Schließung der Gastronomie und Beherbungsbetriebe

Weith: „Es geht jetzt ans Eingemachte!“

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Februar 2021

Leerstand: Vor dem neuen Anbau hört Bürgermeister Richard Weith (rechts) von Marianne und Erwin Hug auf dem Harkhof von Problemen der Branche. Tochter Bettina (links) arbeitet in der Vesperstube mit. ©Lehmann-Archiv

Oberharmersbachs Bürgermeister schreibt an Minister Guido Wolf: „Der coronabedingte Lockdown bringt die Beherberger und Gastronomen inzwischen wirklich in existenzielle Nöte“.

Die pauschal verordneten Lockdown-Maßnahmen drängen immer mehr Betriebe an der Rand ihrer Existenz. Vor allem Tourismus und Gastronomie, die beiden wichtigsten Standbeine der Gemeinde Oberharmersbach, leider unter den seit Monaten anhaltenden Einschränkungen. Jetzt hat sich Bürgermeister Richard Weith an den zuständigen baden-württembergischen Ressort-Minister Guido Wolf gewandt.

In zahlreichen Gesprächen hat Richard Weith von den Sorgen und Nöten der gastronomischen Betriebe erfahren. 

„Der coronabedingte Lockdown bringt die Beherberger und Gastronomen inzwischen wirklich in existenzielle Nöte“, beschreibt Weith in seinem „Brandbrief“ an Guido Wolf die Verschärfung er aktuellen Lage. Oberharmersbach sei als strukturschwache Gemeinde  insgesamt davon betroffen, da sie in vielfältiger Weise „von den touristischen Leistungsträgern, den damit verbundenen Arbeitsplätzen und der erzeugten Wertschöpfung abhängig“ sei. 

Frust sitzt tief

Nicht nur bei der Familie Hug auf dem Harkhof sitzt der Frust tief. „Wir haben 2018 in neue Zimmer investiert und den Gastraum vergrößert“ verweist Firmenchef Erwin Hug auf die Erweiterung des Familienbetriebes. Der Leerstand addiere sich auf insgesamt sechs Monate. 

- Anzeige -

„Wir haben drinnen und draußen ausreichend Platz für Abstandsregeln, wir haben alle Hygieneauflagen umgesetzt und trotzdem mussten wir schließen“ kann der 59-jährige nur mühsam seinen Unmut im Zaun zu halten. 
Traurig sei vor allem, dass es überhaupt keine Perspektive gebe, daran würde auch der Abhol- und Lieferservice nichts ändern. 

Bürgermeister Richard Weith schlägt mit seinem Brief in diese Kerbe. Zum Einen gebe es bis heute keinen wissenschaftlichen Beweis, dass Gastwirtschaften „Treiber des infektiologischen Geschehens“ seien. 

Zum anderen sei auch nicht zu verstehen, dass das Beherbergungsverbot für Ferienwohnungen ohne differenzierte Betrachtung gelte, zumal gerade hier aufgrund der räumlichen Begebenheiten „corona-konforme Angebote“ umgesetzt werden könnten.  
Erwin Hug fühlt sich im Stich gelassen. Er hat fristgerecht den Antrag auf Hilfe für die Monate Dezember und Januar über seinen Steuerberater gestellt. Keinen Cent habe er bisher erhalten, statt dessen seien zusätzliche Kosten aufgelaufen. 
Auch hier hakt der Oberharmersbacher Bürgermeister ein. Die angekündigten Hilfen, wenn sie überhaupt beim Antragsteller ankämen, seien „nichts anderes als Pflaster auf Wunden, die nicht mehr heilen“. Und wenn Betriebe für immer aufgäben, seien auch Wirtschaftshilfen nicht mehr wirksam. 

„Erstaunlich ruhig sind bisher die Interessenverbände der Gastronomie geblieben und auch vom Tourismusverband ´Ferienlandschaft Mittlerer Schwarzwald` war nichts in diese Richtung zu hören“, wundert sich Erwin Hug.
Wie viele andere Betriebe in dieser Branche haben Marianne und Erwin Hug noch ein weiteres Problem. „Wie sollen wir einen Betrieb übergeben, dem durch diese Schließungen die Wertschätzung verweigert wird und der durch die aktuelle Krise eine äußerst unsichere Zukunft vor sich hat?“, blicken die beiden auf die bisher erfolgreichen Harkhof-Jahre zurück. Da werde sich doch jeder fragen, ob er den Schritt in eine derart unsichere Zukunft wagen solle.  
Ohne Differenzierung
Erwin Hug wendet sich mit deutlichen Worten an die Verantwortlichen. „Da darf sich jeder angesprochen fühlen, der diese Entscheidungen über Betriebsschließungen ohne Differenzierung getroffen hat“, fordert er ein Umdenken in der Politik, weg von generellen Schließungen hin zu individuellen Öffnungsangeboten, bei denen Abstand und Hygiene gewährleistet seien. Nur so seine verlässliche Perspektive gegeben.

