Die Tiere sollen im Mittelpunkt stehen

Weihnachtscircus kommt mit Löwen, Tigern und Elefanten

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Oktober 2018
Video starten
Die beiden Tierlehrer Alexander Lacey (links) und Marek Jama freuen sich genauo wie die Damen vom Ballett auf den Weihnachtscircus.

Die beiden Tierlehrer Alexander Lacey (links) und Marek Jama freuen sich genauo wie die Damen vom Ballett auf den Weihnachtscircus. ©Christoph Breithaupt

In sieben Wochen ist Premiere: Der Offenburger Weihnachtscircus rückt näher – ein Grund für die Verantwortlichen, die Besonderheiten des Programms zu erläutern. Dazu gehört unter anderem eine spektakuläre Raubtiernummer. Der Zirkus gastiert vom 19. Dezember bis zum 6. Januar in Offenburg.

Den klassischen Zirkus-Dreiklang aus Clowns, Tieren und Akrobaten wollen die Macher des 23. Offenburger Weihnachtscircus bieten. Und dabei setzen sie besonders auf die Tiere. Deshalb brachte Patrick Adolph, Pressesprecher des Zirkus Charles Knie, gestern zum Pressetermin im Hotel »Mercure« auch zwei Tierlehrer mit: Alexander Lacey und Marek Jama hätten – wie Erwin Frankello, der gestern nicht dabei war – mit dem »Silbernen Clown« auf dem Internationalen Circus-Festival von Monte Carlo die höchste circensische Auszeichnung erhalten, wie Adolph hervorhob.

13 Löwen und Tiger

Lacey, der seit seinem 17. Lebensjahr Großkatzen dressiert, und das schon in der neunten Generation, wie er berichtete, ist beim Weihnachtscircus für die Raubtiernummer zuständig. Mit 13 Löwen und Tigern wird er in der Manege auftreten. Dabei gehe es nicht darum zu zeigen, wie mutig er sei, sondern um die Tiere selbst.  

Auf einen »traditionellen Zirkus« freut sich Marek Jama, der bei einer Nummer etwa 80 Tiere um sich schart, darunter allein 25 Pferde verschiedener Rassen, aber auch Kamele, Zebras oder Strauße. Vor allem die Kinder seien begeistert, wenn es beim Einlauf der Tiere scheinbar kein Ende gebe. Spektakulär wird es auch bei Erwin Frankello, 2015 Finalteilnehmer beim »Supertalent«, der mit Elefanten und Seelöwen auftritt. 

Weitere Artisten sind die Duffy Brothers, die »irren Iren im Todesrad«, der Clown »Mr. Lorenz«, die Jongleure Luva Vazquez und Juan Pablo Martinez, der Handstand-Artist Armando, das Duo Medini mit seiner Rollschuhkunst und Pole-Artist Henry Quaiser. Für die Moderation ist Sascha Thanner zuständig, außerdem spielt ein großes Live-Orchester.

- Anzeige -

Ziel: Über 40 000 Gäste

Für den Zirkus Charles Knie ist es der siebte Weihnachtscircus in Offenburg. Wir sind in den letzten Jahren hier angekommen«, stellte Adolph fest. Und nicht nur das: Die Zuschauerzahlen seien in den vergangenen zwei Jahren »durch die Decke« gegangen. Ziel sei es, dass auch in diesem Jahr über 40 000 Besucher kommen. 

Am Sonntag, 23. Dezember, ist ein Tag der offenen Tür geplant. Von 10 bis 12 Uhr können die Besucher kostenlos die Tiere anschauen. Die Kinder haben laut Adolph zudem die Möglichkeit, an einem Workshop mit den Artisten teilzunehmen und zum Beispiel mit den Jongleuren in der Manege zu stehen. Außerdem soll es dann eine kommentierte Raubtierprobe geben. Eine Tierschau gibt es ansonsten auch immer in den Pausen, allerdings kostet das Angebot extra.

Auch in diesem Jahr rechnet Adolph wieder mit dem Protest von Tierschützern. Das sei allerdings eine »kleine Gruppe, die nicht die Bürger der Ortenau repräsentiert«, so Adolph. Denn grundsätzlich sei der Weihnachtscircus immer »eine ganz tolle Geschichte«, und das positive Feedback der Besucher überwiege.

Der Aufbau für den Offenburger Weihnachtscircus auf dem Messeplatz soll übrigens am 4./5. Dezember beginnen. 

www.offenburger-weihnachtscircus.de

Info

Tickets und Termine

Der Offenburger Weihnachtscircus hat am Mittwoch, 19. Dezember, 19.30 Uhr, Premiere. Vorstellungen sind dann bis zum 6. Januar täglich um 15.30 Uhr und um 19.30 Uhr. Ausnahme: An Heiligabend und an Neujahr gibt es keine Shows. 
Tickets gibt es unter anderem in der OT-Geschäftsstelle, bei der Messe Offenburg-Ortenau und auf www.reservix.de. Die Zirkuskasse vor Ort ist ab Montag, 10. Dezember, täglich ab 10 Uhr geöffnet. Preise: 15 bis 37 Euro. Service ab 12. November: • 08 00 / 599 000 00.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Elgersweier könnte eine Fahrradstraße kriegen. Interessierte Bürger machen sich bei einem Vor-Ort-Termin ein Bild.
vor 32 Minuten
Neues Projekt
Elgersweier könnte eine Fahrradstraße bekommen, noch aber haben vor allem Anwohner viele Bedenken. Beim Vor-Ort-Termin wurde diskutiert über Sinn und Zweck des Projekts.
Otmar Hansert.
vor 2 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Ohne Handy geht grad nix mehr., meint Otmar Hansert in seiner Kolumne.
Offenburgs hässlichster Kreisel? Eine Leserin vergibt diesen Titel an das Rondell im Kreuzschlag.
vor 5 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Diese Woche flüstert OT-Redakteurin Sophia Körber von heimtückischen Cabrio-Fallen, einem LGS-Schaulaufen der Stadt Offenburg und womöglich fehlende Kapazitäten für das Unkrautjäten im OFV-Stadion.
vor 5 Stunden
Corona Thema im Gemeinderat
Durbacher Wirte freuen sich einerseits, dass die Außenbewirtung wieder möglich ist. Andererseits halten sie die noch geltenden Einschränkungen bei der Bewirtung in Gasträumen für überflüssig. Hotelier und Gemeinderat Dominic Müller schilderte die Lage im Gemeinderat.
Endlich ist es wieder soweit, die erste Gesamtprobe des Musikvereins mit Dirigent Alexander Huber fand wieder im Schulhof statt.
vor 8 Stunden
Musikverein fessenbach
33 Wochen dauerte die Zwangspause beim Musikverein Fessenbach, umso größer war die Freude am Musizieren in voller Besetzung. „Probelokal“ auf den Schulhof verlegt.
Biolandwirt Ulrich Hilscher stand am Donnerstag vor kaum Fassbaren: Zwei seiner jeweils rund 400 Kilo schweren Rundballen lagen in der Kinzig.
vor 10 Stunden
Bio-Landwirt Hilscher verärgert
Bio-Landwirt Ulrich Hilscher aus Gengenbach beklagt nicht zum ersten Mal einen erheblichen Schaden und Arbeitsaufwand. Zwei seiner jeweils 400 Kilo schweren Rundballen sind in die Kinzig gerollt – und das nicht von alleine.
Zwei Tümpel bei Elgersweier stehen kurz vor dem Austrocknen. Helfer schaffen Wasser herbei, um die dort lebenden Kaulquappen und Amphibien zu retten. 
vor 11 Stunden
„Jeder Tag zählt“
Es geht um jeden Tropfen: Um zwei Tümpel vor dem Austrocknen zu bewahren und dort lebende Kaulquappen und Amphibien zu retten hat Gianna Bös aus Elgersweier nichts unversucht gelassen.
Beim Spatenstich (von links): Der Vorsitzende der Stadtkapelle Jess Haberer, Stadtmusikdirektor Axel Berger, Vorstands-Vize Volker Hering, der städtische Abteilungsleiter Planung Clemens Schönle und Baubürgermeister Oliver Martini.
vor 11 Stunden
Investition von 165.000 Euro
Die Offenburger Stadtkapelle bekommt eine neue Lagerhalle für Instrumente, Noten und Geräte als Ergänzung zum Probenlokal an der Konrad-Adenauer-Schule. Am Dienstag war Spatenstich für die 165 000 Euro teure Erweiterung.
Das Salzburger Javus-Quartett gastiert in Offenburg und eröffnet die Reihe „Kammermusik an der Kinzig“ nach langer Pause.
vor 13 Stunden
Konzert
Die vier jungen Musiker aus Salzburg haben bei Kammermusik an der Kinzig zwei Auftritte. Mit zwei Konzerten am 26. und 27. Juni, je 17 Uhr, startet die Musikreihe nach der langen Pause wieder.
Spendenübergabe der Lions Zell: von links Marijke Heitzmann und Herbert Vollmer (Sozial-station), Monika Haenel, Bärbel Winkler und Hans Spathelf (Lions Club), die Ärztin Anna Niederberger (German Doctors), Heinz Engelhardt (Arbeiterwohlfahrt) und Willi Kohler (Mukoviszidose-Hilfe Ortenau).
vor 13 Stunden
Erls der Adventskalender-Aktion
Zeller Lions unterstützen lokale und internationale Vereine und Organisationen mit einer Spende. Trotz Corona wurden im vergangenen Jahr 1650 Adventskalender verkauft.
Gerhard Moser und Jochen Strosack überreichen dem ersten Beigeordneten Charles Bapst und Bürgermeisterin Michèle Leckler das Gastgeschenk der Gemeinde Neuried (von links nach rechts). Für den schmucken Rahmen sorgt ein Elsässer Trachtenpaar. 
vor 21 Stunden
Zu Besuch bei Freunden
Besuch bei Nachbarn: Altenheimer waren in Plobsheim, um der (nachträglichen) Einweihung der neuen Grundschule beizuwohnen. Für die Gastgeber gab es ein Landschaftsbild.
Familie: Simone Lenenbach (von links), Julius, Antonia, Markus und Felix.
vor 22 Stunden
Wahl in Hohberg
Die Bürgermeister-Kandidaten bekommen Besuch vom Offenburger Tageblatt. Folge 4: Wie Simone Lenenbach in Niederschopfheim lebt, und wer den Hund ausführt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!