Kursteilnehmer beim Hospizverein berichten

Welthospiztag: Ehrenamtliche über ihre Erfahrungen

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018
Monika Lubitz ist die Leiterin des Hospizdienstes Offenburg.

Monika Lubitz ist die Leiterin des Hospizdienstes Offenburg. ©Archivfoto: Gerhard Harmuth

Am Samstag, 13. Oktober, ist Welthospiztag. Er steht 2018 unter dem Motto »Weil du wichtig bist«. Der Hospizverein Offenburg nimmt dies zum Anlass, die Erfahrungen von Ehrenamtlichen wiederzugeben. Sechs Kursteilnehmer berichten, was sie über den Umgang mit sterbenden Menschen gelernt haben. 

Mehrere Ehrenamtliche haben im vergangenen Jahr einen Vorbereitungskurs des Hospizvereins Offenburg bei Monika Lubitz (Leitung  Ambulanter Erwachsenen-Hospizdienst) und Christine Seebacher (Koordinatorin Ambulanter Erwachsenen-Hospizdienst) besucht. Im Folgenden erklären sie, welche Erfahrungen für sie wichtig waren und wie sie ihr weiteres Handeln beeinflussen. 

Bernd Frey ist dankbar für wertvolle Erfahrungen und Begegnungen. Er stellt sich der Herausforderung als ehrenamtlicher Hospizbegleiter, obwohl er keine pflegerischen oder medizinischen Vorerfahrungen hat. In der Kommunikation sieht er seine Hauptaufgabe: »Hier liegt der größte Bedarf und der größte Mangel vor«.

Er sagt: »In meiner Praktikumswoche im Hospiz fühlte ich meine Beklemmung und Gehemmtheit im Kontakt mit den Sterbenden, manchmal auch Überforderung mit den vielschichtigen Wahrnehmungen. Ich erkannte, wie wenig wirklich erforderlich ist, um einem Sterbenden zu helfen: Einfach nur da sein. Stille und Nichtstun aushalten. Nachfragen, ob ein Thema ausgesprochen werden will. Respekt.« Mit fünf weiteren Kursteilnehmerinnen habe er im Kurs alles Wichtige gelernt, um sich Schwerstkranken und Sterbenden zuwenden zu können.  

Behutsames Vorgehen

Sonja Nolte lobt die offene Atmosphäre während des Kurses. »Durch praktische Aufgaben und Anleitung erfuhren wir, worauf es in der Sterbebegleitung ankommt.« Behutsam seien die Kursleiterinnen auf die Befindlichkeiten der Teilnehmenden eingegangen. »Eine wichtige Erfahrung war für mich die viertägige Hospitation auf der Palliativ-Station.« Sie sei überzeugt »dass dieser Kurs jedem hilft, sich weiterzuentwickeln«. 

- Anzeige -

Ursula Benz fühlte sich bei Monika Lubitz und Christine Seebacher »von Anfang an aufgehoben«. Die Kursleiterinnen seien mit Herzblut bei ihrer Arbeit, das spüre man. Sie empfand das Angebot des Kurses als sehr stimmig. »Ich nahm sehr viele Denkanstöße mit in den Alltag, die weit über das Thema Tod und Sterben hinausgingen.« Die Kursgruppe sei bei jedem Treffen intensiver zusammengewachsen. Den Wechsel von theoretischen Lerninhalten und  praktischen Übungen fand die Teilnehmerin »sehr angenehm, auflockernd und bereichernd«.

Wenn das Reden endet

Anne Higel beeindruckte das Thema »Grenzen im Umgang mit Sterbenden« besonders. »Dabei wurde mir wichtig, die Grenze zu erkennen, wo das Sprechen endet und das Schweigen beginnt.« Mitleid brauche die Öffnung zum eigenen Schmerz. Aktives Zuhören sei im Umgang mit Sterbenden und Angehörigen unerlässlich. Die Kurseinheit »Menschenrechte der Sterbenden« habe verdeutlicht, wie wichtig es ist, die zu begleitende Person auf ihre Rechte hinzuweisen und ihr zu helfen, diese wahrzunehmen. Symptomlinderung und Erleichterung sieht Anne Higel als wesentliche Aspekte, um Sterbende im Endstadium fachgerecht und liebevoll zu begleiten. »Vertrauen bewirkt Loslassen«, das ist für sie ein starker Satz.

Theresia Kassel machte im Kurs und der Arbeit mit Sterbenden die wertvolle Erfahrung, dass die Angst vor dem (eigenen) Tod immer mehr schwindet. Sie schätzt die Begegnungen mit Menschen an deren Grenzen und »die nahen und tiefen Gespräche, die ich so in meinem Alltag nicht so oft habe.« In der Hospizarbeit setze sie sich immer neu mit dem Thema Tod und Sterben auseinander und gewinne dabei stets neue Erkenntnisse. »Vor allem lerne ich, im Hier und jetzt zu sein – und Mitgefühl«, berichtet sie.

Elfi Vogt gibt die Arbeit mit Sterbenden sehr viel. In der Begleitung von Sterbenden und Schwerstkranken sei ihr bewusst geworden: »Jeder geht auf seine Weise. Der eine laut, der andere leise.«
 

Info

Aktionstag

Beim Welthospiztag unter dem Motto »Weil Du wichtig bist« stellt der Deutsche Hospiz- und Palliativverband die gelebte Erfahrung von schwerstkranken und sterbenden Menschen in den Mittelpunkt.
 

Stichwort

Termin

Der nächste Vorbereitungskurs für Ehrenamtliche im Erwachsenenhospizdienst beginnt im März 2019, eine Anmeldung ist bis Ende November möglich. Kontakt: Hospizverein Offenburg, Asternweg 11, Telefon 07 81 / 99 05 730.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Jubilarsfeier der Sparkasse Haslach-Zell
vor 1 Stunde
Gemeinsam laden alljährlich Vorstand und Personalrat der Sparkasse Haslach-Zell Dienst- und Betriebsjubilare zu deren Ehrung ein. Der gemeinsame Abend zeigt die Wertschätzung der Bank gegenüber ihren Mitarbeitern, die es auf insgesamt 450 Berufsjahre bringen. 
An der Halle am Durbach soll es künftig sicherer sein
vor 1 Stunde
Es wird eine zweite Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt von Ebersweier geben. Planungen für einen sicheren Fuß- und Radübergang auf der Höhe der Halle am Durbach sind im Gemeinderat vorgestellt worden. Kosten für die Gemeinde: 18 000 Euro. 
Ein Gast bei »Context«: Liane Bednarz.
Genervte Eltern, Einschnitte und Feinde
vor 1 Stunde
Die »Context«Reihe von Stadtbibliothek und VHS Offenburg startet wieder mit vier Sachbuchveranstaltungen. Dabei geht es um Neue Medien, bekannte Philosophen, die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und »Angstprediger«. Erster Termin ist am 5. November.
Richtfest
vor 1 Stunde
Auf der Baustelle für das betreute Wohnen in Altenheim hat die Evangelische Heimstiftung gemeinsam mit der Gemeinde Neuried und der Baufirma am Dienstag das Richtfest gefeiert. Die Freude ist groß, dass das Bauvorhaben im Zeitplan liegt und bereits Wohnungen vergeben wurden. 
Sanierung in der Altstadt
vor 1 Stunde
Die Gengenbacher Engelgasse wird möglicherweise schneller fertig als geplant. »Sie steht kurz vor der Pflasterung«, sagte Bürgermeister Thorsten Erny am Mittwochabend in Fußbach. Zudem wird darüber nachgedacht, im Bereich der Hausnummer 14 eine Engelsskulptur aufzustellen. Doch mehr als erste Ideen...
Einige Posten neu verteilt
vor 1 Stunde
In der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Rammersweier wurden Saskia Cott zur neuen Schriftführerin und Moritz Rohrbach zum Kassenwart gewählt. Auch dieses Jahr hat der Förderverein viel vor.
Krügers Wochenschau
vor 8 Stunden
Die Technik macht Sachen. Manche wenden sich in Grausen - aber das ist falsch. Viel besser ist es, die Technik nicht sonderlich ernst zu nehmen.
EIne äußerst beliebte Anlaufstelle ist auch in diesem Jahr der Hamburger Fischmarkt auf dem Offenburger Marktplatz. Rund um das imposante Schiff haben es sich auch auf diesem Foto zahlreiche Menschen bequem gemacht.
Viele Stammgäste und Probierfreudige 
vor 8 Stunden
Vom Holländermatjes bis zum Seemannslied: Noch bis Sonntag, 21. Oktober, verbreitet der Hamburger Fischmarkt nordisch-maritimes Flair auf dem Offenburger Marktplatz. Zum zehnten Mal machen die Fischhändler, Marktschreier und Verzehrstände in Offenburg Station und freuen sich auch über Stammkunden...
Erster Bauabschnitt für die Hobart-Erweiterung ist gestartet
vor 9 Stunden
In einer Pressemitteilung fasst die Firma Hobart ihre Pläne zur Erweiterung zusammen (wir berichteten). Damit will das Elgersweierer Unternehmen die Weichen für die Zukunft stellen. Der erste Bauabschnitt hat jetzt begonnen.
Drei Frauen sexuell belästigt
vor 10 Stunden
Der mutmaßliche Täter ging massiv vor: Am 8. Oktober soll ein Mann innerhalb von zehn Minuten drei Mädchen im Schutterwälder Ortskern sexuell belästigt haben. Nun hat die Polizei erste Hinweise. Und die Gemeinde veranlasst einen Umbau.
Drei Standorte vorgestellt
vor 11 Stunden
Der ZOB stößt an seine Auslastungsgrenze und es geht eng zu. Im Verkehrsausschuss wurden am Mittwochabend drei alternative Standorte vorgestellt.
Saxophon und Orgel
vor 12 Stunden
Gengenbach erwartet  am Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr ein Konzert der besonderen Art. Die Organistin Nicole Heartseeker interpretiert mit Mulo Francel, Saxophonist bei »Quadro Nuevo«, die Instrumente wider aller Klischees. In der Evangelischen Kirche wird die Orgel alles andere sein als eine »...