Der Warentauschtag findet am Samstag das 50. Mal statt

Waren tauschen spart eine Menge Müll

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Alfons Stoll organisierte von Anfang an den Warentauschtag mit. ©Manfred Vetter

Wenn Samstag, 13. Oktober, die Festhalle für den Warentauschtag öffnet, wird das zum 50. Mal stattfinden, denn die Bürgergemeinschaft Umwelt Kienberg/Hohhölzle feiert mit dieser Veranstaltung ein Jubiläum.

Gebrauchte Waren können Samstag, 13. Oktober, ab 13 Uhr in die Festhalle gebracht werden. Sie müssen noch gebrauchsfertig und sauber sein. Die Waren werden gesichtet und auf die Tische so verteilt, dass überall ein ähnliches Angebot liegt. Textilien und Bücher werden separat gestapelt. 
Elektrogeräte werden von Thomas Stark und Alfons Stoll geprüft, allerdings wurde das Prüfgerät beim letzten Mal von jemandem »ausgeliehen«. »Er darf es am Samstag gerne wieder vorbeibringen, das würde uns sehr helfen«, behält der Vorsitzende der Bürgergemeinschaft, Alfons Stoll, seinen Humor. 

- Anzeige -

In 25 Jahren

Den Warentauschtag gibt es zweimal im Jahr. In den 25 Jahren hat sich das Angebot stark verändert. Waren es anfangs Computer, Bildschirme, Fernseher oder Displays, sind es heute gewöhnliche alte Haushaltsgeräte wie Radio, Föhn oder Brotbackgeräte, aber auch Blumenvasen und viele Deko-Sachen. Für die Kinder gibt es auf der Tribüne ein eigenes Angebot. Fand man früher dort Skier und andere Sportgeräte, gibt es heute viel klassische Spielsachen, Kinder- und Malbücher. 
Der Warentauschtag findet seit 1993 statt, gleich im Jahr der Vereinsgründung hat man ihn zusammen mit dem Landratsamt ins Leben gerufen. Mit dabei waren von Beginn an auch Veranstaltungen in Mösbach und Haslach.
»Wir hatten gleich einen Stamm von damals Älteren, die Waren mitbrachten, aber auch Sachen mit nach Hause nahmen. Die meisten Kunden nutzen die Sachen selbst. Viele holen Bücher und bringen sie wieder nach dem Lesen«, so Stoll. Die Bürgergemeinschaft entstand im Kampf gegen die Restmülldeponie, die südlich von Zunsweier entstehen sollte. 
Aber man wollte nicht nur gegen eine Sache kämpfen, sondern aktiv zur Müllvermeidung beitragen. So entstand die Idee der Warentauschtage. Es sollte ein zweiter Warenkreislauf entstehen. Wer etwas nicht mehr brauchte, konnte es jemand anderem überlassen, der so eine Neuanschaffung sparte. 
Jeder, der etwas mitnimmt, soll zwei Euro bezahlen. Das Geld braucht man, um die Vereinsversicherung zu bezahlen, auch die Teilnahme am Ferienprogramm wird so finanziert. Organisator ist Rupert Krumhard. Eine Gruppe von Frauen bringt Kuchen mit und bietet Kaffee an. Das Geld geht an ein Hilfsprojekt in Indien. 
Die Tische sind bis zum Start mit einem Seil abgesperrt. Das liegt zuerst auf den Tischen, kurz vor Beginn wird es auf den Boden gelegt, wegen der Unfallgefahr. Toll für Alfons Stoll ist, dass die Leute die Absperrung respektieren. Jeder sucht sich etwas mit den Augen und positioniert sich so, dass er möglichst schnell beim Objekt seiner Begierde ist. 
Um 15 Uhr geht es los, der Schallpegel schwillt an, wenn alle losrennen. »Gott sei Dank hat sich noch niemand ernstlich verletzt«, sagt Alfons Stoll. Für ihn ist das schönste, wenn sich die Kinder ihre Sachen aussuchen. »Das geschieht ohne Hektik und oft spielen sie gleich mit den Sachen.« Und wenn die Leute ihre Sachen gefunden haben, kommen sie oft beim Bezahlen des Kostenbeitrags mit leuchtenden Augen und erkundigen sich, wann der nächste Warentauschtag stattfindet. Um 16 Uhr ist alles fertig. Dann wird der Rest sortiert und entsorgt.
◼ Der Warentauschtag findet Samstag, 13. Oktober, in der Festhalle Zunsweier statt. Waren können ab 13 Uhr angeliefert werden. Die Kinder können um 14.45 Uhr ihre Sachen aussuchen, für die Erwachsenen beginnt es um 15 Uhr. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Jubilarsfeier der Sparkasse Haslach-Zell
vor 1 Stunde
Gemeinsam laden alljährlich Vorstand und Personalrat der Sparkasse Haslach-Zell Dienst- und Betriebsjubilare zu deren Ehrung ein. Der gemeinsame Abend zeigt die Wertschätzung der Bank gegenüber ihren Mitarbeitern, die es auf insgesamt 450 Berufsjahre bringen. 
An der Halle am Durbach soll es künftig sicherer sein
vor 1 Stunde
Es wird eine zweite Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt von Ebersweier geben. Planungen für einen sicheren Fuß- und Radübergang auf der Höhe der Halle am Durbach sind im Gemeinderat vorgestellt worden. Kosten für die Gemeinde: 18 000 Euro. 
Ein Gast bei »Context«: Liane Bednarz.
Genervte Eltern, Einschnitte und Feinde
vor 1 Stunde
Die »Context«Reihe von Stadtbibliothek und VHS Offenburg startet wieder mit vier Sachbuchveranstaltungen. Dabei geht es um Neue Medien, bekannte Philosophen, die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und »Angstprediger«. Erster Termin ist am 5. November.
Richtfest
vor 1 Stunde
Auf der Baustelle für das betreute Wohnen in Altenheim hat die Evangelische Heimstiftung gemeinsam mit der Gemeinde Neuried und der Baufirma am Dienstag das Richtfest gefeiert. Die Freude ist groß, dass das Bauvorhaben im Zeitplan liegt und bereits Wohnungen vergeben wurden. 
Sanierung in der Altstadt
vor 1 Stunde
Die Gengenbacher Engelgasse wird möglicherweise schneller fertig als geplant. »Sie steht kurz vor der Pflasterung«, sagte Bürgermeister Thorsten Erny am Mittwochabend in Fußbach. Zudem wird darüber nachgedacht, im Bereich der Hausnummer 14 eine Engelsskulptur aufzustellen. Doch mehr als erste Ideen...
Einige Posten neu verteilt
vor 1 Stunde
In der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Rammersweier wurden Saskia Cott zur neuen Schriftführerin und Moritz Rohrbach zum Kassenwart gewählt. Auch dieses Jahr hat der Förderverein viel vor.
Krügers Wochenschau
vor 8 Stunden
Die Technik macht Sachen. Manche wenden sich in Grausen - aber das ist falsch. Viel besser ist es, die Technik nicht sonderlich ernst zu nehmen.
EIne äußerst beliebte Anlaufstelle ist auch in diesem Jahr der Hamburger Fischmarkt auf dem Offenburger Marktplatz. Rund um das imposante Schiff haben es sich auch auf diesem Foto zahlreiche Menschen bequem gemacht.
Viele Stammgäste und Probierfreudige 
vor 8 Stunden
Vom Holländermatjes bis zum Seemannslied: Noch bis Sonntag, 21. Oktober, verbreitet der Hamburger Fischmarkt nordisch-maritimes Flair auf dem Offenburger Marktplatz. Zum zehnten Mal machen die Fischhändler, Marktschreier und Verzehrstände in Offenburg Station und freuen sich auch über Stammkunden...
Erster Bauabschnitt für die Hobart-Erweiterung ist gestartet
vor 9 Stunden
In einer Pressemitteilung fasst die Firma Hobart ihre Pläne zur Erweiterung zusammen (wir berichteten). Damit will das Elgersweierer Unternehmen die Weichen für die Zukunft stellen. Der erste Bauabschnitt hat jetzt begonnen.
Drei Frauen sexuell belästigt
vor 10 Stunden
Der mutmaßliche Täter ging massiv vor: Am 8. Oktober soll ein Mann innerhalb von zehn Minuten drei Mädchen im Schutterwälder Ortskern sexuell belästigt haben. Nun hat die Polizei erste Hinweise. Und die Gemeinde veranlasst einen Umbau.
Drei Standorte vorgestellt
vor 11 Stunden
Der ZOB stößt an seine Auslastungsgrenze und es geht eng zu. Im Verkehrsausschuss wurden am Mittwochabend drei alternative Standorte vorgestellt.
Saxophon und Orgel
vor 11 Stunden
Gengenbach erwartet  am Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr ein Konzert der besonderen Art. Die Organistin Nicole Heartseeker interpretiert mit Mulo Francel, Saxophonist bei »Quadro Nuevo«, die Instrumente wider aller Klischees. In der Evangelischen Kirche wird die Orgel alles andere sein als eine »...