Offenburg - Zell-Weierbach

Warum die Madagaskar-Hilfe ist weiter notwendig ist

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. April 2017
Sarah Krippl engagiert sich für ein Hilfsprojekt in Madagaskar. Das Foto entstand vor einigen Jahren beim Aufenthalt vor Ort.

Sarah Krippl engagiert sich für ein Hilfsprojekt in Madagaskar. Das Foto entstand vor einigen Jahren beim Aufenthalt vor Ort. ©privat

Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstaltet am, Freitag, 28. April, zusammen mit dem Verein »Zaza Faly« einen Vortragsabend über Hilfsprojekte in Madagaskar. Sarah Krippl war schon zweimal dort und sagt, warum die Hilfe weiterhin so wichtig ist.

Eher zufällig ist Sarah Krippl vor mehr als zehn Jahren auf den Verein »Zaza Faly« aufmerksam geworden. Beim Flohmarkt in der Offenburger Innenstadt, wo der deutschlandweit aktive Verein auch Sachen verkaufte, kam sie mit dem damaligen Leiter der Offenburger Gruppe, Bernd Bender, ins Gespräch. 2005 flog die heute 32-Jährige unmittelbar nach ihrer Ausbildung als Kinderkrankenschwester als Praktikantin nach Madagaskar, wo sich der Verein für Straßenkinder in der Hauptstadt Antananarivo engagiert.

Sie half neun Monate lang bei der ärztlichen Grundversorgung mit, aber auch im Unterricht und bei Kreativprogrammen, die dort für rund 200 Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis 18 Jahren angeboten werden. 2009 war Sarah Krippl noch einmal auf Madagaskar, wegen politischer Unruhen reiste sie damals schon nach vier Monaten wieder ab.

»Das Geld kommt an«
Auch wenn das Land dadurch zurückgeworfen worden sei, sei vieles »auf einem guten Weg«, ist die Zell-Weierbacherin allerdings überzeugt. »Ich kenne die Leute vor Ort und weiß, das Geld kommt an«, betont sie. Und das Projekt wachse stetig. So werde den Jugendlichen mittlerweile auch die Möglichkeit angeboten, eine Berufsausbildung zu machen, zum Beispiel als Automechaniker. 

- Anzeige -

Das Wichtigste für die Kinder und Jugendlichen, die oft von ihren Eltern zum Betteln in die Stadt geschickt würden, sei die Schulausbildung, betont Sarah Krippl. »Und das kriegen sie.« Ohnehin seien die Kinder »total wissbegierig«. Langfristiges Ziel sei es, dass die Familien auf eigenen Füßen stehen können, auch durch die Vergabe von Mikrokrediten. 

Schon länger sei in Offenburg ein Bilder-Vortrag zu dem Hilfsprojekt geplant gewesen, um den Verein »Zaza Faly« (auf Deutsch: »zufriedenes Kind«) bekannter zu machen. Sarah Krippl ist sich sicher: »Bilder zu sehen ist viel wert.« Am Freitag, 28. April,  ist es nun so weit: Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach lädt zusammen mit »Zaza Faly« um 19 Uhr in den kleinen Saal des Pfarrzentrums Weingarten in Zell-Weierbach ein. 
Neuste Eindrücke

Dort spricht das Ehepaar Thoma aus Titisee-Neustadt über die jüngsten Entwicklungen auf Madagaskar. Die beiden waren erst im vergangenen Jahr auf dem Inselstaat an der ostafrikanischen Küste und bringen viele Fotos mit.
Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei, es werden allerdings Spenden gesammelt.

HINWEIS: Weitere Informationen zu den Projekten von »Zaza Faly« und den Spendenmöglichkeiten finden sich auf der Internetseite des Vereins. Anlaufstelle in Offenburg ist außerdem Martin Mühl, Telefon 07 8 03 / 6753.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Baubeschluss gefasst
vor 2 Stunden
Der Gemeinderat Neuried hat am Mittwochabend einstimmig den Baubeschluss für den Kindergartenneubau in Ichenheim erteilt. Das Projekt wird nach derzeitigem Stand rund 400 000 Euro teurer als 2017 geplant.
Offene Tür im Kloster
vor 2 Stunden
Im Kloster Unserer Lieben Frau in der Lange Straße 9 öffnen die Augustiner-Chorfrauen am Samstag ab 14.30 Uhr ihre Türen für Interessierte. Sie leben nach strikten Regeln wie Ehelosigkeit, Armut und Gehorsamkeit, jedoch sei nicht alles streng, wie Mutter Martina Merkle (71) mit einem Lächeln...
Gengenbacher Baugebiet offiziell übergeben
vor 2 Stunden
Mit dem symbolischen Durchschneiden eines Bandes übergab Bürgermeister Thorsten Erny gemeinsam mit Ortsvorsteher Markus Späth am Mittwoch das Gengenbacher Baugebiet »In der Spöcke« offiziell an die 26 zukünftigen Bauherren. Die waren fast alle zur Übergabe gekommen.
Ankünfte verringert
vor 2 Stunden
Die neue »Ferienlandschaft Mittlerer Schwarzwald« ist seit dem 1. Januar 2017 am Start und bilanzierte am Montag ihr erstes Jahr. Obwohl die Zahlen bei Ankünften und Übernachtungen rückläufig sind, sieht Lothar Kimmig den Verbund auf einem guten Weg.
»Das Leben ist bunt«
vor 2 Stunden
Im Seniorenzentrum Neuried in Altenheim beginnt am 5. Mai eine neue Ausstellung mit dem Titel »Das Leben ist bunt« mit Werken von zwei Künstlerinnen aus der Ortenau: Marion Riehle aus Offenburg und Marion Sokol aus Hausach.
Betreuung wird der Schule Weier zugeordnet
vor 2 Stunden
Bislang war die Hortbetreuung in Weier der Kindertagesstätte zugeordnet. Ab Januar 2019 wird sich die Schule darum kümmern. Darüber wurde am Dienstag der Ortschaftsrat informiert.  
Claudio-Esposito-Kolumne
vor 2 Stunden
Er ist Musiker, DJ, Hip-Hop-Veranstalter, Szene­gänger – und Offenburger aus Leidenschaft: Claudio Esposito (37) ist eine feste Größe in der Stadt, kennt Gott und die Welt und viele Geschichten hinter den Fassaden. Jeden Freitag erzählt er einige davon – hier!
Feuerwehr Windschläg löst Versprechen ein
vor 2 Stunden
Die Windschläger Wehrmänner lösten ihr Versprechen ein und übergaben die Hälfte der Eintrittsgelder des Dreikönigsballs zu gleichen Teilen an die Kindertageseinrichtung Windschläg und den Förderverein Sommerfeldschule.
Sinkende Altpapierpreise
vor 2 Stunden
Die Kolpingsfamilie Zell-Weierbach konnte bei der jüngsten Mitgliederversammlung Spenden in Höhe von 4000 Euro aus dem Erlös ihrer Altpapiersammlungen und Kleidercontainer  an verschiedene Einrichtungen vergeben. Aber: Die Spenden sind durch sinkende Altpapierpreise künftig gefährdet
Festabend für alle Mitglieder
vor 9 Stunden
Die Bürgervereinigung Nordwest Offenburg feiert am Samstag um 19 Uhr ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Festabend für alle Mitglieder im Gemeindesaal St. Fidelis. Wir blicken in die Historie der Bürgervereinigung zurück, die auf die rasante Entwicklung des Stadtteils in den letzten Jahren stolz ist...
SPD-Antrag abgelehnt
vor 10 Stunden
Oberbürgermeisterin Edith Schreiner lehnt in einem Schreiben an SPD-Chef Jochen Ficht dessen Antrag auf öffentliches WLAN in der lnnenstadt ab und nennt Gründe dafür. 
Krügers Wochenschau
vor 11 Stunden
Die Zukunft wird prima. Sie ist wohl organisiert und kommt aus Offenburg.