Offenburg

Was würde Luther zum »Denglisch« sagen?

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juni 2017

Reiner Pogarell hat sich intensiv mit Martin Luther und dessen Auswirkungen auf die deutsche Sprache beschäftigt. ©Veranstalter

Das Reformationsjahr war für den Verein Deutsche Sprache (VDS), Regionalgruppe Ortenau, Anlass, das Thema »Luther und die deutsche Sprache« unter die Lupe zu nehmen. In der »Brandeck« sprach der Germanist und Sprachwissenschaftler Reiner Pogarell zu dem Thema.

In einer Vortragsveranstaltung hat die Regionalgruppe Ortenau des Vereins für Deutsche Sprache (VDS) den Blick auf die Entwicklung der deutschen Sprache vor und nach dem Wirken Martin Luthers geworfen. Dieser festigte ihre Vereinheitlichung entscheidend und machte sie historisch unumkehrbar. Die mitteldeutsche Sprachausprägung, die bereits zur Hof- und Kanzleisprache im Deutschen Reich avancierte, konnte durch die Bibelübersetzung und ihre weite Verbreitung durch den Buchdruck den Rang einer Hochsprache einnehmen. Die in zahlreiche Dialekte zergliederte Sprachlandschaft Deutschlands konnte sich somit auf ein starkes Zentrum ausrichten.

Einem weiteren Auseinanderdriften war nun Einhalt geboten, die Grundlage für die deutsche Klassik mit Goethe oder Schiller gelegt. So wundert es nicht, dass der Referent Reiner Pogarell europaweit Vorträge zu diesem Thema hält. Der Germanist, Publizist, Sprachwissenschaftler und Mitglied des Vorstands im VDS beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Reformator.

Luthers Bibelübersetzung, so Pogarell, verhalf dem Wort Gottes zu großer Verbreitung im Volk. Die damals enorme Auflage von 270 000 Exemplaren bei 20 Millionen Einwohnern entsprach einer zentralen Forderung Luthers, »Bildung für alle«, Männer und Frauen, zu gewährleisten. Die vertraute Sprache förderte die Alphabetisierung breiter Bevölkerungsschichten. Dagegen ging die Bedeutung des von den bisherigen Bildungsträgern verwendeten Lateins zurück.

Fortan zwei Kirchen

- Anzeige -

Neben der sprachlichen Bedeutung ist Luther historisch vor allem als wichtiger Reformator bekannt. Seine 95 Thesen von 1517 führten in Anbetracht weitverbreiteter Verweltlichung und Korruption in der katholischen Kirche zu einer Glaubensspaltung und schließlich zu zwei verschiedenen Kirchen in Deutschland, wie Pogarell in Erinnerung rief. Gegenreformatorische Bewegungen und die Bauernkriege verschärften die Situation weiter, sodass die Gegensätze zu bewaffneten Auseinandersetzungen führten und anschließend in den Dreißigjährigen Krieg mündeten. 

Gewaltige Verwüstungen und der Verlust von 40 Prozent seiner Einwohner veränderten das damalige Deutschland so stark, dass der Referent von einem »Charakterwandel im deutschen Volk von lebenslustig zu ernst« sprach. 

Lange nachgewirkt

Bis etwa zur zweiten Jahrtausendwende habe Luthers Anschauung, »dem Volk aufs Maul zu schauen«, verständlich für jedermann zu sein und abgehobene Elitensprachen, wie damals Latein, aus dem Fokus zu nehmen, nachgewirkt. Heute könnte man die Frage stellen, wie sich Luther zum »Denglisch«, der Sprachvermischung mit Englisch, äußern würde.

In einer abschließenden Diskussion, moderiert durch den VDS-Regionalleiter Erich Lienhart, die unterschiedliche Sichtweisen zum Reformator deutlich werden ließ, gab der Referent zu verstehen, Luther nicht nach heutigen Maßstäben zu beurteilen. Man möge ihn vielmehr aus seiner Zeit heraus verstehen. Dies gelinge, so Pogarell, besonders bei einem Besuch seiner Wirkungsstätten in Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Mit 8:6 Stimmen sprach sich der Verkehrsausschuss für einen stationären Blitzer auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel aus.
Bei Anlage Richtung Messekreisel uneins
vor 50 Minuten
Offenburg soll vier weitere stationäre Blitzeranlagen bekommen. Drei Standorte fanden bei den Mitgliedern des Verkehrsausschusses große Zustimmung. Bei der geplanten Kontrollstelle auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel gingen die Meinungen jedoch auseinander. 
»Sammlung der vielen Themen nicht vergebens«
vor 2 Stunden
 Die Fraktionen der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen haben gemeinsam mit den Ortsvereinen der beiden Parteien im Vorfeld der Oberbürgermeisterwahl intensiv nach geeigneten Kandidaten gesucht, schreiben die Fraktionschefs Ingo Eisenbeiß (Grüne) und Jochen Ficht (SPD) in einer Stellungnahme zur OB-...
Nach Krieg mit dem Radl nach Offenburg gekommen
vor 2 Stunden
Am morgigen Sonntag feiert der engagierte Nordweststädter Gottfried Ehler seinen 90. Geburtstag. Der vielseitig interessierte und talentierte Jubilar kam nach dem Krieg nach Offenburg und war lange Jahre beim Finanzamt beschäftigt.   
Bericht von ausländischen Azubis
vor 2 Stunden
Das 21. Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland stand am Dienstagabend ganz im Zeichen des Austauschs. Flüchtlinge berichteten dabei von ihren unterschiedlichen Erfahrungen in Sachen beruflicher Ausbildung – sowohl von Erfolgen als auch von Problemen.  
Sie darf mit OB Marco Steffens essen gehen
vor 2 Stunden
Die Siegerin des OT-Wahltipps steht fest: Brigitte Hahn (67) aus Offenburg tippte unter 87 Einsendern das Ergebnis am genauesten. Sie darf sich nun über ein Essen mit dem künftigen OB Marco Steffens (40, CDU) freuen. Fast sensationell:  Schon 2010, als Edith Schreiner wiedergewählt wurde, war...
Wie einladend! Hinweis auf die WC-Nutzung an einem Offenburger Gastronomiebetrieb.
Offenburg
vor 2 Stunden
Nicht ganz eine Woche ist es her, dass die Offenburger ihren neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Und bis auf das ein oder andere dahin darbende Wahlplakat erinnert nur noch wenig an das Thema, das in den vergangenen Wochen in der Stadt dominiert hat.
Durbach
vor 2 Stunden
In Ebersweier sollen vier Bushaltestellen 2019 barrierefrei ausgebaut werden. Dafür hat sich der Gemeinderat ausgesprochen. Dazu sollen die vorhandenen Haltebuchten wieder abgebaut werden. Die Verwaltung rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von 70 000 Euro.   
Eröffnung am Montag
vor 2 Stunden
Das Schicksal der jüdischen Gemeinde Offenburg ist Thema einer Sonderausstellung im gläsernen Aufgang des Salmen. Der Titel der Ausstellung, die am Montag, 22. Oktober, 17 Uhr, im Salmen-Foyer eröffnet wird,  lautet »Ausgegrenzt, Geflohen, Vernichtet«.  
Erzbischof hält Festgottesdienst
vor 2 Stunden
Die Pfarrei St. Gallus Oberharmersbach feiert am Sonntag das Fest ihres Kirchenpatrons. Den Festgottesdienst zelebriert Erzbischof Stephan Burger. An das Wirken des irischen Missionars Gallus erinnert die seit Generationen abgehaltene Oberharmersbacher »Gallen-Kilwi«. 
Nach Dreharbeiten in Gengenbach
vor 2 Stunden
Im August vergangenen Jahres sorgten in Gengenbach die Dreharbeiten für den Film »25 km/h« für Aufsehen. Am 31. Oktober ist bundesweiter Filmstart. Doch bereits am 24. Oktober gibt es im Haslacher Kino eine Vorpremiere mit ermäßigten Karten. Dafür hat der Förderverein Bermersbach gesorgt.  
Ü-80-Treff in Altenheim
vor 2 Stunden
Die rüstigen Frauen und Männer hatten beim Herbstfest des Altenheimer Ü-80-Treffs im Mehrzweckraum in der Kindertagesstätte beste Unterhaltung. Die Tanzgruppe des DRK Kehl um Leiterin Heidi Kraus sorgte für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.  
Ortenberg
vor 2 Stunden
Künftig gibt es von der Gemeinde Ortenberg wieder Urkunden bei der Verleihung von Grabnutzungsrechten. Hintergrund ist die Prüfung der Verwaltung durch die Kommunalaufsicht. Bürgermeister Markus Vollmer legte dem Gemeinderat deren Abschlussbericht vor.