Offenburg

Weithin bekannt, allseits geschätzt

Autor: 
Burkhard Ritter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2003
Viele kennen ihn als Geschäftsmann, als längjährigen Feuerwehrmann, als Mitglied mehrerer Offenburger Vereine: Ludwig Ostberg. Heute, Dienstag, feiert der weithin bekannte Steinmetzmeister aus der Friedenstraße seinen 70er.
Offenburg. Als Sohn des Bildhauermeisters Hans Ostberg in Offenburg geboren, war der Berufsweg von Ludwig Ostberg fast vorgezeichnet. Er besuchte in Offenburg die frühere Oberrealschule - heute Schillergymnasium - und begann nach der Schule im Geschäft seines Vaters die Lehre als Steinmetz. 1956 legte Ludwig Ostberg die Meisterprüfung ab, um vier Jahre später den Handwerksbetrieb von seinem Vater zu übernehmen. Mittlerweile ist der von Hans Ostberg im Jahre 1903 gegründete Offenburger Steinmetzbetrieb nicht nur glatte hundert Jahre alt, sondern wird von der Familie bereits in dritter Generation geführt, nachdem Ludwig Osterberg das Geschäft zum 1. Januar diesen Jahres an seinen Sohn Dirk übergeben hat. Aber noch mal zurück in die zweite Hälfte der 50er-Jahre: Ein Jahr nach Ablegen der Meisterprüfung heiratete der junge Handwerksmeister Ludwig Ostberg die Offenburgerin Priska Falk, deren Eltern ein bekanntes Blumengeschäft führten. Das Ehepaar bekam später zwei Kinder: Sohn Dirk und Tochter Sylvie. 1960 übernahm Ludwig Ostberg zusammen mit seiner Frau den Steinmetzbetrieb seines Vaters und baute ihn weiter aus. Seine Frau Priska übernahm insbesondere die kaufmännischen Arbeiten und kümmerte sich um das Verkaufsgeschäft in der Friedenstraße. Nach über vierzig Jahren erfolgreichen Wirkens hat das Ehepaar Ostberg ihr in Offenburg und Umgebung bestens bekanntes Geschäft zu Jahresbeginn nun seinem Sohn Dirk übergeben. Ein reibungsloser Übergang, zumal die Eltern ihren Sohn mit ihren langjährigen Erfahrungen auch weiterhin unterstützen werden, wenn ihr Rat gefragt ist. Lokalen Bekanntheitsgrad hat Ludwig Ostberg auch durch seine lange Zugehörigkeit zur Offenburger Feuerwehr erlangt, der er 1958 beitrat. Im Jahr 1962 wurde Ostberg Zugführer des zweiten Löschzuges. Nach 40 Dienstjahren, in denen der Geschäftsmann oft seine Freizeit für die Floriansjünger opferte, ging er als Oberbrandmeister in den »Feuerwehr-Ruhestand«. Wobei Ostberg heute immer noch der Altersabteilung angehört. Für seine langjährige Mitarbeit ist er mit dem Deutschen Feuerwehr-Verdienstkreuz in Gold ausgezeichnet worden. Von einer »schönen und unvergesslichen Zeit, wobei immer die Kameradschaft großgeschrieben wurde« spricht der 70-Jährige heute, wenn er an seine Feuerwehrlaufbahn zurückdenkt. Fit durch TV-Gymnastik Auch mit 70 hält sich Ludwig Ostberg immer noch fit: in der Gymnastikgruppe des Turnvereins Offenburg; an den wöchentlichen Turnstunden nimmt er gern teil. Seit über 25 Jahren ist er auch Mitglied im Polizeisportverein; und bei der DJK war er nicht nur Gründungsmitglied, sondern auch aktiver Fußballer und Faustballer. So hat der freundliche Jubilar in all den Jahren einen großen Bekanntenkreis gewonnen und ist da durch seine Aufgeschlossenheit beliebt und gern gesehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
16 Teams werden erwartet
Der 19. »Spätlese-Cup« für Volleyball-Freizeitmannschaften wird traditionsgemäß am Tag der Deutschen Einheit, 3. Oktober, von 10 bis 18 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Zell-Weierbach von der VSG Fessenbach veranstaltet Erwartet werden wieder 16 Mannschaften aus der Ortenau sowie aus Nord- und...
vor 3 Stunden
Jugendbüro und Mehrgenerationenhaus
Am Freitag, 20. September, findet anlässlich des Weltkindertags eine Vernissage der Kinder-AG im Jugendbüro und Mehrgenerationenhaus Offenburg statt.
vor 3 Stunden
Gemeinderat Zell a. H.
Unterharmersbachs neuer Ortsvorsteher Ludwig Schütze ist seit Montag nun auch offiziell in Amt und Würden. 
vor 3 Stunden
Jahresrechnung und aktuelle Zwischenbilanz
Auch in diesem Jahr scheint die Welt für die Stadt Zell finanziell in bester Ordnung. So zumindest die Zwischenbilanz von Rechnungsamtsleiter Klaus Kammerer. Durch rückläufige Zuweisungen und höhere Umlagen dürfte sich das aber bald ändern.
vor 3 Stunden
Zeitschrift feiert 25. Geburtstag
Die Zeitschrift »Lisa« hat allen Grund zum Feiern. Im September wird das Magazin aus dem Hause Burda 25 Jahre alt. Aus diesem Anlass gab es im Europa-Park in Rust bei einem Charity-Ereignis eine XXL-Geburtstags­torte für einen guten Zweck.   
vor 3 Stunden
Sänger der Region wirken mit
Rund 500 Sänger probten am Sonntag in der evangelischen Auferstehungskirche erstmals für das Chormusical Martin Luther King. Am 11. Januar 2020 wird das Stück vom Leben und Wirken des schwarzen amerikanischen Bürgerrechtlers in der Baden-Arena aufgeführt. Neben professionellen Musical-Solisten...
vor 3 Stunden
Nando Rizzo beim Doppelkonzert
Von Eros Ramazotti bis zu Deep Purple: Gleich zwei Mal sorgte der italienische Rockmusiker Nando Rizzo am Wochenende für rockige Stimmung. Er spielte beim Open-Air beim Offenburger Musikverein auf dem Flugplatzgelände und im Weingut Freiherr von Neveu. Der Rockmusiker ist aktiver Förderer der...
vor 11 Stunden
Apfelfest in Bohlsbach
In Bohlsbach wurde am Sonntag auf dem Dorfplatz wieder ein Apfelfest gefeiert. Es ist bereits die dritte Auflage.
vor 12 Stunden
Knapp 1000 Schüler machen mit
Auch dieses Jahr heißt es in Offenburg »Badenova bewegt«. Knapp 1000 Schüler dürfen sich am Freitag an 20 Sportstationen ausprobieren. Diesmal ist unter anderem das Kampfsportzentrum Offenburg dabei – und es sind auch wieder ungewöhnliche Sportarten im Angebot.
vor 12 Stunden
In Schutterwald
Die Vogesenstraße in Schutterwald war am Wochenende wieder ein Treffpunkt für Jung und Alt. Die Feuerwehr hatte zu den Brandschutztagen ans Rettungszentrum eingeladen – und eine Mischung aus guter Unterhaltung und Informativem geboten.
vor 12 Stunden
In Neuried
Eine anregende Rundfahrt war wieder die kulinarische Hofladentour – mit 18 Stationen.
Falls die Landesgartenschau kommt, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Bewegungs-, Mehrgenerationen- und Wasserpark werden.
vor 14 Stunden
Sporthalle auf dem Messegelände vorgesehen
Wenn Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau 2032 oder 2034 erhält, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Wasserpark an der Kinzig werden. Der OFV bekäme dann ein neues Stadion. Der Standort ist nun gefunden: Das neue OFV-Schmuckkästchen würde zwischen Schaible-Stadion und Bahnlinie liegen,...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -