Kursteilnehmer beim Hospizverein berichten

Welthospiztag: Ehrenamtliche über ihre Erfahrungen

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018
Monika Lubitz ist die Leiterin des Hospizdienstes Offenburg.

Monika Lubitz ist die Leiterin des Hospizdienstes Offenburg. ©Archivfoto: Gerhard Harmuth

Am Samstag, 13. Oktober, ist Welthospiztag. Er steht 2018 unter dem Motto »Weil du wichtig bist«. Der Hospizverein Offenburg nimmt dies zum Anlass, die Erfahrungen von Ehrenamtlichen wiederzugeben. Sechs Kursteilnehmer berichten, was sie über den Umgang mit sterbenden Menschen gelernt haben. 

Mehrere Ehrenamtliche haben im vergangenen Jahr einen Vorbereitungskurs des Hospizvereins Offenburg bei Monika Lubitz (Leitung  Ambulanter Erwachsenen-Hospizdienst) und Christine Seebacher (Koordinatorin Ambulanter Erwachsenen-Hospizdienst) besucht. Im Folgenden erklären sie, welche Erfahrungen für sie wichtig waren und wie sie ihr weiteres Handeln beeinflussen. 

Bernd Frey ist dankbar für wertvolle Erfahrungen und Begegnungen. Er stellt sich der Herausforderung als ehrenamtlicher Hospizbegleiter, obwohl er keine pflegerischen oder medizinischen Vorerfahrungen hat. In der Kommunikation sieht er seine Hauptaufgabe: »Hier liegt der größte Bedarf und der größte Mangel vor«.

Er sagt: »In meiner Praktikumswoche im Hospiz fühlte ich meine Beklemmung und Gehemmtheit im Kontakt mit den Sterbenden, manchmal auch Überforderung mit den vielschichtigen Wahrnehmungen. Ich erkannte, wie wenig wirklich erforderlich ist, um einem Sterbenden zu helfen: Einfach nur da sein. Stille und Nichtstun aushalten. Nachfragen, ob ein Thema ausgesprochen werden will. Respekt.« Mit fünf weiteren Kursteilnehmerinnen habe er im Kurs alles Wichtige gelernt, um sich Schwerstkranken und Sterbenden zuwenden zu können.  

Behutsames Vorgehen

Sonja Nolte lobt die offene Atmosphäre während des Kurses. »Durch praktische Aufgaben und Anleitung erfuhren wir, worauf es in der Sterbebegleitung ankommt.« Behutsam seien die Kursleiterinnen auf die Befindlichkeiten der Teilnehmenden eingegangen. »Eine wichtige Erfahrung war für mich die viertägige Hospitation auf der Palliativ-Station.« Sie sei überzeugt »dass dieser Kurs jedem hilft, sich weiterzuentwickeln«. 

- Anzeige -

Ursula Benz fühlte sich bei Monika Lubitz und Christine Seebacher »von Anfang an aufgehoben«. Die Kursleiterinnen seien mit Herzblut bei ihrer Arbeit, das spüre man. Sie empfand das Angebot des Kurses als sehr stimmig. »Ich nahm sehr viele Denkanstöße mit in den Alltag, die weit über das Thema Tod und Sterben hinausgingen.« Die Kursgruppe sei bei jedem Treffen intensiver zusammengewachsen. Den Wechsel von theoretischen Lerninhalten und  praktischen Übungen fand die Teilnehmerin »sehr angenehm, auflockernd und bereichernd«.

Wenn das Reden endet

Anne Higel beeindruckte das Thema »Grenzen im Umgang mit Sterbenden« besonders. »Dabei wurde mir wichtig, die Grenze zu erkennen, wo das Sprechen endet und das Schweigen beginnt.« Mitleid brauche die Öffnung zum eigenen Schmerz. Aktives Zuhören sei im Umgang mit Sterbenden und Angehörigen unerlässlich. Die Kurseinheit »Menschenrechte der Sterbenden« habe verdeutlicht, wie wichtig es ist, die zu begleitende Person auf ihre Rechte hinzuweisen und ihr zu helfen, diese wahrzunehmen. Symptomlinderung und Erleichterung sieht Anne Higel als wesentliche Aspekte, um Sterbende im Endstadium fachgerecht und liebevoll zu begleiten. »Vertrauen bewirkt Loslassen«, das ist für sie ein starker Satz.

Theresia Kassel machte im Kurs und der Arbeit mit Sterbenden die wertvolle Erfahrung, dass die Angst vor dem (eigenen) Tod immer mehr schwindet. Sie schätzt die Begegnungen mit Menschen an deren Grenzen und »die nahen und tiefen Gespräche, die ich so in meinem Alltag nicht so oft habe.« In der Hospizarbeit setze sie sich immer neu mit dem Thema Tod und Sterben auseinander und gewinne dabei stets neue Erkenntnisse. »Vor allem lerne ich, im Hier und jetzt zu sein – und Mitgefühl«, berichtet sie.

