ice Freestyler Alessandro Nock über die Veranstaltung gesprochen...
vor 14 Stunden
Offenburg
OT-Lokalchef Christian Wagner flüstert, was diese Woche in der Stadt los war.
vor 15 Stunden
Ortenberg
Die Vorbereitungen für den 17. Hermännle Obend laufen auf Hochtouren. Die Ortenberger Wirtefasent ist bereits über die Region hinaus zur Kultveranstaltung geworden. In sechs Gastro-Betrieben kann gefeiert werden. Die besten Kostümideen werden prämiert. 
vor 15 Stunden
Einstimmiges Votum im Ortschaftsrat
In der Ortschaftsrats Sitzung am Mittwochabend gab das Gremium einen Empfehlungsbeschluss an den Gemeiunderat Biberach ab, im Ortsteil einen Naturkindergarten im Obertal 7/8  einzurichten. Bereits am Montag, 18. Februar, wird das Thema im Gemeinderat Biberach behandelt.   
vor 22 Stunden
Straßenfasent in Schutterwald problematisch
Die Pflumedrucker treffen die letzten Vorbereitungen für eine stilvolle Dorffasent. Das Narrendorf wird bunt verziert sein, für den großen Zunftabend in der Mörburghalle ist alles bereit. 
vor 23 Stunden
Kolumne
War früher alles schlechter? Umweltschutz etwa? Das kann man auch ganz anders sehen ...
vor 23 Stunden
625 000 Euro für eine bessere Versorgung
Einstimmig genehmigten die Gemeinderäte Baumaßnahmen der Gemeindewerke in Höfen. Insgesamt kosten sie 625 000 Euro, die Arbeiten sind dringend.
15.02.2019
Artgerechtes Zuhause und Paten gesucht
Was ein Schweineglück: Vier ausgesetzte erwachsene Hängebauchschweine wurden in der Offenburger Tierherberge aufgenommen. Eine Sau kam mit einem süßen Geheimnis – die Gruppe ist um sieben niedliche Ferkel gewachsen. Das Tierheim-Team freut sich über Interessenten und Paten für die Schweine.