Vor allem die Kinder hatten Spaß

Weihnachtsmarkt Nordrach hatte wieder viel zu bieten

Autor: 
Herbert Vollmer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2019

Die Kindergartenkinder erfreuten auf dem Nordracher Weihnachtsmarkt den Nikolaus mit ihren Liedern. ©Herbert Vollmer

Am zweiten Adventssonntag fand zum 17. Mal der Nordracher Weihnachtsmarkt statt. Trotz gelegentlichen Regens ließen sich die zahlreichen Besucher nicht vertreiben und erlebten wie gewohnt einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt, mit vielen handwerklichen Angeboten, schmackhaften Speisen und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm. 
 

Der Nikolaus (Frank Wieland) war natürlich die Hauptattraktion und kam mit einer Pferdekutsche angereist, von den Kinder schon sehnlichst erwartet. Die Kindergartenkinder empfingen ihn mit drei fröhlichen Liedern und einem gemeinsam vorgetragenen Gedicht. Nur die kleine Lucy wagte es, ganz allein ein Sprüchlein vorzutragen, was den Nikolaus sichtlich freute. Danach überreichte er jedem Kind einen leckeren Weckmann. 

Der Arbeitskreis Weihnachtsmarkt hat es wieder geschafft, ein attraktives Programm anzubieten, an dem weit mehr als einhundert Personen ehrenamtlich mitwirkten. Marktmeister Lukas Spitzmüller sorgte für einen geordneten Aufbau. Bürgermeister Carsten Erhardt eröffnete um 11 Uhr den Weihnachtsmarkt. Dieter Furtwengler führte gekonnt durch das Programm, vom späten Vormittag bis in den Abend hinein. Groß war das Angebot an Bastel- und Holzarbeiten, denn nur von Hand gemachte Gegenstände durften angeboten werden. Nach der Premiere im vergangenen Jahr gab es wieder den Nordrach-Kalender 2020 mit schönen Fotos. 

Reichlich war auch das Angebot an Speisen und Getränken. Eine hochgelobte Kaffeestube bot Maria Schwarz in der Hansjakob-Halle an.   

Kutschfahrten

- Anzeige -

Für die Kinder gab es wieder ein vielfältiges Angebot. Ein kleines Kinderkarussell war fast den ganzen Nachmittag voll besetzt. Die Kutschfahrten um die Kirche herum waren begehrt. Im Hallenraum konnten die Kinder Encaustik-Karten basteln, ihre eigene Seife herstellen und einfilzen oder wurden ganz nach ihren Wünschen geschminkt. Im Leseraum hatte Egbert Laifer mit seinem Team von Choco-L wieder die beliebte Kinderbackstube eingerichtet.

Das musikalische Rahmenprogramm wurde von musizierenden Nordracher Vereinen gestaltet. Die Trachtenkapelle unter der Leitung von Annette Tafler und der Gitarrenverein unter der Leitung von Stefanie Nock spielten auf der Event-Bühne. Grundschüler trugen dort gekonnt das Weihnachtsmusical „Wenn Engel singen“ vor und erhielten viel Beifall dafür.

Im Stall vor der Kirche waren Maria und Josef mit dem Jesuskind in der Krippe aufgestellt. Der beleuchtete Adventsweg in der Anlage vor der Kirche und im Kurpark war ein weiterer Anziehungspunkt. Die Turmbläser der Trachtenkapelle wollten auf dem Kirchturm den musikalischen Schlusspunkt des Programms setzen. Sie mussten sich allerdings, da es leicht zu regnen begonnen hatte, unter das schützende Dach der Festbühne begeben.

Mit Spannung erwarteten die Marktbesucher auch die Auflösung der Schätzfrage. Zu erraten war, wieviel Meter Glasfaserkabel beim Ausbau des Netzes Richtung Kolonie verlegt worden waren. Dieter Furtwengler gab die richtige Lösung bekannt: 21 122 Meter! Roland Späth hat mit 18 347 Meter den besten Tipp abgegeben, er gewann einen Nordracher Geschenkgutschein im Wert von 50 Euro. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
vor 6 Stunden
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
vor 7 Stunden
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
vor 7 Stunden
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  
vor 8 Stunden
Projekt der Grossmann Group
Der Zeitdruck ist raus. Auch nach dem „Nein“ aus dem Durbacher Gemeinderat in Bezug auf ein beschleunigtes Bebauungsplan-Verfahren zugunsten einer Seniorenresidenz direkt gegenüber dem Hotel „Vier Jahreszeiten“ äußern Anwohner noch Bedenken. 
vor 8 Stunden
Diesmal mit Spotify-Playliste!
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal geht es um einen legendären Musik-Club – und es gibt sogar eine Spotify-Playlist dazu.
vor 9 Stunden
Sogar Bigband-Techno gibt es
Mehr als 60 Veranstaltungen enthält das Programm des Offenburger Kulturbüros für Frühjahr und Sommer 2020. Einige Termine sind schon Klassiker, vieles ist aber neu. Kulturbüroleiter Edgar Common und sein Mitarbeiter Maximilian Schleyer nennen einige Höhepunkte. Hier sind sie!  
vor 10 Stunden
Offenburg
Eigentlich wäre im Februar vom Glockenspiel auf dem Dach des Offenburger Rathauses wieder das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ zu hören gewesen. Die Stadt hat sich aber nun entschieden, den Titel aus dem Repertoire zu streichen. Der Liedtext sei diskriminierend.
Weitere neun Einbahnstraßen in der Stadt sollen – wie hier in der Zeller Straße – für den Radverkehr auch in Gegenrichtung geöffnet werden.
vor 10 Stunden
Gegenrichtung ist erlaubt
Eine Einbahnstraße darf eigentlich nur in eine Richtung befahren werden. Doch wenn keine Sicherheitsgründe dagegen sprechen, lässt sich für Radfahrer eine Ausnahme machen. Die Stadt Offenburg hat das nun bei weiteren neun Einbahnstraßen gemacht.
Vor dem Amtsgericht Offenburg wird gegen drei ehemalige Erzieherinnen der "Mühlbachhopser" verhandelt.
vor 11 Stunden
"Mühlbachhopser"-Vorfälle
Die Offenburger Kita „Mühlbachhopser“ hatte im Juni 2019 für Gesprächsstoff gesorgt. Drei Mitarbeiterinnen waren entlassen worden, weil sie Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen haben sollen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Offenburg Anklage erhoben.
vor 11 Stunden
Gengenbach
Markus Dorer schließt nach 23 Jahren das Stadtcafé in Gengenbachs Altstadt am Obertorturm. Er möchte beruflich ganz was anderes machen – und sich einen Traum erfüllen. Für das Café gibt es aber auch eine Zukunft.
vor 14 Stunden
Offenburg
Ausführlich wurden die investiven Vorschläge aus Zell-Weierbach zum kommunalen Doppelhaushalt 2020/2021 im Ortschaftsrat besprochen. Die Bilanz zu den Vorschlägen fiel – mit Einschränkungen – überwiegend positiv aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -