Gengenbach: Fasend-Pläne

VSAN-Landschaftstreffen findet 2018 an der Kinzig statt

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2017

Die Stadt Gengenbach ist aus Sicht der Vereinigung Schwäbisch Alemannischer Narrenzünfte alleine schon wegen ihres Flairs für ein großes Narrentreffen prädestiniert. Im Hintergrund steht der Niggelturm mit dem Narrenmuseum. ©Kultur- und Tourismus GmbH

Die Narrenzunft Gengenbach veranstaltet 2018 das Narrentreffen der Vereinigung Schwäbisch Alemannischer Narrenzünfte (VSAN). Jetzt sind noch Vereine gefragt, die Keller, Markthiesli und Zelte bewirten.
 

Lange hielten sich in Gengenbach hartnäckige Gerüchte, ob das Narrentreffen überhaupt stattfindet. Doch jetzt gibt Rafael Yupanqui, Zeremonienmeister der Narrenzunft Gengenbach, Entwarnung. »Wir haben lange in der großen Ratssitzung – an ihr nahmen Vertreter des Narrenrats, der Hexen und der Spättle teil – noch diskutiert, ob wir das Narrentreffen durchführen.« Das ist vom Tisch.

Der Narrenrat erklärte, dass zwischenzeitlich ein klärendes Gespräch mit Bürgermeister Thorsten Erny stattgefunden hat. »Er hat sich in der großen Ratssitzung eine Stunde für uns Zeit genommen«, teilte Yupanqui mit.

Nach dem Gespräch mit Erny sei mit deutlicher Mehrheit für die Durchführung des Narrentreffens gestimmt worden. Die Sperrzeit liegt bei 4 Uhr, die Musik darf ab 3 Uhr nicht mehr spielen, der Ausschank endet um 3.30 Uhr«, sagte Rafael Yupanqui dem Offenburger Tageblatt.

Thorsten Erny bestätigte gestern auf Anfrage unserer Zeitung die Information zur Sperrzeit und teilte mit, dass sich die Stadt freue, viele Gäste beim Narrentreffen begrüßen zu können. »Wir stehen im engen Kontakt mit den Verantwortlichen der Narrenzunft«, sagte er.

Aus sicherheitstechnischen Gründen hat die Narrenzunft  sämtliche infrage kommenden Keller von einem Brandschutzgutachter und Roland G. Meier, Geschäftsführer der Münchener Firma VDS GmbH, begutachten lassen.

Dieses Unternehmen gibt als Referenzen unter anderem den FC Bayern München, das Erzbistum München und Freising, sowie die Stadt Ulm an.

Überprüft worden sei unter anderem auch die zeitgleiche Nutzung von Hexen- und Klosterkeller für zwei Veranstaltungen unter Berücksichtigung der vorhandenen Fluchtwege.

Zwar müssten die Gutachten für Brandschutz und Sicherheit noch abgewartet werden, doch sei der Narrenrat zuversichtlich, alle Auflagen zu erfüllen.

- Anzeige -

Als nächster Schritt werde ein Gesamtkonzept erarbeitet, um notwendige Maßnahmen zu erörtern. Die Koordination des Gesprächstermins erfolge von Michael Götz, Leiter des Gengenbacher Ordnungsamts.

Rafael Yupanqui sieht es jetzt auch als wichtig an, dass sich Vereine bei der Zunft melden, die Keller, Stände im Freien und Zelte bewirten möchten. »Wir gehen jetzt aktiv auf die Vereine zu«, erklärte der Zeremonienmeister.

Freude für Gengenbach

Klaus Hansert (Ohlsbach), Vertreter der Landschaft Schwarzwald in der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte /(VSAN), freut sich für Gengenbach.

»Die Stadt ist alleine schon vom Flair her prädestiniert«, sagte er. Dem Gengenbacher Antrag aus dem Jahr 2014 habe das VSAN-Präsidium einstimmig entsprochen (siehe Kasten).

Außerdem habe die Stadt vorzuweisen, dass vor 80 Jahren die ersten Hexen- und Spättlemasken  sowie die Zunfttafel geschaffen wurden und der Narrenmarsch komponiert wurde.

Die lange Vorlaufzeit für ein Narrentreffen begründete Hansert damit, dass kurzfristig eine Veranstaltung dieser Größenordnung nicht zu bewältigen sei. Es müssten Auflagen polizeilicher und verkehrsrechtlicher Art sowie Sicherheitskonzepte erfüllt werden.

»Dazu braucht eine Zunft mindestens drei Jahre«, sagte Hansert.

Die Gengenbacher Narrenzunft wird damit nach 1982 und 1999 zu dritten Mal mit einem Landschaftstreffen bedacht.

Hintergrund

Zahlen und Fakten

Die Gengenbacher Narrenzunft und Klaus Hansert (Ohlsbach), Vertreter der Landschaft Schwarzwald in der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte, teilen zu den Planungen des Landschaftstreffens nachstehende Fakten mit:

  • Termin: 19. bis 21. Januar in Gengenbach.
  • 38 Zünfte haben bereits zugesagt. Erwartet werden bis zu 100 Hästräger pro Zunft sowie zusätzlich weitere Musikgruppen aus der VSAN.
  • 1327 Betten sind in 28 Hotels zwischen Haslach und Offenburg gebucht.
  • Die Sperrzeit ist um 4 Uhr. Die Musik hört um 3 Uhr auf, der Getränkeausschank endet um 3.30 Uhr.
  • Das Narrentreffen wurde von der VSAN an Gengenbach vergeben, weil seit 50 Jahren der Hexenkeller in Betrieb ist, der Hexenbaum gestellt und verbrannt wird, und das Gremium (Narrenrat, Spättle und Hexen) zum ersten Mal getagt haben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bürgermeinung ist gefragt
vor 3 Stunden
Ginge es nach den Freien Wählern im Zeller Gemeinderat, gäbe es eine Diskussion darüber, ob Ortschaftsräte noch zeitgemäß sind oder nicht. Andrea Kuhn, Ortsvorsteherin in Unterentersbach, und Thomas Dreher, Vorsitzender der Freien Wähler Zell, möchten zu diesem Thema die Bürger befragen.
Weinkenner aus Ortenberg
vor 3 Stunden
Er ist der Experte für Weinproben schlechthin: Der ehemalige Winzer Emil Herp aus Ortenberg hat in 20 Jahren über 500 Weinverkostungen moderiert. Dafür wurde er jetzt von der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg geehrt.  
Feuerwehrbedarfsplan 2018 im Gemeinderat
vor 9 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch den Feuerwehrbedarfsplan 2018 einstimmig beschlossen. Am dringlichsten ist die Anschaffung eines Ersatzes für das 34 Jahre alte Löschfahrzeug und die Gewinnung von zusätzlichem Personal. Die Abteilungen Müllen und Altenheim sollen zur Kosteneinsparung zusammengelegt...
Spezialist für gewerbliche Spültechnik würdigte Treue
vor 11 Stunden
Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit würdigte die Firma Hobart die Mitarbeiter Bernhard Wörter, Michael Kiefer, Herbert Spitznagel und Friedrich Keller.
Diskussion im Ortschaftsrat
vor 11 Stunden
Der Ortschaftsrat Rammersweier will ein Flurstück ausweisen, auf dem Paten Familien- oder Lebensbäume pflanzen können. 
Am Samstag tritt die Gruppe im Kik auf
vor 11 Stunden
Eine gute Nachricht für alle Fans der Country-Musik: Die Band »Southbound« ist nach einer Pause zurück auf der Bühne. Morgen, Samstag, tritt die Gruppe im Kik auf und gibt ihr großes Repertoire an Country-Liedern zum Besten.
Großer Nachwuchsmangel
vor 11 Stunden
Der Biberacher Heimat- und Verkehrsverein hat sich aufgelöst. Trotz intensiver Suchens fand sich kein Kandidat als Nachfolger für den Vorsitzenden Wolfgang Bösinger. Er zog sich nach 44-jähriger Amtszeit altershalber zurück.  
Wasserversorgung Gengenbach
vor 11 Stunden
Die Stadt Gengenbach sichert die Trinkwasserversorgung der Bürger im Katastrophenfall. Der Gemeinderat ermächtigte Bürgermeister Thorsten Erny, einen Vertrag mit der Stadt Offenburg abzuschließen.  
Krügers Wochenschau
vor 18 Stunden
Was Zahlen und Zeit gemeinsam haben? Viel, wie wir am November sehen.
Neue Dauerausstellung mit Waldseemüllerkarte
vor 18 Stunden
1000 Jahre Stadtgeschichte – von 800 bis 1800 – zeigt die neue Dauerausstellung im Museum im Ritterhaus, die heute eröffnet wird. Absolutes Highlight ist die wertvolle Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller. Sie gilt als »Taufschein Amerikas« und ist weltweit einmalig in Offenburg zu sehen.   
Quintessenzorden für Bernhard Harter
vor 20 Stunden
Die Jubiläumszunft der Muhrbergdachse nutzte ihren Fasentbrunch (wir berichteten), um zahlreiche verdiente Mitglieder zu ehren. Der ONB hatte außerdem Überraschungen im Gepäck.
1020 Tonnen CO2 eingespart
vor 21 Stunden
Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept werden von Seiten der Stadt konsequent durchgeführt. Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte stellte im Umweltausschuss den Status quo der Umsetzung vor. Die Bevölkerung soll weiterhin zu nachhaltigem Handeln sensibilisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 23 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige