Offenburg - Zell-Weierbach

Warum die Madagaskar-Hilfe ist weiter notwendig ist

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. April 2017
Sarah Krippl engagiert sich für ein Hilfsprojekt in Madagaskar. Das Foto entstand vor einigen Jahren beim Aufenthalt vor Ort.

Sarah Krippl engagiert sich für ein Hilfsprojekt in Madagaskar. Das Foto entstand vor einigen Jahren beim Aufenthalt vor Ort. ©privat

Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstaltet am, Freitag, 28. April, zusammen mit dem Verein »Zaza Faly« einen Vortragsabend über Hilfsprojekte in Madagaskar. Sarah Krippl war schon zweimal dort und sagt, warum die Hilfe weiterhin so wichtig ist.

Eher zufällig ist Sarah Krippl vor mehr als zehn Jahren auf den Verein »Zaza Faly« aufmerksam geworden. Beim Flohmarkt in der Offenburger Innenstadt, wo der deutschlandweit aktive Verein auch Sachen verkaufte, kam sie mit dem damaligen Leiter der Offenburger Gruppe, Bernd Bender, ins Gespräch. 2005 flog die heute 32-Jährige unmittelbar nach ihrer Ausbildung als Kinderkrankenschwester als Praktikantin nach Madagaskar, wo sich der Verein für Straßenkinder in der Hauptstadt Antananarivo engagiert.

Sie half neun Monate lang bei der ärztlichen Grundversorgung mit, aber auch im Unterricht und bei Kreativprogrammen, die dort für rund 200 Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis 18 Jahren angeboten werden. 2009 war Sarah Krippl noch einmal auf Madagaskar, wegen politischer Unruhen reiste sie damals schon nach vier Monaten wieder ab.

»Das Geld kommt an«
Auch wenn das Land dadurch zurückgeworfen worden sei, sei vieles »auf einem guten Weg«, ist die Zell-Weierbacherin allerdings überzeugt. »Ich kenne die Leute vor Ort und weiß, das Geld kommt an«, betont sie. Und das Projekt wachse stetig. So werde den Jugendlichen mittlerweile auch die Möglichkeit angeboten, eine Berufsausbildung zu machen, zum Beispiel als Automechaniker. 

- Anzeige -

Das Wichtigste für die Kinder und Jugendlichen, die oft von ihren Eltern zum Betteln in die Stadt geschickt würden, sei die Schulausbildung, betont Sarah Krippl. »Und das kriegen sie.« Ohnehin seien die Kinder »total wissbegierig«. Langfristiges Ziel sei es, dass die Familien auf eigenen Füßen stehen können, auch durch die Vergabe von Mikrokrediten. 

Schon länger sei in Offenburg ein Bilder-Vortrag zu dem Hilfsprojekt geplant gewesen, um den Verein »Zaza Faly« (auf Deutsch: »zufriedenes Kind«) bekannter zu machen. Sarah Krippl ist sich sicher: »Bilder zu sehen ist viel wert.« Am Freitag, 28. April,  ist es nun so weit: Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach lädt zusammen mit »Zaza Faly« um 19 Uhr in den kleinen Saal des Pfarrzentrums Weingarten in Zell-Weierbach ein. 
Neuste Eindrücke

Dort spricht das Ehepaar Thoma aus Titisee-Neustadt über die jüngsten Entwicklungen auf Madagaskar. Die beiden waren erst im vergangenen Jahr auf dem Inselstaat an der ostafrikanischen Küste und bringen viele Fotos mit.
Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei, es werden allerdings Spenden gesammelt.