„Es geht ans Eingemachte“, warnt auch Bürgermeister Weith eindringlich vor diesen katastrophalen menschlichen und wirtschaftlichen Folgen. Zu einem kurzfristigen Ausstiegsszenario gehöre ein Konzept, wie der Tourismus mit Corona funktionieren könne. „Corona wird bleiben und wir müssen lernen, damit umzugehen“ gibt Weith dem Minister auf den Weg. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Rathausfassade wird angeliefert...in Einzelteilen.
vor 20 Minuten
Letzte Phase der Sanierungsarbeiten
Der Zeitplan steht – wenn das Wetter mitspielt. Bis zum Sommeranfang spätestens soll das Schwerlastgerüst an der Giebelfassade des Rathauses Oberharmersbach abgebaut werden.
Unternehmer Hans-Jürgen Friedmann feiert seinen 75. Geburtstag. Im Hintergrund sind Trophäen seines Weltchampions Al Lahab zu sehen.
vor 30 Minuten
Auch Al Lahab gratuliert dem Jubilar
Vom Elektriker-Lehrling zum Firmenchef und Gestütsbesitzer: Hans-Jürgen Friedmann kann auf eine Bilderbuchkarriere zurückblicken. Am Sonntag, 9. Mai, feiert der Unternehmer seinen 75. Geburtstag.
Gemeinderätin und Badische Weinkönigin Sina Erdrich (links) übergibt Schulleiter Heinz Baumann die Spende
vor 45 Minuten
Schüler bekommen neue Spielgeräte
Die Aktion „Durbachtal blüht“ der Badischen Weinkönigin Sina Erdrich und den Freien Wählern war ein voller Erfolg. Knapp 335 Euro wurden an Schulleiter Heinz Baumann übergeben.
Markus Riehle und Bianca Kiefer bei der Aufführung „Der Junggesellenabschied“ 2019. Leider wird es 2021 wieder kein Bühnenstück der Theatergruppe Ortenberg geben.
vor 1 Stunde
Kein Bühnenstück
Auch 2021 wird es pandemiebedingt kein Bühnenstück der Theatergruppe Ortenberg geben. Der Schwank für 2022 steht bereits fest. Die Gruppe traf sich zur Online-Versammlung.
Markus Riehle und Bianca Kiefer bei der Aufführung „Der Junggesellenabschied“ 2019. Leider wird es 2021 wieder kein Bühnenstück der Theatergruppe Ortenberg geben.
vor 1 Stunde
Kein Bühnenstück
Auch 2021 wird es pandemiebedingt kein Bühnenstück der Theatergruppe Ortenberg geben. Der Schwank für 2022 steht bereits fest. Die Gruppe traf sich zur Online-Versammlung.
Simone Lenenbach bewirbt sich am Samstag. 
vor 1 Stunde
Bürgermeisterwahl Hohberg
Zum Bewerbungsstart am Samstag hat Simone Lenenbach ihre Unterlagen im Rathaus abgegeben. Die 48-jährige promovierte Juristin kandidiert als Bürgermeisterin von Hohberg.
In Eichwaldstraße und Webergasse sollen Anfang Juli die Sanierungen westlich der Griesheimer Straße beginnen.
vor 2 Stunden
570000 Euro Kosten
Im Griesheimer Ortschaftsrat ist über die geplante Sanierung der Fahrbahnen westlich der Griesheimer Straße informiert worden. Die Bauarbeiten sollen abschnittsweise im Sommer starten.
Simone Lenenbach bewirbt sich am Samstag. 
vor 2 Stunden
Bürgermeisterwahl Hohberg
Zum Bewerbungsstart heute hat Simone Lenenbach ihre Unterlagen im Rathaus abgegeben. Die 48-jährige promovierte Juristin kandidiert als Bürgermeisterin von Hohberg.
vor 5 Stunden
Schutterwald
Wieso gibt e noch keine Lolli-Tests in Kitas, wer bezahlt die Tests und wie frequentiert ist das Testzentrum in der Mörburghalle II: Diese Fragen kamen im Schutterwälder Gemeinderat auf den Tisch.
Yvonne Falk (links), Janina Streit, Ortsvorsteher Werner Maier und die Kinder freuen sich über die Übergangslösung im Griesheimer Pfarrhaus.
vor 8 Stunden
Offenburg - Griesheim
Während der Bauarbeiten hat die Griesheimer Krippe ein neues Domizil erhalten: Bis der Kindergarten saniert ist, kommen die Kinder im alten Pfarrhaus unter.
Gabi Schneider (von links) und Ulla Möbius von der Tourist-Info sowie der Unterentersbacher Ortsvorsteher Christian ­Dumin am Startpunkt des Rätselwegs mit „Anni“.
vor 10 Stunden
Erlebnisweg in Unterentersbach ist fertig
n Unterentersbach wird „Annis Schwarzwaldgeheimnis“ angeboten, ein tolles Erlebnis für Familien und Kinder in der Natur. Ein Rucksack hilft bei der Lösung.
Auf dem Waldbachfriedhof in Offenburg erinnerten die Vereinigung der Verfolgten des Nazi­regimes Ortenau und der Verein zur grenzüberschreitenden Erinnerungsarbeit Offenburg an das Ende des Zweiten Weltkriegs und an die Opfer.
vor 10 Stunden
Offenburg
An das Ende des Zweiten Weltkriegs und die vielen Opfer haben die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes Ortenau und der Verein zur grenzüberschreitenden Erinnerungsarbeit am Waldbachfriedhof erinnert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    vor 21 Stunden
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    vor 22 Stunden
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.