Geld alleine reicht nicht

Wackerbau in Offenburg geht neue Wege in der Nachwuchsförderung

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2020

Neue Wege in der Nachwuchsförderung geht Wackerbau in Offenburg. Auf dem Foto (von links): Firmenchef Nico Wacker, der Coach und Persönlichkeitstrainer Peter Breidenbach, Geschäftsführer Ulrich Moosmann und Ausbildungsleiter Axel Pfistner. ©Volker Gegg

Um den eigenen Nachwuchs besser ans Unternehmen zu binden, setzt das Offenburger Bauunternehmen Wackerbau auf eine „Talentschmiede“.

„Mitarbeiter sind ein wertvolles Gut“: Nico Wacker, Inhaber und Kopf der Wacker-Unternehmensgruppe mit ihrem Flaggschiff Wackerbau mit insgesamt rund 110 Mitarbeitern, weiß, wovon er spricht. Derzeit bleibt gerade im Baugewerbe nur jeder dritte Lehrling nach seiner Lehrzeit dem Unternehmen erhalten, einige bringen ihre Ausbildung gar nicht zu Ende oder ändern ihren Berufswunsch. 

„In einen Auszubildenden investieren wir nicht nur Kapital, sondern auch viel Zeit und Engagement – und wenn der Auszubildende gleich nach der Ausbildung geht oder sogar seine Ausbildung abbricht, ist unser Engagement verloren“, sagte Wacker im Rahmen eines Pressegesprächs, zu dem das Bauunternehmen kürzlich eingeladen hatte. Fazit: An qualifizierten Mitarbeitern herrscht auch bei der Wacker-Gruppe Mangel – und damit ist der Firmenchef mit seinen Führungskräften nicht alleine. „Auch vielen anderen Gewerben wie der Gastronomie, dem Handwerk oder den Dienstleistern geht es so“, so der Chef des Familienunternehmens. 

Was also tun, wenn in Zeiten von Corona auch noch die zur Personalsuche wichtigen Fachmessen wie die Offenburger Berufsinfomesse abgesagt werden? Wacker hat sich mit Co-Geschäftsführer Ulrich Moosmann und Ausbildungsleiter Axel Pfistner für fachliche Hilfe entschieden und den Persönlichkeitstrainer und Coach Peter Breidenbach ins Boot geholt. 

Jahrelange Kooperation

- Anzeige -

Seit mehreren Jahren arbeitet der aus dem Raum Bamberg angereiste Breidenbach mit der Wacker-Gruppe zusammen und bietet den Mitarbeitern regelmäßig Unterstützung mit einer „Erfolgsschmiede“ für ausgelernte Mitarbeiter und Führungskräfte. Seit sechs Monaten biete Wackerbau seinen Lehrlingen ein speziell für sie zugeschnittenes Programm namens „Talentschmiede“ an“, informierte Wacker. Mit Erfolg, wie Breidenbach betonte: Trotz „freiwilliger“ Teilnahme seien alle Auszubildenden des Unternehmens bei den alle vier bis fünf Wochen angesetzten halbtägigen Seminaren dabei. „Auch wenn dabei mal ein freier Samstag draufgeht: Die Teilnehmer sind begeistert“ ergänzte Ausbildungsleiter Pfistner.  

„Muss attraktiv sein“

Geld allein reiche nicht mehr aus, um Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden, ist der  Coach überzeugt. „Man muss für die Mitarbeiter attraktiv sein – auch über die eigentliche Arbeit hinaus“, sagte Breidenbach. So biete er mit seiner auf vier Semester unterteilten „Talentschmiede“ den Auszubildenden unter anderem Lernstoff zu Kommunikation und Konfliktmanagement, Stärkung des Durchhaltevermögens, Ressourcentraining und selbstverantwortlichen und zielorientierten Arbeiten. 

Auch der Umgang mit Stress ist Thema für die jungen Erwachsenen wie auch Rhetorik und das perfekte Lernen, um das bestmögliche Ziel zu erreichen. Erste Bilanz: Die zwölf Azubis seien motivierter und entwickelten einen Teamgeist, der sonst nicht zu finden sei, wie Geschäftsführer Moosmann festgestellt hat.  