HINWEIS: Weitere Informationen zu den Projekten von »Zaza Faly« und den Spendenmöglichkeiten finden sich auf der Internetseite des Vereins. Anlaufstelle in Offenburg ist außerdem Martin Mühl, Telefon 07 8 03 / 6753.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Keine Verletzten
vor 1 Stunde
In Biberach ist in der Nacht auf Freitag ein Ökonomiegebäude in Brand geraten. Verletzte gibt es laut Polizei keine.
"Offenes Werkstor" in Offenburg
vor 6 Stunden
Noch ist nicht alles in den neuen Räumen des Ortenauer Weinkellers angekommen – aber in zwei Wochen, wenn die Lese beginnt, wird alles vorbereitet sein. Was für eine Technik und welche Dimensionen in einer Flasche Wein stecken, davon verschafften sich am Dienstag 44 OT-Leser einen Eindruck.
WG Rammersweier
vor 8 Stunden
Die Winzergenossenschaft Rammersweier machte den Auftakt bei der diesjährigen Weinlese im Offenburger Rebland. In Zell-Weierbach kündigte die Winzergenossenschaft Gengenbach-Offenburg den Lesestart für Montag, 20. August an.
Mannschaft gegründet
vor 9 Stunden
Für den ein oder anderen dürfte es ein befremdliches Bild gewesen sein: Da werfen sich ein paar Leute am Gifiz mit Bällen ab und haben sich dabei auch noch Stöcke zwischen die Beine geklemmt . . . Aber das war niemand Geringeres als die neue Offenburger Quidditch-Mannschaft. Ja, Sie haben richtig...
Renchen
vor 11 Stunden
Philipp Clever, Bürgermeister von Berghaupten, hat den schweren Unfall am Sonntag auf der A 5 bei Renchen (wir berichteten) nicht nur miterlebt, sondern als Ersthelfer einen schwerverletzten Mann aus dem Auto gerettet. Dessen Motor qualmte bereits. Gegenüber dem Offenburger Tageblatt schildert er...
Besucher in Oberharmersbach ärgert sich:
vor 12 Stunden
Die Tourist-Info Oberharmersbach schwärmte geradezu vom 12. Markt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Rund 20 Erzeuger und Landwirte waren wie zahlreiche Gäste bei Bilderbuchwetter vor Ort. Im Prinzip ein voller Erfolg. Wäre da nicht das viele Plastik gewesen.
Schneller wieder laufen lernen
vor 15 Stunden
Am Montag ist im BDH-Therapiezentrum am Ebertsplatz ein neues medizinisches Gerät vorgestellt worden. Der Gangtrainer soll Patienten etwa nach einem Schlaganfall helfen, besser und schneller wieder gehen zu lernen. Eingesetzt werden soll er ab Februar in der Zweigstelle Gengenbach.
Spaß und Spiele am Sandplatz
vor 18 Stunden
Mit einem Handballschnuppertag beteiligte sich der TuS Altenheim am Neurieder Sommerferienprogramm. Der größte Verein des Ortsteils möchte sich innerhalb der Gemeinde auch außerhalb der Handballsaison präsentieren.
Gemeinsam fit durchs Leben
vor 18 Stunden
Sie war 21, er 23 Jahre jung, als sie sich heute vor 60 Jahren das Jawort gaben: Maria und Adolf Velz haben den Großteil ihres Lebens miteinander verbracht und sind fit und agil geblieben: Adolf Velz singt im Männergesangverein und ist Baumwart, seine Frau schwimmt regelmäßig und lässt im...
Offenburg-Fessenbach
vor 21 Stunden
Vielseitig interessiert und engagiert im Orgelausschuss, als Pädagoge oder in vielen Vereinen: Heute, Freitag, feiert Hubert Wörner im Fessenbacher Ries seinen 70. Geburtstag.
Offenes Werkstor
vor 21 Stunden
21 Leser haben beim »Offenen Werkstor« am Montag hinter die Kulissen der Edeka Südwest in Offenburg geblickt. Neben vielen Informationen über die Handelsgesellschaft durch Karin Illing, Mitarbeiterin im Besucherservice, gab es auch eine Führung durch die Lagerräume.
Für 200.000 Euro modernisiert
vor 23 Stunden
Mitgliedswinzer und Kunden haben die neu eingerichteten Verkostungsräume und die Vinothek der Durbacher Winzergenossenschaft besichtigt. Für das neue Aussehen hatte die WG 200 000 Euro investiert.