Gründung mit Gästen

Was sich die neue ADFC-Ortsgruppe Offenburg vorgenommen hat

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. September 2020
Sie haben sich viel vorgenommen: die neue Vorsitzende des neuen ADFC-Ortsvereins Offenburg, Monika Kunschner, und Kassierer Markus Pfeil präsentierten in der Mensa im Schulzentrum Nordwest ein süßes Geschenk zur Gründung.

Sie haben sich viel vorgenommen: die neue Vorsitzende des neuen ADFC-Ortsvereins Offenburg, Monika Kunschner, und Kassierer Markus Pfeil präsentierten in der Mensa im Schulzentrum Nordwest ein süßes Geschenk zur Gründung. ©Regina Heilig

In Offenburg ist am Montag offiziell eine ADFC-Ortsgruppe gegründet worden. Dabei sprachen auch Bürgermeister Oliver Martini und der Karlsruher Professor Christoph Hupfer. 

Die Gründung einer eigenen Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) in Offenburg am Montag in der Mensa des Schulzentrums Nordwest stieß auf lebhaftes Interesse. Sonja Lehmann, beim ADFC Baden-Württemberg für die Verbandsentwicklung zuständig, brachte es auf den Punkt: „Noch nie war bei einer Neugründung der Saal so voll – und noch nie hat ein Bürgermeister das Grußwort gesprochen!“ Die Offenburger seien „schon sehr weit“. 

Auch Baubürgermeister Oliver Martini, in dessen Ressort auch die Entwicklung des Fahrradverkehrs fällt, sah die Zeit für die Gründung gekommen: „Manchmal liegen die Dinge in der Luft – man muss nur zupacken.“ Derzeit bearbeitet sein Ressort das Fahrradförderprogramm V „plus“, das neben technischen Aspekten auch das Sicherheitsempfinden der Radfahrerinnen und Radfahrer in den Blick nimmt. Letztlich gehe es „immer um das Thema Flächenverteilung“, nahm er das zentrale Thema des unterhaltsamen und einprägsamen Vortrags von Professor Christoph Hupfer von der Karlsruher Hochschule für Technik und Wirtschaft vorweg. 
 

Kunschner Vorsitzende

Im Gegensatz zu den überregionalen Einheiten sind die Vor-Ort-Gruppen des ADFC als nicht eingetragene Vereine organsiert, was das Procedere wesentlich vereinfacht. Nach der Verabschiedung der Satzung wurden Monika Kunschner als Vorsitzende, in Abwesenheit Heidi Marwein als ihre Stellvertreterin und Markus Pfeil als Kassierer gewählt. Bereits vor der Gründung war der ADFC in Offenburg aktiv, etwa bei der Aktion „Critical Mass“, einem Park(ing) Day auf dem heiß umstrittenen Gerichtsparkplatz oder dem Mobilitätstag. Jeden dritten Oktober ist „Aktiven-Treffen“ im Gasthaus „Brandeck“ – und die engagierten Fahrradfreunde planen auch, sich bei den Heimattagen einzubringen, die 2022 von Offenburg ausgerichtet werden.

Der für seinen Kollegen Jochen Eckart eingesprungene Karlsruher Professor Christoph Hupfer, Studiendekan für Verkehrsmanagement, hatte dann unter dem Titel „Die Zukunft fährt Rad“ einen knackigen, bilderreichen und sehr einprägsam gestalteten Vortrag mitgebracht. 

- Anzeige -

Er regte zunächst an, den Begriff der Mobilität neu zu überdenken. Denn „der Weg von A nach B“ sei per se noch gar keine Mobilität – zumal, wenn man mit dem eigenen Pkw erst im Stau steckt und dann länger einen Parkplatz sucht, als der Termin am Zielort dauert. „Am Ende des Weges will man doch etwas tun“, erinnerte er daran, dass mobil ist, wer viele geplante Aktivitäten auch durchführen kann. Ergo: „Wenn ich mir das Büro nach Hause holen kann, ist auch ein Mobilitätsproblem gelöst!“ 

„Nur Augenwischerei“

Was derzeit als „Zukunft der Mobilität“ verkauft werde, ob „Velocopter“, autonomes Fahren oder sogar die  vierrädrige E-Mobilität, sei oft nur Augenwischerei. Hochgerechnet Tausende Velocopter-Flüge allein für die Einpendler nach Offenburg verlagerten das Problem eben nur eine Etage nach oben – und die animierten Bewegungsmodelle einer autonom befahrenen Kreuzung lösten beim Publikum beginnenden Drehschwindel und echte „Fremdangst“ um die betroffenen Fußgänger und Radfahrer aus. 

„Öffis“ am besten

Breche man die Leistungsfähigkeit des Verkehrsraums auf beförderte Personen pro Straßenmeter herunter, schlügen „die Öffis“, der Öffentliche Nahverkehr, die Konkurrenz bei Weitem, dicht gefolgt vom Fahrrad. Auf lange Sicht biete die „opti-modale“ Mobilität „für jeden Verkehrsraum das optimale Verkehrsmittel“. Dabei, warnte Hupfer, sei das Prädikat „Auto-frei“ per se gar nicht das Ziel, sondern vielmehr die positive Kehrseite, der Gewinn an Raum für Leben, Begegnung, Gemeinschaft, Pause und Ruhezeiten für die Menschen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nach Cocktails in einer Bar soll es im Dezember 2020 zu einer Vergewaltigung gekommen sein. Die Angeklagten und die Geschädigte sollen sich gekannt haben.
vor 1 Stunde
Amtsgericht Offenburg
Eine Frau soll Opfer einer Vergewaltigung geworden sein. Einer der Täter soll die Tat gefilmt und medial verbreitet haben. Das Amtsgericht Offenburg versucht, die Geschehnisse nachzuvollziehen.
Die Gedenktafel für die Opfer am Schulgebäude der Erich-Kästner-Realschule.
vor 2 Stunden
76. Jahrestag am 12. April
Die Ermordung von 41 KZ-Häftlingen im Offenburger Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler jährt sich am 12. April zum 76. Mal. An der Erich-Kästner-Realschule wird der Opfer gedacht.
Wie es in den kommenden zehn Jahren im Schutterwälder Wald weitergehen soll wurde dem ­Gemeinderat mit dem Forsteinrichtungswerk vorgestellt.
vor 3 Stunden
Mehr Vielfalt für den Wald
Ziele für den Wald und mehr Baumarten: Dem Forsteinrichtungswerk für die Jahre 2021 bis 2030 ist im Zuge der jüngsten Schutterwälder Ratssitzung einhellig zugestimmt worden.
Das Foto zeigt Fertiges wie Unfertiges am Krankenhaus in Kayanza. Gebaut wird mit einfachsten Mitteln, jede Hilfe ist willkommen.
vor 4 Stunden
Förderverein Ortenau-Burundi
Der Förderverein Ortenau-Burundi hat auch in Corona-Zeiten geholfen. Für Bau und Sanierung des Krankenhauses in Kayanza sind Teile aus dem Abbruch der Gengenbacher Klinik hochwillkommen, etwa Kupferrohre.
Bernhard Näger (links) und Patrik Falk, Aufsichtsratsmitglieder der WG Rammersweier, beim Anbringen der Pheromon-Ampullen in den Reben.
vor 4 Stunden
Weinberge
Pheromone zur Schädlingsbekämpfung: Winzer hängen wieder Pheromon-Dispenser in den Reben auf.
Das Testcenter hat jetzt leihweise und kostenlos auch LTA-Luftreiniger: von links Sergej Abermet, Geschäftsführer Jürgen Kälble (beide LTA), die Bürgermeister Carsten Erhardt (Nordrach), Daniela Paletta (Biberach), Günter Pfundstein (Zell a. H.) und Richard Weith (Oberharmersbach) sowie DRK-Vorsitzende Elvira Schilli, die für alle Helfer ein Osterpräsent erhielt.
vor 13 Stunden
Hausärzte impfen zentral
Das kommunale Testcenter in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach, das seit dem Start am 18.
Das Testcenter hat jetzt leihweise und kostenlos auch LTA-Luftreiniger: von links Sergej Abermet, Geschäftsführer Jürgen Kälble (beide LTA), die Bürgermeister Carsten Erhardt (Nordrach), Daniela Paletta (Biberach), Günter Pfundstein (Zell a. H.) und Richard Weith (Oberharmersbach) sowie DRK-Vorsitzende Elvira Schilli, die für alle Helfer ein Osterpräsent erhielt.
vor 13 Stunden
Hausärzte impfen zentral
Die Hausarztpraxen im Tal richten in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach auch eine zentrale ärztliche Impfstelle ein. Patienten werden kontaktiert, Start ist bereits in der Woche nach Ostern.
Der Storch auf dem Strommast; er baut beharrlich sein Nest. Und das E-Werk räumt es wieder ab.
vor 13 Stunden
In NIederschopfheim
Anwohner sind empört, dass Adebar in Niederschopfheim von seinem Nistplatz vertrieben wurde, das E-Werk Mittelbaden sieht das Nisten auf dem Strommast als Gefahr.
Aydin Özügenç berichtet, wie der Ramadan in diesem Jahr gefeiert­ werden soll.
vor 14 Stunden
Fastenmonat der Muslime
Der Fastenmonat der Muslime und neunte Monat im islamischen Mondkalender beginnt am Dienstag. Auch in diesem Jahr müssen die Offenburger Muslime wegen Corona Abstriche machen.
Bürgermeister und Ortsvorsteher begrüßen Lebenshilfe-Bewohner in Durbach-Ebersweier (von links): Melanie Sartor, Michaela Hilbert-Ochs, Andreas König und Horst Zentner.
vor 16 Stunden
Brot und Salz
Bürgermeister Andreas König und Ortsvorsteher Horst Zentner haben die Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Hauses in Durbach-Ebersweier begrüßt.
Donato_Bagarozza hat den Lockdown genutzt, um die Homepage des FV Unterharmersbach neu zu gestalten.
vor 17 Stunden
Vorsitzender berichtet
Neuer Spielplatz, neues Flutlicht, neue Homepage: Trotz Lockdowns läuft beim FV Unterharmersbach einiges. Vorsitzender Jörg Leisinger gibt einen Überblick.
Die Leiterin des Seniorenbüros Angela Peret erklärt, dass durch das Online-Angebot „manch einer“ erst teilnehmen konnte.
vor 18 Stunden
Sich an das Digitale wagen
Unter dem Motto „Digitalisierung“ richtet das Offenburger Seniorenbüro das Jahresprogramm aus. Die Auftaktveranstaltung findet digital am Donnerstag, 15. April, statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.