„Wir haben motivierte und bekommen qualifizierte Mitarbeiter und müssen daher Fachkräfte nicht extrem teuer anwerben“, ergänzte Firmenchef Wacker. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 17 Minuten
Zusammen mit Kirchengemeinde Appenweier-Durbach
Mit der Aktion „Was geht up“ wollen das Katholische Jugendbüro Offenburg und die Kirchengemeinde Appenweier-Durbach Kindern und Jugendlichen Impulse in der Fastenzeit geben.
vor 3 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Unmut gibt es im Weierer Ortschaftsrat beim Thema Lärmschutzwall: Die Positionen der Räte würden von der Stadt „degradiert“ werden. Beim Ortsteil-Besuch will man dem OB auf den Zahn fühlen.  
vor 5 Stunden
Offenburg
Sechs Kandidierende der Landtagswahl haben sich beim Online-Gespräch des Frauennetzwerks Offenburg am Dienstag zur Frauenquote, Gleichberechtigung und Feminismus geäußert.
vor 6 Stunden
Gemeinderat
Dringender Handlungsbedarf: Bis 2022 gibt es wohl keine freien Plätze mehr, die beiden Kitas in Durbach und Ebersweier sind voll. In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat Bürgermeister Andreas König dargelegt, was sie dagegen unternehmen wollen. 
vor 8 Stunden
Bei der Karl Knauer KG Biberach endet eine Ära
Beim Biberacher Verpackungshersteller Karl Knauer endet nach 48 Jahren die Ära Richard Kammerer, der seit 2003 Sprecher des Unternehmens ist und nun in Ruhestand geht.
vor 8 Stunden
Das 10. der Stadtwerke
Die Gengenbacher Stadtwerke nehmen ihr zehntes Blockheizkraftwerk in Betrieb. Es ist im Rathauskeller untergebracht, versorgt das Hintergebäude und die ehemalige Vorbeck-Schule mit Wärme und Strom.
vor 8 Stunden
Frage nach Ersatzpflanzungen
Regiejagd, Sanierungen und Baumpflanzungen: Ortsvorsteher Kurt Augustin hatte mehrere Informationen in der jünsgten Sitzung des Elgersweierer Ortschaftsrats parat.
vor 8 Stunden
Nachruf
Der Unterharmersbacher war als Korbmacher bekannt und dem Sport sehr verbunden
vor 16 Stunden
Neuried - Altenheim
Drei Stationen am Europäischen Forum am Rhein stehen zur Verfügung – anders, als im Internet kolportiert. Im Frühjahr gibt es dann noch Stellplätze für Fahrräder. 
vor 16 Stunden
Offenburg
Nachdem Nester der Mauersegler die Rückbauarbeiten an der Offenburger Stadthalle für das Rée-Carré verzögerten, haben sie dort wieder ein neues Zuhause bekommen. Zehn Nistkästen wurden an der überarbeiteten Stadthalle angelegt.
vor 17 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Der Niederschopfheimer Liedermacher Marcel Lehmann hat zwei Kinderlieder für das Landespolizeiorchester geschrieben. Ziel: Mehr Akzeptanz für die Polizei erreichen.
vor 18 Stunden
Offenburg
Andreas Dörr ist der Quartiersmanager des Rée-Carrés. Er hat sich vorgestellt, von seiner künftigen Arbeit berichtet und wie die Innenstadt künftig von dem neuen Quartier profitieren soll.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Ausbildungen zum Mechatroniker, Elektroniker oder auch Zerspanungstechniker sind bei Kratzer gefragt.
    vor 20 Stunden
    Kratzer bietet Hightech-Lösungen für die Industrie
    Das global agierende Familienunternehmen Kratzer GmbH & Co. KG aus Offenburg entwickelt und fertigt Präzisionsbauteile und  -baugruppen aus einer Vielfalt von Werkstoffen. Es liefert weltweit individuelle und hochkomplexe Hightech-Lösungen an wichtige Branchen: an die Analyse- und...
  • Die Palura Gebäudeservice GmbH ist Ihr Partner, wenn es professionell sauber sein soll.
    22.02.2021
    Der Reinigungsexperte aus Appenweier
    Wenn’s sauber werden soll, ist die Palura Gebäudeservice GmbH der ideale Partner: Ganz egal, ob es sich ums Großreinemachen in Geschäftshäusern, in Industriehallen oder Bus und Bahn dreht. Der Profi aus Appenweier hat das Know-how, die Manpower und das Equipment.
  • 19.02.2021
    Seit 80 Jahren erfolgreich am Markt: J. Schneider Elektrotechnik GmbH weiter auf Erfolgskurs
    Seit 80 Jahren arbeitet und expandiert die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik GmbH erfolgreich am nationalen und internationalen Markt. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Maschinen und Anlagen funktionsfähig arbeiten – mit Strom und Spannung. Dafür werden gut ausgebildete Fachkräfte...
  • Die azemos vermögensmanagement gmbh ist im repräsentativen Gebäude des BIZZ in Offenburg untergebracht.
    19.02.2021
    Das Einmaleins der Geldanlage: Wissen, Transparenz, Authentizität und vor allem Vertrauen
    Pandemiebedingte, nun seit einem Jahr anhaltende Unsicherheiten auf den Arbeits- und Finanzmärkten, Negativzinsen, exorbitant steigende Immobilienpreise in exorbitant guten Lagen – Vermögen oder Vermögenswerte  zu bewahren und zu mehren in diesen Zeiten - eine schwere Aufgabe, die ohne Experten...