Geld alleine reicht nicht

Wackerbau in Offenburg geht neue Wege in der Nachwuchsförderung

Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2020

Neue Wege in der Nachwuchsförderung geht Wackerbau in Offenburg. Auf dem Foto (von links): Firmenchef Nico Wacker, der Coach und Persönlichkeitstrainer Peter Breidenbach, Geschäftsführer Ulrich Moosmann und Ausbildungsleiter Axel Pfistner. ©Volker Gegg

Um den eigenen Nachwuchs besser ans Unternehmen zu binden, setzt das Offenburger Bauunternehmen Wackerbau auf eine „Talentschmiede“.

„Mitarbeiter sind ein wertvolles Gut“: Nico Wacker, Inhaber und Kopf der Wacker-Unternehmensgruppe mit ihrem Flaggschiff Wackerbau mit insgesamt rund 110 Mitarbeitern, weiß, wovon er spricht. Derzeit bleibt gerade im Baugewerbe nur jeder dritte Lehrling nach seiner Lehrzeit dem Unternehmen erhalten, einige bringen ihre Ausbildung gar nicht zu Ende oder ändern ihren Berufswunsch. 

„In einen Auszubildenden investieren wir nicht nur Kapital, sondern auch viel Zeit und Engagement – und wenn der Auszubildende gleich nach der Ausbildung geht oder sogar seine Ausbildung abbricht, ist unser Engagement verloren“, sagte Wacker im Rahmen eines Pressegesprächs, zu dem das Bauunternehmen kürzlich eingeladen hatte. Fazit: An qualifizierten Mitarbeitern herrscht auch bei der Wacker-Gruppe Mangel – und damit ist der Firmenchef mit seinen Führungskräften nicht alleine. „Auch vielen anderen Gewerben wie der Gastronomie, dem Handwerk oder den Dienstleistern geht es so“, so der Chef des Familienunternehmens. 

Was also tun, wenn in Zeiten von Corona auch noch die zur Personalsuche wichtigen Fachmessen wie die Offenburger Berufsinfomesse abgesagt werden? Wacker hat sich mit Co-Geschäftsführer Ulrich Moosmann und Ausbildungsleiter Axel Pfistner für fachliche Hilfe entschieden und den Persönlichkeitstrainer und Coach Peter Breidenbach ins Boot geholt. 

Jahrelange Kooperation

- Anzeige -

Seit mehreren Jahren arbeitet der aus dem Raum Bamberg angereiste Breidenbach mit der Wacker-Gruppe zusammen und bietet den Mitarbeitern regelmäßig Unterstützung mit einer „Erfolgsschmiede“ für ausgelernte Mitarbeiter und Führungskräfte. Seit sechs Monaten biete Wackerbau seinen Lehrlingen ein speziell für sie zugeschnittenes Programm namens „Talentschmiede“ an“, informierte Wacker. Mit Erfolg, wie Breidenbach betonte: Trotz „freiwilliger“ Teilnahme seien alle Auszubildenden des Unternehmens bei den alle vier bis fünf Wochen angesetzten halbtägigen Seminaren dabei. „Auch wenn dabei mal ein freier Samstag draufgeht: Die Teilnehmer sind begeistert“ ergänzte Ausbildungsleiter Pfistner.  

„Muss attraktiv sein“

Geld allein reiche nicht mehr aus, um Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden, ist der  Coach überzeugt. „Man muss für die Mitarbeiter attraktiv sein – auch über die eigentliche Arbeit hinaus“, sagte Breidenbach. So biete er mit seiner auf vier Semester unterteilten „Talentschmiede“ den Auszubildenden unter anderem Lernstoff zu Kommunikation und Konfliktmanagement, Stärkung des Durchhaltevermögens, Ressourcentraining und selbstverantwortlichen und zielorientierten Arbeiten. 

Auch der Umgang mit Stress ist Thema für die jungen Erwachsenen wie auch Rhetorik und das perfekte Lernen, um das bestmögliche Ziel zu erreichen. Erste Bilanz: Die zwölf Azubis seien motivierter und entwickelten einen Teamgeist, der sonst nicht zu finden sei, wie Geschäftsführer Moosmann festgestellt hat.  

