Offenburg

Was würde Luther zum »Denglisch« sagen?

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juni 2017

Reiner Pogarell hat sich intensiv mit Martin Luther und dessen Auswirkungen auf die deutsche Sprache beschäftigt. ©Veranstalter

Das Reformationsjahr war für den Verein Deutsche Sprache (VDS), Regionalgruppe Ortenau, Anlass, das Thema »Luther und die deutsche Sprache« unter die Lupe zu nehmen. In der »Brandeck« sprach der Germanist und Sprachwissenschaftler Reiner Pogarell zu dem Thema.

In einer Vortragsveranstaltung hat die Regionalgruppe Ortenau des Vereins für Deutsche Sprache (VDS) den Blick auf die Entwicklung der deutschen Sprache vor und nach dem Wirken Martin Luthers geworfen. Dieser festigte ihre Vereinheitlichung entscheidend und machte sie historisch unumkehrbar. Die mitteldeutsche Sprachausprägung, die bereits zur Hof- und Kanzleisprache im Deutschen Reich avancierte, konnte durch die Bibelübersetzung und ihre weite Verbreitung durch den Buchdruck den Rang einer Hochsprache einnehmen. Die in zahlreiche Dialekte zergliederte Sprachlandschaft Deutschlands konnte sich somit auf ein starkes Zentrum ausrichten.

Einem weiteren Auseinanderdriften war nun Einhalt geboten, die Grundlage für die deutsche Klassik mit Goethe oder Schiller gelegt. So wundert es nicht, dass der Referent Reiner Pogarell europaweit Vorträge zu diesem Thema hält. Der Germanist, Publizist, Sprachwissenschaftler und Mitglied des Vorstands im VDS beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Reformator.

Luthers Bibelübersetzung, so Pogarell, verhalf dem Wort Gottes zu großer Verbreitung im Volk. Die damals enorme Auflage von 270 000 Exemplaren bei 20 Millionen Einwohnern entsprach einer zentralen Forderung Luthers, »Bildung für alle«, Männer und Frauen, zu gewährleisten. Die vertraute Sprache förderte die Alphabetisierung breiter Bevölkerungsschichten. Dagegen ging die Bedeutung des von den bisherigen Bildungsträgern verwendeten Lateins zurück.

Fortan zwei Kirchen

- Anzeige -

Neben der sprachlichen Bedeutung ist Luther historisch vor allem als wichtiger Reformator bekannt. Seine 95 Thesen von 1517 führten in Anbetracht weitverbreiteter Verweltlichung und Korruption in der katholischen Kirche zu einer Glaubensspaltung und schließlich zu zwei verschiedenen Kirchen in Deutschland, wie Pogarell in Erinnerung rief. Gegenreformatorische Bewegungen und die Bauernkriege verschärften die Situation weiter, sodass die Gegensätze zu bewaffneten Auseinandersetzungen führten und anschließend in den Dreißigjährigen Krieg mündeten. 

Gewaltige Verwüstungen und der Verlust von 40 Prozent seiner Einwohner veränderten das damalige Deutschland so stark, dass der Referent von einem »Charakterwandel im deutschen Volk von lebenslustig zu ernst« sprach. 

Lange nachgewirkt

Bis etwa zur zweiten Jahrtausendwende habe Luthers Anschauung, »dem Volk aufs Maul zu schauen«, verständlich für jedermann zu sein und abgehobene Elitensprachen, wie damals Latein, aus dem Fokus zu nehmen, nachgewirkt. Heute könnte man die Frage stellen, wie sich Luther zum »Denglisch«, der Sprachvermischung mit Englisch, äußern würde.

In einer abschließenden Diskussion, moderiert durch den VDS-Regionalleiter Erich Lienhart, die unterschiedliche Sichtweisen zum Reformator deutlich werden ließ, gab der Referent zu verstehen, Luther nicht nach heutigen Maßstäben zu beurteilen. Man möge ihn vielmehr aus seiner Zeit heraus verstehen. Dies gelinge, so Pogarell, besonders bei einem Besuch seiner Wirkungsstätten in Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Er freut sich auf die Bundesliga und den VfB
vor 5 Stunden
Georg Katz hat am Dienstag im neuen Ortenberger Seniorenzentrum »Sternenmatt« in der ambulant betreuten Wohngemeinschaft »Schlossblick« seinen 103. Geburtstag gefeiert – mit den Mitbewohnern, dem Personal und natürlich seinen beiden Kindern, der Enkeltochter mit Mann und den beiden Urenkeln.
Mariä Himmelfahrt
vor 5 Stunden
Hunderte Einheimische und Urlauber erlebten am Mittwoch das Spektaktel der Kräuterbüschelprämierung vor dem Rathaus. Die Stadt war so voll, dass es auch Stunden später kaum einen freien Platz in den Restaurants gab. Am Rande der gelungenen Veranstaltung zeigte sich Teilnehmer Dieter Zapf verärgert...
Disput um "Duelle" zur OB-Wahl geht weiter
vor 6 Stunden
Im Disput um die von OB-Kandidat Harald Rau vorgeschlagenen »Duelle« der Bewerber in den Orts- und Stadtteilen äußert sich Altstadtrat Wolfgang Schrötter erneut, nachdem ihn SPD-Fraktionschef Jochen Ficht für seine Kritik abgekanzelt hatte. 
Versuch gestartet
vor 6 Stunden
Es ist jetzt erstmal ein Versuch, und wenn’s ankommt, dann könnten sie sich in ganz Offenburg ausbreiten: sogenannte Pfandringe. Auf Initiative der TBO hat die Stadt zehn Pfandringe für Mülleimer in der Innenstadt angeschafft. Diese sind jetzt installiert, und das erste Pfandgut wurde bereits...
10.000-Euro-Spende der Badischen Versicherungen
vor 9 Stunden
Die technische Ausstattung der Feuerwehr Biberach beinhaltet nun auch eine Wärmebildkamera. Ermöglicht hatte die Anschaffung eine Spende über 10.000 Euro des Badischen Gemeinde-Versicherungs-Verbands.
Offenburg
vor 13 Stunden
Handgeschriebene postalische Grüße der Offenburger Pfadfinder vom Stamm Konradin aus dem niederländischen Naaldenveld haben die Baden-Online-Redaktion erreicht. Wie Lagersekretärin Anja Krumm berichtet, sind die Pfadis bestens im »Volk der Radfahrer« angekommen.
Verkehrsärgernis
vor 16 Stunden
Die Poller, die Probleme auf dem Mühlbachweg zwischen Offenburg und Bühl bereiten, sollen nach einem Beschluss des Ortschaftsrats Bühl in einer Testphase entfernt werden. Die Poller versperren nämlich den Rettungsweg für die Tesa-Werksfeuerwehr.
Weitere Vorfälle in Offenburg
vor 16 Stunden
Ein 25-Jähriger ist am frühen Dienstagmorgen im Offenburger Pfählerpark von zwei noch Unbekannten mit Glasflaschen traktiert worden. Erst in der vergangenen Woche berichtete die Polizei von 114 Strafverfahren, die sie seit dem 9. Juli in einem Schwerpunkteinsatz im Park in der Nähe des Bahnhofs...
Für krebskranke Kinder
vor 19 Stunden
In die Pedale treten für die gute Sache: Der Offenburger Arzt Jo Schrae­der überreichte bei der 35. Ausgabe der Tour der Hoffnung 61 500 Euro aus der Ortenau. Vier Tage strampelten Radsportlegenden, Promis und Sponsoren durch den Großraum Frankfurt. Insgesamt 2,25 Millionen Euro wurden gespendet....
Der Harmersbacher
vor 21 Stunden
Ferienprogramm, Ganztagsbetreuung, Mittagessen in der Schule: Der Autor dieser Zeilen könnte fast neidisch werden, wenn er an die Bespaßung und Rundum-Versogung der lieben Kleinen heutzutage denkt. 
Auf der Unteren Matt
vor 21 Stunden
Es kann bald losgehen: Die Arbeiten auf der Unteren Matt in Ortenberg sind in den Endzügen, und das neue Seniorenzentrum öffnet 2018 seine Tore. Ein Teil der Räume ist noch in diesem Monat bezugsfertig. Für die Sono-Wohngruppe, die Anfang November an den Start geht, gibt es noch drei freie Plätze.
Stadtranderholung Zell ging zu Ende
vor 21 Stunden
Mit einer großen Abschlussfete verabschiedeten sich am vergangenen Freitag 48 Kinder von zwei Wochen Stadtrand­erholung der Arbeiterwohlfahrt auf der Freizeitanlage »Gehrmatt« in Unterentersbach.