Vortrag zu Martin Waldseemüller und Co.

Warum viele »Irrtümer« in alten Weltkarten erklärbar sind

Autor: 
Gottfried Wiedemer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2019
Während in Offenburg eine Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller zu sehen ist, handelt es sich hier um eine Plankarte (Library of Congress, Washington).

Während in Offenburg eine Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller zu sehen ist, handelt es sich hier um eine Plankarte (Library of Congress, Washington). ©Museum im Ritterhaus

Um Waldseemüllers Weltkarten und die  Interessen der »Pfeffersäcke« ging es in einem Vortrag von Martin Lehmann in der Stadtbibliothek. Er widmete sich speziell der Frage, inwiefern die Interessen der damaligen Machthaber eine Rolle für die alten Karten spielten – und wie diese auch »Irrtümer« erklären können.

Martin Lehmann, Dozent an der Universität Freiburg, hielt am Donnerstag in der Stadtbibliothek Offenburg einen lebendigen Vortrag über die Differenzen der Welt- und Seekarten aus St. Dié von 1507 und 1516 und deren vermutlich wirtschaftliche Hintergründe. Lehmann hatte über die »Cosmographiae Introductio« (Einführung in eine Welt-Beschreibung) des Matthias Ringmann geforscht und promoviert und dabei herausgefunden, dass bestimmte Teile Ostasiens topografisch eigentlich schon 1507 bekannt waren, aber nicht richtig abgebildet wurden. Was steckte hinter dieser Art »Fake news«?                                                                                                                            

Zu den Gewürzen

Spätestens seit 1460 suchten die Portugiesen den Seeweg nach Indien, das heißt »zu den lukrativen Gewürzen« um Afrika herum, um den teuren Zwischenhandel in Asien auszuschalten. 1487 erreichten sie das Kap der Guten Hoffnung (Bartolomeu Diaz) und schließlich 1498 Goa und Kalikut (Vasco da Gama). Da alle Indien-Fahrer bei der Rückkehr ihre Waren in Lissabon verzollen mussten, verfügte der portugiesische König schon bald über das größte Vermögen in Europa. Aber da hatte sich mit Kolumbus und der spanischen Krone ein mächtiger Konkurrent eingestellt. 

Große Konkurrenz

Kolumbus war 1492 auf der Karibik-Insel Guanahani und 1498 in Venezuela gelandet, und er hielt sie bis zu seinem Lebensende für die östlichsten Ausläufer Indiens oder Zipangu (Japan). Man müsste also auch auf dem Westweg, der nach Kolumbus’

- Anzeige -

Meinung der kürzere war, direkt zu den Molukken, der Heimat des Pfeffers und der Gewürznelken, von Muskat und Zimt segeln können. 
Diese Konkurrenz zwischen den beiden Seemächten Portugal und Spanien bestand schon lange und wurde im Vertrag von Tordesillas 1495 unter Vermittlung von Papst Alexander VI. (Borjá, einem Spanier) territorial geregelt. Man bestimmte einen Längengrad im Atlantik (heute 320 Grad östliche Länge) als Trennlinie der Einflusssphären: Alle neu entdeckten Territorien, die östlich lagen, sollten die Portugiesen beherrschen, alle westlichen neuen Länder die Spanier. Aber alles, was zwischen Amerika und Japan lag, – den ungeheuren Pazifik durchfuhr 1521 erstmals Magellan, – war den Europäern damals noch nicht bekannt, geschweige denn kartiert.                                                                                                        

Martin Waldseemüller und seine Mitforscher in St. Dié waren aber keine unabhängigen Gelehrte, sondern lebten von der Gunst der Mächtigen, zum Beispiel von Kaiser Maximilian, dessen Mutter aus dem portugiesischen Königshaus stammte, oder von den Medici, die an den neuen Handelswegen höchst interessiert waren, nachdem Venedigs Glanz allmählich verblasste. 

Ziel: den Weg verleiden

Als Amerigo Vespucci nach Südamerika aufbrach, – seine privaten Aufzeichnungen und Briefe sind die wissenschaftlich verlässlichsten Quellen –, durfte ein Vertreter der Fugger mitreisen, und das waren die Finanziers der Habsburger. So erklären sich die Ungereimtheiten oder »Irrtümer« in den Weltkarten einleuchtend aus den Interessen der Machthaber. Die neu entdeckten Länder und Kontinente wurden so dargestellt, dass sie den Spaniern den Westweg zu den Gewürzinseln verleiden sollten. Das wurde anders, als die portugiesischen Besitztitel in Indonesien gesichert waren. Die Karte und Welt-Beschreibung von 1516 ist schon deutlich objektiver als die von 1507.                                                                                                              

Die Fragen der Zuhörer des Vortrags in der Stadtbibliothek richteten sich auf die erstaunliche Güte der Holzschnitte, auf die Definition von »Kontinenten« (das Zusammenhängende), deren Grenzen kulturgeschichtlich bestimmt waren, oder auf die Verbreitung der historischen Karten unter den europäischen Eliten. Es folgte abschließend ein großer Applaus der etwa 60 Zuhörer.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Volksliederband entdeckt, der einst Jacob Grimm gehörte
Die »Wunderland«-Ausstellung im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach verspricht reichlich Anlässe zum Wundern. Alles Wunderbare toppt aber nun ein fünfbändiges Werk, dessen Bedeutung erst jetzt entdeckt wurde. Es bezieht unter anderem den Märchensammler Jacob Grimm mit ein, eine große Schauspielerin...
Nach dem Festgottesdienst zog die Prozession angeführt vom Ortenberger Musikverein zum Dorfplatz, wo das Pfarrfest mit viel Musik und Unterhaltung für die ganze Familie gefeiert wurde.
vor 1 Stunde
Gottesdienst, Prozession und Unterhaltung
Festgottesdienst, Prozession und unterhaltsames Bühnenprogramm: Ortenberg feierte seinen Ortspatron St. Bartholomäus am Sonnntag mit einem großen Pfarrfest. Auch eine Delegation aus der Partnergemeinde Stotzheim war vor Ort. 
vor 9 Stunden
In Ichenheim
Am Samstag fand im Schützenhaus das traditionelle Königsvogelschießen des Schützenvereins statt – diesmal mit dem Kleinkaliber.
vor 9 Stunden
Sage aus Schutterwald
Nachfolgende Geschichte wurde in den 1930er-Jahren von Hauptlehrer Paul Schott verfasst, aus Erzählungen seiner Nachbarin, der betagten Bauersfrau, Katharina Seigel. Nacherzählt ...
vor 10 Stunden
In Elgersweier
Das Rahmenkonzept zur Entwicklung der Begegnungs- und Versorgungsstätten in Offenburg wurde dem Ortschaftsrat Elgersweier vorgestellt.  
vor 10 Stunden
Diersburg
Das Ökumenische Familienfest in der Diersburger Gemeindehalle war wieder ein Anziehungspunkt für die ganze Familie. Die Halle war von morgens bis abends fast komplett gefüllt.
vor 10 Stunden
Offenburg
Die Technischen Betriebe Offenburg haben seit dem Sommer drei Fahrzeuge im Einsatz, die mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet sind. Dadurch sollen Unfälle vermieden werden – die Technik soll vor allem Radfahrer schützen.
vor 11 Stunden
Schutterwald - Fragen zum Sommer (5)
Wie das Wetter im heraufdämmernden Herbst auch sein mag – an den Sommer denken wir gerne zurück. Und genau dazu hätten wir ein paar Fragen; sieben an der Zahl. Heute stellt sich Domenic Preukschas unserer Neugier.
Die Offenburger Stadtverwaltung präferiert eine »Rundum-sorglos-Lösung«. Die LTE-Technologie soll die Maximal-Versorgung bieten.
vor 11 Stunden
Internet in der Innenstadt
Nachdem es OB Marco Steffens in seinem Wahlkampf versprochen hatte und die SPD einen Antrag stellte, soll nun öffentliches WLAN in der Offenburger Innenstadt auf den Weg gebracht werden. Und das sogar schon ziemlich bald.
Das etwa 70-köpfige Jugendsinfonieorchester hat am Sonntagabend sein Jahreskonzert in der Oberrheinhalle gegeben. Die Stücke waren dabei sehr verschieden.
vor 12 Stunden
Mal leicht, mal dramatisch, mal träumerisch
Mit einem mehrere Jahrhunderte und viele Länder durchstreifenden Konzert begeisterte das Jugendsinfonieorchester der Stadt Offenburg am Sonntag in der Oberrheinhalle. Dabei standen vier Solisten besonders im Mittelpunkt.
vor 14 Stunden
Er wusste schon warum
Eine Verfolgungsjagd durch Einbahnstraßen, an roten Ampeln vorbei und über Grundstücke hinweg hat sich ein 24-Jähriger Montagnacht in Offenburg mit der Polizei geliefert. Wie sich später heraustellte: Der junge Mann hatte jede Menge Gründe, um abzuhauen.
vor 14 Stunden
Zwei Kriege raubten das Geläut
Zweimal war der Oberharmersbacher Glockenturm weitgehend verstummt, weil die Kriegsindustrie 1917 und 1942 das wertvolle Metall raubte. Vor 70 Jahren kehrten die ersten Glocken zurück, vier Jahre später hatte der Glockenturm wieder seine volle Besetzung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.