Gründung mit Gästen

Was sich die neue ADFC-Ortsgruppe Offenburg vorgenommen hat

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. September 2020
Sie haben sich viel vorgenommen: die neue Vorsitzende des neuen ADFC-Ortsvereins Offenburg, Monika Kunschner, und Kassierer Markus Pfeil präsentierten in der Mensa im Schulzentrum Nordwest ein süßes Geschenk zur Gründung.

Sie haben sich viel vorgenommen: die neue Vorsitzende des neuen ADFC-Ortsvereins Offenburg, Monika Kunschner, und Kassierer Markus Pfeil präsentierten in der Mensa im Schulzentrum Nordwest ein süßes Geschenk zur Gründung. ©Regina Heilig

In Offenburg ist am Montag offiziell eine ADFC-Ortsgruppe gegründet worden. Dabei sprachen auch Bürgermeister Oliver Martini und der Karlsruher Professor Christoph Hupfer. 

Die Gründung einer eigenen Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) in Offenburg am Montag in der Mensa des Schulzentrums Nordwest stieß auf lebhaftes Interesse. Sonja Lehmann, beim ADFC Baden-Württemberg für die Verbandsentwicklung zuständig, brachte es auf den Punkt: „Noch nie war bei einer Neugründung der Saal so voll – und noch nie hat ein Bürgermeister das Grußwort gesprochen!“ Die Offenburger seien „schon sehr weit“. 

Auch Baubürgermeister Oliver Martini, in dessen Ressort auch die Entwicklung des Fahrradverkehrs fällt, sah die Zeit für die Gründung gekommen: „Manchmal liegen die Dinge in der Luft – man muss nur zupacken.“ Derzeit bearbeitet sein Ressort das Fahrradförderprogramm V „plus“, das neben technischen Aspekten auch das Sicherheitsempfinden der Radfahrerinnen und Radfahrer in den Blick nimmt. Letztlich gehe es „immer um das Thema Flächenverteilung“, nahm er das zentrale Thema des unterhaltsamen und einprägsamen Vortrags von Professor Christoph Hupfer von der Karlsruher Hochschule für Technik und Wirtschaft vorweg. 
 

Kunschner Vorsitzende

Im Gegensatz zu den überregionalen Einheiten sind die Vor-Ort-Gruppen des ADFC als nicht eingetragene Vereine organsiert, was das Procedere wesentlich vereinfacht. Nach der Verabschiedung der Satzung wurden Monika Kunschner als Vorsitzende, in Abwesenheit Heidi Marwein als ihre Stellvertreterin und Markus Pfeil als Kassierer gewählt. Bereits vor der Gründung war der ADFC in Offenburg aktiv, etwa bei der Aktion „Critical Mass“, einem Park(ing) Day auf dem heiß umstrittenen Gerichtsparkplatz oder dem Mobilitätstag. Jeden dritten Oktober ist „Aktiven-Treffen“ im Gasthaus „Brandeck“ – und die engagierten Fahrradfreunde planen auch, sich bei den Heimattagen einzubringen, die 2022 von Offenburg ausgerichtet werden.

Der für seinen Kollegen Jochen Eckart eingesprungene Karlsruher Professor Christoph Hupfer, Studiendekan für Verkehrsmanagement, hatte dann unter dem Titel „Die Zukunft fährt Rad“ einen knackigen, bilderreichen und sehr einprägsam gestalteten Vortrag mitgebracht. 

- Anzeige -

Er regte zunächst an, den Begriff der Mobilität neu zu überdenken. Denn „der Weg von A nach B“ sei per se noch gar keine Mobilität – zumal, wenn man mit dem eigenen Pkw erst im Stau steckt und dann länger einen Parkplatz sucht, als der Termin am Zielort dauert. „Am Ende des Weges will man doch etwas tun“, erinnerte er daran, dass mobil ist, wer viele geplante Aktivitäten auch durchführen kann. Ergo: „Wenn ich mir das Büro nach Hause holen kann, ist auch ein Mobilitätsproblem gelöst!“ 

„Nur Augenwischerei“

Was derzeit als „Zukunft der Mobilität“ verkauft werde, ob „Velocopter“, autonomes Fahren oder sogar die  vierrädrige E-Mobilität, sei oft nur Augenwischerei. Hochgerechnet Tausende Velocopter-Flüge allein für die Einpendler nach Offenburg verlagerten das Problem eben nur eine Etage nach oben – und die animierten Bewegungsmodelle einer autonom befahrenen Kreuzung lösten beim Publikum beginnenden Drehschwindel und echte „Fremdangst“ um die betroffenen Fußgänger und Radfahrer aus. 

„Öffis“ am besten

Breche man die Leistungsfähigkeit des Verkehrsraums auf beförderte Personen pro Straßenmeter herunter, schlügen „die Öffis“, der Öffentliche Nahverkehr, die Konkurrenz bei Weitem, dicht gefolgt vom Fahrrad. Auf lange Sicht biete die „opti-modale“ Mobilität „für jeden Verkehrsraum das optimale Verkehrsmittel“. Dabei, warnte Hupfer, sei das Prädikat „Auto-frei“ per se gar nicht das Ziel, sondern vielmehr die positive Kehrseite, der Gewinn an Raum für Leben, Begegnung, Gemeinschaft, Pause und Ruhezeiten für die Menschen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 12 Stunden
Neuer Wohnraum in Offenburg
Das Neubaugebiet im Seidenfaden in Offenburg wächst weiter. 110 neue Mietwohnungen der Wohnbau Offenburg stehen kurz vor dem Erstbezug. Das gesamte Areal soll bis 2022 fertig entwickelt sein. 
vor 13 Stunden
32.034 Menschen pendeln täglich nach Offenburg
Die einen leiden unter Staus und verzweifeln bei der Parkplatzsuche, andere würden sich eine bessere und zuverlässigere ÖPNV-Anbindung wünschen. Obwohl sie so wichtig fürs Oberzentrum sind, haben es Pendler oft nicht leicht. 
vor 15 Stunden
Asiatischer Marienkäfer wird zur Plage in der Region
Sie bedecken ganze Hauswände und haben das Zeug zur Plage: In der Region um Offenburg treiben derzeit Asiatische Marienkäfer ihr Unwesen. Diplom-Biologie Ingo Nikusch sagt, was zu tun ist und wie man den Plagegeistern wirksam beikommt.
vor 16 Stunden
Allein zwei Hektar für Parkplätze
Für den neuen Klinik-Campus auf dem Holderstock-Areal muss der Flächennutzungsplan geändert werden. Das und die exakt benötigten Flächen für das Großklinikum war Thema bei einer Sitzung der Mitglieder der Verwaltungsgemeinschaft Raum Offenburg.
vor 18 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Beim Schutterwälder an sich geht es diesmal wieder um den xunde Menschenverstand und um die besten Schnäkenudeln von Tante Maria. 
vor 21 Stunden
Alles sagt ab - nur Offenburg nicht!
Freiburg sagt ab, Straßburg sagt ab, Baden-Baden sagt ab, Offenburg sagt – nicht ab. Es wäre ein Leichtes gewesen, sich an die Absagewelle dranzuhängen und im Oberzentrum ebenfalls das weiße Pandemie-Fähnchen zu schwenken.
24.10.2020
Gefahrenstellen vermeiden
In der Fragestunde des Zunsweierer Ortschaftsrats ging es um das Thema Verkehr. Soll Tempo 30 in die Stöcklesgasse hinein wieder auf die Agenda rücken?
24.10.2020
Traditionsgeschäft schließt
Mit Photo Stober schließt in der Hauptstraße ein alteingesessenes Geschäft im 98. Jahr seines Bestehens. Geschäftsführer Franz Jäger ist seit 48 Jahren im Unternehmen. Die Kunden bedauern die Schließung. Das sind die Gründe.
24.10.2020
Oberharmersbach
Der stattliche Bau oberhalb der Zuwälder „Maria-Hilf-Kapelle“ hat neue Eigentümer. Heike Petereit-Zipfel und  Martin Zipfel aus Emmendingen haben das Gebäude im August erworben und werden nach umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten eine Begegnungsstätte für Bildung, Kultur und Erholung gründen...
24.10.2020
Aktion von Künstlern
Jedes Jahr öffnen Zeller Künstler gemeinsam ihre Ateliers: Alle zwei Jahre erfolgt dies mit der Unterstützung des Kunstvereins Mittleres Kinzigtal und somit in einem überregional angebundenen Rahmen. Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit. Besser gesagt, es konnte nachgeholt werden, was...
24.10.2020
Axel Armbruster
Axel Armbruster, Gastronom in Gengenbach und  Mitglied der Feuerwehr, wandte sich am Freitag ans OT und kämpft gegen den Gemeinderatsbeschluss vom Mittwoch. Das Gremium hatte Hütten und Zelte für den Advents- und Weihnachtsweg im öffentlichen Raum abgelehnt und dafür Stehtische, Heizpilze und...
23.10.2020
Hohberg - Hofweier
Lucien Mutzig feiert heute den 70. Geburtstag. Er kam als junger Elsässer in den Ort, was nicht üblich war – so erlebte er etliche Skepsis. Jetzt ist er Vorsitzender des Historischen Vereins. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...