„Wir haben motivierte und bekommen qualifizierte Mitarbeiter und müssen daher Fachkräfte nicht extrem teuer anwerben“, ergänzte Firmenchef Wacker. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Unübersehbar: Über 100 Plakate werben seit Kurzem in der ganzen Stadt für den Salmen und sollen noch lange zu sehen sein.
vor 4 Minuten
Plakat-Aktion als Auftakt
Mit einer Marketing-Kampagne will der Offenburger Salmen seinen Bekanntheitsgrad vergrößern. Die vielen Plakate sind nur ein erster Schritt: Man will bald im Konzert der ganz Großen mitspielen.
Ein großes Aufgebot erwartet die Besucher am Sonntagabend bei der Redoute.
vor 1 Stunde
Närrisches am Wochenende
Endlich kann in Offenburg wieder eine ganz normale Fasent gefeiert werden. Dabei startet die Althistorische Narrenzunft am kommenden Wochenende mit gleich drei Saal-Veranstaltungen durch.
Mitglieder und Freunde des Kammerchors Offenburg, Vorsitzende Beatrix Schaub (von links), Christoph Nachtigall, Silke Eckhardt, Anja Rech, Eckhard Bergen und Michael May, pflanzten am Waldbach eine Winterlinde.
vor 2 Stunden
Offenburg
Komponistin Viola de Galgóczy führte ihr neues Werk über das Wunder der Bäume als Sängerin auf und spendete ihre Gage für eine Winterlinde und die Aufforstung mit Eichen.
Am autofreien Sonntag herrscht in der Gengenbacher Altstadt viel Leben. Radfahrer und Fußgänger nutzen die Gelegenheit für einen Bummel.
vor 3 Stunden
Innenstadt ab Samstagabend autofrei?
Die Idee von Bürgermeister Thorsten Erny, die Gengenbacher Altstadt analog zum Sonntag schon am Vorabend ab 18 Uhr zu sperren, erhält positive Reaktionen. Das hat ein nichtrepräsentativer Leseraufruf ergeben. Eine Stimme warnt jedoch vor einem „trojanischen Pferd“.
Zwei Möglichkeiten zur Fortführung stellt der vorläufige Insolvenzverwalter Stefano Buck in den Raum.
vor 3 Stunden
Insolventer Unverpacktladen
Das insolvente "Einmachglas" bleibt weiter geöffnet, die Löhne sind zunächst gesichert, aber aufgrund der finanziell sehr angespannten Lage muss rasch eine Fortführungslösung gefunden werden. Diesen Zeitrahmen gibt der vorläufige Insolvenzverwalter vor.
Stefan Kopka (links) ehrte verdiente Mitglieder des RMSV Windschläg.
vor 6 Stunden
Vereinsleben nimmt Fahrt auf
Windschlägs Radsportverein ist wieder aktiv. Bei der Generalversammlung gab es Neuwahlen und Ehrungen verdienter Mitglieder. Helfer für Einsätze zu finden wird aber immer schwieriger.
Ukrainische Frauen und Aktive des Netzwerks "Miteinander" füllten Säcke mit Winterkleidung und Decken für die Erdbebenopfer in der Türkei. Bei der Spendenaktion packten tatkräftig mit an (von links): Olha, Uschi Lang, Vira, Vera, Beate Heuberger, Natalja, Isolde Wiedemann und Domenic Preukschas.
vor 6 Stunden
Erdbeben in der Türkei und Syrien
Nach dem verheerenden Erdbeben im Südosten der Türkei und in Syrien sind bereits mehrere Säcke Kleidung aus Beständen der Kleiderkammer Schutterwald ins Krisengebiet unterwegs.
Polizeihauptkommissar Ralf Kaufmann gab den Senioren wertvolle Tipps. 
vor 8 Stunden
Polizei berät Senioren
Nordrachs Senioren erhielten von der Polizei wertvolle Tipps, um sich vor immer raffinierteren Betrugsmaschen zu schützen: „Niemals fremde Personen in die Wohnung lassen“.
Die Malteser sind eine internationale katholische Hilfsorganisation, die weltweit Menschen in unterschiedlichsten Notlagen helfen
vor 9 Stunden
Von der Pflege bis zur Notfallrettung
Eine Spende von 1000 Euro investiert der Malteser Hilfsdienst in Schulungsgeräte, um Mitarbeitende entsprechend fortzubilden. Das Geld kam vom E-Werk Mittelbaden und dem Überlandwerk Mittelbaden.
Stefan Walther, Eigentümer des Liebfrauenhof-Ensembles und stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Albert-Schweitzer-Zentrum Frankfurt und weiteren Institutionen.
vor 12 Stunden
Offenburg - Fessenbach
Der Fessenbacher Liebfrauenhof soll zukünftig auch ein Ort der Begegnung und Friedensstiftung werden. Zudem will man die Verbindung zum Deutschen Albert- Schweitzer-Zentrum intensivieren.
Dirigent Axel Berger präsentiert zum Konzertfinale sein Blasorchester Berghaupten dem glücklichen Publikum.
vor 14 Stunden
Konzert des Blasorchesters
Voller Freude blickte das Blasorchester Berghaupten ins Publikum in der fast ausverkauften Schlosswaldhalle. Und das genoss es, "ihre" Musik wieder live erleben zu können. Der Lohn war reichhaltig gespendeter Applaus.
Tag der offenen Tür in der Werkreal- und Realschule am Samstag: Schulleiter Alexander Ritter begrüßt Eltern.
vor 23 Stunden
Tag der offenen Tür im Schulzentrum
Bei Tag der offenen Tür informierte die Werkreal- und Realschule Gengenbach über Konzept, Methoden des Unterrichts sowie Anschlussmöglichkeiten nach einem erfolgreichen Abschluss. Klar wurde, dass bei der Schulwahl das Wohl des Kindes Vorrang haben muss.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.