Open-Air-Veranstaltung wurde in die Reithalle verlegt

"Weinclubber" zogen um: Auch drinnen herrschte gute Laune

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2019
Noch im Freien schenkten sich diese Besucher des »Weinclubber«-Treffens den ersten Wein ein. Wegen des unsicheren Wetters zogen die Veranstalter in die Reithalle um.

Noch im Freien schenkten sich diese Besucher des »Weinclubber«-Treffens den ersten Wein ein. Wegen des unsicheren Wetters zogen die Veranstalter in die Reithalle um. ©Peter Heck

Ganz geklappt hat es am Samstagabend nicht mit der Open-Air-Weinprobe auf dem Reithallen-Gelände. Die »Weinclubber« waren trotzdem zufrieden: Publikum wie die Vertreter der Weingüter kamen in der Reithalle ins Gespräch.

»Um 16 Uhr haben wir entschieden, dass wir in die Reithalle gehen: Ein Umzug wegen Platzregen wäre zu hektisch«, sagte Adrienne Streif von der »Generation Pinot«. Diese war mit 14 Weingütern im Rahmen der Veranstaltung »Weinclubber« präsent. 

»Wir waren tatsächlich um 18.30 Uhr da und haben uns jetzt zum Rosé durchprobiert«, sagten die Zwillinge Stephanie und Dorothee aus Offenburg. Das Konzept von Weinprobe und anschließender Party fanden sie überzeugend. »Nur schade, dass im Vorfeld niemand kommuniziert hatte, dass man das Probierglas kaufen muss«, lautete ihre einzige Kritik. Nach einer Stärkung draußen am Flammkuchenstand sollte es für die beiden 33-Jährigen weitergehen – Richtung Rotwein. »Das hat uns unsere Mutter empfohlen, die im vergangenen Jahr den Weinguide gemacht hat«, berichtete Stephanie.

Da hatten sie die Wahl: einen trockenen Roten vom Weingut Schloss Ortenberg oder der Hex vom Dasenstein, einen lieblichen Spätburgunder der Durbacher WG oder dem 2014er Spätburgunder von Maximilian Bohnert in Oberachern. Der ist für den Jungwinzer eine Herzensangelegenheit, »ich habe ihn deshalb immer dabei«. Er freute sich über das gemischte Publikum in der Reithalle: Bei ihm kostete die 31-jährige Julia einen Rose, den sie als »super« bezeichnete, nebenan stand eine Clique von Damen zusammen, die sich einen Durbacher Riesling vorgenommen hatte.

»Schön fruchtig, aber nicht zu süß, und weich im Abgang«, zeigte sich Kerstin (42) überzeugt. Das Trio aus der Oststadt erklärte, dass »der kurze  Heimweg« den Ausschlag für den Besuch bei den »Weinclubbern« gegeben hatte. »Da stört auch nicht, dass die Veranstaltung nach drinnen verlegt werden musste: Man kann das Beste draus machen«, so Petra (51).

- Anzeige -

Die richtigen Beats vom Plattenteller zauberten einen ähnlichen Charme in die Reithalle wie es »Weinclubber« auch vom »Freiraum« gewohnt sind. »Ich war bei der ersten Auflage dabei und wollte mir heute das Open-Air ansehen«, sagte Martina. Sie pausierte von der Weinprobe bei Essen und Rieslingschorle. Sie hält es für eine gute Idee, junge Leute auf diese Weise für den Wein zu begeistern. Rosé und Weißburgunder hat sie bisher probiert, generell mag sie lieber trockene Weine. Auch aus Bio-Anbau war einer dabei, »eine spannende Erfahrung«, sagte sie.

»Den Rosé vorgenommen«

Mit dem Blick auf die Liste probierte eine Familie aus Offenburg, die beiden 48-Jährigen sind nebst Tochter auch bei den Treffen im »Freiraum« zu finden. »Heute haben wir uns den Rosé vorgenommen«, berichtete er. Besonders interessant an den Abenden sei, dass man eben Gegenvergleich machen könne. Aber zu diesem Zeitpunkt hatte die Familie schon den Rosé der Hex vom Dasenstein in allen drei Gläsern. »Er ist fruchtig, spritzig – einfach angenehm«, war man sich einig.

Adrienne Streif war sehr zufrieden mit dem Abend: »Bereits im Vorverkauf waren 500 Tickets weg«, freute sie sich über den Erfolg der Veranstaltung mit dem »Freiraum« und in Kooperation mit dem Kulturbüro. Das war wohl das schönste Geburtstagsgeschenk für die Außendienstlerin des Winzerkellers Auggener Schäf, die aus Durbach stammt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 17 Minuten
Eckartsweierer gewann Wanderpokal
Das »Erste Mulag- und Traktorentreffen« in Fessenbach war ein voller Erfolg: 35 ratternde und knatternde Mulags, Schlepper und landwirtschaftliche Geräte waren Hingucker im Rahmen des Bauernmarkts. Der erste Preis für das älteste Fahrzeug ging an Uli Litterst für seinen Mulag aus dem Jahr 1956.
vor 1 Stunde
Trachtenkapelle Fußbach
Jung und Alt feierten am Wochenende eine nicht enden wollende Party in Strohbach. Die Trachtenkapelle Fußbach hatte wieder zu ihrem beliebten Oktoberfest eingeladen.
vor 5 Stunden
Wir gratulieren
In Zunsweier gibt es an diesem Montag eine bemerkenswerte Feier – Herma Schug schaut auf 104 Lebensjahre zurück.
vor 6 Stunden
Im Überblick
Ausschüsse, Beiräte, Stiftungen: Unsere große Übersicht zeigt, welcher Bürgervertreter in welchem Gremium der Stadt Offenburg Mitglied ist, mit welchen Themen sich die Ausschüsse beschäftigen – und wer für was der richtige Ansprechpartner ist.
vor 8 Stunden
Hockeyabteilung feierte 100. Geburtsstag
Seit einem Jahrhundert wird in Offenburg Hockey gespielt. Groß gefeiert wurde der runde Geburtstag mit der Spielfeldeinweihung im Schaible-Stadion. 340 000 Euro wurden in den jetzt bundesligareifen Platz investiert. 125 aktive Spieler sind in der Hockey-Abteilung des ETSV aktiv.   
vor 12 Stunden
Kinderbauernmarkt in Gengenbach
Der dritte Kinderbauernmarkt verzeichnete am Samstag in Gengenbach einen Rekord: 30 Kinder boten Obst, Gemüse, Marmeladen sowie Selbstgebasteltes an. Unter dem Motto »Kinder in Aktion – Die Ernte wird verkauft« gestalteten sie einen Großteil des Marktes.
vor 12 Stunden
FSJ-Kraft Patrick Huber jetzt mit im Team
Im Kinder- und Jugendbüro der Stadt Gengenbach gab es zum 1. September wieder eine personelle Veränderung: Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) von Alina Allgeier ging zum 31. August zu Ende. Die Stelle wurde mit Patrick Huber neu besetzt.
vor 19 Stunden
Günstigerer ÖPNV
Oberbürgermeister Marco Steffens  hat bei den 4. Offenburger Mobilitätstagen vor dem Rathaus die Einführung eines Ein-Euro-Tickets für das Stadtbus-Netz angekündigt.
vor 21 Stunden
In Bühl
Bei zwei Ersatzpflanzungen von Bäumen in Bühl gab es Diskussionen im Ortschaftsrat. Dabei gab es unterschiedliche Meinungen zu zwei Baum­arten.
vor 21 Stunden
In Hohberg
Die Beliebtheit des Hohberger Ferienprogramms ist ungebrochen. Nur – ohne Helfer und Veranstalter geht es nicht. Deshalb würdigte die Gemeinde deren Einsatz bei eienm Fest.
vor 23 Stunden
Festakt zu zehn Jahre soziales Netzwerk
Das Soziale Netzwerk Ortenberg (Sono) feierte mit einem Festakt in der Schlossberghalle im Beisein von Politprominenz den zehnten Geburtstag. Sozial-Staatssekretärin Bärbl Mielich lobte das Projekt als landesweites Vorzeigemodell, an dessen Beispiel neue Gesetze und Verordnungen angepasst wurden. 
22.09.2019
Zwei neue Forstwirte in Oberharmersbach
Michel Gutsche aus Kappel-Grafenhausen und Manuel Neumaier aus Haslach-Schnellingen verstärken seit kurzem das Team der Oberharmersbacher Forstwirte. Zwei Abgänge aus den Waldarbeiterrotten machten die personelle Ergänzung dringen erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -