Offenburg

Was der frühere Oberbürgermeister Karl Heitz alles bewegte

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2019

(Bild 1/2) Michael Kitzing führte bei seinem Vortrag im Ritterhaus durch das lange Wirken von Karl Heitz als Offenburgs Stadtoberhaupt. ©Regina Heilig

Wie unter dem einstigem Oberbürgrmeister Karl Heitz Offenburg zu einer Metropole in der Ortenau wurde, verdeutlichte der Historiker Michael Kitzing in seinem Vortrag.

In seinem ausgesprochen gut besuchten Vortrag führte der Historiker Michael Kitzing kürzlich im Ritterhaus durch das lange Wirken von Karl Heitz als Offenburgs Rathauschef.
Die Zahlen sprechen für sich: Als Karl Heitz am 19. Dezember 1948 zum Bürgermeister gewählt wurde, hatte Offenburg weniger als 20 000 Einwohner. Als er 1975, zwei Jahre vor seinem Tod, aus dem Amt schied, waren es mehr als 50 000 – und der Amtsinhaber dank des Wachstums der Stadt schon längst zum Oberbürgermeister aufgestiegen. 

Nun ist es eine Binsenweisheit, dass Fortschritt und Entwicklung nie an nur einem einzigen Menschen hängen. Aber der von der CDU unterstützte Rechtsanwalt war bei seiner ersten Wahl ausdrücklich mit dem Programm angetreten, seine nach dem Krieg finanziell und an Substanz, vor allem Wohnraum, ausgeblutete Heimatstadt zur „Metropole in der Ortenau“ zu machen. Das gelang ihm auch.

Drei Phasen der Heitz’schen Amtszeit hat Referent Micheal Kitzing ausgemacht, beginnend mit der unmittelbaren Nachkriegszeit, als die Infrastruktur wieder aufgebaut werden musste. So verdoppelte sich bis in die späten 50er-Jahre der Bestand an Schulraum, der vorher seit 1900 unverändert geblieben war. Damit einher ging eine „stürmische Bautätigkeit“. Dabei war der „Sprung über die Kinzig“ durch den Aufbau des neuen Stadtteils Albersbösch, in dem auch viele Flüchtlinge aus dem Osten eine neue Heimat fanden, für viele konservative Offenburger geradezu eine Revolution. 

Auch der Aufbau von Hildboltsweier und Uffhofen sollte noch in die 26-jährige Amtszeit von Karl Heitz fallen.

- Anzeige -

Parallel entfaltete sich die „unheimliche Dynamik der 1960er“, als Firmen wie Telefunken, Baiersdorf, Edeka und vor allem Burda neue Arbeitsplätze brachten. Es dauerte nicht lang, und Offenburg „platzte aus allen Nähten“. 

Heftiger Wiederstand

Früh sah Karl Heitz, der sich auch überregional in Kommunalverbänden einsetzte, die Notwendigkeit einer Gemeindereform – verbunden mit der Chance seiner Stadt auf dringend benötigte neue Gewerbeflächen. Der erste Oberbürgermeister sei ein sehr dialogorientierter Mensch gewesen, erinnern sich Weggefährten. Aber die Form des Widerstands einiger Ortschaften gegen die Eingemeindung brachte auch ihn an die Grenzen. Kitzing berichtet von turbulenten Versammlungen, als etwa in Windschläg Räte, die für die Eingemeindung waren, „niedergebrüllt“ wurden. So brachte die dritte und letzte Phase der langen Amtszeit dann doch so manche Aufregung mit sich.
„Bausünden“

Kritisieren könnte man aus heutiger Sicht, so führte Michael Kitzing aus, die „Bausünden“ der 60er- und frühen 70er Jahre, als viele die Stadt bis dann prägende Gebäude dem Neubauboom zum Opfer fielen. „Aber das war der Zeitgeist, und zwar überall“, gab er zu bedenken. 

