Kampf um Traubenlegalisierung

Warum Werner Litterst »verbotene« Isabella-Reben anbaut

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2018
Werner Litterst aus Fessenbach pflanzt die Traubensorte Isabella an, die aber nur für den Eigenbedarf an- und ausgebaut werden darf.

Werner Litterst aus Fessenbach pflanzt die Traubensorte Isabella an, die aber nur für den Eigenbedarf an- und ausgebaut werden darf. ©Ursula Haß

Werner Litterst aus Fessenbach schwört auf seine Isabella-Trauben. Die Direktträgersorte benötigt weniger Pflege, keine Spritzmittel und ist gegen Reblaus und Mehltau resistent. Sie ist bisher aber nur für den Eigenverbrauch genehmigt.

Schon seit einigen Jahren hat Werner Litterst aus dem Fessenbacher Schwarzwäldele rund um sein Wohngebäude und in seinen Gärten Isabella-Reben angepflanzt, aus denen zu einem Teil Obstwein, Traubensaft und Marmelade gemacht wird. Ausschlaggebend war für ihn, dass er für diese Traubensorte keine chemischen Spritzmittel im Außenbereich, aber auch keine chemischen Mittel in der Kellereitechnik verwenden muss, und so auch einen Beitrag zur Umwelt und zum Klimawandel leistet.

Zudem verspricht die Traubensorte eine sehr gute, aromareiche Qualität, einen pflegeleichten Anbau und sehr gute Erträge. »Gerade in diesem Jahr war der Ertrag dieser großen, bläulich schimmernden Trauben, die zu Rotwein oder auch zu Rosé-Weinen ausgebaut werden können, sehr groß«, versichert Litterst. 

»Wir müssen uns von alten Gewohnheiten verabschieden, gerade auch was die Ökologie und den Klimawandel betrifft«, so Litterst weiter, der weltweit auch beruflich durch seine Geräte für den Wein- und Obstbau unterwegs ist. Er habe festgestellt, dass die Direktträgersorten wenig bekannt sind. Allerdings seien diese Sorten wie Noah, Othello, Isabella, Jacquez, Clinton oder Herbemont von Anfang des 20. Jahrhunderts bis heute »verbotene Trauben« und dürften nur für den Eigenbedarf angebaut werden. 

Wegen der Reblaus

Das Verbot der Anpflanzung  hat historische Gründe. Die ursprünglich aus Amerika stammenden »Uhudler-Traubensorten« sind gegen Reblaus und Mehltau resistent und wurden deshalb in Deutschland und Europa eingeführt, um die Reblaus mit ihren verheerenden Folgen für den Weinbau zu bekämpfen. Die ersten Verbote kamen in Deutschland aus Angst vor der Verschleppung des falschen Mehltaus zustande, für die man fälschlicherweise und zu Unrecht, wie man heute weiß, dann die Amerikaner-Reben verantwortlich machte. 

Aus diesem Grund wurde im frühen 20. Jahrhundert ein Verbot eingeführt, das sich bis heute hält. 

- Anzeige -

Doch die Arche Noah, ein Verein für die Erhaltung der Kulturpflanzenwelt und ihrer Entwicklung, die seit 25 Jahren besteht und inzwischen 17 000 Mitglieder aus verschiedenen Nationen hat, setzt sich dafür ein, dass dieses Verbot aufgehoben wird. Inzwischen sei es auch wissenschaftlich erwiesen, dass bei den schon vorhandenen Anpflanzungen des »Uhudlers« im österreichischen Burgenland – dort ist es seit 2016 erlaubt – keine Reblaus aufgetreten ist. Auch ist es laut Litterst eine Legende, dass der Wein der Direktträgersorten mehr Methanol als andere enthalten soll. 

Werner Litterst ist seit einigen Jahren Mitglied bei Arche Noah, deren Sitz in Österreich ist. Kürzlich fand eine Veranstaltung statt, bei der Winzer aus Österreich, Frankreich, Italien, Rumänien und Slowenien ihre Produkte aus diesen Direktträgersorten präsentierten. 

Die »Uhudler«-Winzer sehen in der Nutzung dieser Direktträgersorten auch einen Beitrag zum Erhalt einer großen Bandbreite biologischer Vielfalt. Durch den Wegfall chemischer Mittel könne zudem der Klimawandel – auch im Weinbau – bekämpft werden. 

Illegale Verkostung

Im Jahr 2016 gab es eine »illegale Verkostung« im EU-Parlament in Brüssel, angeregt durch zwei französische Abgeordnete, die großen Anklang fand. Im Südburgenland dürfen in acht Gemeinden Direktträgersorten angebaut werden, eine Genehmigung wurde bis 2030 erteilt. So wurde auch die Universität für Bodenkultur in Wien beauftragt, die »verbotenen Traubensorten« anzubauen, zu untersuchen und einen Bericht an die EU abzugeben. 

Weiteres Argument für den Anbau ist laut Litterst, dass die Kellereitechnik weitgehend auf chemische Mittel verzichten kann. Ebenso werde die Umwelt geschont. Und so setzt sich die Arche Noah auch dafür ein, dass die Diskriminierung dieser Direktträgersorten aufgehoben wird und eine EU-weite Legalisierung von »Uhudler«-Traubensorten erfolgt. 

»Gerade in den letzten Jahren hat sich das Bewusstsein in der Bevölkerung verstärkt, alte und seltene Obst- und Gemüsesorten wieder anzubauen und in den Markt einzuführen«, sagt Litterst. Weshalb sollte dies auch nicht bei den Trauben und in der Weinwirtschaft möglich sein, fragt er sich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Gemeinderat erhöht Versorgungsqualität
Einstimmig beschlossen die Damen und Herren Gemeinderäte ein Strukturgutachten für die Trinkwasserversorgung. Es soll die Qualität der Versorgung fördern und Zuschüssen möglich machen.
vor 4 Stunden
Windschläger gegen Klinikstandort
Die Gegner eines Klinik­standorts Windschläg haben die Bürgerinnen und Bürger zu einer Versammlung eingeladen – der Pfarrsaal war brechend voll.
vor 5 Stunden
Bahnhof, Messehalle, Landesgartenschau
Seit Mai 2011 und damit seit fast acht Jahren ist Oliver Martini Baubürgermeister in Offenburg. »Gefühlt waren es 16 Jahre«, schmunzelt der 44-jährige CDU-Mann angesichts der Projektfülle. Im OT gibt er einen Überblick über die Großprojekte 2019, von denen er noch lange nicht genug hat: Er kündigt...
Ein Foto mit Erinnerungswert: Nach 33 beziehungsweise 39 Jahren im Vorstand sind Karl-Hubert Kern (Dritter von rechts) und Franz-Josef Huber (links daneben) aus Altersgründen ausgeschieden. Auf dem Foto von links: Verbandsprüfer Karl Becher, Geschäftsführender Vorstand Stephan Danner, Andreas Martin Wörner, Aufsichtsrat Karl Benz, die ausgeschiedenen Vorstände Franz-Josef Huber und Karl-Hubert Kern, Vorstandsvorsitzender Emil Klaus und Paul Kiefer.
vor 7 Stunden
Der Jahrgang 2018 soll Jahrhundertjahrgang werden
Die Durbacher Winzergenossenschaft hat im fünften Jahr hintereinander ein Rekordergebnis verzeichnet. Das gab Geschäftsführer Stephan Danner bei der Generalversammlung im Winzersaal bekannt. Erfreulich: Die Ertragsrebfläche ist mit 325 Hektar fast gleich geblieben.
vor 9 Stunden
Kommunalwahl
Die Grüne Liste Gengenbach geht mit 22 Bewerbern und zwei Ersatzkandidaten in die Kommunalwahl am 26. Mai. Und zum ersten Mal gibt es auch in der Ortschaft Bermersbach eine Liste.   
vor 12 Stunden
Stempeln für die Schönheit
Schminktipps, lockere Unterhaltung und ein Autogramm bekamen die Besucherinnen bei der Buchvorstellung von Boris Entrup. Der Haarstylist und Make-up-Artist zeigte in der Buchhandlung Roth, wie Frauen Frisur und Make-up schön hinbekommen.
vor 12 Stunden
Offenburg
Während ein 63-jähriger Autofahrer vor dem Kreisverkehr in der Ortenberger Straße gewartet hat, haben Jugendliche seine Autoscheibe eingeschlagen. Ereignet hat sich dies laut Polizei in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Offenburg. Nun werden Zeugen gesucht.
Mobilitätsstationen wie hier am Bahnhof Offenburg könnte es auch bald in Neuried geben.
vor 15 Stunden
Einige Zweifel im Gemeinderat 
Nach langer Diskussion hat der Neurieder Gemeinderat mit knapper Mehrheit beschlossen, dem Mobilitätsnetzwerk Ortenau beizutreten. Die Befürworter erhoffen sich eine Verbesserung der Mobilität in die umliegenden Städte – doch es gab auch einige Zweifel bei den Räten. 
vor 17 Stunden
Offenburg
Die Offenburger Stadträte haben am Mittwochabend im Schulausschuss mit deutlicher Mehrheit die Weichen für den Umzug der Erich-Kästner-Realschule nach Zell-Weierbach gestellt. Die von Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp favorisierte Lösung eines Neubaus in der Schauenburgstraße für Buntes Haus und...
vor 18 Stunden
Werke sind im Pflege- und Therapiezentrum zu sehen
»Werkschau – Himmelsblicke« lautet der Titel der Ausstellung, die kürzlich im Oberrheinischen Pflege- und Therapiezentrum eröffnet wurde. Malerin Lydia Beyer zeigt verschiedene Werkgruppen.
vor 20 Stunden
Schwarzwald als Urlaubsziel
Die Botschaft war klar: Urlauber im Schwarzwald setzen auf Entspannung, auf Ländlichkeit, regionale Produkte und Authentizität. Dies alles soll das Projekt »Dorf­urlaub« der Schwarzwald Tourismus GmbH bieten, an dem 21 Gemeinden teilnehmen, unter ihnen auch Unterharmersbach.
vor 20 Stunden
Neue Heimat in der Tennishalle
»Let, Ball an, Tief oder Aus«: Ansagen, die zukünftig öfter in der Tennishalle in Zell zu hören sein werden. Mit Squash ist eine weitere Sportart in die Sportanlage eingezogen. Der Offenburger Squash- und Racket Club wird ab sofort dort auf die Jagd nach dem kleinen schwarzen Ball gehen.