Der Warentauschtag findet am Samstag das 50. Mal statt

Waren tauschen spart eine Menge Müll

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Alfons Stoll organisierte von Anfang an den Warentauschtag mit. ©Manfred Vetter

Wenn Samstag, 13. Oktober, die Festhalle für den Warentauschtag öffnet, wird das zum 50. Mal stattfinden, denn die Bürgergemeinschaft Umwelt Kienberg/Hohhölzle feiert mit dieser Veranstaltung ein Jubiläum.

Gebrauchte Waren können Samstag, 13. Oktober, ab 13 Uhr in die Festhalle gebracht werden. Sie müssen noch gebrauchsfertig und sauber sein. Die Waren werden gesichtet und auf die Tische so verteilt, dass überall ein ähnliches Angebot liegt. Textilien und Bücher werden separat gestapelt. 
Elektrogeräte werden von Thomas Stark und Alfons Stoll geprüft, allerdings wurde das Prüfgerät beim letzten Mal von jemandem »ausgeliehen«. »Er darf es am Samstag gerne wieder vorbeibringen, das würde uns sehr helfen«, behält der Vorsitzende der Bürgergemeinschaft, Alfons Stoll, seinen Humor. 

- Anzeige -

In 25 Jahren

Den Warentauschtag gibt es zweimal im Jahr. In den 25 Jahren hat sich das Angebot stark verändert. Waren es anfangs Computer, Bildschirme, Fernseher oder Displays, sind es heute gewöhnliche alte Haushaltsgeräte wie Radio, Föhn oder Brotbackgeräte, aber auch Blumenvasen und viele Deko-Sachen. Für die Kinder gibt es auf der Tribüne ein eigenes Angebot. Fand man früher dort Skier und andere Sportgeräte, gibt es heute viel klassische Spielsachen, Kinder- und Malbücher. 
Der Warentauschtag findet seit 1993 statt, gleich im Jahr der Vereinsgründung hat man ihn zusammen mit dem Landratsamt ins Leben gerufen. Mit dabei waren von Beginn an auch Veranstaltungen in Mösbach und Haslach.
»Wir hatten gleich einen Stamm von damals Älteren, die Waren mitbrachten, aber auch Sachen mit nach Hause nahmen. Die meisten Kunden nutzen die Sachen selbst. Viele holen Bücher und bringen sie wieder nach dem Lesen«, so Stoll. Die Bürgergemeinschaft entstand im Kampf gegen die Restmülldeponie, die südlich von Zunsweier entstehen sollte. 
Aber man wollte nicht nur gegen eine Sache kämpfen, sondern aktiv zur Müllvermeidung beitragen. So entstand die Idee der Warentauschtage. Es sollte ein zweiter Warenkreislauf entstehen. Wer etwas nicht mehr brauchte, konnte es jemand anderem überlassen, der so eine Neuanschaffung sparte. 
Jeder, der etwas mitnimmt, soll zwei Euro bezahlen. Das Geld braucht man, um die Vereinsversicherung zu bezahlen, auch die Teilnahme am Ferienprogramm wird so finanziert. Organisator ist Rupert Krumhard. Eine Gruppe von Frauen bringt Kuchen mit und bietet Kaffee an. Das Geld geht an ein Hilfsprojekt in Indien. 
Die Tische sind bis zum Start mit einem Seil abgesperrt. Das liegt zuerst auf den Tischen, kurz vor Beginn wird es auf den Boden gelegt, wegen der Unfallgefahr. Toll für Alfons Stoll ist, dass die Leute die Absperrung respektieren. Jeder sucht sich etwas mit den Augen und positioniert sich so, dass er möglichst schnell beim Objekt seiner Begierde ist. 
Um 15 Uhr geht es los, der Schallpegel schwillt an, wenn alle losrennen. »Gott sei Dank hat sich noch niemand ernstlich verletzt«, sagt Alfons Stoll. Für ihn ist das schönste, wenn sich die Kinder ihre Sachen aussuchen. »Das geschieht ohne Hektik und oft spielen sie gleich mit den Sachen.« Und wenn die Leute ihre Sachen gefunden haben, kommen sie oft beim Bezahlen des Kostenbeitrags mit leuchtenden Augen und erkundigen sich, wann der nächste Warentauschtag stattfindet. Um 16 Uhr ist alles fertig. Dann wird der Rest sortiert und entsorgt.