Anwesend in den Reihen der zahlreichen Zuhörer im Foyer des Ritterhauses waren auch die Enkelin des ersten Oberbürgermeisters, Stadtjustiziarin Katharina Heitz, und Offenburgs frühere Oberbürgermeisterin Edith Schreiner. „Schade, dass nicht mehr Anekdoten vorkamen“, meinte sie und lachte – etwa von den Sonntagsspaziergängen auf dem Kinzigdamm mit Senator Burda, bei denen (so geht die Fama) „die Gemeinderatssitzungen am Montag vorbereitet“ worden seien.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Gute Unterhaltung gab es bei der Adventsfeier der Vereine. Vorne auf dem Bild links: Klothilde und Walter Ritter, die ihr eisernes Ehejubiläum (65 Jahre) feiern konnten.
vor 2 Stunden
Senioren waren in die Reblandhalle eingeladen
Die Jubilare der Fessenbacher Vereine sind in einer schön gestalteten Adventsfeier geehrt worden. Auch viele Geburtstags- und Ehejubilare konnten Präsente entgegennehmen. Der Heimatverein gestaltete mit dem Duo Engelhardt, den Kindern der Narrenzunft, Margot Müller und dem Musikverein ein buntes...
vor 2 Stunden
Offenburg
Mit einem neuen Workshop-Verfahren will die Stadt Offenburg die Entwicklung des Grüngürtels um die Innenstadt angehen. Geplant ist eine möglichst hohe Bürgerbeteiligung. Dabei geht es einmal mehr um das Problem Verkehr.
vor 5 Stunden
"Uns gegenseitig eine Freude machen"
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Sinja­ Ehrhardt...
vor 6 Stunden
Königsschießen
Beim Königsschießen des Schützenvereins Schutterwald hat es Herbert Braun nach 43 Jahren zum zweiten mal zum Schützenkönig geschafft. Jugendkönigin ist erneut Pia Kuderer. 
vor 8 Stunden
Nachpflanzung besprochen
Älter als 150 Jahre war die mächtige Blutbuche im ehemaligen Garten der Villa Bauer in Offenburg, die im August aufgrund eines Astbruchs gefällt werden musste. Damals blutete vielen Offenburgern das Herz. Nun gibt es von der Verwaltung Vorschläge zu einer Nachpflanzung – die sind aber umstritten.
vor 9 Stunden
Offenburg
Beim Gang über den Weihnachtsmarkt zur Zwischenbilanz am Mittwochnachmittag regnete es unaufhörlich. „Es ist nur wetterabhängig“, sagte Süßigkeiten-Verkäuferin Viola Schnetz auf die Frage, wie das Geschäft läuft. Damit spricht sie vielen Standbetreibern aus der Seele.
vor 9 Stunden
Neuwahlen
Nach Neuwahlen auf der Mitgliederversammlung: Ein bewährtes Team führt weiterhin den Budo-Club Offenburg. Neu sind Ansprechpartnerinnen für Kinderschutz. 
vor 10 Stunden
Sanierung abgeschlossen
Strahlende Gesichter bei den Kindern und Eltern der Spielplatzgemeinschaft Gräbenreute. Der zeitweise wegen Renovierungsarbeiten gesperrte Adlerspielplatz in Unterharmersbach erstrahlt in neuem Glanz und ist ab sofort wieder für alle Kinder offen.   
vor 10 Stunden
Offenburg
Gänsehaut in der Klosterkirche: Beim Adventskonzert der Sparkasse in der Klosterkirche Unserer Lieben Frau in Offenburg erwartete die Besucher ein beeindruckender Auftritt des Chores „Impuls“. 
vor 10 Stunden
Auch Weihnachtsmusik
„Staad, staad, heut ist Advent“: Beim Stubenmusikabend der Nordracher Stubenmusiker und des Windschläger Wanderchors wurden auch adventliche Weisen gesungen.
vor 10 Stunden
Mitgliederversammlung
Die Grüne Liste Gengenbach regt eine Spendenaktion für den sanierungsbedürftigen Obertorturm an. Das ist ein Ergebnis der Hauptversammlung, bei der Dieter Halsinger, Thomas Färber und Johann Weilersbacher in ihren Ämtern bestätigt wurden.  
vor 10 Stunden
Andrea Kuhn und Herbert Vollmer
Am vergangenen Freitagnachmittag hatte die Karl-Knauer-Stiftung 36 Vereinsvertreter aus Biberach, Nordrach, Oberharmersbach und Zell a. H. in das Betriebsgebäude in Biberach eingeladen. Die Vereinsvertreter erhielten viel Lob und Anerkennung für ihre Arbeit und, passend zum Nikolaustag, ein...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 20 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.