Karate Dojo Zunsweier bot besonderen Lehrgang an

Weltmeisterin gibt 115 Karatekas Anweisungen

Autor: 
Peggy Gießler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. April 2018

Ein beeindruckendes Bild: Trainerin Christine Heinrich (vorne mit Schwarzgurt) machte die einzelnen Sequenzen der Katas vor, anschließend wurden sie im Block von allen Teilnehmern wiederholt. ©Peggy Gießler

In der Sporthallte Zunsweier wurde wieder einmal bewiesen, dass man für den Sport, auch für den Kampfsport, nie zu alt ist. Bei der Aufstellung der Teilnehmer von sechs bis über 60 Jahren reichte die Länge der Halle fast nicht aus, so viele hatten sich zum Lehrgang »Kata Inside« mit Andreas Heinrich (7. Dan) und seiner Tochter Christine (4. Dan), Kata-Team Weltmeisterin 2014, angemeldet.

Die Teilnehmer stammten nicht nur aus Göppingen, Rottweil und Freiburg, sondern kamen auch aus Frankfurt und Lörrach. Mit den Erwachsenen, die teilweise erst zur zweiten Trainingseinheit erschienen, waren es rund 115 Karateka, die sich in den Katas Heian-Sandan, Kijushiko und Ganggaku weiterbilden wollten. Nach einer von Christine Heinrich geleiteten ersten Aufwärmrunde, die in Paaren durchgeführt wurde, begann sie mit dem mehrmaligen Vorzeigen von Sequenzen aus der Heian-Sandan, die anschließend von allen Teilnehmern von Gelb bis Schwarz im Block ausgeführt wurden. 

Viel Wert legte Christine Heinrich nicht nur beim Training der Buntgurte sondern auch den höher Graduierten, auf die Ausführung der gedrehten Techniken, indem sie darauf verwies, dass »die Drehung mit den Füßen anfängt«. Vater Andreas Heinrich übernahm den praktischen Teil, indem er die einstudierten Abschnitte im Kampf mit einem Gegner zeigte. 

- Anzeige -

Trotz der hohen Temperaturen außerhalb der Halle waren die Blau- bis Schwarzgurte bis zum Schluss ihrer Trainingseinheit um 17 Uhr voll bei der Sache. Dojo-Chef Stefan Planötscher (5. Dan), der selbst daran teilnahm, hatte sich sehr auf diese Veranstaltung mit seinem Freund Andreas, den er schon aus seinen Anfangsjahren beim Karate vor mehr als 30 Jahren in St. Georgen kennt, gefreut, und dass er ihn für dieses Training gewinnen konnte. 

»Kata Inside«, der etwas andere Karatelehrgang, wird von Heinrich zusammen mit seiner Tochter, die bereits mehrmalige Weltmeisterin ist, durchgeführt, wobei im ersten Halbjahr 2018 aufgrund der Entfernung – Vater in Villingen-Schwenningen, Tochter in Frankfurt – nur drei solcher Veranstaltungen möglich sind.

Zusätzlich aufgewertet wurde die Veranstaltung durch die persönlichen Begrüßungsworte von Ortsvorsteher Karl Siefert, der sich von der Teilnehmerzahl beeindruckt zeigte. Auch Thomas Schöner, Trainer und Kassenwart im Verein, war begeistert vom Training in der großen Halle, denn »im normalen Trainingsbetrieb im Dojo wird es bei uns langsam zu eng.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Diese Projekte sind 2020 von Bedeutung (Bilder im Uhrzeigersinn von links oben nach links unten): das Baugebiet Ortsmitte in Elgersweier („Linde-Areal“), der weitere Ausbau des Mehrgenerationenplatzes in Zunsweier, die Konzeption des neuen Offenburger Großklinikums, die für Bühl ein zentrales Thema ist, oder der „Alte Jakob“ in Schutterwald.
vor 29 Minuten
Ortsvorsteher und Bürgermeister geben einen Überblick
Welche Großprojekte stehen im Jahr 2020 in den Stadtteilen und in der Gemeinde Schutterwald an? Ob Großbaustelle, bedeutende Feierlichkeiten oder wichtige Entscheidungen: Die Ortsvorsteher Kurt Augustin (Elgersweier), Georg Schrempp (Bühl), Werner Maier (Griesheim), Ludwig Gütle (Windschläg),...
vor 2 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
Ein technischer Defekt an einem DVD-Player hat die Feuerwehr Offenburg auf den Plan gerufen. Die Besitzerin der Innenstadtwohnung  sowie ihrer fünf Haustiere kamen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr war rund eine Stunde beschäftigt. 
vor 5 Stunden
Skulpturenpfad geplant
Im Rahmen des Projekts „Kunstgesellenstück” der Kunstschule Offenburg soll in Zell-Weierbach vom Talweg hinauf bis zum Burschel ein Skulpturenpfad entstehen. Die Bildungseinrichtung hat sich dazu eine besondere Zielgruppe ausgesucht.  
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 5 Stunden
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 6 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
vor 7 Stunden
Offenburg
Nach den Weihnachtsferien hat für Shirin Fuhs und Jakob Potros ein neuer Lebensabschnitt im Berufsleben begonnen. Sie absolvieren ihr Freiwilliges Soziales Jahr beziehungsweise ein Praktikum an der Theodor-Heuss-Realschule.
vor 7 Stunden
Aktion gewürdigt
Einen symbolischen Scheck über 1000 Euro haben kürzlich Mitarbeiter der Edeka Südwest im Namen ihrer Kolleginnen und Kollegen an Halil Yildirim, Pächter des Restaurants „Zum alten Guglhupf“, übergeben.  Auch 2019 hatte der Gastronom an Heiligabend ein Weihnachtsessen für Obdachlose und Bedürftige...
vor 7 Stunden
Schutterwald
Vor 75 Jahren stürzte im Gemeindewald Schutterwald ein amerikanischer B-17 Bomber ab. Die Zeitzeugen Edgar Kranz und Eugen Hansmann gedachten am Dienstag dem damals verunglückten Piloten.
vor 7 Stunden
Organisator Hans-Peter Wagner: „Es gab Lob wie nie zuvor“
Die Ausstellung „Die 300 schönsten Krippen aus der Sammlung von Professor Hans-Jürgen Rau“ im Fürstenberger Hof in Unterharmersbach endete am 12. Januar. Und wie in den Vorjahren kamen die Besucher wieder scharenweise. Der Organisator der Krippenausstellungen, Hans-Peter Wagner, zieht Bilanz.   
vor 7 Stunden
Ehrung beim TV Gengenbach
Seit genau 69 Jahren organisiert der Turnverein (TVG) in Gengenbach die Abnahmen zum Deutschen Sportabzeichen (DSA). In der vergangenen Sommersaison bestanden 223 Teilnehmer die verschiedenen Anforderungen aus einem obligatorischen Schwimmnachweis und den vier motorischen Grundfähigkeiten Kraft,...
vor 7 Stunden
Gelungene Lokalschau
Die Lokalschau des C534 Berghaupten/Gengenbach bot am vergangenen Wochenende den vielen Besuchern im Vereinsheim eine Ausstellung, bei der rund 300 Prachttiere präsentiert wurden.  
vor 7 Stunden
Schmackhafte Werbung auf der CMT Stuttgart
Im Schwarzwald gibt es noch Dörfer, in denen Erinnerungen an Kindertage wach werden. Bei herzlichen Gastgebern, die sich persönlich um ihre Gäste kümmern, fühlt man sich gleich wohl. Die Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) als touristische Dachorganisation der Ferienregion hat dafür das Projekt „...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -