Baustopp ist bald zu Ende

Wann der "Sena-Torre" seine Turmspitze bekommt

Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2020
So sieht es derzeit am "Sena-Torre" in den Fessenbacher Reben aus.

So sieht es derzeit am "Sena-Torre" in den Fessenbacher Reben aus. ©Gisela Fischer

In den Fessenbacher Reben entsteht derzeit ein Denkmal zu Ehren des Senators Franz Burda. Zuletzt war am „Sena-Torre“-Baustopp. Nun stehen die finalen Arbeiten bevor.

Nanu, ist der „Sena-Torre“ etwa schon fertig? Beim Anblick dieser Aufnahme könnte man meinen, die Arbeiten an dem von Hubert Burda initiierten Bauwerk in den Fessenbacher Reben seien beendet – zumal das Gerüst abgebaut ist. Dem ist allerdings nicht so: Wie Kari Albermann, der als Berater des Verlegers vor Ort die Arbeiten koordiniert, erläutert, fehlen noch die Turmspitze und einige andere „finale Arbeiten“.

- Anzeige -

Das Gerüst müsse dazu zumindest in Teilen wieder errichtet werden. Es sei abgebaut worden, um mit der Gestaltung der Außenanlagen am Turm beginnen zu können. Die Arbeiten am Turm selbst mussten ohnehin ruhen. Anfang März war ein Baustopp eingelegt worden, weil der italienische Baumeister und seine Arbeiter aus dem Corona-Risikogebiet in Norditalien kommen.

Nach dem 3. Juni soll es laut Albermann weitergehen. Wann das Bauwerk, das Hubert Burda zu Ehren seines Vaters, Senator Franz Burda, erbauen lässt, eingeweiht wird, ist noch ungewiss. Ursprünglich war das Einweihungsfest für den 8. Mai vorgesehen.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Flut von Verordnungen fürs Freizeitbad Gengenbach
Das Freizeitbad „Die Insel“ in Gengenbach soll am 15. Juni öffnen. Die Corona-Verordnungen erlauben allerdings höchstens 500 Besucher pro Tag, die sich online anmelden müssen.
vor 1 Stunde
"Klosterbräustuben" Unterharmersbach allenfalls verhalten optimistisch
Die Beherbergungsbranche ist allenfalls verhalten optimistisch nach den Corona-Lockerungen. Das Hotel „Klosterbräustuben“ vermisst das Busgeschäft als wichtigste Einnahmequelle.
vor 8 Stunden
Nachgefragt (3)
Gemeinsam auf der Straße oder lieber getrennt unterwegs? Auf dieser Aufnahme von der Rammersweierstraße sind sowohl der 2015 eingerichtete und vielfach kritisierte Radschutzstreifen als auch der separat geführte Radweg zu sehen. Für die Fraktionen steht die Sicherheit an erster Stelle.   
vor 10 Stunden
Neuried - Altenheim
Serie Ortsgespräche (54): Präsident Markus Holtmann  zu den abgesagten Aldener Beach Days, die nächste Woche über die Bühne gegangen werden. Viel Verständnis erfahren.
vor 11 Stunden
Offenburg
Am Samtag, 6. Juni, ist in Deutschland der Sehbehindertentag. Stefan Rendler aus Fessenbach ist seit mehr als 20 Jahren blind und engagiert sich unter anderem am „Runden Tisch“. Er erklärt, wie das Blindenleitsystem funktioniert.
vor 12 Stunden
Sicherungsmaßnahmen
Für insgesamt rund 1,3 Millionen Euro sollen in Unterharmersbach drei Bahnübergänge der Harmersbachtalbahn aufgerüstet werden. Das Land hilft.
vor 15 Stunden
Auf dem Weg in die Normalität
Eine Gutschein-Aktion der Stadt Offenburg, des Einzelhandels und der Gastronomen zur Unterstützung der Gastro-Szene läuft. Noch fehlen aber die Gäste aus Frankreich.
vor 16 Stunden
Von Hof abgehauen
Fünf Esel sind von einem Hof in Illental abgehauen und haben einen kleinen Ausflug nach Durbach unternommen. 
vor 17 Stunden
Auch für therapeutisches Reiten
Die Frauen um IWC-Präsidentin Regina Mäder-Schmid spenden an den Kinder- und Jugendhospizdienst Ortenau und das „Childrens Hope Home“ in Kenia.
vor 18 Stunden
Zu wenig Filme
Seit dem 1. Juni ist die Öffnung von Kinos wieder erlaubt – Offenburger Kinofans müssen sich aber noch etwas gedulden. Noch sei eine Öffnung der Forum Cinemas nicht wirtschaftlich, Geschäftsführer Jan Maier kann sich aber schon vorstellen, wann es weitergeht.
vor 20 Stunden
Episode aus seinem Buch „Blauweißrote Gartenzäune“
Buchautor Eugen Hansmann erlebte die Besatzungszeit in Schutterwald als Jugendlicher mit und schrieb seine Erlebnisse nieder. Hier eine Episode aus seinem Buch „Blauweißrote Gartenzäune“. 
Tauben machen es sich auf dem Dach gemütlich: Weil vom ­maroden Dachstuhl Gefahr drohte, hat die Stadt die Eigen­tümerin Ende 2018 schon einmal aufgefordert, notwendige ­Reparaturen vorzunehmen.
vor 21 Stunden
Offenburg
In bester Innenstadtlage steht in Offenburg seit Jahren ein Gebäude leer und verlottert. Statt Menschen machen es sich Tauben darin gemütlich. Ein Anwohner beobachtet das Problem seit Monaten. Immer wieder würden gar tote Tauben auf der Straße liegen. Was sagt die Stadt?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.