Weinguide erläutert Besonderheiten (Teil 2)

Weinwandertag: Auch seltene Sorten sind zu entdecken

Torsten Sälinger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. August 2019
Mehr zum Thema
Durch die Reben zwischen Ortenberg und Rammersweier geht es am Sonntag wieder beim Offenburger Weinwandertag.

(Bild 1/2) Durch die Reben zwischen Ortenberg und Rammersweier geht es am Sonntag wieder beim Offenburger Weinwandertag. ©Archivfoto: Christoph Breithaupt

Der Offenburger Weinwandertag am Sonntag, 1. September, ist nicht nur die ideale Verbindung von Landschaft und Weingenuss, er ist auch eine Weinprobe, die sich auf 8,2 Kilometern erstreckt. Weinguide Torsten Sälinger hat sich bei den Weinbaubetrieben umgehört und stellt die Besonderheiten vor:

Royal geht es an der Springmatt oberhalb von Zell-Weierbach bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg weiter. Hier ist mit dem 1967 gezüchteten Regent eine  pilzwiderstandsfähige Sorte (PIWI) im Ausschank. Von der Weinmanufaktur wird der tiefrote Wein bei der Weinwanderung erstmals als »Regentin« auf den Thron gesetzt. Damit wird an Kaiserin Richardis erinnert, die im Jahr 888 mit einer Schenkungsurkunde an die Benediktinerabtei in Gengenbach den Grundstein für den Weinbau in der Ortenau gelegt hatte. Die Regentin aus der Flasche ist süß ausgebaut und wird gekühlt serviert. 

Wer es trocken und feinperlig liebt, greift zum Crémant Baden brut. Er wird wie sein Vorbild, der Crémant d’Alsace, hergestellt. Die Trauben des Pinot Noir, also des Spätburgunders, werden weiß gekeltert. Die roten Farbstoffe bleiben dabei in den Traubenschalen und der Wein bleibt trotz »schwarzer« Trauben weiß – auf französisch ein »Blanc de noirs«. Bei der Weinmanufaktur lag der 2017er Crémant nach der Flaschengärung über 16 Monate auf der Feinhefe, wodurch seine zarte Perlage entsteht. Feine Brioche-Noten, Aromen von reifen Bananen und Birnen, machen ihn zum erfrischenden Genuss.

Ruländer ist heute selten geworden. Nicht die Weinsorte, aber der Ausbau. Denn die 1711 in einem verwilderten Rebstück in Speyer von Johann Seger Ruland entdeckte, vermehrte und nach ihm benannte Rebsorte wird heute meist trocken als Grauburgunder ausgebaut. Tatsächlich sind Ruländer, Pinot gris, Pinot grigio und Grauburgunder Weine der gleichen Rebsorte, die sich lediglich in Herkunft und Art des Ausbaus unterscheiden. Ruländer bezeichnet heute meist den nichttrockenen Ausbau. Der Fessenbacher Ruländer ist halbtrocken und hat eine dezente Säure.

Seit 1991 zugelassen

Chardonnay war in den 1980er Jahren in Baden nahezu unbekannt, heute ist er die weltweit am häufigsten angebaute weiße Qualitätsweinsorte. 200 000 Hektar, das ist eine doppelt so große Rebfläche wie Deutschland insgesamt hat, sind weltweit mit ihr bestockt. Chardonnay ist seit 1991 für den Anbau in Deutschland zugelassen. Der Chardonnay aus Fessenbach ist trocken, hat eine milde Säure und Aromen von exotischen Früchten. 

- Anzeige -

In den 1970er-Jahren war der aus Österreich stammende Silvaner mit einem Anteil von 30 Prozent Marktführer in Deutschland bei den Weißweinen. Gut 300 Jahre vorher war die natürliche Kreuzung aus Traminer und Österreichisch Weiß erstmals in Deutschland in Unterfranken angepflanzt worden. Während Silvaner heute hauptsächlich in Rheinhessen und Franken angebaut wird, ist er in der Ortenau nur noch auf zwei Hektar in Fessenbach, als Besonderheit des Familienweinguts Renner, und in Ortenberg zu finden. 

Silvaner hat mit in den 1920er-Jahren in Ortenberg angepflanzten und als »Muskat Silvaner« bezeichneten Reben rein gar nichts zu tun. Denn bei diesen handelte es sich um Sauvignon Blanc – die zweite Spezialität des Weinguts Renner, die es bei der Weinwanderung als 2018er-Jahrgang im Ausschank gibt. Sauvignon Blanc ist nach dem Chardonnay die weltweit am häufigsten angebaute weiße Qualitätsweinsorte. Sein grüner, kräuteriger Charakter macht ihn unverwechselbar.

Ursprung in Württemberg

Beim »Rosé trocken« des Weinguts Schloss Ortenberg steht »ein Ortenauer« auf dem Etikett, aber dieser Rosé kommt ganz ohne die Rotwein-Leitsorte der Ortenau, den Spätburgunder, aus. Gleich fünf Rotwein-Neuzüchtungen aus den zwei Rebzuchtanstalten wurden von Kellermeister Hanspeter Rieflin komponiert: Acolon, Cabernet Dorsa und Cabernet Dorio wurden Anfang der 1970er im württembergischen Weinsberg aus Lemberger und Dornfelder gezüchtet, Cabernet Carbon und Prior wurden in den 1980ern im badischen Freiburg als PIWI-Sorten gezüchtet. So betrachtet, ist dieser Ortenauer sogar eine baden-württembergische Cuvée.

Die Vielfalt an Neuzüchtungen, auf die das Weingut zugreifen kann, stammt aus dem Erbe des Weinbauversuchsgutes  des Ortenaukreises, das 1997 mit dem Weingut der Stadt Offenburg St. Andreas fusionierte und dessen Versuchsanbau vom Weingut Schloss Ortenberg fortgeführt wird.
 

Hintergrund

Autor

Der Ortenberger Torsten Sälinger (50) ist frisch gebackener Absolvent einer Weinguide-
Ausbildung, die das Weinparadies Ortenau und die VHS Ortenau jedes Jahr gemeinsam anbieten. In zehn Monaten wird dort allerhand Wissen rund um den Weinanbau vermittelt. Weitere Infos gibt es bei der VHS Ortenau per E-Mail an info@vhs-ortenau.de oder beim Weinparadies Ortenau e.V., E-Mail info@weinparadies-ortenau.de.

Info

Weinwandertag

Der Offenburger Weinwandertag mit sieben Stationen am Sonntag, 1. September, findet von 11 bis maximal 20 Uhr (an den Endstationen) statt. Führungen mit Weinguides beginnen um 11.30 Uhr und um 12 Uhr an den Ständen der Winzergenossenschaft Rammersweier und des Weinguts Schloss Ortenberg. Es gibt einen Shuttle-service zu den Startpunkten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Flotte Fahrt im Anzug: Verleger Franz Burda (rechts) mit seinem Druckerkollegen Franz Huber 1956 in der Holzachterbahn.
vor 1 Stunde
Offenburger Stadtgeflüster
Offenburger Stadtgeflüster: OT-Redakteurin Sandra Biegert macht sich in dieser Woche Gedanken über die Festel-Wut der Offenburger und unmöglich anmutende Wortzusammensetzungen.
„Nirgends in der Stadt passiert so viel Kriminalität wie hier“: Ein Offenburger prangert mit seinem Instagram-Kanal die Zustände am Offenburger Bahnhof an.
vor 5 Stunden
"Krass für eine Kleinstadt"
Haarsträubendes erlebt ein Offenburger täglich am Bahnhof. Auf seinem Instagramkanal mit 11.400 Followern zeigt er verstörende Videos. Er will damit warnen und fordert von der Polizei mehr Präsenz.
Den Reben zugeneigt ist auf dem Burda-Anwesen in Fessenbach ein weiteres Bauprojekt geplant. Das Bild stammt von der Einweihung des „Senatorre“.
vor 5 Stunden
Weiteres Bauwerk im Rebort
Mit dem im Volksmund "Münsterspitz" genannten Bauwerk "Senatorre" hat der Offenburger Verleger in den Fessenbacher Reben bereits eine viel frequentierte Attraktion geschaffen. Jetzt plant er auf seinem Anwesen in Fessenbach ein weiteres Projekt. Darum geht es.
Pholovoltaik--Anlagen auf öffentlichen Gebäuden wie der Abtsberghalle waren ein Aspekt in der Energiespar-Diskussion des Zeller Ortschaftsrats. Doch diese müsste vor allem energetisch saniert werden, doch das könne noch Jahre dauern, befürchtet Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch.
vor 7 Stunden
Ortschaftsrat Zell-Weierbacher
Offenburgs Ortsteil Zell-Weierbach steht wie viele Ortschaften vor der Frage, wo Energie eingespart werden kann. Der Ortschaftsrat sieht wenig direkte Möglichkeiten und appellierte deshalb an die Stadtverwaltung, bessere Diskussiongrundlagen zu schaffen.
Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny überreichte zum 25-jährigen Jubiläum der Seniorenresidenz Kinzigtal ­Rafael, Michaela und Jürgen Quadbeck einen „Gengfisch“, ein Kunstwerk von Otmar Alt.
vor 9 Stunden
Bilanz nach dem Tag der offenen Tür
Die Seniorenresidenz Kinzigtal hat beim Tag der offenen Tür auf dem Gengenbacher Abtsberg vor allem eines festgestellt: hohen Beratungsbedarf bei Angehörigen und potenziellen Bewohnern. Meist geht es um die Frage: Kann ich das bezahlen und was ist die beste Betreuung?
Die Offenburgerin Kiana Taiari bei der Aufführung ihres Lieblingstricks mit einem Zauberwürfel. Ein Fingerschnipsen von ihr, und die Farben sind sortiert.
vor 17 Stunden
Sie zaubert für ihr Leben gern
Ehrgeizig arbeitet sie auf die Weltmeisterschaft hin: Die Offenburgerin Kiana Taiari (20) ist begeisterte Zauberkünstlerin. Die Kloster-Abiturientin hofft, ihr Hobby zum Beruf machen zu können.
Laudator Herbert Oesterle zeigt die Druckplatten für Farb-Holzschnitte von Walter Eberhardt.
vor 19 Stunden
Bis 5. Januar
Ob im sakralen Raum oder an den Wänden im ersten Obergeschoss des Ortenberger Rathauses: Die derzeit zu sehenden Farb-Holzschnitte des einst in Gengenbach lebenden und in Herbolzheim schaffenden Künstlers Walter Eberhardt zeigen ihre Wirkung und Ausstrahlungskraft.
Vor der neuen Mensa: Hervé Grosjean (Akzente), Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp, Ortsvorsteher Michael Rais, Baubürgermeister Oliver Martini (hinten, von links), Projektleiterin Gemma Fernández, Schulleiterin Stephanie Thurau-Huber und Architektin Michaela Neff (vorne, von links).
vor 20 Stunden
Schulmensa eingeweiht
Die neue Mensa in Elgersweier war dringend benötigt und ist nun fertiggestellt und eingeweiht. Knapp eine Millionen Euro Förderung gab es.
15 Jahre am Steuer: Juliane Weerenbeck, Geschäftsführerin des Diakonischen Werks, wurde geehrt.
vor 23 Stunden
Bilanz
Juliane Weerenbeck, Geschäftsführerin des Diakonischen Werks im Evangelischen Kirchenbezirk Ortenau, blickt auf 15 bewegte Jahre zurück und benennt die Herausforderungen der Zukunft.
30.09.2022
Offenburg
Nach einem Vorfall am späten Donnerstagnachmittag am Zentralen Omnibusbahnhof in der Hauptstraße in Offenburg ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen und im Besonderen nach einer jungen Frau.
Ausstellende Fotoamateure bei der Oberrheinmesse sind: Wolfgang Lucya, Vorsitzender Jörg Bongartz, Harald Häfele, Christian Möhle (stellvertretender Vorsitzender), Eli Pfaff, Wilfried Pflüger (Kassier), Stefan Bark, Peter Link, Peer Thelen und Manuel Sprock. Auf dem Bild fehlen Elisabeth und Werner Scheurer.
30.09.2022
Ausstellung auf Oberrheinmesse
Die Fotoamateure Offenburg zeigen ihre Jahresausstellung „Heimweh – Fernweh“ auf der ­Oberrheinmesse Offenburg noch bis Montag, 3. Oktober, mit Bildern aus Offenburg und der Ortenau.
Schutterwälder Bürger konnten Vorschläge für die künftige Gestaltung der Ortsmitte vorbringen. 
30.09.2022
Bürgerwerkstatt
Die Ortsmitte Schutterwald soll neu gestaltet werden. Dazu konnten Bürger nun Vorschläge einbringen. Größte Herausforderung: Soll der Veranstaltungssaal im „Alten Jakob“ bleiben oder verlegt werden?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 13 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 13 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 13 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 13 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.