Legendäre Streiche der Offenburger Hexenzunft

Warum ein französischer Colonel zum Sturm aufrief

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Januar 2021
Mehr zum Thema

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion ließen die Offenburger Hexen den „Kartoffelmann“ wieder auferstehen. ©Hexenzunft Offenburg

Die Offenburger Hexenzunft ist berühmt und berüchtigt. Wenige wussten jedoch von ihrem wuschligen Treiben, das zu einer unerwarteten Überraschung führte.

Sie können nicht nur Promis stempeln und junges Narrenvolk in ihre fahrbare „Rattenfalle“ sperren, die aktiven Hexen der Offenburger Hexenzunft verstanden es auch schon immer, das Narrenvolk über die Fasentzeit mit kreativen Streichen zu überraschen. „Das ist bei uns eine richtige Tradition, seit unsere Narreneltern Pauline und Karl Vollmer unsere Zunft gegründet haben“, erklärt Zunftmeister Sven Schaller. 

Schaller erinnert sich an einen ganz besonderen Streich im Jahr 1953, als die Hexen glatt ein ehemaliges Monument in der Hauptstraße wieder närrisch auferweckten. „Bereits 1939 wurde der ‚Kartoffelmann‘, sprich das Denkmal von Sir Francis Drake, von den Nazis abgerissen“, erzählt Schaller. Viele Teile des Denkmals fand man später auf dem Gelände des heutigen Weinguts Schloss Ortenberg, wo sie damals vergraben wurden. 

In einer Nacht-und-Nebel-­Aktion ließen die Hexen das Drake-Denkmal wieder auferstehen, in dem sie einen überlebensgroßen Narren auf das provisorische Fundament setzten. Komplett mit Erdäpfeln, also Kartoffeln, war die mit einem Hexenbesen bewaffnete Gestalt verziert, die somit nur der Pose nach ihrem einstigen Original ähnelte. „Sir Francis Drake – er brachte die Erdäpfel von Amerika zu uns“, stand auf einem Plakat. Damit war gleichzeitig die Frage nach dem Ursprung des Namens „Kartoffelmann“ beantwortet. 

Empfang à la Fischer

Dass der ehemalige Bauunternehmer Louis Fischer einst aktive Hexe war, wissen heutzutage nur die Wenigsten. „Ja, das war er, der Fischer Louis, und zwar ein sehr aktiver!“, erklärt Schaller. 1964 fand in Offenburg ein großes Narrentreffen der Vereinigung der Schwäbisch-Alemannischen Narrenzünfte (VSAN) statt. Natürlich begrüßten die Offenburger Hexen die per Sonderzug anreisenden Umzugsteilnehmer am Bahnhof. Auch der Fischer Louis war mit dabei, allerdings winkte der damals durchtrainierte Bauunternehmer den Gästen ganz oben von einem Fahnenmast direkt am Bahnhof zu. „Das war, so hat man mir erzählt, gleichzeitig auch sein letzter Auftritt als aktive Hexe bei uns“, erklärt der Zunftmeister. 

Ein als harmlos empfundener Streich hatte jedoch ungeahnte Folgen, bemerkt Schaller – natürlich ohne die wirklichen Namen der Beteiligten zu nennen. In den 1960er-Jahren war eine altehrenwerte Hexe mit Hexennamen „Lätsch“ in Bohneburg unterwegs. Diese Hexe zählte zu den wildesten und ausgelassensten der Zunft. Sie wollte zu einem Umtrunk in das Hotel „Drei Könige“ einkehren, wo sich bereits andere Hexen verabredet hatten. 

- Anzeige -

Frisch vom Friseur

Auf der anderen Straßenseite stieg zeitgenau der französische Colonel, also der befehlshabende Offizier der französischen Besatzungstruppen, in zivil zusammen mit seiner Ehefrau aus seinem Auto aus. Die Wege kreuzten sich. Die besagte Hexe wuschelte der Frau beim Vorbeigehen spontan durch die Haare – nichts ahnend, dass diese kurz zuvor beim Friseur war. „Lätsch“ lief weiter und zog sich wie geplant ins Hotel „Drei König“ zurück. Wie sich herausstellte, war der Colonel in der Zwischenzeit wutentbrannt nach Hause gefahren, hatte sich seine Militäruniform angezogen und aus der Kaserne die gerade eingeteilte Wachmannschaft abgezogen und unter sein Kommando gestellt. 

Mit dieser mit Gewehren und scharfer Munition bewaffneten Wache kam er zum Hotel und ließ dieses erst umstellen und dann stürmen. Nach der „Eroberung“ des „Drei König“ wurden „Lätsch“ und auch alle anderen Zunftmitglieder verhaftet. Man kann sich vorstellen, dass die anwesenden Hexen von dieser Aktion völlig überrascht wurden, als sie sich einer bewaffneten Truppe gegenübersahen. Durch die Sprachbarriere wurde das Chaos nur noch größer. 

Erst durch Hinzurufen der Polizei sowie nach langen Verhandlungen, unter anderem durch Vermittlung einer französisch sprechenden Hexe, konnte man den Colonel dazu bewegen, das ganze Thema auf sich beruhen zu lassen und die Soldaten abzuziehen. 

Darauf hieß es im Offenburger Tageblatt: „… andere beschworen in badischem Französisch den Oberst: „Aber mon Colonel, ‘s isch doch Fasent!“  Erst durch das Einwirken des damaligen Zunftmeisters und einer ernst gemeinten Entschuldigung des mittlerweile kleinlauten Übeltäters, ging der Streich gerade nochmal gut aus. 

Schaller lacht herzlich über die Geschichte und sagt: „Trotzdem galt und gilt nach wie vor für uns: Jedem zur Freud, niemand zum Leid!“

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Vorplatz Wallfahrtskirche Zell
Der Baum war nicht mehr verkehrssicher. Die Kapuziner möchten schnellstmöglich eine neue Linde pflanzen und hoffen dafür auf Spenden von Freunden der Wallfahrtskirche.
vor 1 Stunde
Offenburg
Der November-Bazar des Inner Wheel Clubs Ortenau musste coronabedingt im vergangenen Jahr zwar ausfallen, trotzdem wurden insgesamt 4000 Euro an soziale Einrichtungen gespendet.
vor 4 Stunden
Ausschuss für Familie und Jugend
Im Lockdown blieb einiges auf der Strecke. Wie wird nun mit den Gebühren für Kitas und ­Schulkinderbetreuung verfahren? Darüber diskutiert am Montag der Ausschuss für Familie und Jugend.
vor 9 Stunden
Warnung vor verwaister Innenstadt
Die Offenburger City Partner warnen in einem Schreiben davor, dass Läden und Cafes schließen müssen und die Innenstadt verwaist, wenn die Politik nicht bald eine verlässliche Öffnungsstrategie zulässt. Und sie prangern an, dass Geschäfte, die nicht vom Lockdown betroffen sind, gezielt in andere...
vor 23 Stunden
Die Unermüdliche
Die Fessenbacher Autorin Ursula Haß feiert am Sonntag ihren 75. Geburtstag. Neben ihren Krimis um Ermittler Kirsch schreibt sie nun auch Kinderbücher. Auch für das OT ist sie weiterhin aktiv.
27.02.2021
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist ein fleißiger Radiohörer. Er lässt fast sämtliche Sender über sich ergehen, wobei es einen Lieblingsradiosender gibt – nicht S 4. Dieser Heimatsender ist mir dann doch ab und zu zu heimatlich. Egal, jeder wie er hören will. Hossa.
27.02.2021
Am Ende Freispruch
Vor dem Gengenbacher Amtsgericht musste sich am Mittwoch eine 50-Jährige verantworten. Der Vorwurf: Computerbetrug in 95 Fällen. Es ging um annähernd 30.000 Euro.
27.02.2021
Offenburger Stadtgeflüster
Um eine mögliche Neubesetzung im Offenburger Rathaus, ein kleines Missgeschick der Kollegen im ZDF und den diesmal wirklich letzten Weihnachtsbaum geht es im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster.
27.02.2021
Um bei Banken an Kredite zu kommen
In einem Offenburger Maklerbüro sollen krumme Geschäfte abgewickelt worden sein. Beim Prozess vor dem Amtsgericht Offenburg äußerte sich eine Kundin des Maklers, die sich schließlich selbst anzeigte.
27.02.2021
Kosten und Nutzen
Gemeinsamer Bauhof der vier Gottswaldgemeinden: Vorarbeiter Benjamin Zink hat sich den Weierer Ortschaftsräten offiziell vorgestellt.  
27.02.2021
Offenburg
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden vier Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Die Mittelbadische Presse hat mit den Kandidaten der fünf wichtigsten Parteien im Wahlkreis Offenburg gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Andrea Ahlemeyer-...
27.02.2021
Ein Arbeitsleben im Rathaus Zell: Seit 30 Jahren Hauptamtsleiter
Ludwig Börsig geht nach über 50 Dienstjahren in der Verwaltung in Ruhestand. 30 Jahre lang war er Hauptamtsleiter im Rathaus Zell und zuständig für – fast – alles.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 16 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.