Schon als Jugendlicher zur Kultur hingezogen gefühlt

Warum Maximilian Schleyer im Kulturbüro den Traumjob fand

Autor: 
red/shi
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. September 2019
Maximilian Schleyer hat seinen Traumjob gefunden.

Maximilian Schleyer hat seinen Traumjob gefunden. ©Stadt Offenburg

Seit Anfang September ist Maximilian Schleyer im Kulturbüro der Stadt Offenburg unter anderem als stellvertretender Abteilungsleiter tätig. »Ein Traumjob für mich«, freut sich der 27-jährige.

In seinen Aufgabenbereich fallen die Abwicklung aller vom Kulturbüro angebotenen Veranstaltungen in der Reithalle, im Salmen und in der Oberrheinhalle sowie die Mitwirkung an der Programmgestaltung.
»Diese teilen sich meine Kollegen Edgar Common mit dem Bereich Jazz, Klassik, Tanz und Theater, Susanne Ritter mit dem Kindertheater und ich mit Pop, Rock und Kleinkunst«, informiert Schleyer. Für das Herbst- und Winterprogramm zeichnet noch zum großen Teil sein Vorgänger Marlon Grieshaber verantwortlich. 

»Die Afro-Tropical-Funk-Veranstaltung mit Guts & Les Akaras am Samstag, 16. November, um 20 Uhr in der Reithalle ist mein Beitrag in der kommenden Saison«, erklärt er stolz. Auch ist er stellvertretender Abteilungsleiter.

Abitur am Oken

- Anzeige -

Aufgewachsen in Offenburg, Abitur am »Oken«, fühlte er sich bereits als Jugendlicher zur Kultur hingezogen: Rund fünf Jahre hat er den ehemaligen Offenburger Jugendkulturverein geleitet. Zum Studium der Kulturwissenschaften und Geschichte zog es ihn dann nach Leipzig, wo er bald schon beim Campus-Fest in der Programmgestaltung mitwirkte. Danach zog es ihn mehr in die Festival-Branche, wo er für Großveranstaltungen von der Musikveranstaltung über die Produktion bis zur technischen Umsetzung tätig war.

Nach Studienende kehrte Maximilian Schleyer nach Offenburg zurück, wo er das Büro eines Festival-Dienstleisters als Außenstelle leitete. »Und dann las ich die Stellenausschreibung des Kulturbüros und dachte nur: Das ist es!«, erinnert sich Schleyer. »Ein absoluter Glücksfall für mich.« 

Was ihn besonders beeindruckt und an dieser Stelle reizt, sei das vielfältige Programm für ein breites Publikum: »In so einem etablierten Haus mitgestalten zu können, ist einfach super.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Lea Gutmann und Thomas Würthle mit den Bildungspartnern am Infotag auf dem Schulhof.
vor 12 Minuten
Offenburg
Sechs der elf Bildungspartner der Eichendorff-Gemeinschaftsschule boten den siebten bis zehnten Klassen an einem Berufsinformationstag die Gelegenheit, die Betriebe kennenzulernen.
Am Schillergymnasium wurden einige Lehrkräfte verabschiedet.
vor 1 Stunde
Winfried Oelble und Sabine Echtle im Ruhestand
Das Schillergymnasium Offenburg sagt „Tschüss“: Schulleiter Manfred Keller verabschiedete Referendare und Lehrerkollegen. In den Ruhestand gehen nach 17 Jahren Sabine Echtle und Winfried Oelble.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (links) gratulierte Kommandant Markus Müller, Alfred Männle, Manfred Kern, Armin Heitz, Hubert Werner sowie Reinhard Männle (3. von rechts) zu vierzig Jahren bei der frewilligen Feuerwehr. Johannes Wörner, Jürgen Walter (von rechts) sowie Clemens Reinbold (4. von rechts) sind seit 15 Jahren dabei.
vor 4 Stunden
Hauptversammlung für zwei Jahre
Die Durbacher Gesamtwehr hat ihre 45. und 46. Hauptversammlung und die der Abteilung Durbach in einer Sitzung erledigt. Obwohl keine Übungsabende stattfanden, zeigten sich die Floriansjünger topp vorbereitet. Das bestätigte auch Bürgermeister Andreas König.
Ex-Projektleiter und Baubürgermeister a. D. Horst Kiefert sieht den Güterzugtunnel kritisch.
vor 6 Stunden
Bürgermeister a. D. Horst Kiefert listet mehrere Punkte auf
In einem „Einwurf“ nennt Horst Kiefert, Ex-Projektleiter der Bahn und später Baubürgermeister in Offenburg, mehrere Punkte, die er beim Bau des Güterzugtunnels kritisch sieht. Er selbst hätte eine andere Variante favorisiert.
Tina Fischer-Seger, Klassenlehrerin (rechts), freut sich mit den Preisträgern der zehnten Klasse.
vor 7 Stunden
Absolventen waren Vorbilder
23 Schüler der Mörburgschule Schutterwald haben ihren Hauptschulabschluss in der Tasche, 17 Schüler dürfen sich über ihren Werkrealschulabschluss freuen. In einer Feier gab es Zeugnisse.
Die Kinder hatten viele Ideen, die sie mit etwas Unterstützung der Betreuerinnen aber weitgehend selbstständig umgesetzt haben.
vor 9 Stunden
Aktion für Rammersweier und Zell-Weierbach
Beim gemeinsamen Ferienprogramm von Rammersweier und Zell-Weierbach zeigten die Sechs-bis Elfjährigen sehr viel Kreativität und Geschick im Umgang mit Holz, Klebstoff und Farben. Nach einer Fülle von Ideen, die noch geordnet werden mussten, arbeiteten sie selbstständig.
Konrad Günther aus Zell-Oberentersbach imkert ohne Schutzanzug, nur ab und zu beruhigt er die Bienen bei seiner Arbeit allenfalls mit einer Räucherpfeife.
vor 9 Stunden
Imker Konrad Günther aus Oberentersbach
OT-Serie „Altes Handwerk“ (25): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Heute: Ein Besuch bei Imker Konrad Günther..
Hans Schmider starb im Alter von 93 Jahren.
vor 9 Stunden
Nachruf
Ein Unterharmersbacher Original, ein hilfsbereiter Mensch und ein Freund der Vereine: „Adler Hänsle“, wie er im Ort durch seine Abstammung von der Wirtsfamilie genannt wurde, starb im Alter von 93 Jahren.
Sie sind Griesheimer Dorfmeister 2021 – die „Jedermänner“.
vor 9 Stunden
Elfmeterschießen und „Ab ins Loch“
Die vom FV Griesheim organisierten und durchgeführten Dorfmeisterschaften stellten an die fünf teilnehmenden Mannschaften hohe Anforderungen, die die „Jedermänner“ am besten bewältigten und sich nun Dorfmeister 2021 nennen dürfen.
Marie Thomas findet, dass ihr Wohnort Niederschopfheim das schönste Dorf der Ortenau ist.
vor 9 Stunden
Unsere Abiturienten
Marie Thomas (18) aus Niederschopfheim hat ihr Abitur in diesem Jahr am Schillergymnasium in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Musik, Englisch und Mathematik. Ihre Hobbys sind die Narrenzunft, Ministranten und Querflöte spielen.
Eric Elmendorf (links) spielt für Initiator Georg Braunstein (rechts) und einen Freund.
vor 17 Stunden
Musik in Offenburg
Der „Klimperkasten“ und Initiator Georg Braunstein sind noch bis Samstag auf dem Marktplatz zu finden. Tagsüber darf kommen, wer Musik machen möchte. Abends gibt es ein kleines Konzert.
Auf geht‘s – die Ortsvorsteher Jochen Strosack und Gerhard Moser geben das neue Spielgerät in Altenheim frei. 
vor 17 Stunden
Spielplatz eingeweiht
Die beiden Ortsvorsteher Jochen Strosack und Gerhard Moser geben das neue Spielgerät in Altenheim für die Kinder frei. Die Kosten belaufen sich auf rund 20 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.