Vortrag zu Martin Waldseemüller und Co.

Warum viele »Irrtümer« in alten Weltkarten erklärbar sind

Autor: 
Gottfried Wiedemer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2019
Während in Offenburg eine Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller zu sehen ist, handelt es sich hier um eine Plankarte (Library of Congress, Washington).

Während in Offenburg eine Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller zu sehen ist, handelt es sich hier um eine Plankarte (Library of Congress, Washington). ©Museum im Ritterhaus

Um Waldseemüllers Weltkarten und die  Interessen der »Pfeffersäcke« ging es in einem Vortrag von Martin Lehmann in der Stadtbibliothek. Er widmete sich speziell der Frage, inwiefern die Interessen der damaligen Machthaber eine Rolle für die alten Karten spielten – und wie diese auch »Irrtümer« erklären können.

Martin Lehmann, Dozent an der Universität Freiburg, hielt am Donnerstag in der Stadtbibliothek Offenburg einen lebendigen Vortrag über die Differenzen der Welt- und Seekarten aus St. Dié von 1507 und 1516 und deren vermutlich wirtschaftliche Hintergründe. Lehmann hatte über die »Cosmographiae Introductio« (Einführung in eine Welt-Beschreibung) des Matthias Ringmann geforscht und promoviert und dabei herausgefunden, dass bestimmte Teile Ostasiens topografisch eigentlich schon 1507 bekannt waren, aber nicht richtig abgebildet wurden. Was steckte hinter dieser Art »Fake news«?                                                                                                                            

Zu den Gewürzen

Spätestens seit 1460 suchten die Portugiesen den Seeweg nach Indien, das heißt »zu den lukrativen Gewürzen« um Afrika herum, um den teuren Zwischenhandel in Asien auszuschalten. 1487 erreichten sie das Kap der Guten Hoffnung (Bartolomeu Diaz) und schließlich 1498 Goa und Kalikut (Vasco da Gama). Da alle Indien-Fahrer bei der Rückkehr ihre Waren in Lissabon verzollen mussten, verfügte der portugiesische König schon bald über das größte Vermögen in Europa. Aber da hatte sich mit Kolumbus und der spanischen Krone ein mächtiger Konkurrent eingestellt. 

Große Konkurrenz

Kolumbus war 1492 auf der Karibik-Insel Guanahani und 1498 in Venezuela gelandet, und er hielt sie bis zu seinem Lebensende für die östlichsten Ausläufer Indiens oder Zipangu (Japan). Man müsste also auch auf dem Westweg, der nach Kolumbus’

- Anzeige -

Meinung der kürzere war, direkt zu den Molukken, der Heimat des Pfeffers und der Gewürznelken, von Muskat und Zimt segeln können. 
Diese Konkurrenz zwischen den beiden Seemächten Portugal und Spanien bestand schon lange und wurde im Vertrag von Tordesillas 1495 unter Vermittlung von Papst Alexander VI. (Borjá, einem Spanier) territorial geregelt. Man bestimmte einen Längengrad im Atlantik (heute 320 Grad östliche Länge) als Trennlinie der Einflusssphären: Alle neu entdeckten Territorien, die östlich lagen, sollten die Portugiesen beherrschen, alle westlichen neuen Länder die Spanier. Aber alles, was zwischen Amerika und Japan lag, – den ungeheuren Pazifik durchfuhr 1521 erstmals Magellan, – war den Europäern damals noch nicht bekannt, geschweige denn kartiert.                                                                                                        

Martin Waldseemüller und seine Mitforscher in St. Dié waren aber keine unabhängigen Gelehrte, sondern lebten von der Gunst der Mächtigen, zum Beispiel von Kaiser Maximilian, dessen Mutter aus dem portugiesischen Königshaus stammte, oder von den Medici, die an den neuen Handelswegen höchst interessiert waren, nachdem Venedigs Glanz allmählich verblasste. 

Ziel: den Weg verleiden

Als Amerigo Vespucci nach Südamerika aufbrach, – seine privaten Aufzeichnungen und Briefe sind die wissenschaftlich verlässlichsten Quellen –, durfte ein Vertreter der Fugger mitreisen, und das waren die Finanziers der Habsburger. So erklären sich die Ungereimtheiten oder »Irrtümer« in den Weltkarten einleuchtend aus den Interessen der Machthaber. Die neu entdeckten Länder und Kontinente wurden so dargestellt, dass sie den Spaniern den Westweg zu den Gewürzinseln verleiden sollten. Das wurde anders, als die portugiesischen Besitztitel in Indonesien gesichert waren. Die Karte und Welt-Beschreibung von 1516 ist schon deutlich objektiver als die von 1507.                                                                                                              

Die Fragen der Zuhörer des Vortrags in der Stadtbibliothek richteten sich auf die erstaunliche Güte der Holzschnitte, auf die Definition von »Kontinenten« (das Zusammenhängende), deren Grenzen kulturgeschichtlich bestimmt waren, oder auf die Verbreitung der historischen Karten unter den europäischen Eliten. Es folgte abschließend ein großer Applaus der etwa 60 Zuhörer.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 10 Stunden
DHB Altenheim klärt auf
Wenn das DHB-Netzwerk Haushalt informiert, ist es lehrreich. Und Preise gibt es auch.
vor 15 Stunden
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
vor 17 Stunden
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
vor 19 Stunden
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   
vor 20 Stunden
Projekt
Vom Bacchus über Traubenmotive, Stelen und Naturbildern bis zu den Hohe-Horn-Türmen reichten die Arbeiten, die im Rahmen der Projekttage in Fessenbach entstanden.
19.06.2019
Offenburger Partnerstadt
Einen besonderen Stand gab es am Dienstag auf dem Wochenmarkt. Neben den Werres-Vögeln stand Aleksander Bauknecht aus Offenburgs Partnerstadt Olsztyn. Im Gepäck hatte er allerlei Infomaterial über seine Heimat sowie einige Produkte. Auch Oberbürgermeister Marco Steffens bekam ein Geschenk. 
19.06.2019
Der Kinzigtäler
In Gengenbach verdichten sich die Hinweise, dass es im Bereich der Grünschnittanlage im Bereich der Brambachstraße einen Fuchsbau gibt. Morgens sollen sogar die Welpen in einem benachbarten Garten spielen, erreichte den Kinzigtäler diese Information. »Fix und Foxi« im Garten, das dürfte der Traum...
19.06.2019
Aktionstag der Hundefreunde Biberach/Zell
Am Sonntag stand der Hund beim Hunde­sportverein Biberach/Zell im Mittelpunkt. Es gab einen bunten Mix aus Vorführungen und Mitmachaktionen. Und es wurde der schnellste Hund im Kinzigtal gesucht – und mit »Xena« gefunden.  
19.06.2019
Krügers Wochenschau
Wer das Glück hat, mit einem Mops oder mehreren Möpsen zu tun zu haben, sieht die Welt mit anderen Augen. Andere Hunde auch. Am Ende bleibt einem nur noch die Philosophie übrig.
18.06.2019
Jugend tritt bei Bundeswettbewerb an
Die Jugendgruppe der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald feierte einen großen Erfolg beim Bundeswettbewerb.
18.06.2019
Ursache unbekannt
Zweimal sind seit Anfang Juni im Diersburger Talbach tote Fische gefunden worden. Die Anwohner haben es dokumentiert, die Polizei hat ermittelt – allerdings bleibt die Ursache ebenso im Dunkeln wie ein eventueller Verursacher.
18.06.2019
Geänderte Pläne
Der Ortschaftsrat akzeptiert die geänderten Pläne zur neuen Formenanlage von Karcher Guss.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.