Theater im Salmen in Offenburg

Warum der Schauspieler Johannes Suhm vor Antisemitismus warnt

Autor: 
Sandra Biegert
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2019

©Janna Athena Pinsker

Der aus Offenburg stammende Schauspieler Johannes Suhm ist am Sonntag und am Montag in dem Stück „Nicht von hier irgendwo“ im Salmen zu sehen. Darin werden Schicksale von Juden nach dem Holocaust aufgearbeitet – denn mit Kriegsende herrschte für sie noch lange kein Frieden. Suhm erzählt, warum dieses Thema auch heute so wichtig ist.

Das Recherchestück „Nicht von hier irgendwo“, das am Samstag und am Montag vom Theaterkollaborativ „Futur II Konjuntiv“ im Salmen aufgeführt wird, befasst sich mit einem eher unbekannten Thema: Die Situation der Juden in Deutschland in den ersten zehn Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust. „Jeder denkt, mit der Stunde null – dem Kriegsende – sei Frieden eingekehrt. Aber für die Juden gab es noch keinen Frieden“, sagt der aus Offenburg stammende Schauspieler Johannes Suhm. Er wird mit Alexandra Fischer und Friedericke Miller auf der Bühne stehen und das Theaterstück der etwas anderen Art vorstellen. 

„Nicht von hier irgendwo“ spiegelt die ersten Jahre nach dem Holocaust, als sich viele der jüdischen Überlebenden ausgerechnet in Deutschland, meistens in den westlichen Besatzungszonen, wiederfanden. Als „Displaced Persons“ strandeten sie 1945 in sogenannten DP-Camps. Nach Jahren der Verfolgung, Zwangsarbeit oder im Konzentrationslager (KZ) konnten diese Menschen zwar wieder ihr Leben neu entwerfen, waren aber bis auf ihre Erfahrung, Bildung und Kenntnisse völlig mittellos und auch staatenlos. 

„Das Stück ist wie ein Dokumentarfilm“, erklärt Suhm. „Die Kinder von Holocaust-Überlebenden wurden von unserem Regieteam über die Erinnerungen an ihre Eltern und deren Traumata interviewt. Diese Texte werden von uns Schauspielern Wort für Wort zitiert.“ Das ist für Suhm keine Rolle im eigentlichen Sinn. Er schauspielere dabei nicht wirklich, sondern berühre die Geschichte der Menschen. „Ich bin sozusagen ein lebendes Archiv.“

Flut von Erinnerungen

- Anzeige -

Das Stück arbeitet nicht nur mit Zitaten, sondern auch mit Archivmaterial, alten Gedichten, Filmen und Kassettenaufnahmen. Es ist laut Suhm fast schon eine Zeitreise durch die Medien. Der Zuschauer soll dabei gezielt mit einer Flut an Erinnerungen überfordert werden. „Das Stück selbst soll wie eine Erinnerung sein: nicht konstant, nicht zusammenhängend, nicht klar, sondern assoziativ“, erklärt Suhm. Die Geschichte wird rückwärts erzählt: Sie beginnt 1955 und endet 1945, bei Kriegsende. 

Das Thema ist für Suhm sehr wichtig. „Nach dem Zweiten Weltkrieg hat zwar eine politische Aufarbeitung von Antisemitismus stattgefunden, aber nicht bei den Bürgern“, sagt er. „Antisemitismus war nie wirklich weg, sogar heute setzt er sich in dem Land fort.“  Dabei denkt er zum Beispiel an einen Fall aus Freiburg, bei dem in der vergangenen Woche einem jungen Juden die Kippa vom Kopf geschlagen wurde. 

„Ich bin hier aufgewachsen, als die Franzosen noch da waren. Und ich bin damit aufgewachsen, dass es so etwas wie den Holocaust niemals wieder geben darf. Unsere Groß- und Urgroßeltern waren dafür wenigstens mitverantwortlich“, sagt Suhm. „Dass wenige Jahre später in diesem Land schon wieder so eine feindliche Stimmung herrscht und Randgruppen gegeneinander ausgespielt werden, ist für mich unfassbar.“ Suhm empfindet die Erinnerung an den Holocaust nicht als etwas, für das er sich schämen müsste. „Wir haben immer noch die Verantwortung.“

Die Stadt Offenburg und der „Arbeitskreis 9. November“ gedenken anlässlich des 81. Jahrestages der Reichspogromnacht mit der Aufführung des Stücks „Nicht von hier irgendwo“ an die NS-Pogrome und deren Folgen. Die Gedenkveranstaltung findet in diesem Jahr aufgrund des jüdischen Ruhetages Sabbat nicht am 9. November statt, wie die Veranstalter mitteilten. 

INFO: Das Recherchestück „Nicht von hier irgendwo“ wird am Samstag um 11 Uhr im Salmen aufgeführt. Es sind nach Angabe des Kulturbüros für diese Vorstellung nur noch ein paar Restplätze verfügbar. Eine weitere Vorstellung, auch für Schulen, findet am Montag, 11. November, um 10 Uhr statt. Hier sind noch massig Plätze frei. Der Eintritt ist für beide Vorstellungen frei. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Minuten
Sitzung
Mit Jahresberichten der Kindertagesstätte (Kita) und der Technischen Betriebe Offenburg (TBO) war die Tagesordnung der öffentlichen Ortschaftsratssitzung in Waltersweier am vergangenen Dienstag schnell erledigt.
vor 18 Stunden
Bürgerschaftliches Engagement
Die kleine Bücherei im Bühler Dorfzentrum: Bei einem geplanten öffentlichen Bücherregal in Bühl kommt bürgerschaftliches Engagement zum Tragen.
vor 21 Stunden
Glosse von Otmar Hansert
Was ist richtig? Weihnachtsplätzchen? Springerli? Weihnachtstbackprodukte? Jahresendzeitgebäck? Natürlich Bredlii! Otmar Hansert schreibt in seiner aktuellen Kolumne über Weihnachtsgebäck. %
vor 21 Stunden
Krippenausstellung im Museum
Unter dem Titel „Euch ist ein Kind geboren“ präsentiert das Museum im Ritterhaus in diesem Jahr wieder eine Krippenausstellung. In einer neunteiligen Serie stellen wir einige der schönsten Exponate vor. Heute ist die Krippe aus Ton von Rudi Rothenberger an der Reihe. Er hat als Kulisse das Kloster...
Nico Wacker (Mitte, weißes Hemd) Gerhard und Christa Sutter (Fünfter und Vierte von rechts) und ihr Sohn Gerry Sutter (Fünfter von links) vom Verein „Menschenliebe“ sind im August nach Uganda in Afrika gereist, um bestehende Einrichtungen in Augenschein zu nehmen und neue Projekte zu initiieren.
vor 22 Stunden
Besser Bedingungen bei Wasser, Hygiene und Sanitär
Der Verein „Menschenliebe“ mit Sitz in Offenburg hilft seit 15 Jahren mit verschiedenen Projekten die Lebensqualität im zentralafrikanischen Staat Uganda zu verbessern. Dazu gehören Brunnen, Krankenstationen und Sachspenden. Im Sommer haben sich drei Vorstandsmitglieder die Situation vor Ort...
vor 23 Stunden
Offenburger Weihnachtsmarkt
Die Eislaufbahn und der Offenburger Weihnachtsmarkt gehören zusammen. Seit 13 Jahren gibt es die Schlittschuhbahn unter freiem Himmel bereits. Besitzer Thomas Hein, der insgesamt 33 Bahnen bundesweit hat, zieht Bilanz. 
Ortsvorsteher Willi Wunsch (links) übergab zum Abschied Geschenke an Gemeindearbeiter und Hausmeister Josef Fey. Für Feys Frau Renate gab es Blumen.
14.12.2019
„Du hinterlässt große Fußstapfen“
Eine personifizierte Zell-Weierbacher Institution geht zum Jahresende in den Ruhestand. Zum dritten Mal diese Woche wurde Josef Fey am Mittwochabend verabschiedet, diesmal im Ortschaftsrat. 48 Jahre war er unter anderem bei der Gemeinde beschäftigt.
14.12.2019
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteur Florian Pflüger.
14.12.2019
Offenburg
Die Pläne zur Entwicklung der Oststadtschulen wurden im Schul- und Sportausschuss von allen Fraktionen gelobt. Sogar die Aufnahme eines Darlehens über zehn Millionen Euro fand Zustimmung. Doch es gibt ein großes Aber.
14.12.2019
Offenburg
Neun Ehrenamtliche haben nach ihrer Ausbildung im Hospizverein Offenburg bei einer Feierstunde  ihre Zertifikate erhalten.  
14.12.2019
250 Jahre alt
Der Zeller Katholische Kirchenchor freut sich auf sein Jubiläum und auch das Festkonzert, das am Sonntag, 15. Dezember, in der Stadtpfarrkirche stattfindet. Aufgeführt wird das Weihnachts­oratorium von Camille Saint-Saëns.
14.12.2019
Straßburger Duo
Daniela Tsekova und Frank van Lamsweerde sind beim Jahresabschlusskonzert der Reihe „Kammermusik an der Kinzig“ aufgetreten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.