Kampf um Traubenlegalisierung

Warum Werner Litterst »verbotene« Isabella-Reben anbaut

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2018
Werner Litterst aus Fessenbach pflanzt die Traubensorte Isabella an, die aber nur für den Eigenbedarf an- und ausgebaut werden darf.

Werner Litterst aus Fessenbach pflanzt die Traubensorte Isabella an, die aber nur für den Eigenbedarf an- und ausgebaut werden darf. ©Ursula Haß

Werner Litterst aus Fessenbach schwört auf seine Isabella-Trauben. Die Direktträgersorte benötigt weniger Pflege, keine Spritzmittel und ist gegen Reblaus und Mehltau resistent. Sie ist bisher aber nur für den Eigenverbrauch genehmigt.

Schon seit einigen Jahren hat Werner Litterst aus dem Fessenbacher Schwarzwäldele rund um sein Wohngebäude und in seinen Gärten Isabella-Reben angepflanzt, aus denen zu einem Teil Obstwein, Traubensaft und Marmelade gemacht wird. Ausschlaggebend war für ihn, dass er für diese Traubensorte keine chemischen Spritzmittel im Außenbereich, aber auch keine chemischen Mittel in der Kellereitechnik verwenden muss, und so auch einen Beitrag zur Umwelt und zum Klimawandel leistet.

Zudem verspricht die Traubensorte eine sehr gute, aromareiche Qualität, einen pflegeleichten Anbau und sehr gute Erträge. »Gerade in diesem Jahr war der Ertrag dieser großen, bläulich schimmernden Trauben, die zu Rotwein oder auch zu Rosé-Weinen ausgebaut werden können, sehr groß«, versichert Litterst. 

»Wir müssen uns von alten Gewohnheiten verabschieden, gerade auch was die Ökologie und den Klimawandel betrifft«, so Litterst weiter, der weltweit auch beruflich durch seine Geräte für den Wein- und Obstbau unterwegs ist. Er habe festgestellt, dass die Direktträgersorten wenig bekannt sind. Allerdings seien diese Sorten wie Noah, Othello, Isabella, Jacquez, Clinton oder Herbemont von Anfang des 20. Jahrhunderts bis heute »verbotene Trauben« und dürften nur für den Eigenbedarf angebaut werden. 

Wegen der Reblaus

Das Verbot der Anpflanzung  hat historische Gründe. Die ursprünglich aus Amerika stammenden »Uhudler-Traubensorten« sind gegen Reblaus und Mehltau resistent und wurden deshalb in Deutschland und Europa eingeführt, um die Reblaus mit ihren verheerenden Folgen für den Weinbau zu bekämpfen. Die ersten Verbote kamen in Deutschland aus Angst vor der Verschleppung des falschen Mehltaus zustande, für die man fälschlicherweise und zu Unrecht, wie man heute weiß, dann die Amerikaner-Reben verantwortlich machte. 

Aus diesem Grund wurde im frühen 20. Jahrhundert ein Verbot eingeführt, das sich bis heute hält. 

- Anzeige -

Doch die Arche Noah, ein Verein für die Erhaltung der Kulturpflanzenwelt und ihrer Entwicklung, die seit 25 Jahren besteht und inzwischen 17 000 Mitglieder aus verschiedenen Nationen hat, setzt sich dafür ein, dass dieses Verbot aufgehoben wird. Inzwischen sei es auch wissenschaftlich erwiesen, dass bei den schon vorhandenen Anpflanzungen des »Uhudlers« im österreichischen Burgenland – dort ist es seit 2016 erlaubt – keine Reblaus aufgetreten ist. Auch ist es laut Litterst eine Legende, dass der Wein der Direktträgersorten mehr Methanol als andere enthalten soll. 

Werner Litterst ist seit einigen Jahren Mitglied bei Arche Noah, deren Sitz in Österreich ist. Kürzlich fand eine Veranstaltung statt, bei der Winzer aus Österreich, Frankreich, Italien, Rumänien und Slowenien ihre Produkte aus diesen Direktträgersorten präsentierten. 

Die »Uhudler«-Winzer sehen in der Nutzung dieser Direktträgersorten auch einen Beitrag zum Erhalt einer großen Bandbreite biologischer Vielfalt. Durch den Wegfall chemischer Mittel könne zudem der Klimawandel – auch im Weinbau – bekämpft werden. 

Illegale Verkostung

Im Jahr 2016 gab es eine »illegale Verkostung« im EU-Parlament in Brüssel, angeregt durch zwei französische Abgeordnete, die großen Anklang fand. Im Südburgenland dürfen in acht Gemeinden Direktträgersorten angebaut werden, eine Genehmigung wurde bis 2030 erteilt. So wurde auch die Universität für Bodenkultur in Wien beauftragt, die »verbotenen Traubensorten« anzubauen, zu untersuchen und einen Bericht an die EU abzugeben. 

Weiteres Argument für den Anbau ist laut Litterst, dass die Kellereitechnik weitgehend auf chemische Mittel verzichten kann. Ebenso werde die Umwelt geschont. Und so setzt sich die Arche Noah auch dafür ein, dass die Diskriminierung dieser Direktträgersorten aufgehoben wird und eine EU-weite Legalisierung von »Uhudler«-Traubensorten erfolgt. 

»Gerade in den letzten Jahren hat sich das Bewusstsein in der Bevölkerung verstärkt, alte und seltene Obst- und Gemüsesorten wieder anzubauen und in den Markt einzuführen«, sagt Litterst. Weshalb sollte dies auch nicht bei den Trauben und in der Weinwirtschaft möglich sein, fragt er sich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Anmeldung noch bis Samstag
vor 2 Stunden
Bis Samstag, 15. Dezember, läuft die Anmeldefrist zu den 15. Offenburger Schultheatertagen, die vom 6. bis 8. Februar stattfinden. Drei Tage lang können sich Schüler von der Grundschule bis zum Abitur in der darstellenden Kunst erproben. 16 Kurse stehen zur Auswahl bereit.
Offenburger Adventstürchen
vor 5 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Der »Bumerang« in der Föhrenstraße 12 mit Hausmeister Andreas Traub.   
In Gottesdienst angewendet
vor 7 Stunden
Der Altenheimer Kirchengemeinderat hatte für Sonntag zum Einstudieren neuer evangelischer Lieder in die Friedenskirche eingeladen. Insgesamt 35 Sangesfreudige kamen, um sich am Spontanchor unter der Leitung von Laura Skarnulyte zu beteiligen.
50 Weine standen zum Probieren bereit
vor 7 Stunden
Bei der großen Adventsweinprobe der Winzergenossenschaft Rammersweier kamen Freunde edler Tropfen voll auf ihre Kosten. Zum ersten Mal hatte die WG zu diesem Event eingeladen, und die Besucher kamen nicht nur aus Rammersweier, sondern auch aus den Nachbargemeinden sowie der näheren und weiteren...
Der Harmersbacher
vor 7 Stunden
Weihnachten ist in Sichtweite und das Wetter spielt bei jedem Gespräch eine immer größere Rolle.
An gute Taten des Nikolaus erinnert
vor 7 Stunden
Am Sonntag hat die St.-Nikolaus-Kirche in Ichenheim ihr Patrozinium gefeiert. 196 Jahre ist die Kirche alt. In der Predigt von Pfarrer Emerich Sumser und auch in einem Theaterspiel von Kindergartenkindern ging es um das wohltätige Wirken des Bischof von Myra.
Ortsvorsteher Wagner zitiert Gemeindeordnung
vor 7 Stunden
Die von den Freien Wählern Zell gewünschte Meinungsumfrage, ob die Ortschaftsräte noch zeitgemäß sind oder nicht, findet vorerst nicht statt. Im Gemeinderat wies Unterharmersbachs Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner darauf hin, dass dazu zunächst die Ortschaftsräte selbst gehört werden müssen, da es...
Ehrung im Rahmen der Einwohnerversammlung
vor 7 Stunden
Helden des Alltags geehrt: Im Rahmen der Einwohnerversammlung in Ortenberg sind langjährige Blutspender ausgezeichnet worden. Claudia Schleicher spendete bereits 75-mal.
Der »Padre« berichtete Neues aus Bolivien
vor 7 Stunden
Wenn der Missionspriester Dietmar Krämer, 1981 Kaplan in Hl. Dreifaltigkeit Offenburg, Heimaturlaub hat, dann steht auch immer ein Treffen mit seinen Offenburger Freunden an. So gab es kürzlich im Gemeindehaus einen Erzählabend mit vielen Fotos.
Auch Märchenhaftes war zu hören
vor 7 Stunden
Ein beeindruckendes Konzert bescherte der Mandolinen- und Gitarrenverein Zell-Weierbach  seinen Zuhörern in der Klosterkirche Unserer Lieben Frau in Offenburg. Restlos ausverkauft folgten der Einladung der Sparkasse zahlreiche Gäste.
Die Hilfe aus Offenburg trägt Früchte
vor 7 Stunden
Seit 20 Jahren unterstützt der Freundeskreis Dahshur ein sozial-kulturelles Zentrum in Ägypten als Entwicklungsprojekt. Für das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder aus Offenburg gab es jetzt 2000 Euro von der Bürgerstiftung St. Andreas.
Deutsch als Fremdsprache studiert
vor 7 Stunden
Anne-Katrin Stolle folgt ab Mai 2019 auf Wolfgang Eberhardt als Leiterin des Instituts für deutsche Sprache Offenburg (IDS).