Kursteilnehmer beim Hospizverein berichten

Welthospiztag: Ehrenamtliche über ihre Erfahrungen

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018
Monika Lubitz ist die Leiterin des Hospizdienstes Offenburg.

Monika Lubitz ist die Leiterin des Hospizdienstes Offenburg. ©Archivfoto: Gerhard Harmuth

Am Samstag, 13. Oktober, ist Welthospiztag. Er steht 2018 unter dem Motto »Weil du wichtig bist«. Der Hospizverein Offenburg nimmt dies zum Anlass, die Erfahrungen von Ehrenamtlichen wiederzugeben. Sechs Kursteilnehmer berichten, was sie über den Umgang mit sterbenden Menschen gelernt haben. 

Mehrere Ehrenamtliche haben im vergangenen Jahr einen Vorbereitungskurs des Hospizvereins Offenburg bei Monika Lubitz (Leitung  Ambulanter Erwachsenen-Hospizdienst) und Christine Seebacher (Koordinatorin Ambulanter Erwachsenen-Hospizdienst) besucht. Im Folgenden erklären sie, welche Erfahrungen für sie wichtig waren und wie sie ihr weiteres Handeln beeinflussen. 

Bernd Frey ist dankbar für wertvolle Erfahrungen und Begegnungen. Er stellt sich der Herausforderung als ehrenamtlicher Hospizbegleiter, obwohl er keine pflegerischen oder medizinischen Vorerfahrungen hat. In der Kommunikation sieht er seine Hauptaufgabe: »Hier liegt der größte Bedarf und der größte Mangel vor«.

Er sagt: »In meiner Praktikumswoche im Hospiz fühlte ich meine Beklemmung und Gehemmtheit im Kontakt mit den Sterbenden, manchmal auch Überforderung mit den vielschichtigen Wahrnehmungen. Ich erkannte, wie wenig wirklich erforderlich ist, um einem Sterbenden zu helfen: Einfach nur da sein. Stille und Nichtstun aushalten. Nachfragen, ob ein Thema ausgesprochen werden will. Respekt.« Mit fünf weiteren Kursteilnehmerinnen habe er im Kurs alles Wichtige gelernt, um sich Schwerstkranken und Sterbenden zuwenden zu können.  

Behutsames Vorgehen

Sonja Nolte lobt die offene Atmosphäre während des Kurses. »Durch praktische Aufgaben und Anleitung erfuhren wir, worauf es in der Sterbebegleitung ankommt.« Behutsam seien die Kursleiterinnen auf die Befindlichkeiten der Teilnehmenden eingegangen. »Eine wichtige Erfahrung war für mich die viertägige Hospitation auf der Palliativ-Station.« Sie sei überzeugt »dass dieser Kurs jedem hilft, sich weiterzuentwickeln«. 

- Anzeige -

Ursula Benz fühlte sich bei Monika Lubitz und Christine Seebacher »von Anfang an aufgehoben«. Die Kursleiterinnen seien mit Herzblut bei ihrer Arbeit, das spüre man. Sie empfand das Angebot des Kurses als sehr stimmig. »Ich nahm sehr viele Denkanstöße mit in den Alltag, die weit über das Thema Tod und Sterben hinausgingen.« Die Kursgruppe sei bei jedem Treffen intensiver zusammengewachsen. Den Wechsel von theoretischen Lerninhalten und  praktischen Übungen fand die Teilnehmerin »sehr angenehm, auflockernd und bereichernd«.

Wenn das Reden endet

Anne Higel beeindruckte das Thema »Grenzen im Umgang mit Sterbenden« besonders. »Dabei wurde mir wichtig, die Grenze zu erkennen, wo das Sprechen endet und das Schweigen beginnt.« Mitleid brauche die Öffnung zum eigenen Schmerz. Aktives Zuhören sei im Umgang mit Sterbenden und Angehörigen unerlässlich. Die Kurseinheit »Menschenrechte der Sterbenden« habe verdeutlicht, wie wichtig es ist, die zu begleitende Person auf ihre Rechte hinzuweisen und ihr zu helfen, diese wahrzunehmen. Symptomlinderung und Erleichterung sieht Anne Higel als wesentliche Aspekte, um Sterbende im Endstadium fachgerecht und liebevoll zu begleiten. »Vertrauen bewirkt Loslassen«, das ist für sie ein starker Satz.

Theresia Kassel machte im Kurs und der Arbeit mit Sterbenden die wertvolle Erfahrung, dass die Angst vor dem (eigenen) Tod immer mehr schwindet. Sie schätzt die Begegnungen mit Menschen an deren Grenzen und »die nahen und tiefen Gespräche, die ich so in meinem Alltag nicht so oft habe.« In der Hospizarbeit setze sie sich immer neu mit dem Thema Tod und Sterben auseinander und gewinne dabei stets neue Erkenntnisse. »Vor allem lerne ich, im Hier und jetzt zu sein – und Mitgefühl«, berichtet sie.

Elfi Vogt gibt die Arbeit mit Sterbenden sehr viel. In der Begleitung von Sterbenden und Schwerstkranken sei ihr bewusst geworden: »Jeder geht auf seine Weise. Der eine laut, der andere leise.«
 

Info

Aktionstag

Beim Welthospiztag unter dem Motto »Weil Du wichtig bist« stellt der Deutsche Hospiz- und Palliativverband die gelebte Erfahrung von schwerstkranken und sterbenden Menschen in den Mittelpunkt.
 

Stichwort

Termin

Der nächste Vorbereitungskurs für Ehrenamtliche im Erwachsenenhospizdienst beginnt im März 2019, eine Anmeldung ist bis Ende November möglich. Kontakt: Hospizverein Offenburg, Asternweg 11, Telefon 07 81 / 99 05 730.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 14 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 11 Minuten
Nachfolgerin von Roland Weygold
Annette Tafler aus Lahr-Reichenbach ist ab Juni die neue Dirigentin der Trachtenkapelle Nordrach. Ab Juni übernimmt sie die musikalische Leitung.
vor 1 Stunde
Fördermittel
Große Freude herrschte bei den Kindern des Waldorf-Kindergartens in Strohbach. Das wöchentliche Bewegungsangebot mit dem Turnverein Gengenbach (TVG) wurde von der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg ausgezeichnet und gefördert. 
vor 3 Stunden
Kommunalwahl 2019
Rund 9150 Gengenbacher sind aufgerufen, am Sonntag, 26. Mai, den Gemeinderat sowie für die Ortsteile Bermersbach, Reichenbach und Schwaibach den Ortschaftsrat zu wählen.
vor 3 Stunden
Offenburg
Wem gehört das Fahrrad, das mutmaßlich drei Jugendliche am Donnerstag in Offenburg demoliert haben? Die Polizei ist auf der Suche nach dem Besitzer oder Zeugen. Die Tatverdächtigen sind dagegen bereits ermittelt.
vor 4 Stunden
Gemeidnerat
Der Ortenberger Gemeinderat fasste den Grundsatzbeschluss zur Detailplanung zur Ortskernerneuerung. Ab Juli wird die Hauptstraße südlich vom Krone-Kreisel saniert, und 2020 geht es an die eigentliche Dorfmitte. 
vor 14 Stunden
Hansjakob-Schule Offenburg
Schüler der Hansjakob-Schule Offenburg machen ein Praktikum beim Reiterverein Offenburg. Sie lernen selbstständig zu arbeiten, füttern die Pferde. Auch das Stallausmisten gehört dazu. Das Offenburger Tageblatt hat sie an einem Vormittag begleitet.
vor 14 Stunden
FBG Oberharmersbach: 2019 wird wohl schwierig
Den Oberharmersbacher Waldbesitzern steht wohl ein schwieriges Jahr bevor. In der Jahresversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) war nicht nur der fallende Holzpreis ein Thema, sondern auch die Folgen der Trockenheit 2018 und mögliche weitere Kalamitäten durch die Unberechenbarkeit des...
vor 14 Stunden
Wahlkreis Haslach-Zell
Martin Teufel, Sybille Nock und Stefan Stehle aus Zell bewerben sich für das Bündnis 90/Die Grünen um ein Kreistagsmandat im Wahlkreis Haslach-Zell.  
vor 14 Stunden
Bilanz
Die Durbacher Bürgerstiftung ist gut aufgestellt: Bei der Stifterversammlung zog sie Bilanz über ihre ersten anderthalb Jahre.
vor 14 Stunden
Brunnenfest
Mit einem zweiten Traktor können die Heimatfreunde in Zunsweier nun zu ihren Arbeitseinsätzen starten. Ein »Eicher« erleichtert ab sofort die Anfahrt zu den teilweise unwegsamen Orten, an denen gereinigt, gewartet oder repariert wird.
vor 14 Stunden
Geschichtlicher Bogen
In Fessenbach wurde das neue Heimatbuch vorgestellt. Maria Litterst und Gustav Hugle waren als Zeitzeugen dabei, die von ihrem Wissen und Erlebten aus der Nazizeit, den Nachkriegs- und späteren Jahren berichteten.
vor 22 Stunden
Krügers Wochenschau
Wahlen sind für einen Demokraten natürlich Pflicht. Dennoch mag ich sie nicht - das hängt mit meinem seltsamen Beruf zusammen.