Offenburg

Was würde Luther zum »Denglisch« sagen?

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juni 2017

Reiner Pogarell hat sich intensiv mit Martin Luther und dessen Auswirkungen auf die deutsche Sprache beschäftigt. ©Veranstalter

Das Reformationsjahr war für den Verein Deutsche Sprache (VDS), Regionalgruppe Ortenau, Anlass, das Thema »Luther und die deutsche Sprache« unter die Lupe zu nehmen. In der »Brandeck« sprach der Germanist und Sprachwissenschaftler Reiner Pogarell zu dem Thema.

In einer Vortragsveranstaltung hat die Regionalgruppe Ortenau des Vereins für Deutsche Sprache (VDS) den Blick auf die Entwicklung der deutschen Sprache vor und nach dem Wirken Martin Luthers geworfen. Dieser festigte ihre Vereinheitlichung entscheidend und machte sie historisch unumkehrbar. Die mitteldeutsche Sprachausprägung, die bereits zur Hof- und Kanzleisprache im Deutschen Reich avancierte, konnte durch die Bibelübersetzung und ihre weite Verbreitung durch den Buchdruck den Rang einer Hochsprache einnehmen. Die in zahlreiche Dialekte zergliederte Sprachlandschaft Deutschlands konnte sich somit auf ein starkes Zentrum ausrichten.

Einem weiteren Auseinanderdriften war nun Einhalt geboten, die Grundlage für die deutsche Klassik mit Goethe oder Schiller gelegt. So wundert es nicht, dass der Referent Reiner Pogarell europaweit Vorträge zu diesem Thema hält. Der Germanist, Publizist, Sprachwissenschaftler und Mitglied des Vorstands im VDS beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Reformator.

Luthers Bibelübersetzung, so Pogarell, verhalf dem Wort Gottes zu großer Verbreitung im Volk. Die damals enorme Auflage von 270 000 Exemplaren bei 20 Millionen Einwohnern entsprach einer zentralen Forderung Luthers, »Bildung für alle«, Männer und Frauen, zu gewährleisten. Die vertraute Sprache förderte die Alphabetisierung breiter Bevölkerungsschichten. Dagegen ging die Bedeutung des von den bisherigen Bildungsträgern verwendeten Lateins zurück.

Fortan zwei Kirchen

- Anzeige -

Neben der sprachlichen Bedeutung ist Luther historisch vor allem als wichtiger Reformator bekannt. Seine 95 Thesen von 1517 führten in Anbetracht weitverbreiteter Verweltlichung und Korruption in der katholischen Kirche zu einer Glaubensspaltung und schließlich zu zwei verschiedenen Kirchen in Deutschland, wie Pogarell in Erinnerung rief. Gegenreformatorische Bewegungen und die Bauernkriege verschärften die Situation weiter, sodass die Gegensätze zu bewaffneten Auseinandersetzungen führten und anschließend in den Dreißigjährigen Krieg mündeten. 

Gewaltige Verwüstungen und der Verlust von 40 Prozent seiner Einwohner veränderten das damalige Deutschland so stark, dass der Referent von einem »Charakterwandel im deutschen Volk von lebenslustig zu ernst« sprach. 

Lange nachgewirkt

Bis etwa zur zweiten Jahrtausendwende habe Luthers Anschauung, »dem Volk aufs Maul zu schauen«, verständlich für jedermann zu sein und abgehobene Elitensprachen, wie damals Latein, aus dem Fokus zu nehmen, nachgewirkt. Heute könnte man die Frage stellen, wie sich Luther zum »Denglisch«, der Sprachvermischung mit Englisch, äußern würde.

In einer abschließenden Diskussion, moderiert durch den VDS-Regionalleiter Erich Lienhart, die unterschiedliche Sichtweisen zum Reformator deutlich werden ließ, gab der Referent zu verstehen, Luther nicht nach heutigen Maßstäben zu beurteilen. Man möge ihn vielmehr aus seiner Zeit heraus verstehen. Dies gelinge, so Pogarell, besonders bei einem Besuch seiner Wirkungsstätten in Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 51 Minuten
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 3 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 9 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 10 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 11 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.
vor 11 Stunden
Gemeinde würdigt einen kreativen Sohn
Vielfältiger Künstler mit enormer Schaffenskraft: Anlässlich seines 100. Todestags wird dem aus Ortenberg stammenden Künstler Ernst Berg im Rathaus eine eigene Ausstellung gewidmet. Historiker Martin Ruch hat über das Leben des außergewöhnlichen Malers recherchiert. Die Vernissage ist morgen,...
vor 11 Stunden
Eine Frau steht auf und liebt
Die in Schutterwald lebende professionelle Musicaldarstellerin Camilla Kallfaß, die derzeit bei »Baal Novo« spielt und eine Impro-Theater-Gruppe bei der Kirchengemeinde aufbaut, ist erstmals im Ichenheimer »Löwen« zu Gast. Sie zeigt ihre Musical-Comedy »Life«.
vor 11 Stunden
Der Harmersbacher
Winter ist Erkältungszeit. Das weiß natürlich jeder und stellt sich darauf ein. 
vor 11 Stunden
Gemeinderat lehnt FW-Antrag knapp ab
In der Stadt Zell wird es keine Meinungsumfrage unter den wahlberechtigten Einwohnern zur Notwendigkeit der Ortschaftsräte geben. Der Gemeinderat lehnte am Montag einen entsprechenden Antrag der Freien Wähler mit knapper Mehrheit ab.
vor 11 Stunden
Hauptversammlung
Der Motor- und Radsportverein (MRSV) Ichenheim hat am Samstag im Gasthaus »Prinzen« seine Hauptversammlung abgehalten und zurück- und vorausgeblickt. Als Höhepunkte des Vereinsjahrs wurden die Riedrallye und der Slalom am Rhein genannt. Ein Problem ist jedoch der Nachwuchsmangel.
vor 18 Stunden
Hohberger Gemeinderat erhöht Hebesatz Gewerbesteuer
Mit einem Ansatz von 21,7 Millionen Euro ist der Verwaltungshaushalt 2019 von Hohberg der größte seiner Geschichte. Mit reichlich Diskussionsstoff für den Rat.
vor 19 Stunden
Dankeabend der Pfarrgemeinde St. Jakobus
Beim Dankeabend schaute die Pfarrgemeinde St. Jakobus Schutterwald dankbar zurück und neugierig in die Zukunft.