Offenburg

Warum das Alemannische Chancen bietet

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2016
Margot Müller von der Muettersproch-Gsellschaft liest regelmäßig selbst in Mundart vor.

Margot Müller von der Muettersproch-Gsellschaft liest regelmäßig selbst in Mundart vor. ©Archivfoto: Marc Faltin

Die Offenburger Muettersproch-Gsellschaft feiert am Samstag, 22. Oktober, ihr 35-jähriges Bestehen mit einem »Mundart-Owe«. Margot Müller, die seit 2012 amtierende Offenburger Gruppenleiterin, blickt zurück und erinnert sich an zahlreiche wunderbare Begegnungen mit Alemannen vom Hochrhein, Bodensee und dem Dreiländereck Lörrach bis zur Ortenau. Die Mundart mit ihren verschiedensten Dialekten und Varianten wollen die Muettersproch-Gruppen bewahren, und dieser Tradition fühlen sich auch die rund 2800 Mitglieder verpflichtet.

Frau Müller, vor 35 Jahren wurde die Offenburger Muettersproch-Gsellschaft gegründet. Gibt es noch Mitglieder, die von Beginn an dabei sind?
Margot Müller: Ja, unsere älteste Mitbegründerin ist Amalie Herr (92) aus Ortenberg, die keinen Termin versäumt, ebenso wie zum Beispiel Herbert Nold.

Wer hat denn die Gruppe in den zurückliegenden Jahren alles geleitet? 
Müller: Auf den ersten Gruppenleiter Jochen Guttenberg, der leider schon früh verstorben ist, folgte Rudi Junker (1999-2002) und Helmut Heizmann (2002-2012).

Was waren die herausragenden Veranstaltungen in den letzten Jahren?
Müller: Zum Beispiel die legendären Drachen-Wettbewerbe auf den Waldbachwiesen, Schülerwettbewerbe, die Jubiläumsfeiern im Fessenbacher »Krotteloch« oder zum 30-jährigen im Keller der Althistorischen, Ausflüge, Mundart-Theaterbesuche, Autorenlesungen und Auftritte mit badischen und elsässischen Künstlern.

Auch beim Freiheitsfest ist die Offenburger Gruppe aktiv. Was ist Ihr Anliegen?
Müller: Unser Anliegen ist es, das historische Fest zur Erinnerung an die Badische Revolution auch mit der originalen Offenburger Sprache zu bereichern und wir sind stolz darauf, dass wir bereits zum dritten Mal im Salmen auftreten durften.

- Anzeige -

Wie sind Sie überhaupt zur Mundart gekommen?
Müller: Meine Muttersprache habe ich in meinem Heimatort Urloffen erlernt, und was man liebt, das verlernt man auch nicht. Aber ich beschäftige mich auch intensiv mit der Literatur von Mundartautoren und ihrem Dialekt.

Welche Mundart-Dichter aus dem Alemannischen sind heute noch aktuell?
Müller: Es gibt gute, moderne Mundartliteratur – ob Lyrik oder Prosa. Es lohnt sich, das zu lesen, denn der unterhaltsame Effekt stellt sich garantiert ein. Derzeit sind Ludwig Hillenbrand oder Stefan Pflaum sehr beliebt, aber auch Klassiker wie Philipp Brucker oder August Ganther kommen immer noch zu Ehren.

Das Projekt »Mundart in der Schule«, ist ebenfalls eine Herzensangelegenheit der Muetterspröchler. Wird Mundart auch noch von den Eltern an ihre Kinder weitergegeben und wie wird das Projekt weiter verfolgt?
Müller: Kinder brauchen auch eine sprachliche Heimat, die Identität stiftet. Und die bietet ihnen die Mundart der Region. Eltern haben oft Bedenken, dass ihre Kinder kein gutes Hochdeutsch lernen, wenn sie Mundart sprechen. Aber das Gegenteil ist der Fall. Die Kinder wachsen sozusagen zweisprachig auf, dadurch erweitert sich ihr Sprachschatz und die Sprachkompetenz. Also Chancen erkennen und alemannisch schwätze.

Nun steht in der nächsten Woche das 35-jährige Bestehen an. Wie wird es gefeiert?
Müller: Zum 35. Jubiläum bieten wir am Samstag, 22. Oktober um 19.30 Uhr – Einlass ist bereits um 18.30– im Zell-Weierbacher Burgundersaal einen Mundart-Owe mit dem Rindfleischquintett aus dem Elztal. Es war mein Herzenswunsch, diese echt alemannische Gruppe zu unserem Jubiläum einzuladen. Natürlich hoffen wir auf einen guten Zulauf, und so wird es mit diesen fünf »buschperen« Kerle eine würdige Jubiläumsfeier geben, auf die sich die Offenburger Gruppe, die 2008 mit der Appenweierer Gruppe zusammengegangen ist, sehr freut. Es ist für alle Altersgruppen etwas dabei!

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Badchef Schürlein hört Ende 2019 auf
Die Stelle des Badgeschäftsführers fürs Freizeitbad Offenburg wird zum 1. Januar 2020 neu ausgeschrieben. Stefan Schürlein macht nicht weiter – und hat dafür seine Gründe. 
vor 2 Stunden
The K und Sebo
Am Donnerstagabend tanzen unter anderem The K und Sebo bei der Prosieben-Show »Germanys next Top-Model«. Die beiden betreiben in Offenburg eine Hip-Hop-Tanzschule. Uns haben sie erzählt, wie sich auf die große Show vorbereiten.
vor 3 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
Neuer Gemeinderat Zell: Wir fragten die Sprecher der Parteien und Wählervereinigungen, bei welchen Themen und Projekten in und für Zell a. H. sie in den nächsten fünf Jahren die Schwerpunkte setzen möchten.
vor 5 Stunden
Gemeinderat
Die Gemeinde Berghaupten akutalisiert ihre Hauptsatzung. Sie ist seit 34 Jahren unverändert gültig. In Teilbereichen bekommt der Bürgermeister, derzeit Philipp Clever, finanziell mehr Spielraum.
vor 13 Stunden
Wohnen statt einkaufen
Der Raiffeisen-Markt in Zunsweier soll zum 30. November schließen, weil die Volksbank das Gelände an Rendler Bau verkauft hat. Die Firma will dort bis 2022 etwa 20 neue Wohnungen entstehen lassen. Zwei werden schon ab Herbst zu mieten sein. Während der Ortsvorsteher um den Markt kämpft, ist dessen...
vor 13 Stunden
Auf der Hauptversammlung
Der TV Hofweier hat treue Mitglieder. Heuer wurde etwa Erich Junker für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Der Turnverein zeichnete auch erfolgreiche Sportler aus.
vor 14 Stunden
Frauenbund Ichenheim
Beim Katholischen Frauenbund in Ichenheim läuft es – das zeigte sich bei der Hauptversammlung.  
vor 14 Stunden
Paul-Pietsch-Rallye startet
Am Freitag startet die achte Paul-Pietsch-Classic Schwarzwald-Rallye in Offenburg. Die knapp 120 Oldtimer fahren dann zwei Tage durch den Schwarzwald. Dabei sind Fahrzeuge aus den Jahren 1928 bis 1999. 
vor 14 Stunden
Zeitreise in die 70er-Jahre
Ein Revival der ganz besonderen Art ging am vergangenen Samstag in der Griesheimer Gottswaldhalle über die Bühne. Der Musikverein Griesheim hatte eingeladen und präsentierte die legendäre Tanzkapelle »Las Palmas.«
vor 15 Stunden
»Ein sehr vitaler 150-Jähriger«
Bei der Feier zum 150-jährigen Bestehen des Männergesangvereins Bohlsbach hat der Jubilar zahlreiche Würdigungen in mündlicher und materieller Form erhalten. Laudator war  Verbandschorleiter Frank Döring.
vor 15 Stunden
Feuerwehr und THW im Einsatz
Am Dienstag war die Präsenz von Feuerwehr und THW in der Innenstadt von Zell a. H. unübersehbar. Die Einsatzkräfte mussten insgesamt neun vollgelaufene Keller entlang der Hauptstraße leerpumpen. Zunächst war unklar, woher das Wasser kam, denn Hochwasser gab es in Zell nicht..
vor 15 Stunden
Großbrand war ein sehr fordernder Einsatz
Der Offenburger Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes hat bei seiner Jahresversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt.