Schon als Jugendlicher zur Kultur hingezogen gefühlt

Warum Maximilian Schleyer im Kulturbüro den Traumjob fand

Autor: 
red/shi
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. September 2019
Maximilian Schleyer hat seinen Traumjob gefunden.

Maximilian Schleyer hat seinen Traumjob gefunden. ©Stadt Offenburg

Seit Anfang September ist Maximilian Schleyer im Kulturbüro der Stadt Offenburg unter anderem als stellvertretender Abteilungsleiter tätig. »Ein Traumjob für mich«, freut sich der 27-jährige.

In seinen Aufgabenbereich fallen die Abwicklung aller vom Kulturbüro angebotenen Veranstaltungen in der Reithalle, im Salmen und in der Oberrheinhalle sowie die Mitwirkung an der Programmgestaltung.
»Diese teilen sich meine Kollegen Edgar Common mit dem Bereich Jazz, Klassik, Tanz und Theater, Susanne Ritter mit dem Kindertheater und ich mit Pop, Rock und Kleinkunst«, informiert Schleyer. Für das Herbst- und Winterprogramm zeichnet noch zum großen Teil sein Vorgänger Marlon Grieshaber verantwortlich. 

»Die Afro-Tropical-Funk-Veranstaltung mit Guts & Les Akaras am Samstag, 16. November, um 20 Uhr in der Reithalle ist mein Beitrag in der kommenden Saison«, erklärt er stolz. Auch ist er stellvertretender Abteilungsleiter.

Abitur am Oken

- Anzeige -

Aufgewachsen in Offenburg, Abitur am »Oken«, fühlte er sich bereits als Jugendlicher zur Kultur hingezogen: Rund fünf Jahre hat er den ehemaligen Offenburger Jugendkulturverein geleitet. Zum Studium der Kulturwissenschaften und Geschichte zog es ihn dann nach Leipzig, wo er bald schon beim Campus-Fest in der Programmgestaltung mitwirkte. Danach zog es ihn mehr in die Festival-Branche, wo er für Großveranstaltungen von der Musikveranstaltung über die Produktion bis zur technischen Umsetzung tätig war.

Nach Studienende kehrte Maximilian Schleyer nach Offenburg zurück, wo er das Büro eines Festival-Dienstleisters als Außenstelle leitete. »Und dann las ich die Stellenausschreibung des Kulturbüros und dachte nur: Das ist es!«, erinnert sich Schleyer. »Ein absoluter Glücksfall für mich.« 

Was ihn besonders beeindruckt und an dieser Stelle reizt, sei das vielfältige Programm für ein breites Publikum: »In so einem etablierten Haus mitgestalten zu können, ist einfach super.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 17 Minuten
Interview
Im Jahr 1975 ist die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach gegründet worden. Das 44-jährige Bestehen wird am kommenden Wochenende mit der Rumple-Bumple-Nacht, einem Jubiläumsumzug und einem Narrendorf groß gefeiert. Zunftmeisterin Marlene Wieland und Präsident Steven Wieland haben sich im Interview an...
vor 1 Stunde
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 2 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 2 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 2 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 2 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 2 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 2 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 10 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 11 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 11 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 12 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -