Katholisches Dekanat Offenburg-Kinzigtal
Dossier: 

Welche Online-Angebote es für die Corona-Adventszeit gibt

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2020

Für die besinnliche Adventszeit hält das Dekanat Offenburg-Kinzigtal auch Online-Angebote bereit. ©Barbara Puppe

Das katholische Dekanat Offenburg-Kinzigtal lädt zu virtuellen Exerzitien im Alltag und zum wöchentlichen Austausch per Videokonferenz ein.

Dieser Advent wird, wie vieles im Coronajahr 2020, anders sein als in vorherigen Jahren. Persönliche Kontakte sind heruntergefahren, gemeinsame Advents-und Weihnachtsfeiern müssen ausfallen. Stattdessen bietet das katholische Dekanat Offenburg-Kinzigtal auch neue Formate an: Das wöchentliche zeitgleiche Abendgebet, die Exerzitien im Alltag und die Videokonferenz sollen Menschen verbinden und eine geistige Gemeinschaft über das ganze Dekanat hinweg entstehen lassen. 

Sich bewusst öffnen

„Advent heißt übersetzt Ankunft“, wie Dekanatsreferentin Ruth Scholz erklärt. Diese vier Wochen bereiten auf die Geburt Jesu Christi vor, eine Zeit, sich bewusst zu öffnen für Gott und ihm mehr Zeit im Leben einzuräumen. Zur Unterstützung bietet das Dekanat drei Angebote an, die auch kombiniert werden können: das wöchentliche Abendgebet, die Exerzitien im Alltag und die Videokonferenz. 

Bereits beim ersten Lockdown im Frühjahr sei das Interesse an einer solchen Gebetsgemeinschaft groß gewesen, bis zu 250 Teilnehmer haben  am wöchentlichen Abendgebet teilgenommen. Unter dem Motto „Gekommen, um ihn anzubeten“ wird auch jetzt wieder jeweils am Dienstag ein Gebets­impuls per E-Mail verschickt, der am darauffolgenden Mittwochabend Grundlage für das  Gebet zu Hause sein soll. Die Teilnehmer werden gebeten, bei der Anmeldung mitzuteilen, wie viele Personen jeweils mitmachen, „das können wir beim Versenden der Mail dann den anderen mitteilen“, schlägt  die Dekanatsreferentin vor, sie wüssten dann, dass sie nicht allein beten. 

Die zweite Möglichkeit, verbunden mit dem Abendgebet,  sind die Exerzitien im Alltag.  Exerzitien, sind Gebets-und Meditationsübungen, die man normalerweise in einer stillen Zeit – oft im Kloster – macht. Sie gehen zurück auf ­Ignatius von Loyola, den wichtigsten Mitbegründer und Gestalter des Jesuitenordens. Im  Jahr 1622 wurde er heiliggesprochen. 

- Anzeige -

Eine „Lightversion“ solcher Übungen könne man aber auch zu Hause machen,  wie Scholz erklärt: Man nimmt sich jeden Tag 30 Minuten Zeit, um zur Ruhe und ins Gebet zu kommen  und das Leben Revue passieren zu lassen. Ein Heft mit Gebets­impulsen, Fragen oder Zitaten für jeden Tag des Advents vom 29.November bis einschließlich 26. Dezember,  wird gegen eine Gebühr von fünf Euro per Post verschickt. Dazu gibt es methodische Hinweise für die Exerzitien im Alltag.  

Wöchentlich austauschen

Zusätzlich wird ein wöchentliches Austauschtreffen eingerichtet, das jeweils mittwochs zwischen 19.30 und 21.15 Uhr per Videokonferenz stattfinden wird. Bis zu 20 Personen können maximal teilnehmen, Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Laptop oder Computer mit Kamera und Mikrofon, alternativ ein Smartphone oder Tablet. 

Die Konferenz wird über die Plattform „Zoom“ stattfinden, die weitestgehend selbsterklärend ist. Beim ersten Mal versprechen die Veranstalter technische Hinweise und Unterstützung. 

HINWEIS: Anmeldeschluss für die  Exerzitien im Alltag ist der 25.November. Dazu, zum Abendgebet und zur Videokonferenz kann man sich anmelden über die Homepage des Dekanats unter www.kath-dekanat-ok.de, nähere Informationen unter • 07 81 / 92 50 30, E-Mail: info@kath-dekanat-ok.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 19 Minuten
„Ein Stück Normalität“
Nach einem Jahr fast ohne Veranstaltungen sind die Beschicker des weihnachtlichen Offenburgs froh, dass der dezentrale Weihnachtsmarkt gestern begonnen hat. Rund 30 Stände sind über die Stadt verteilt.
vor 1 Stunde
Offenburg
Zum zweiten Mal ist ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Polizeirevier aufgetaucht und hat dort mehrere Schäden hinterlassen. Bereits am Freitag hatte der Mann für Ärger gesorgt.
Er taucht tief in die Ortshistorie ein: Leon Pfaff beim Recherchieren im Zell-Weierbacher Ortsarchiv, das der Heimat- und Geschichtsverein verwaltet.
vor 1 Stunde
Bericht im Ortschaftsrat
Die Aufbereitung der Zell-Weierbacher Ortsgeschichte von 1918 bis 1950 geht 2021 in die nächste Phase. Im Ortschaftsrat berichtete der Projektbeauftragte Leon Pfaff über die bisherigen Erkenntnisse – und er bat weitere Zeitzeugen um Mithilfe.
vor 1 Stunde
Gebäude ist bereits verkauft
Nach 49 Jahren endet am 4. Januar eine Gastro-Ära in der Stadt: Simone und „Magic“ Edgar Berger haben den Gasthof an ein Architekturbüro verkauft. Das Gebäude soll später einer Neubebauung weichen.
vor 4 Stunden
Schutterwald
Schutterwald legt den Haushaltsentwurf für 2021 vor: Da sich viele Projekte verschoben haben, ist die Gemeinde 2020 nochmal um eine Kreditaufnahme herumgekommen. Das kann sich ändern – zumal die Pandemie auch im Dorf Spuren hinterlässt. 
vor 4 Stunden
Durbach
Eine Audi-Fahrerin ist am Dienstagmorgen in Durbach bei winterlicher Witterung von der Straße abgekommen. Der Wagen rutschte eine Böschung hinunter und überschlug sich mehrfach.
Bei der Übergabe der Weihnachtsspende von Kratzer: Florian und Carmen Kratzer (rechts) mit den beiden hauptamtlichen Vorständen des Vereins „Leben mit Behinderung“, Joachim Haas und Wolfgang Dürr (von links).
vor 6 Stunden
Neue Schaukel wird angeschafft
Die diesjährige Weihnachtsspende der Firma Kratzer geht an den Verein „Leben mit Behinderung Ortenau“, der dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert. Einen Betrag in Höhe von 10 000 Euro hat das Offenburger Unternehmen am Montag an den Vorstand des Vereins überreicht.  
vor 9 Stunden
Vereinszuschüsse
Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach hat in seiner jüngsten Sitzung die Verteilung der Zuschüsse vorgenommen. Zuschusskrösus ist der Fußballverein mit 10 081,33 Euro. Die Räte gaben gleichzeitig einen „Warnschuss“.
vor 12 Stunden
Fessenbach
In der Werkstatt von Josef Hugle sieht es aus wie in einem Wald. Grund dafür ist sein Hobby: Seit einigen Jahren stellt der Fessenbacher aus Douglasienrinden hübsche Weihnachtsbäume her.
vor 13 Stunden
Offenburg
Nach einem ruhigen November kommen die Kunden so langsam wieder – ganz zur Freude der Offenburger Einzelhändler. Auf ein „etwas anderes Weihnachtsgeschäft“ stellen sich die meisten dennoch ein.
vor 14 Stunden
Fessenbach
„Mein Schuh tut gut“ heißt die Aktion, zu der auch die Kolpingfamilie Fessenbach aufruft.
vor 14 Stunden
"Artist" im Gengenbacher Biergarten
Künstlergruppe „Artist“ verwandelt den Garten beim „Mercyschen Hof“ ab heute bis zum 6. Januar in eine begehbare Freiluftausstellung mitten in Gengenbach. Wetterfeste Bilder können täglich angeschaut werden.