Gengenbachs Weinhoheit Sophia Sester im Interview

»Weinprinzessin ist eine Aufgabe mit Verantwortung«

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. September 2019

Weintrauben hat Sophia Sester ständig im Blick: Auch im Garten des elterlichen Sesterhofs. ©Dietmar Ruh

Gengenbachs neue Weinprinzessin heißt Sophia Sester. Die 21-Jährige aus dem Gengenbacher Ortsteil Reichenbach nahm das Krönchen am vergangenen Samstag beim Weinfest von ihrer Vorgängerin Sara Vollmer entgegen und wird die Winzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg für ein Jahr lang repräsentieren. Wir fragten die neue Weinhoheit vom Winzerhof Sester im Reichenbacher Sondersbach, wie es sich anfühlt, auf dem Rathausbalkon bejubelt zu werden und was das Amt für sie bedeutet.
 

Frau Sester, wann haben Sie erfahren, dass Sie Gengenbachs neue Weinprinzessin werden?

Sophia sester: Das war im Spätjahr 2018. Ich hatte mich zuvor um das Amt beworben und bei einer Treibjagd, bei der Geschäftsführer Christian Gehring auch dabei war, hat er mir gesagt, dass ich Weinprinzessin werde. Ich habe es nur im engsten Familienkreis erzählt, da es ja bis zum Weinfest geheim bleiben sollte.

Welche Gefühle hatten Sie, als Sie am Samstag auf dem Rathausbalkon standen und die Leute Ihnen zujubelten?

Sophia Sester: Die komplette Palette an Gefühlen. Ich habe vor Aufregung gezittert, es brach eine Welle von Glücksgefühlen über mich herein und das »Zum Wohl« am Ende meiner Rede war ein befreiender Moment. Es lief aber ganz gut, ich bin mit mir zufrieden. Die Rede hatte ich selbst geschrieben und vorher auch geprobt.

Wie fielen nach Ihrer Krönung die Reaktionen aus?

Sophia Sester: Es gab nach der Krönung beim Weinfest überaus viele Gratulationen und Glückwünsche, vor allem auch in den Sozialen Netzwerken. Auch mein Freund Michael bekam das zu spüren. Er ist Polizist und seine Kollegen hatten ihm ein Namensschild angefertigt, auf dem stand: »Prinz Michael von Strohbach«.

Ihre ältere Schwester Alexandra war 2010/2011 ebenfalls Gengenbacher Weinprinzessin. Ist das eher hilfreich oder setzt Sie das unter Druck?

- Anzeige -

Sophia Sester: Ich fand, dass es meine Schwester in ihrer Amtszeit als Weinprinzessin toll gemacht. Da hat man natürlich im Vorfeld schon eine gewisse Angst, ob das bei einem selbst auch so klappt. Durch den Vergleich entsteht ein gewisser Druck. Jetzt, nach der Krönung, unterstützt sie mich aber sehr und gibt mir wertvolle Tipps.

Als Weinprinzessin gibt es sicher viele Termine. Sie arbeiten als Hauswirtschafterin im Waldschulheim Höllhof. Gibt es da auch mal Terminkollisionen?

Sophia Sester: Als Weinprinzessin habe ich gewisse Pflichttermine, die fest im Kalender stehen. Bei meiner Arbeit habe ich das Glück, dass ich die Wochenenden meistens frei habe, somit also auch die festen Termine für die Weinmanufaktur wahrnehmen kann. Bei sonstigen Repräsentations-Terminen werde ich gefragt, ob es geht. Grundsätzlich versuche ich, möglichst viel mitzunehmen – denn das Jahr als Weinprinzessin vergeht wie im Flug. Das hat mir auch meine Vorgängerin bestätigt.

Was bringt Ihnen das Jahr als Weinprinzessin persönlich?

Sophia Sester: Vor allem viele neue Erfahrungen, die einen auch weiterbringen. Man steht im Mittelpunkt und lernt viele Menschen kennen, auch solche in wichtigen Positionen. Das Weinfest war für mich sozusagen die Feuertaufe.

...und wie sehen Sie das Amt selbst?

Sophia Sester: Ich mache das nicht nur für mich, obwohl es natürlich auch Spaß macht. Als Weinprinzessin vertrete ich alle Winzer. Ich bin mir bewusst, dass ich daher eine verantwortungsvolle Repräsentationaufgabe habe. Weinprinzessin wird man ja nicht einfach so: Man entscheidet sich dafür, bewirbt sich – es ist eine Art Berufung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bis zum 21. November sind in der Offenburger Stadtbibliothek Fotografien aus dem Bildband „Der Himmel über der Ortenau“ zu sehen.
vor 8 Stunden
Viele Liebeserklärungen an ein „Paradies“
In der Stadtbibliothek Offenburg ist am Mittwoch eine Fotoausstellung zum Buch „Der Himmel über der Ortenau“ eröffnet worden. Dabei wurde die Liebe der Beteiligten zur Region deutlich. Sie brachten aber auch einige Aspekte vor, die nachdenklich stimmen.
Andreas Bordne ist als Ansprechpartner zu festen Zeiten bei Edeka und Grohe Lahr präsent.
vor 11 Stunden
Am Sonntag Gottesdienst in Weier
Wirtschafts- und Sozialpfarrer Andreas Bordne begleitet als Betriebsseelsorger für die Region zwischen Lörrach und Offenburg  Menschen in der Arbeitswelt.  Die Verbindung von Glauben und Arbeitswelt ist Thema eines Gottesdienstes mit anschließender Gesprächsrunde  am Sonntag in der Matthäuskirche...
vor 14 Stunden
Ausschuss für Familie und Jugend
Die Stadtverwaltung erhöhte in den vergangenen Jahren kontinuierlich die Zahl der Plätze in Kindergärten und -krippen. Doch der Bedarf steigt weiter. Im Ausschuss für Familie und Jugend wurden Pläne vorgestellt, wie 2020 und 2021 insgesamt 170 neue Plätze geschaffen werden können.
vor 15 Stunden
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteurin Kirsten Pieper.
Zur Frage, ob es an der Mörburgschule in Schutterwald ein Ganztagsangebot für Grundschüler geben soll, wird eine erneute Umfrage unter Eltern durchgeführt.
vor 16 Stunden
Zweite Umfrage in Schutterwald
Die Verwaltung der Gemeinde Schutterwald steht zur Ganztagsschule, die Mehrheit der Eltern bisher nicht. Nun hat der Gemeinderat eine erneute Elternumfrage zum Thema in Auftrag gegeben.
Otmar Hansert.
vor 16 Stunden
Schutterwald
Bei mir gingen im Laufe der Woche mehrere Fragen etc. ein, die ich nun an euch weitergeben möchte. Bisher haben meine Leser noch jedes Rätsel geknackt. Auf geht‘s.
Die mit „sehr gut“ bewertete Weiß-Rexe vom Züchter Vincent Koebel aus Gerstheim bei der Kleintierzucht-Ausstellung in Bühl.
vor 16 Stunden
Auch Züchter aus dem Elsass waren dabei
Erneut erwies sich die Tierschau im Vereinsheim der Bühler Kleintierzüchter am vergangenen Wochenende als Besuchermagnet. Die Züchter zeigten sich zufrieden mit den Bewertungen – und für die Gäste gab es viele interessante Details zu erfahren.
Im Park „Jardin Christian Dior“ (von links): Adelheid Wiedemer mit Gérard und Veronique Thomas.
vor 16 Stunden
Ehepaar Wiedemer traf Nachfahren von André Thomas
Im Sommer 2018 nahm Eric Thomas aus Rennes Kontakt auf mit Gottfried Wiedemer, weil er im Zuge seiner Familienforschung erfahren wollte, was sein Großvater André Thomas 1940/41 in Offenburg erlebt hatte.
vor 16 Stunden
Bearbeitung soll schneller werden
Der Konjunkturabschwung macht sich in Offenburg auch bei der Anzahl der Bauanträge bemerkbar. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit der Anträge habe sich allerdings deutlich verbessert und soll 2020 in der vorgeschriebenen 70-Tages-frist liegen – auch durch zusätzliches Personal.  
vor 16 Stunden
Offenburg - Griesheim
2016 wurden 53 Maßnahmen entwickelt, die bis zum Jahr 2030 initiiert werden sollen. Die Maßnahme 39 beschäftigt sich mit diesen Begegnungs- und Versorgungsstätten. Sie sollen entstehen, wo den Bürgern das als notwendig erscheint und bürgerschaftliches Engagement vorhanden ist.
vor 16 Stunden
Vier Bands im Kulturzentrum
Die norwegische Top-Band „Darling West“ ist auf Tournee und beim ersten Folk-Festival in Zell am Harmersbach mit dabei. Los geht’s am Samstag, 9. November, ab 18 Uhr im Kulturzentrum.
Auf dem Foto ist Vetter mit OB Steffens (rechts) sowie Boris Obergföll und dessen Sohn Noah zu sehen.
18.10.2019
Eintrag ins goldene Buch der Stadt
Für seine Bronzemedaille bei der Leichtathletik-WM in Doha ist Speerwerfer Johannes Vetter gestern am späten Nachmittag im Beisein von Vertretern der Verwaltung, Kommunalpolitikern, Freunden und Förderern mit einem Eintrag ins goldene Buch der Stadt Offenburg geehrt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckere Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.