Weinguide erläutert Besonderheiten (Teil 2)

Weinwandertag: Auch seltene Sorten sind zu entdecken

Torsten Sälinger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. August 2019
Mehr zum Thema
Durch die Reben zwischen Ortenberg und Rammersweier geht es am Sonntag wieder beim Offenburger Weinwandertag.

(Bild 1/2) Durch die Reben zwischen Ortenberg und Rammersweier geht es am Sonntag wieder beim Offenburger Weinwandertag. ©Archivfoto: Christoph Breithaupt

Der Offenburger Weinwandertag am Sonntag, 1. September, ist nicht nur die ideale Verbindung von Landschaft und Weingenuss, er ist auch eine Weinprobe, die sich auf 8,2 Kilometern erstreckt. Weinguide Torsten Sälinger hat sich bei den Weinbaubetrieben umgehört und stellt die Besonderheiten vor:

Royal geht es an der Springmatt oberhalb von Zell-Weierbach bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg weiter. Hier ist mit dem 1967 gezüchteten Regent eine  pilzwiderstandsfähige Sorte (PIWI) im Ausschank. Von der Weinmanufaktur wird der tiefrote Wein bei der Weinwanderung erstmals als »Regentin« auf den Thron gesetzt. Damit wird an Kaiserin Richardis erinnert, die im Jahr 888 mit einer Schenkungsurkunde an die Benediktinerabtei in Gengenbach den Grundstein für den Weinbau in der Ortenau gelegt hatte. Die Regentin aus der Flasche ist süß ausgebaut und wird gekühlt serviert. 

Wer es trocken und feinperlig liebt, greift zum Crémant Baden brut. Er wird wie sein Vorbild, der Crémant d’Alsace, hergestellt. Die Trauben des Pinot Noir, also des Spätburgunders, werden weiß gekeltert. Die roten Farbstoffe bleiben dabei in den Traubenschalen und der Wein bleibt trotz »schwarzer« Trauben weiß – auf französisch ein »Blanc de noirs«. Bei der Weinmanufaktur lag der 2017er Crémant nach der Flaschengärung über 16 Monate auf der Feinhefe, wodurch seine zarte Perlage entsteht. Feine Brioche-Noten, Aromen von reifen Bananen und Birnen, machen ihn zum erfrischenden Genuss.

Ruländer ist heute selten geworden. Nicht die Weinsorte, aber der Ausbau. Denn die 1711 in einem verwilderten Rebstück in Speyer von Johann Seger Ruland entdeckte, vermehrte und nach ihm benannte Rebsorte wird heute meist trocken als Grauburgunder ausgebaut. Tatsächlich sind Ruländer, Pinot gris, Pinot grigio und Grauburgunder Weine der gleichen Rebsorte, die sich lediglich in Herkunft und Art des Ausbaus unterscheiden. Ruländer bezeichnet heute meist den nichttrockenen Ausbau. Der Fessenbacher Ruländer ist halbtrocken und hat eine dezente Säure.

Seit 1991 zugelassen

Chardonnay war in den 1980er Jahren in Baden nahezu unbekannt, heute ist er die weltweit am häufigsten angebaute weiße Qualitätsweinsorte. 200 000 Hektar, das ist eine doppelt so große Rebfläche wie Deutschland insgesamt hat, sind weltweit mit ihr bestockt. Chardonnay ist seit 1991 für den Anbau in Deutschland zugelassen. Der Chardonnay aus Fessenbach ist trocken, hat eine milde Säure und Aromen von exotischen Früchten. 

- Anzeige -

In den 1970er-Jahren war der aus Österreich stammende Silvaner mit einem Anteil von 30 Prozent Marktführer in Deutschland bei den Weißweinen. Gut 300 Jahre vorher war die natürliche Kreuzung aus Traminer und Österreichisch Weiß erstmals in Deutschland in Unterfranken angepflanzt worden. Während Silvaner heute hauptsächlich in Rheinhessen und Franken angebaut wird, ist er in der Ortenau nur noch auf zwei Hektar in Fessenbach, als Besonderheit des Familienweinguts Renner, und in Ortenberg zu finden. 

Silvaner hat mit in den 1920er-Jahren in Ortenberg angepflanzten und als »Muskat Silvaner« bezeichneten Reben rein gar nichts zu tun. Denn bei diesen handelte es sich um Sauvignon Blanc – die zweite Spezialität des Weinguts Renner, die es bei der Weinwanderung als 2018er-Jahrgang im Ausschank gibt. Sauvignon Blanc ist nach dem Chardonnay die weltweit am häufigsten angebaute weiße Qualitätsweinsorte. Sein grüner, kräuteriger Charakter macht ihn unverwechselbar.

Ursprung in Württemberg

Beim »Rosé trocken« des Weinguts Schloss Ortenberg steht »ein Ortenauer« auf dem Etikett, aber dieser Rosé kommt ganz ohne die Rotwein-Leitsorte der Ortenau, den Spätburgunder, aus. Gleich fünf Rotwein-Neuzüchtungen aus den zwei Rebzuchtanstalten wurden von Kellermeister Hanspeter Rieflin komponiert: Acolon, Cabernet Dorsa und Cabernet Dorio wurden Anfang der 1970er im württembergischen Weinsberg aus Lemberger und Dornfelder gezüchtet, Cabernet Carbon und Prior wurden in den 1980ern im badischen Freiburg als PIWI-Sorten gezüchtet. So betrachtet, ist dieser Ortenauer sogar eine baden-württembergische Cuvée.

Die Vielfalt an Neuzüchtungen, auf die das Weingut zugreifen kann, stammt aus dem Erbe des Weinbauversuchsgutes  des Ortenaukreises, das 1997 mit dem Weingut der Stadt Offenburg St. Andreas fusionierte und dessen Versuchsanbau vom Weingut Schloss Ortenberg fortgeführt wird.
 

Hintergrund

Autor

Der Ortenberger Torsten Sälinger (50) ist frisch gebackener Absolvent einer Weinguide-
Ausbildung, die das Weinparadies Ortenau und die VHS Ortenau jedes Jahr gemeinsam anbieten. In zehn Monaten wird dort allerhand Wissen rund um den Weinanbau vermittelt. Weitere Infos gibt es bei der VHS Ortenau per E-Mail an info@vhs-ortenau.de oder beim Weinparadies Ortenau e.V., E-Mail info@weinparadies-ortenau.de.

Info

Weinwandertag

Der Offenburger Weinwandertag mit sieben Stationen am Sonntag, 1. September, findet von 11 bis maximal 20 Uhr (an den Endstationen) statt. Führungen mit Weinguides beginnen um 11.30 Uhr und um 12 Uhr an den Ständen der Winzergenossenschaft Rammersweier und des Weinguts Schloss Ortenberg. Es gibt einen Shuttle-service zu den Startpunkten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Leserzuschrift
Ein Leser reagiert auf den Leserbrief einer Frau, die sich über eine schlechte Ärzteversorgung am Brückentag in Offenburg echauffierte.
Trudpert Hurst (von links) mit Bernd Isenmann, Bruno Fischer, Celine Wiss und Rita Bauer.
vor 3 Stunden
Ortschaftsrat
In der Sitzung des Ortschaftsrats Rammersweier wurden Blutspender geehrt. Außerdem ging es um den Sachstand beim Neubau-Gebiet "Im Schleichgässchen".
Am Mittwoch wurde die Karikaturen-Ausstellung „Glänzende Aussichten“ im katholischen Gemeindehaus St. Marien eröffnet.
vor 4 Stunden
"Omas for future" und Fairtrade-Initiative
Die Initiatoren "Omas for future" und die Gengenbacher Fairtrade-Initiative präsentieren Kunstwerke bis 9. Juni im katholischen Gemeindehaus St. Marien und in Geschäften.
Hinter diesen drei  Fenstern im Obergeschoss des Berghauptener Grundschulgebäudes ist die verlässliche Grundschule auf 69 Quadratmetern eingerichtet. 
vor 4 Stunden
Verlässliche Grundschule
Die ehemalige Lehrerwohnung ist für die verlässliche Grundschule zu klein. Pro Kind stehen nicht einmal zwei Quadratmeter zur Verfügung, drei bis vier müssten es aber sein.
Sie treten bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni in Nordrach an (jeweils von links). Sitzend: ­Sebastian Zilch,  Svenja Decker, Magdalena Späth, Maria Schwarz. Stehend: Markus Bendler, Frauke Benden, Marcel Laifer, Günter Eble.
vor 4 Stunden
Gemeinderatswahl am 9. Juni
Acht Frauen und Männer treten bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni an. Derzeit belegt diese Wählervereinigung drei von zehn Sitzen. Ziel ist ein nachhaltiges Wachstum Nordrachs.
Der Gemeinderat hat weitere Schritte für die Sanierung der Biberacher Grundschule eingeleitet.
vor 4 Stunden
Mehrkosten von 108.000 Euro
In seiner April-Sitzung hatte der Gemeinderat wie berichtet das weitere Vorgehen und die Vorbereitungen zur Ausschreibung der Brandschutz-Sanierung für die Grundschule beraten. In aktueller Sitzung wurden nun die entsprechenden Aufträge vergeben.
Die Vorstandsmitglieder Horst Lehmann (von rechts) und Jürgen Fritsch freuen sich mit Bürgermeister Richard Weith (von links) über die Wiederwahl von Markus Wehrle, Hannelore Liebke, Kathrin Lehmann, Beate Lay, Fabian Isenmann, Brunhilde Brosemer, Brigitte Lehmann, Simone Maier, Paul Hug. Auf dem Foto fehlen Sinja Götz, Sandra Schöpf.
vor 4 Stunden
Hauptversammlung
Bei der Hauptversammlung gab es nur zwei kleine Wermutstropfen: Die Hallenstatik macht eine Kletterwand unmöglich und Tischtennisherren fehlen. Ansonsten war es für den Verein ein sehr erfolgreiches Jahr 2023.
Herrscht bei der Fußball-EM in Deutschland ähnliche Euphorie wie bei der WM 2006? Die Stadt bietet vom 14. Juni bis 14. Juli wieder ein Public Viewing an. 
vor 11 Stunden
Security bei Deutschlandspielen
Die Stadt Offenburg stellt zur EM wieder ein Public Viewing auf die Beine. Alle 51 Spiele werden auf der Großleinwand auf dem Marktplatz übertragen. Es werden einige neue Ideen umgesetzt. So lautet der Endspieltipp von Stadtmarketingchef Stefan Schürlein.
Von der Hohberghalle in Niederschopfheim aus startet auch heuer wieder am Pfingstmontag das Pfingstradeln. Anschließend ist Hock an der Halle.
vor 12 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
RMSV Sturmvogel Niederschopfheim lädt ein. Welche Strecken es gibt.
Der Verkehr ist eine wesentliche Quelle für den Lärm in Hohberg; vor allem auf der B3. Der Lärmaktionsplan soll das ändern.
vor 13 Stunden
Hohberg
Am Montag beschloss der Gemeinderat Hohberg einstimmig die Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie in Hohberg. Es ist der Beschluss des Lärmaktionsplans der 4. Stufe. Was Behörden und Träger öffentlicher Belange fordern.
Inge Reuter ist im Alter von 84 Jahren verstorben. 
vor 14 Stunden
Nachruf
Inge Reuter, Inhaberin des Geschäfts "Elegante Dessous", ist Ende April gestorben. Die elegante Frau stand ihren Kunden mit Rat und Tat zur Seite.
Im Ortschaftsrat ging es um die Schotterpiste aus Richtung Griesheim kommend, unmittelbar nach der Kinzigbrücke am Deichfuß entlang in Richtung Autobahnbrücke (und zum Standort des RP-Bauhofs). 
vor 14 Stunden
Schlechter Zustand
In der Sitzung des Ortschaftsrats Griesheim ging es um den Weg nach der Kinzigbrücke. Er befindet sich oft in schlechtem Zustand. Die Lösung könnte eine Asphaltierung sein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.