»Dialekt ist eine direkte Art zu reden«

Warum Norbert Großklaus am Sonntag auf Alemannisch predigt

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Februar 2019
Norbert Großklaus predigt im Dialekt.

Norbert Großklaus predigt im Dialekt. ©Archivfoto: Ulrich Marx

Am Sonntag, 24. Februar, wird Norbert Großklaus in der evangelischen Stadtkirche auf Kaiserstuhl-Alemannisch predigen. Das Offenburger Tageblatt hat mit dem Pfarrer und Stadtrat über den ungewöhnlichen Gottesdienst gesprochen.

Herr Großklaus, Was steht bei Ihrer alemannischen Predigt am Sonntag im Mittelpunkt?

Norbert Großklaus: Das Substantiv »Mittelpunkt« gibt es im Alemannischen gar nicht. Die Frage müsste vielmehr heißen: »Worum dreht sich die Predigt?« Es wird sich um die erste Christin in Europa drehen. Weil sie damals ihr Herz geöffnet hat, gibt es das Christentum in Europa. 

Seit wann machen Sie diese Art von Gottesdienst?
 

Grossklaus: Der allererste Gottesdienst mit alemannischer Predigt fand Mitte der 90er-Jahre statt. Eigentlich spreche ich im Gottesdienst hochdeutsch, manchmal streue ich aber auch etwas Alemannisch ein. 

Und wie kam es dazu?
 

Grossklaus: Als ich Gemeindepfarrer in Weier war, hat mich der Kapuziner Christopherus gefragt, ob wir gemeinsam einen Gottesdienst gestalten wollen. Die Guggenmusiker »Wierer Frösch« aus Weier haben damals gefragt, ob sie im Gottesdienst mitwirken können. Und dann habe ich gesagt: Dann predige ich auf Alemannisch! 

Und wie ging es dann weiter?
 

Grossklaus: Vor zehn oder zwölf Jahren habe ich dem Gemeindepfarrer der Stadtkirche, in der ich regelmäßig Gottesdienste mache, mitgeteilt, dass ich im Gottesdienst alemannisch predigen möchte.

Wieso predigen Sie im Kaiserstuhl-Alemannisch?
 

Grossklaus: Ich komme ursprünglich aus Ihringen am Kaiserstuhl. 

- Anzeige -

Und was hat die Predigt mit Fasnacht zu tun?
 

Grossklaus: Das Predigen im Dialekt ist schon etwas Verrücktes, weil die Predigt in Reimform ist. Es ist eine geistliche Büttenrede, das ist schon etwas närrisch. Und ich traue mich auch im Dialekt etwas zu sagen. 

Sind Sie auch närrisch an der Fasnacht? 
 

Grossklaus: Ja, auf jeden Fall! Am vergangenen Wochenende war ich auch Samstag und Sonntag beim Narrentreffen in der Stadt. Es war wirklich toll. Und der alemannische Gottesdienst ist auch immer vor Fasnacht, weil ich selbst am Fasnachtswochenende unterwegs bin. 

Wie wurde der Gottesdienst bisher angenommen?
 

Grossklaus: Die Kirche ist an diesem Gottesdienst eigentlich immer voll. Die Rückmeldung, die ich bekomme, ist wirklich toll. Die Leute fragen mich auch manchmal, wann ich das nächste Mal alemannisch predige. Es gibt auch Leute, die von woanders aus der Ortenau nach Offenburg kommen. Und es sind auch ziemlich viele Katholiken bei den Gottesdiensten dabei. 

Schreiben Sie die Predigt selbst?
 

Grossklaus: Ja. Ich schreibe sie in Reimform um. Wenn ich dann predige, lese ich erst die biblische Geschichte im Hochdeutsch vor und danach sage ich: »Und jetzt uff Alemannisch«. Die Menschen, die nur hochdeutsch sprechen, sagen mir nach dem Gottesdienst manchmal, dass es sich im Dialekt so lebendig und schön anhört. Es ist eine direkte Art zu reden. 

Und auf was müssen Sie bei ihrer Predigt achten?
 

Grossklaus: Dialekt umschreibt ständig. Manchmal kann das ganz kurz sein, aber meistens ist es dann viel länger als der Ausdruck im Hochdeutschen. Und ich achte sehr darauf, dass ich alte Wörter benutze, die ich im normalen Sprachgebrauch gar nicht mehr verwende. Ich erkläre sie dann aber nicht, sie erklären sich aus dem Kontext.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
In Ichenheim
Das kleine Jubiläum, die 10. Löwen-Art, bot rund um den Löwen in Ichenheim ein faszinierendes Festival für alle Besucher. Insgesamt 2000 schauten sich das an.  
vor 5 Stunden
»Zunsweier ist für mich Heimat«
Als dienstältester Ortsvorsteher der Ortsteile Offenburgs gibt Karl Siefert (72) aus Zunsweier sein Amt nun in jüngere Hände. Das Offenburger Tageblatt hat mit ihm über die vielen Herausforderungen, Erlebnisse und Höhepunkte in den fast 30 Jahren gesprochen.
vor 6 Stunden
Offenburg
Seit Mai ist die Baustellenzeit in der Lange Straße beendet, am Freitag ist die Umgestaltung mit einem Fest gefeiert worden. Entlang eines roten Teppichs präsentierten sich die anliegenden Geschäftsleute, für die Besucher gab es Infos und ein Unterhaltungsprogramm. Das Ergebnis der Sanierung kam...
vor 8 Stunden
Wechsel nach Kommunalwahl
Im Ortschaftsrat Zell-Weierbach blickte der wiedergewählte Ortsvorsteher Willi Wunsch auf turbulente fünf Jahre zurück. Außerdem wurden langjährige Ortschaftsräte verabschiedet.  
vor 8 Stunden
200 geladene Gäste
Horst Koller wurde nach 16 Jahren als Rektor des Sonderpädagogischen Bildungszentrums Lernen in Zell in den Ruhestand verabschiedet. Nach vielen Lobreden sang er zum Abschluss das Lied »Kinder« unter tobendem Applaus der rund 200 geladenen Gäste.
vor 8 Stunden
Lesezimmer unter freiem Himmel
Mit ihrer markanten Stimme hat Schauspielerin Katharina Thalbach zur Eröffnung der vierten Auflage von »Stadtlesen« auf dem Marktplatz gelesen. Zuvor hatten die Gewinner des Schulwettbewerbs »Wortartist« ihren großen Auftritt auf der Bühne. Noch bis zum morgigen Sonntag kann rund um die zwei...
vor 9 Stunden
OT-Serie "Unsere Abiturienten"
Eda Batir (18) aus Offenburg hat ihr Abitur am Schiller-Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer Englisch, Französisch und Spanisch. Ihre Hobbys sind lesen, Freunde treffen und schwimmen. 
vor 10 Stunden
Ehemaliger Gengenbacher Pfarrer
Der ehemalige Evangelische Stadtpfarrer von Gengenbach, Wolfgang Schmidt, ist neuer Leiter des Referats »Erziehung und Bildung« der Evangelischen Landeskirche. Damit ist er Hauptansprecherpartner für den Bereich Baden.  
vor 13 Stunden
Ein Grauburgunder aus dem Freudental
Premiere für »Ortenberger Stifterwein« aus dem Spitzenjahrgang 2018: Beim Ortenberger Schlossfest an diesem Wochenende (19. bis 21. Juli) ist der Grauburgunder erstmals im Ausschank. Zwei Euro vom Flaschenpreis gehen als Spende an die Bürgerstiftung.  
vor 16 Stunden
Ein Leben im Dienst der Menschen
Am heutigen Freitag feiert mit Ingrid Fuchs eine Frau ihren 75. Geburtstag, die sich in Beruf und Ehrenamt höchste Achtung erworben hat. Und sie ist immer noch unermüdlich im Einsatz. Im Ortenau-Klinikum ist sie nach wie vor für »ihre« Patienten da.
vor 17 Stunden
Fotografin Manuela Seiler
Das Gengenbacher Museum Haus Löwenberg präsentiert in der Ausstellung "Wunderland Löwenberg" unter anderem Fotografien von Himmelsbildern. Ein ganz besonderes Exemplar stammt von Manuela Seiler. Sie ist am Sonntag im Gespräch mit Kurator Reinhard End.
vor 18 Stunden
Spaziergang mit OB Steffens
Vom Kronenplatz bis zur Räderbach-Insel: Rund 50 Interessierte gingen am Mittwochabend mit OB Marco Steffens und Baubürgermeister Oliver Martini auf Tour, um das LGS-Areal kennenzulernen und dabei ihre Ideen loszuwerden. Steffens und Martini wagten dabei auch einen visionären Blick in die Zukunft...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.