Abifeier am Schillergymnasium Offenburg

Warum dem Offenburger Schiller-Direktor das Abimotto gut gefiel

Autor: 
Christoph Keppler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2021
Die Abi-Feier des Schillergymnasiums fand in diesem Jahr unter freiem Himmel statt. Im Vordergrund Schuldirektor Manfred Keller, rechts seine Stellvertreterin Birgit Seitz.

Die Abi-Feier des Schillergymnasiums fand in diesem Jahr unter freiem Himmel statt. Im Vordergrund Schuldirektor Manfred Keller, rechts seine Stellvertreterin Birgit Seitz. ©Schule

Mit einer launigen Freiluftveranstaltung ging am Schillergymnasium die Abifeier über die Bühne. Acht Abiturienten freuten sich über die Traumnote 1,0. Die Abiband zeigte sich sehr spielfreudig.

Bereits zum zweiten Mal nach 2020 wurden am Schiller die Abizeugnisse und Ehrungen unter dem Vorzeichen der Corona-Pandemie verliehen. Dem Abi-Organisationsteam gelang es auch in diesem Jahr wieder, aus der Not eine Tugend zu machen und auf dem großen Hofgelände vor dem Schillersaal den festlichen Rahmen für die Verabschiedung der 121 Abiturienten zu richten. Diejenigen, die dem Event aus Gründen der Corona-Limitierung nicht beiwohnen konnten, hatten die Gelegenheit, dem Event via Livestream zu folgen.

Das Schiller-Abitur stand in diesem Jahr unter dem selbst gewählten Motto „Abikropolis – die Götter verlassen den Olymp“. Die Götter, die von oben über das Spektakel wachten, hatten nach den verheerenden Regenfällen der Wochenmitte ein Einsehen und sorgten für optimale Wetterbedingungen. Den Auftakt der Feierlichkeiten bildete eine mitreißend aufspielende Abiband, die mit einer entspannten und lässigen Meute-Adaption („You and Me“) das Publikum auf das Trefflichste zu unterhalten verstand. Weitere Höhepunkte des Auftritts gelangen mit gelungenen Versionen von „Valerie“, „Runaway Baby“ und „Can’t hold us“.

Lehrer Alexander Neumann, der die Veranstaltung moderierte, wies darauf hin, dass solch gelebte Schulkultur „Energie und Freude“ brächten und während der Pandemie viel zu lange entbehrt werden musste.
Schulleiter Manfred Keller nahm in seiner Rede Bezug auf das diesjährige Abimotto „Abikropolis – die Götter verlassen den Olymp“, das weder Chancen hatte, den Motti-Wettstreit des Offenburger Tageblatts zu gewinnen, noch unumstritten beim Abijahrgang gewesen sei. Keller machte hingegen aus seinen Sympathien für das gewählte Motto keinen Hehl und knüpfte, rhetorisch gekonnt, den thematischen Faden, der sich ihm bot.

Für ihn sei das Griechenland-Motiv die Versinnbildlichung dessen, was der diesjährige Jahrgang schmerzlich zu entbehren hatte: allen voran die Studienfahrt, die seit ehedem zum festen Repertoire in der Vita eines Schiller-Abiturienten gehört. Keller gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Abiturienten irgendwann selbst einmal „die Schönheiten Griechenlands“ kennenlernen mögen.

In erster Linie repräsentiert das antike Griechenland für Keller die Tradition der Demokratie. Sie gelte es in schwierigen Zeiten durch „selbstbewusstes Mitdenken und Mittun“ zu bewahren.

- Anzeige -

Warnung vor Hochmut

Der Schulleiter erinnerte außerdem an das Jahr, in dem die jetzigen Abiturienten ihre Karriere am Schiller begonnen hatten. Am Höhepunkt der griechischen Schuldenkrise mehrten sich seinerzeit durchaus die Stimmen, Griechenland die Solidarität der europäischen Gemeinschaft zu verwehren. Der im Begriff „Polis“ verankerte Geist der Gemeinschaft verhinderte dies jedoch, was für den begeisterten Europäer Keller ein Vorbild für gelebte Solidarität ist.

Bezugnehmend auf das Bild der ziehenden Götter im Untertitel des Abimottos warnte der Schuldirektor davor, einer der größten Sünden im antiken Griechenland, der „Hybris“, zu verfallen.

Auf die furchtbare Flutkatastrophe in Westdeutschland abzielend unterstrich Keller, dass die Menschen im Angesicht des Klimawandels „nicht alles im Griff haben auf diesem Planeten“. Statt „Hochmut“ gelte es „Mut“ zu zeigen, „sich engagiert ein(zu)bringen bei der Lösung der künftigen Herausforderungen“.

Neben diesen nachdenklichen Worten setzte die Scheffelpreisträgerin Lena Pohlen in ihrer Rede persönliche Akzente und hob das gute Lernklima und die in Zeiten der Pandemie so notwendige Unterstützung ihrer Familie hervor.

Corona zum Trotz erfüllten die Ergebnisse der Reifeprüfung den Schulleiter mit sichtlichem Stolz: Die Bestnote von 1,0 erzielten acht und die Note 1,1 sechs Schüler.

Info

Die Preisträger des diesjährigen Abijahrgangs des Schillergymnasiums Offenburg

Folgende Schiller-Schüler wurden für ihre Leistungen ausgezeichnet:

◼   Besonderes Engagement: Leah Zoe Bach, Ines Kupfer, Alexander Komyakov.

◼   Schulsanitätsdienst: Henry Wacker, Martin Hranovski, Liane Del, Chiara Holub.

◼   Die Besten in ihrem Fach: Lena Pohlen (Scheffel-Preis), Maren Bruch (Goethe-Preis), Lena Pohlen­ (Leistungspreis im Fach Englisch), Caroline Lukasch (Leistungspreis im Fach Englisch, bilingual), Mariella Oßwald (Leistungspreis im Fach Französisch), Joline Höhne­ (Leistungspreis im Fach Spanisch), Thies Straube (Wirtschaftspreis vom Verein für Socialpolitik), Francisco Wagner Rodas (Preis der Landeszentrale für politische Bildung), Anja Altmann, Mara Rödele (Leistungspreis im Fach Biologie), Celine Koch, Daniel Bohn, Maximilian Poser, Samuel Zuber (Mathematikpreis der Volksbank in der Ortenau), Sebastian Sauer (beste Leistung im Fach Mathematik), Thies Straube, Anna-Lena Litterst, Daniel Bohn (Preis der deutschen physikalischen Gesellschaft), Samuel Zuber (Ferry-Porsche-Preis Mathematik/Physik), Nathalie Eckert (Leistungspreis im Fach Musik), Finn Hefner (Alfred-Maul-Gedächtnismedaille, Sport), Kristina Busch (Otto-Dix-Preis, Bildende Kunst).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Pizzabox: Raphael Lehmann demonstriert die Nutzung.
vor 9 Stunden
TBO reagierten prompt auf Bürgerwunsch
Einer pfiffigen Idee aus der Bürgerschaft folgend haben die Technischen Betriebe Offenburg nun einen Abfallbehälter für Pizzakartons am unteren Mühlbach aufgestellt. Die Mitarbeiter mussten kreativ werden.
2016 hieß es nach starken Regenfällen Land unter in Ebersweier.
vor 10 Stunden
Wie gefährdet ist Ebersweier?
Ortsvorsteher Horst Zentner kündigte für 14. September eine Informationsveranstaltung in der Halle am Durbach an. Zuvor werden Ingenieure Nachmessungen für Berechnungen anstellen.
35 Jahre hat die Zunsweierer Sporthalle bereits auf dem Buckel.
vor 11 Stunden
Wünsche für Doppelhaushalt
Der Ortschaftsrat Zunsweier hat in der jüngsten Sitzung über den Doppelhaushalt 2022/23 gesprochen. Neue Investitionen können nicht eingebracht werden, in den Blick geriet die 35 Jahre alte Sporthalle.
Es gibt wirklich viele Sehenswürdigkeiten entlang des Flusses zu entdecken, wie zum Beispiel dieser verrostete Kaugummiautomat.
vor 13 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist leidenschaftlicher Flugverweigerer und ärgert sich in seiner beliebten Kolumne mal wieder über unnötiges Denglisch,
Wie der FC Bayern: OB Steffens und Co. kaufen der Konkurrenz die besten Akteure weg.
vor 16 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Im Stadtgeflüster geht es um den Offenburger Gemeinderat als Bürgermeister-Kaderschmiede, die Stadt Offenburg im "Kaufrausch", ein gebranntes Kind, eine Kampfansage, eine Weltneuheit und einen möglichen Aprilscherz.
Die Geehrten (von links): Brigitte Fröhlich, Inge Braun, Vorsitzender Manfred Musger, Trudel Geiler, Gerda Boser, Heike Meyer. Es fehlen Veronika Hurst und Maria Heinze.
vor 20 Stunden
Zahl verdreifacht
Hauptversammlung in der Durbacher Steinberghalle machte deutlich, dass die Zahl der Mitglieder von 42 auf 153 gestiegen ist. Die Arbeit unter Coronabedingungen stellte die Aktiven vor Herausforderungen.
Wie kann der Einzelhandel in Gengenbach gestärkt werden? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Stadt und die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung.
vor 21 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Debatte im Gemeinderat über ein von der Stadt Ggengenbach angestoßenes Konzept zur weiteren Entwicklung. Ein Gutachter schätzt die Struktur grundsätzlich positiv ein, doch es gibt auch andere Ansichten, etwa von Geschäftsfrau Nina Ahne.
Für die Teilnehmer der Tour „Vier Kirchen an der Kinzig“ mit Ulrich Sapel (Vierter von links) gab es einen freundlichen Empfang beim ökumenischen Gemeindezentrum mit der Kirchenältesten Barbara Felchner (Fünfte von links).
vor 23 Stunden
Weier und Griesheim
Beim Fahrradfahren entlang der Kinzig kann man bei einer von sieben Radwegekirchen Pause machen. In Offenburg sind Kirchen in Weier und Griesheim Anlaufstelle für Interessierte.
Sommerfeeling auf dem Kanzleiplatz in Zell bit die Afterwork-Party.
31.07.2021
Afterwork-Party in Zell
Kleiner Ersatz für die ausgefallene Kilwi Unterentersbach: Hock auf dem Kanzleiplatz mit Bewirtung und Musik von "PAN"
Das abendliche Büffeln hat sich gelohnt: Die Absolventen des Abendgymnasiums Offenburg freuen sich über ihre Abschlüsse.
31.07.2021
1,5 für Raphael Kupferer
Am Abendgymnasium Offenburg konnten sich Schüler über das bestandene Abitur und die allgemeine ­Fachhochschulreife freuen. Raphael Kupferer glänzte mit der Note 1,5.
Rosa-Marie Eggs findet wählen wichtig, um die eigene Stimme zu nutzen.
30.07.2021
Unsere Abiturienten (10)
Rosa-Marie Eggs (18) aus Hofweier hat ihr Abitur in diesem Jahr an den Klosterschulen Unserer Lieben Frau in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Mathematik und Kunst. Ihre Hobbys sind Malen, Tanzen, Schwimmen, Yoga, Nähen und Häkeln.
Die Altenheimer Friedenskirche erfährt am Sonntag eine Aufwertung – Pfarrer Gerald Koch freut sich darüber. 
30.07.2021
Kirche aufgewertet
Die Kirchengemeinde Altenheim-Müllen erhält zwei begehrte Signets. Morgen findet der Gottesdienst dazu statt, am Nachmittag gibt es eine Radtour zu den Kirchen im Ried.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    vor 5 Stunden
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    vor 5 Stunden
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.