◼ Der Warentauschtag findet Samstag, 13. Oktober, in der Festhalle Zunsweier statt. Waren können ab 13 Uhr angeliefert werden. Die Kinder können um 14.45 Uhr ihre Sachen aussuchen, für die Erwachsenen beginnt es um 15 Uhr. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 8 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bebauungsplan des Niederschopfheimer Gewerbegebiets
vor 5 Stunden
Der Gemeinderat beschloss am Montag, die 1. Änderung des Bebauungsplans Oberlohr II in Niederschopfheim als Satzung. Aufwendig gestaltet sich die Umsiedlung der Mauereidechsen.
Sportgemeinschaft Langhurst spendet an Haus Damasina
vor 6 Stunden
750 Euro hat die Sportgemeinschaft Langhurst  dem Verein Leben mit Behinderung gespendet. Der Erlös aus der 750-Jahr-Feier soll im Schutterwälder Haus Damasina unter anderem für den Snoezelenraum verwendet werden.
Tierherberge kam hinter die Geschichte
vor 7 Stunden
Ein American Staffordshire Terrier lebt seit Februar in der Ortenau, ging durch mehrere Hände und sitzt nun im Tierheim. Der Rüde lebte bei dem Mann, der gegenüber der Offenburger Tierherberge angab, den Hund vor der Haustür gefunden zu haben. Ein Beitrag auf der Tierheim-Facebook-Seite brachte die...
Die Musikkapelle Zunsweier in Konzert
vor 7 Stunden
Mit ihrem Jahreskonzert brannte die Musikkapelle Zunsweier ein wahres Feuerwerk von tollen Stücken mit zündenden Melodien ab. Das Publikum war begeistert.
Weiterer Eingang an der Hauptstraße
vor 8 Stunden
Das neue Rathaus-Ensemble in Zell soll nach Willen des Gemeinderats Zell nun in die Detailplanung gehen. Und es wird einen weiteren Eingang von der Hauptstraße aus erhalten.
Gut gelaunt beim Vor-Ort-Termin an der Offenburger Stadtmauer (von links): Eckart Rosenberger, Bodo Schöffel und Oliver Martini.
25 000 Euro von der Denkmalstiftung
vor 9 Stunden
Das Millionenprojekt Stadtmauer-Sanierung schreitet Stück für Stück voran. Der zweite Abschnitt am Bahngraben zwischen Klosterhalle und Lindenplatz ist zur Hälfte fertiggestellt. Auch wenn die Arbeiten eigentlich schon etwas weiter sein sollten, waren die Verantwortlichen gestern gut gelaunt: Es...
Benefizkonzet
vor 11 Stunden
Die guten Klänge und die guten Werke des Vereins »Burkina Faso Supporter« zogen am Abend des 2. Adventsonntags Hunderte von Besuchern in die Pfarrkirche St. Georg Berghaupten.  
Die Wohnmobil-Stellplätze in Durbach sind begehrt. Die Gemeinde hat nun eine Satzung aufgestellt und in diesem Zuge auch eine Erhöhung der Gebühren beschlossen.
Durbach und Ebersweier
vor 16 Stunden
Gut frequentiert wurden in der zurückliegenden Saison die beiden Wohnmobilistenstellplätze in Durbach und Ebersweier. Ab Januar gibt es dafür eine eigene Nutzungs- und Gebührensatzung. verbunden mit einer Gebührenerhöhung. Besitzer von Wohnwagen dürfen die Plätze nach der Entscheidung des...
Neuer Betreiber gesucht: das Aenne-Burda-Stift am Marktplatz.
Die Bewohner sollen eingebunden werden
vor 17 Stunden
Wie geht es weiter im Offenburger Vinzentiushaus? Der bisherige Betreiber hat den Bewohnern der Seniorenwohnanlage gekündigt. Jetzt hat sich Bürgermeister Hans-Peter Kopp zur Betreibersuche und der Kündigung geäußert.
Monja Ludin, stellvertretende Geschäftsführerin des Freizeitbads, hat ihren Traumjob gefunden. Seit Kurzem gibt es im Bad auch einen Thron für Geburtstagskinder (Foto).
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 20 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Das neue Freizeitbad Stegermatt in der Stegermattstraße 11.
70 Jahre aktives Mitglied
vor 22 Stunden
Viele Konzertbesucher verfolgten am Samstagabend die Ehrungen für den seit 70 Jahren im Blas-orchester Berghaupten aktiven Flügelhornisten und Trompeter Albert Roth (82).
Ehrungen in Biberach
vor 22 Stunden
Im Rahmen der Feierstunde am »Tag des Ehrenamts« in Biberach  erfolgte am vergangenen Mittwochabend auch die Ehrung der Blutspender und der erfolgreichen Sportler des Turnvereins.