»Dialekt ist eine direkte Art zu reden«

Warum Norbert Großklaus am Sonntag auf Alemannisch predigt

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Februar 2019
Norbert Großklaus predigt im Dialekt.

Norbert Großklaus predigt im Dialekt. ©Archivfoto: Ulrich Marx

Am Sonntag, 24. Februar, wird Norbert Großklaus in der evangelischen Stadtkirche auf Kaiserstuhl-Alemannisch predigen. Das Offenburger Tageblatt hat mit dem Pfarrer und Stadtrat über den ungewöhnlichen Gottesdienst gesprochen.

Herr Großklaus, Was steht bei Ihrer alemannischen Predigt am Sonntag im Mittelpunkt?

Norbert Großklaus: Das Substantiv »Mittelpunkt« gibt es im Alemannischen gar nicht. Die Frage müsste vielmehr heißen: »Worum dreht sich die Predigt?« Es wird sich um die erste Christin in Europa drehen. Weil sie damals ihr Herz geöffnet hat, gibt es das Christentum in Europa. 

Seit wann machen Sie diese Art von Gottesdienst?
 

Grossklaus: Der allererste Gottesdienst mit alemannischer Predigt fand Mitte der 90er-Jahre statt. Eigentlich spreche ich im Gottesdienst hochdeutsch, manchmal streue ich aber auch etwas Alemannisch ein. 

Und wie kam es dazu?
 

Grossklaus: Als ich Gemeindepfarrer in Weier war, hat mich der Kapuziner Christopherus gefragt, ob wir gemeinsam einen Gottesdienst gestalten wollen. Die Guggenmusiker »Wierer Frösch« aus Weier haben damals gefragt, ob sie im Gottesdienst mitwirken können. Und dann habe ich gesagt: Dann predige ich auf Alemannisch! 

Und wie ging es dann weiter?
 

Grossklaus: Vor zehn oder zwölf Jahren habe ich dem Gemeindepfarrer der Stadtkirche, in der ich regelmäßig Gottesdienste mache, mitgeteilt, dass ich im Gottesdienst alemannisch predigen möchte.

Wieso predigen Sie im Kaiserstuhl-Alemannisch?
 

Grossklaus: Ich komme ursprünglich aus Ihringen am Kaiserstuhl. 

- Anzeige -

Und was hat die Predigt mit Fasnacht zu tun?
 

Grossklaus: Das Predigen im Dialekt ist schon etwas Verrücktes, weil die Predigt in Reimform ist. Es ist eine geistliche Büttenrede, das ist schon etwas närrisch. Und ich traue mich auch im Dialekt etwas zu sagen. 

Sind Sie auch närrisch an der Fasnacht? 
 

Grossklaus: Ja, auf jeden Fall! Am vergangenen Wochenende war ich auch Samstag und Sonntag beim Narrentreffen in der Stadt. Es war wirklich toll. Und der alemannische Gottesdienst ist auch immer vor Fasnacht, weil ich selbst am Fasnachtswochenende unterwegs bin. 

Wie wurde der Gottesdienst bisher angenommen?
 

Grossklaus: Die Kirche ist an diesem Gottesdienst eigentlich immer voll. Die Rückmeldung, die ich bekomme, ist wirklich toll. Die Leute fragen mich auch manchmal, wann ich das nächste Mal alemannisch predige. Es gibt auch Leute, die von woanders aus der Ortenau nach Offenburg kommen. Und es sind auch ziemlich viele Katholiken bei den Gottesdiensten dabei. 

Schreiben Sie die Predigt selbst?
 

Grossklaus: Ja. Ich schreibe sie in Reimform um. Wenn ich dann predige, lese ich erst die biblische Geschichte im Hochdeutsch vor und danach sage ich: »Und jetzt uff Alemannisch«. Die Menschen, die nur hochdeutsch sprechen, sagen mir nach dem Gottesdienst manchmal, dass es sich im Dialekt so lebendig und schön anhört. Es ist eine direkte Art zu reden. 

Und auf was müssen Sie bei ihrer Predigt achten?
 

Grossklaus: Dialekt umschreibt ständig. Manchmal kann das ganz kurz sein, aber meistens ist es dann viel länger als der Ausdruck im Hochdeutschen. Und ich achte sehr darauf, dass ich alte Wörter benutze, die ich im normalen Sprachgebrauch gar nicht mehr verwende. Ich erkläre sie dann aber nicht, sie erklären sich aus dem Kontext.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Anfang März gepflanzt
Im Park der Villa Bauer soll Anfang März ein Ersatz für die im August 2019 gefällte Blutbuche gepflanzt werden. Der neue Baum hat gegenüber seinem Vorgänger aus Sicht der Stadt einen entscheidenden Vorteil.
vor 7 Stunden
Offenburg
Dass das „Rée-Carré“ unaufhörlich in die Höhe wächst, ist unübersehbar. Ab März wird auch die Stadt Offenburg am aktuellen „Baustellen-Hotspot“ in der Innenstadt aktiv und gestaltet die Gustav-Rée-Anlage neu. Der Investor verrät, ob der Zeitplan fürs Einkaufszentrum eingehalten werden kann.
vor 8 Stunden
„Ein fast perfektes Winzerjahr“
Die Winzergenossenschaft Durbach behauptet ihren Platz im oberen Weinsegment, das wurde bei der Jahresversammlung deutlich. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
vor 11 Stunden
Knerbli-Traumschiff legte ab
Die Knerbli-Zunft Berghaupten feierte am Donnerstag einen gelungenen Abend. Er bot alles – spitzenmäßige närrische Unterhaltung, gepfefferte Kritik (siehe Hintergrund) und viel fürs Herz: Bürgermeister Philipp Clever und seine Victoria sind tags zuvor zum zweiten Mal Eltern geworden. Sie bekamen...
vor 13 Stunden
Baumfällarbeiten
Die Verlängerung der B3 zwischen dem Autobahn-Zubringer und der Otto-Hahn-Straße in Offenburg ist am kommenden Samstag, 29. Februar, gesperrt. Grund sind Baumfällarbeiten. Eine Umleitung ist eingerichtet. 
vor 14 Stunden
Umfrage der Interessengemeinschaft
Die Interessengemeinschaft (IG) „Verkehrssicherheit auf dem Schulweg“ hat Anwohner von Schulstraße und „Im Winkel“ gefragt, was sie von einem verkehrsberuhigten Bereich bei der Weingartenschule halten. Der Großteil der Anwohner befürwortet die Idee, machte die IG im Ortschaftsrat deutlich.
Bei der Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt (von links): Nikolas Stoermer (Erster Landesbeamter Ortenaukreis), Marie-Luise Schebesta (Chefredakteurin „Mein schönes Land“), Nina Winter (Managing Director Burda Home und Projektverantwortliche) und Speerwerfer und Pate Johannes Vetter.
vor 17 Stunden
„#beebetter“ ist jetzt offizielles UN-Projekt
Die bundesweite Bienenschutzinitiative „#beebetter“ hat die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten. Entsprechend groß war die Freude der Initiatoren aus dem Hause Burda, als Speerwerfer Johannes Vetter die Auszeichnung überreichte.
vor 18 Stunden
Vertragslaufzeit verlängert
Zum 1. April wird die Schutterwälder Jagd als Regiejagd von den Technischen Betrieben Offenburg (TBO) übernommen. Der Gemeinderat hat nun über ein aktualisiertes Jagdkataster entschieden. Auch die Mitglieder der Jagdgenossenschaften müssen noch zusammenkommen und beschließen, wie ihre Bezirke...
vor 22 Stunden
Bürgermeister wünscht sich Landeshilfe für BZV-Straßen
Die Sanierung der in die Jahre gekommenen Straßen im Außenbereich mit den Hofzufahrten ist nicht nur für die Gemeinde Oberharmersbach eine schwierige Daueraufgabe.
Die Gesundheitsberaterin Gabriele Mühl (links) und Pfarrerin Rita Makarinus laden zum Basenfasten und zur Fastengruppe „Anderszeit“ ein.
vor 22 Stunden
Evangelische Erwachsenenbildung
Warum weniger manchmal mehr sein kann: Zur Fastenzeit bietet die Evangelische Erwachsenenbildung Ortenau ein kombiniertes Angebot unter dem Motto „Fasten an Leib und Seele“. Beginn von zwei Kursen ist am Mittwoch, 4. März.
20.02.2020
Neuried - Ichenheim
Mit einer persönlichen Erklärung nahm der stellvertretende Ortsvorsteher zum Vorwurf eines Ichenheimer Landwirts Stellung.
20.02.2020
Krügers Wochenschau
Es soll tatsächlich Leute geben, die waren nie im Kindergarten. Und kein Narr befreite diese armen Kinder aus der fürsorglichen Betreuung der Erzieherinnen. Bei solchen Leuten wundert uns dann auch nichts mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.