Offenburg

Warum das Alemannische Chancen bietet

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2016
Margot Müller von der Muettersproch-Gsellschaft liest regelmäßig selbst in Mundart vor.

Margot Müller von der Muettersproch-Gsellschaft liest regelmäßig selbst in Mundart vor. ©Archivfoto: Marc Faltin

Die Offenburger Muettersproch-Gsellschaft feiert am Samstag, 22. Oktober, ihr 35-jähriges Bestehen mit einem »Mundart-Owe«. Margot Müller, die seit 2012 amtierende Offenburger Gruppenleiterin, blickt zurück und erinnert sich an zahlreiche wunderbare Begegnungen mit Alemannen vom Hochrhein, Bodensee und dem Dreiländereck Lörrach bis zur Ortenau. Die Mundart mit ihren verschiedensten Dialekten und Varianten wollen die Muettersproch-Gruppen bewahren, und dieser Tradition fühlen sich auch die rund 2800 Mitglieder verpflichtet.

Frau Müller, vor 35 Jahren wurde die Offenburger Muettersproch-Gsellschaft gegründet. Gibt es noch Mitglieder, die von Beginn an dabei sind?
Margot Müller: Ja, unsere älteste Mitbegründerin ist Amalie Herr (92) aus Ortenberg, die keinen Termin versäumt, ebenso wie zum Beispiel Herbert Nold.

Wer hat denn die Gruppe in den zurückliegenden Jahren alles geleitet? 
Müller: Auf den ersten Gruppenleiter Jochen Guttenberg, der leider schon früh verstorben ist, folgte Rudi Junker (1999-2002) und Helmut Heizmann (2002-2012).

Was waren die herausragenden Veranstaltungen in den letzten Jahren?
Müller: Zum Beispiel die legendären Drachen-Wettbewerbe auf den Waldbachwiesen, Schülerwettbewerbe, die Jubiläumsfeiern im Fessenbacher »Krotteloch« oder zum 30-jährigen im Keller der Althistorischen, Ausflüge, Mundart-Theaterbesuche, Autorenlesungen und Auftritte mit badischen und elsässischen Künstlern.

Auch beim Freiheitsfest ist die Offenburger Gruppe aktiv. Was ist Ihr Anliegen?
Müller: Unser Anliegen ist es, das historische Fest zur Erinnerung an die Badische Revolution auch mit der originalen Offenburger Sprache zu bereichern und wir sind stolz darauf, dass wir bereits zum dritten Mal im Salmen auftreten durften.

- Anzeige -

Wie sind Sie überhaupt zur Mundart gekommen?
Müller: Meine Muttersprache habe ich in meinem Heimatort Urloffen erlernt, und was man liebt, das verlernt man auch nicht. Aber ich beschäftige mich auch intensiv mit der Literatur von Mundartautoren und ihrem Dialekt.

Welche Mundart-Dichter aus dem Alemannischen sind heute noch aktuell?
Müller: Es gibt gute, moderne Mundartliteratur – ob Lyrik oder Prosa. Es lohnt sich, das zu lesen, denn der unterhaltsame Effekt stellt sich garantiert ein. Derzeit sind Ludwig Hillenbrand oder Stefan Pflaum sehr beliebt, aber auch Klassiker wie Philipp Brucker oder August Ganther kommen immer noch zu Ehren.

Das Projekt »Mundart in der Schule«, ist ebenfalls eine Herzensangelegenheit der Muetterspröchler. Wird Mundart auch noch von den Eltern an ihre Kinder weitergegeben und wie wird das Projekt weiter verfolgt?
Müller: Kinder brauchen auch eine sprachliche Heimat, die Identität stiftet. Und die bietet ihnen die Mundart der Region. Eltern haben oft Bedenken, dass ihre Kinder kein gutes Hochdeutsch lernen, wenn sie Mundart sprechen. Aber das Gegenteil ist der Fall. Die Kinder wachsen sozusagen zweisprachig auf, dadurch erweitert sich ihr Sprachschatz und die Sprachkompetenz. Also Chancen erkennen und alemannisch schwätze.

Nun steht in der nächsten Woche das 35-jährige Bestehen an. Wie wird es gefeiert?
Müller: Zum 35. Jubiläum bieten wir am Samstag, 22. Oktober um 19.30 Uhr – Einlass ist bereits um 18.30– im Zell-Weierbacher Burgundersaal einen Mundart-Owe mit dem Rindfleischquintett aus dem Elztal. Es war mein Herzenswunsch, diese echt alemannische Gruppe zu unserem Jubiläum einzuladen. Natürlich hoffen wir auf einen guten Zulauf, und so wird es mit diesen fünf »buschperen« Kerle eine würdige Jubiläumsfeier geben, auf die sich die Offenburger Gruppe, die 2008 mit der Appenweierer Gruppe zusammengegangen ist, sehr freut. Es ist für alle Altersgruppen etwas dabei!

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Verwaltung arbeitet im Bürgerhaus Hofweier weiter
vor 4 Stunden
Nach einem Brand im Hofweierer Rathaus ging am Montag nichts mehr: Die Verwaltung ist zeitweise ins benachbarte Bürgerhaus umgezogen. Notdienst verrichten beide Ortsverwaltungen Diersburg und Niederschopfheim.
Mitreißende Blasmusik beim Herbstkonzert des MV Griesheim
vor 6 Stunden
Der Musikverein Griesheim hatte den Besuchern seines Herbstkonzertes seine Vielseitigkeit versprochen – und Wort gehalten. Sowohl Aktive wie der Gast mit dem Alphorn haben vom begeisterten Publikum zu Recht lang anhaltenden Beifall bekommen.
Theaterstück aufgeführt
vor 10 Stunden
Mit der Komödie »Der Urlaubsmuffel« von Beate Irmisch erzielte die Laienspielgruppe des MGV »Sängerlust« Schwaibach einen Volltreffer.  Das von Dorothee Finkenzeller inszenierte Theaterstück begeisterte die Zuschauer in der randvollen Mehrzweckhalle über alle drei Akte ohne jeglichen Durchhänger.  
Bei den Dreharbeiten in seinem Atelier erläuterte Stefan Strumbel der SWR-Reporterin Kristin Haub die Ideen zu seinen Kunstwerken.
Land und Leute stehen im Fokus
vor 14 Stunden
Im Rahmen der Dreharbeiten zu »Landesschau Mobil Offenburg« hat der SWR den Künstler Stefan Strumbel in seinem Atelier besucht. Wir haben die dortigen Aufnahmen begleitet und selbst einen Blick in die kreative Wirkungsstätte geworfen.
Feuerwehreinsatz
vor 16 Stunden
Rund 50.000 Euro Schaden hat ein brennendes Faxgerät am frühen Montagmorgen im Hofweierer Rathaus verursacht. Das Gerät hat sich wohl wegen eines technischen Defekts entzündet.
Offenburg
vor 17 Stunden
Offenburg bekommt nicht genug vom neuen Freizeitbad – der Andrang ist groß. Deutlich größer sogar, als die Planer gerechnet haben.
Rund 100 Gäste im Pfarrsaal
vor 21 Stunden
Das Zeller Altenwerk wurde 1978 von Gemeindereferentin Johanna Schaub gegründet und hat sich zu einer Gemeinschaft und vielen Aktivitäten entwickelt. Den heutigen Hauptverantwortlichen Agnes Bleier, Monika Lehmann, Manfred Neumayer und Josef Stenzel wurde herzlich gedankt.  
Übung: Brand in Brennerei Wild
vor 21 Stunden
Die Feuerwehrabteilung Bermersbach hatte bei ihrer Abschlussprobe am ersten Novembersamstag einen Einsatz in der Strohbacher Brennerei Wild.
Kreismeisterschaft in Haslach
vor 21 Stunden
Die Kleintierzüchter des Vereins C 855 Zell-Unterharmersbach-Nordrach haben bei den Kreismeisterschaften in Haslach zehn Titel erreicht. 14 Züchter hatten 78 von insgesamt 288 teilnehmenden Tieren ausgestellt.  
Waldseemüller-Karte
vor 22 Stunden
Mit einer Feier plus Museumsnacht feierte das Ritterhausmuseum die Vollendung des neuen Konzepts. Nach acht Jahren Umgestaltung stellt Offenburg als einziges Museum der Welt eine Waldseemüller-Globussegmentkarte von 1507 aus – zumindest bis zum Frühjahr.
Einwohnergemeinschaft Hildboltsweier
vor 22 Stunden
Ihr neues Vorstandsteam hat die Einwohnergemeinschaft Hildboltsweier außerplanmäßig gewählt. Das Angebot soll ausgebaut werden.
Treue Aktive und Passive
vor 22 Stunden
Bei den Fessenbacher Rebknörpli wurden verdiente Mitglieder geehrte und neue  Hästräger aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige