Offenburg

Was beim Silvesterkonzert in der Hl. Kreuz-Kirche zu hören war

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2020

(Bild 1/2) ©Manfred Vetter

Das Silvesterkonzert in der Hl. Kreuz-Kirche war wieder ein gelungener, festlich-besinnlicher Abschluss des Jahres. Dekan Matthias Bürkle hatte für die Besucher der gut besuchten Kirche eine kurze Meditation zum Jahreswechsel.

Mit Stefan Pöll an der Orgel und Frieder Reich, Trompete, waren zwei Meister ihrer Instrumente am Werk. Sie hatten einen bunten musikalischen Blumenstrauß zusammengestellt, von jazzigen, über hochromantische bis zu barocken Melodien. Der Schwerpunkt des Programms lag bei festlichen Werken des Barock. 

Es ging festlich los mit der Konzertsonate in D von Georg Philip Telemann. In drei Sätzen zeigten die beiden Musiker, wie gut sie aufeinander eingespielt sind. Beide überzeugten durch ihr überragendes Beherrschen der Instrumente. Das „Allegro Spirituoso“ begannen sie leise, feierlich. Nach einem Zwischenspiel der Orgel kam die Trompete in tiefer Lage dazu. Die beiden spielten fein, die Trompete blieb in einer angenehmen Tonhöhe. Das „Largo“ war sehr getragen. In der langsamen Spielweise überzeugte Frieder Reich mit seinem vollen Ton, ausdrucksstark gespielt. Das „Vivace“ kam tänzerisch-leicht und flott. Die eingängige Melodie ließ die Füße mitwippen – ein Auftakt nach Maß.

„A la venue de Noël“ von Michel Corette spielte Stefan Pöll an der Orgel leise und flott. Das Stück steigerte sich ständig in Tempo und Lautstärke, wirkte durch die Phrasierungen verspielt. Eine Choralbearbeitung von „Komm, heiliger Geist“ von Johann Ludwig Krebs, einem Schüler von Johann Sebastian Bach, war in der Orgel sparsam registriert. Leise und getragen gespielt, kam die Trompete angepasst zart dazu. Frieder Reich ließ sein Blasinstrument praktisch aus dem nichts heraus klingen, um seine kurzen Passagen wieder leise verklingen zu lassen, ein tolle Leistung. 

Gut abgestimmt

- Anzeige -

Von dem zeitgenössischen Komponisten stammten die Choralvorspiele „Jesu, meine Freude“ und „Gott des Himmels und der Erde“. Der Beginn war fröhlich, flott in der Orgel, die Trompete gesellte sich dazu, steigerte das Feierliche. Die Musiker zeigten ihre gute Abgestimmtheit beim Verzögern und Anziehen der Tempi. Wer kennt nicht die berühmte „Nussknacker-Suite“ von Peter Tschaikowski? Dieses tänzerische Werk setzte Stefan Pöll an seiner Orgel meisterhaft um. Dabei zeigte er viele Facetten des Instruments, entlockte ihm unheimlich viele Klangfarben, spielte leise oder füllte den Kirchenraum mit furioser Klangfülle. Er spielte den Marsch so beeindruckend wie den Walzer leichtfüßig. Vom Publikum gab es spontanen Beifall. 

Aus der Weihnachtskantate von Hans-Uwe Hielscher stammt „Vom Himmel hoch, o Engel kommt“. In dem getragenen Stück konnte Frieder Reich wieder seinen vollen Ton an der Trompete zur Geltung bringen.

Zum Schluss des Konzerts brachten Stücke von Georg Friedrich Händel noch einmal die ganze barocke Pracht in die Offenburger Mutterkirche – und das mit seinen vielleicht bekanntesten Kompositionen. „Bourrée“ und „March“ aus der Wassermusik umrahmten „La Réjouissance“ aus der Feuerwerksmusik.  Noch feierlicher und festlicher ging es nicht mehr. Der strahlende Beginn in der Bourrée mit dem kräftigen Zwischenspiel der Orgel, die feierlich strahlende Trompete dazu. Dabei kam die Dynamik nicht zu kurz, wie die „Echostellen“ in der Feuerwerksmusik zeigten. Zum Schluss brillierten die beiden bis zum kräftigen Schlussakkord.

Das Publikum applaudierte begeistert. So gab es als Zugabe „Charmaine“, das aus der deutschen Fernsehfassung von „Dinner for one“ bekannt ist – ebenfalls wunderbar gespielt bis zum letzten Ton.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Der Abriss der „Krone“ beginnt
Die „Krone“ in Ebersweier wird nun endgültig Geschichte: Der Abriss des Traditionsgasthauses, das lange Zeit nicht nur räumlich, sondern auch sozial ein Mittelpunkt des Dorfes war, beginnt. Auf dem Areal sollen mehrere Häuser mit insgesamt 15 Wohneinheiten entstehen. 
vor 2 Stunden
Neues Amt
Das Rechnungsamt in Durbach hat wieder eine Leitung: Brigitte Wick ist die neue Kämmerin.
vor 3 Stunden
Niemanden vereinsamen lassen
Ideensammlung während der Ortschaftsratssitzung: Der Windschläger Ortschaftsrat sieht Handlungsbedarf beim Thema „Begegnungsstätten“.
vor 3 Stunden
Neues Nadelöhr
Mehr als sieben Monate lang wird die vielbefahrene Zähringerbrücke zum Nadelöhr. Die Stadtverwaltung hat nun informiert, ab wann die Arbeiten beginnen sollen und welche Umleitungen es dann gibt.
vor 14 Stunden
Lahr
Gutes Ergebnis: Wassermeister Timo Krammel berichtete im Schutterzeller Ortschaftsrat über die Ergebnisse der Rohrnetzanalyse.
vor 15 Stunden
Beton- statt Natursteine 
Die Umgestaltung der Umgestaltung der Gustav-Rée-Anlage soll am 9. März beginnen. Mit welchen Einschränkungen gerechnet werden muss. 
vor 16 Stunden
Online-Kommunikation
Seit Anfang Februar hat die Facebook-Seite der Stadt Offenburg mehr als 10.000 Follower. Was es mit dieser Zahl auf sich hat, erläutert Christian Falk, der bei der Stadt für die Online-Kommunikation zuständig ist. 
vor 19 Stunden
Innovation in Oberharmersbach
2019 nahm die Familie Lehmann in einer 32 Meter langen, 15 Meter breiten und elf Meter hohen Halle eine Heutrocknungsanlage in Betrieb. Der Kornbauernhof im Obertal, seit 2015 zertifizierter Biohof, produziert jetzt Nahrungsmittel nach dem Demeter-Siegel.
vor 22 Stunden
Fessenbach
Im Trubel der Geburtstagsfeierlichkeiten für Hubert Burda fand am Mittwoch auch das Richtfest für den „Sena-Torre“ in Fessenbach im Kreise der Handwerker statt. Das gotische Denkmal im Baustil hat bereits beachtliche Formen angenommen.
17.02.2020
Amtsgericht Offenburg
Wegen Vergewaltigung steht ein Hausarzt vor dem Offenburger Amtsgericht. Er soll einer Patientin ohne medizinische Notwendigkeit an die Brust gefasst und ihr mehrere Finger vaginal eingeführt haben. Der Angeklagte sieht sich selbst in einer „schweren persönlichen Lage“.
17.02.2020
Klimaschutzbeauftragter
Dass Energiesparmaßnahmen auch von der Gemeinde gefördert werden hat sich in Schutterwald herumgesprochen. Das Budget war schon im Herbst aufgebraucht. Wie mit den restlichen Anträgen aus 2019 umgegangen werden soll und wie es 2020 weitergeht, war Thema im Gemeinderat.
17.02.2020
80. Geburtstag
Hermann End aus Rammersweier hat am Samstag seinen 80. Geburtstag im Familien-, Verwandten und Freundeskreis begangen. Der Jubilar hat den Ort stark mitgeprägt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...