Elfi Vogt gibt die Arbeit mit Sterbenden sehr viel. In der Begleitung von Sterbenden und Schwerstkranken sei ihr bewusst geworden: »Jeder geht auf seine Weise. Der eine laut, der andere leise.«
 

Info

Aktionstag

Beim Welthospiztag unter dem Motto »Weil Du wichtig bist« stellt der Deutsche Hospiz- und Palliativverband die gelebte Erfahrung von schwerstkranken und sterbenden Menschen in den Mittelpunkt.
 

Stichwort

Termin

Der nächste Vorbereitungskurs für Ehrenamtliche im Erwachsenenhospizdienst beginnt im März 2019, eine Anmeldung ist bis Ende November möglich. Kontakt: Hospizverein Offenburg, Asternweg 11, Telefon 07 81 / 99 05 730.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 8 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bebauungsplan des Niederschopfheimer Gewerbegebiets
vor 5 Stunden
Der Gemeinderat beschloss am Montag, die 1. Änderung des Bebauungsplans Oberlohr II in Niederschopfheim als Satzung. Aufwendig gestaltet sich die Umsiedlung der Mauereidechsen.
Sportgemeinschaft Langhurst spendet an Haus Damasina
vor 6 Stunden
750 Euro hat die Sportgemeinschaft Langhurst  dem Verein Leben mit Behinderung gespendet. Der Erlös aus der 750-Jahr-Feier soll im Schutterwälder Haus Damasina unter anderem für den Snoezelenraum verwendet werden.
Tierherberge kam hinter die Geschichte
vor 7 Stunden
Ein American Staffordshire Terrier lebt seit Februar in der Ortenau, ging durch mehrere Hände und sitzt nun im Tierheim. Der Rüde lebte bei dem Mann, der gegenüber der Offenburger Tierherberge angab, den Hund vor der Haustür gefunden zu haben. Ein Beitrag auf der Tierheim-Facebook-Seite brachte die...
Die Musikkapelle Zunsweier in Konzert
vor 7 Stunden
Mit ihrem Jahreskonzert brannte die Musikkapelle Zunsweier ein wahres Feuerwerk von tollen Stücken mit zündenden Melodien ab. Das Publikum war begeistert.
Weiterer Eingang an der Hauptstraße
vor 8 Stunden
Das neue Rathaus-Ensemble in Zell soll nach Willen des Gemeinderats Zell nun in die Detailplanung gehen. Und es wird einen weiteren Eingang von der Hauptstraße aus erhalten.
Gut gelaunt beim Vor-Ort-Termin an der Offenburger Stadtmauer (von links): Eckart Rosenberger, Bodo Schöffel und Oliver Martini.
25 000 Euro von der Denkmalstiftung
vor 9 Stunden
Das Millionenprojekt Stadtmauer-Sanierung schreitet Stück für Stück voran. Der zweite Abschnitt am Bahngraben zwischen Klosterhalle und Lindenplatz ist zur Hälfte fertiggestellt. Auch wenn die Arbeiten eigentlich schon etwas weiter sein sollten, waren die Verantwortlichen gestern gut gelaunt: Es...
Benefizkonzet
vor 11 Stunden
Die guten Klänge und die guten Werke des Vereins »Burkina Faso Supporter« zogen am Abend des 2. Adventsonntags Hunderte von Besuchern in die Pfarrkirche St. Georg Berghaupten.  
Die Wohnmobil-Stellplätze in Durbach sind begehrt. Die Gemeinde hat nun eine Satzung aufgestellt und in diesem Zuge auch eine Erhöhung der Gebühren beschlossen.
Durbach und Ebersweier
vor 16 Stunden
Gut frequentiert wurden in der zurückliegenden Saison die beiden Wohnmobilistenstellplätze in Durbach und Ebersweier. Ab Januar gibt es dafür eine eigene Nutzungs- und Gebührensatzung. verbunden mit einer Gebührenerhöhung. Besitzer von Wohnwagen dürfen die Plätze nach der Entscheidung des...
Neuer Betreiber gesucht: das Aenne-Burda-Stift am Marktplatz.
Die Bewohner sollen eingebunden werden
vor 17 Stunden
Wie geht es weiter im Offenburger Vinzentiushaus? Der bisherige Betreiber hat den Bewohnern der Seniorenwohnanlage gekündigt. Jetzt hat sich Bürgermeister Hans-Peter Kopp zur Betreibersuche und der Kündigung geäußert.
Monja Ludin, stellvertretende Geschäftsführerin des Freizeitbads, hat ihren Traumjob gefunden. Seit Kurzem gibt es im Bad auch einen Thron für Geburtstagskinder (Foto).
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 20 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Das neue Freizeitbad Stegermatt in der Stegermattstraße 11.
70 Jahre aktives Mitglied
vor 22 Stunden
Viele Konzertbesucher verfolgten am Samstagabend die Ehrungen für den seit 70 Jahren im Blas-orchester Berghaupten aktiven Flügelhornisten und Trompeter Albert Roth (82).
Ehrungen in Biberach
vor 22 Stunden
Im Rahmen der Feierstunde am »Tag des Ehrenamts« in Biberach  erfolgte am vergangenen Mittwochabend auch die Ehrung der Blutspender und der erfolgreichen Sportler des Turnvereins.