»So ein Zirkus« war Motto der Dreifaltigkeits-Fasnacht

Wenn die Pfarrei zum Zirkuszelt wird

Autor: 
Gottfried Wiedemer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2019
Die närrische Mini-Gruppe hatte viel Spaß bei der Fasnachtsveranstaltung der Pfarrei Heilige Dreifaltigkeit.

Die närrische Mini-Gruppe hatte viel Spaß bei der Fasnachtsveranstaltung der Pfarrei Heilige Dreifaltigkeit. ©Stefan Luchner

Seiltänzerinnen, Clowns, Kirchenmäuse und viele andere Figuren kamen zur Fasnachtsveranstaltung der Pfarrei Heilige Dreifaltigkeit. 

»So ein Zirkus« – ein mehrdeutiges Motto für die Fasnacht der Pfarrei Heilige Dreifaltigkeit, das aber von den meisten eindeutig wörtlich genommen wurde. Es kamen Löwen, Tiger, Bären, Clowns, Seiltänzer und eine tanzende Wunderstute. Auf die Tische hatten Ingrid Fuchs und ihre Getreuen kleine Zirkus-Zelte und Raubtiere gezaubert und Schlosser Andreas Breineder hatte aus veritablen Bauzäunen einen Raubtierkäfig um die Bar gebastelt. 

Drinnen gab es »Tigerzahn«, »Feuerspucker« und »Doppelte Saltos« als Cocktails. Unglaublich die Kreativität der Narren: Statt Floh-Zirkus sah man den Klo-Zirkus, und Heike und Ulrike, die Hebammen der Pfarrei-Fasent, erschienen als Zuckerwatte-Pyramiden; und die Schleckermäuler wussten nicht recht, wo sie anfassen sollten.

Als es mit dem Programm losgehen sollte, hatte Marita keine Stimme mehr, sie krächzte sich aber heldenhaft durch den Abend. Die Eröffnungsrede mit »Narri, Narro« und »Schelle, schelle« wurde ihr von Gottfried abgenommen, und der Alte versprach: »Die Fasent wird gewaltig heit‘ – im Zirkuszelt Dreifaltigkeit«. 

Die traditionellen Auftritte der althistorischen Spättle – Polonaise zum Aufmischen der Narrenschar – und die 14 Bloser von Mozig (Musiker ohne Zukunft in Griesheim) brachten Schwung in die Bude. Die Programm-Nummern waren zirzensisch oder pfarrensisch. Claudia Schimmer erzählte Merkwürdigkeiten aus der Kirche Gottes vor Ort, zum Beispiel den Ausverkauf von Kirchen, Gemeinde- und Ferienhäusern, von Dienstwohnungen für geistliche Gefäße und vom Springer-Dienst der Mesner, was stets auf den Refrain »So ein Zirkus« hinauslief. 

Überall tropft es herein

- Anzeige -

Die Oststadt-Kirchenmäuse tratschten über die Orgel, den Kirchenchor und über das 45 Jahre alte Gemeindehaus. Da tropft es überall herein, sodass es sich wohl bald in eine Tropfsteinhöhle verwandeln wird. Man hört, dass der Europa-Park es in seine neuen »Wasserwelten« integrieren wolle. Auf dem Josefsaltar solle ein Getränke-Automat installiert werden, und die Kleinkinder sollen statt der Bilderbücher Tablets bekommen. Das sind bisher alles Gerüchte, und die fünf Mäuse fragten: »Was wisse Sie?« und stellten fest: »Mir wisse nix.«

Höhepunkte waren die echten Zirkus-Nummern. So traten zu Tschaikowskys »Nussknacker«-Musik  die Tütü-Seiltänzerinnen aus Weingarten auf. Aber auf dem Seil wurde nicht balanciert, sondern Wäsche aufgehängt. Die stummen Clowns Charly und Peppino zauberten aus ihren Köfferchen Luftballons, schütteten Wasser in eine Zeitung und brachten die Flüssigkeit wieder unversickert ins Glas. 

Am Erstaunlichsten tanzte die Wunderstute Hippola nicht nur ihre klassische Dressur, sondern auch Polka, Cha-Cha-Cha, Charleston und Walzer. Unter ihrer Pferde-Decke steckten gemeinsam Adelheid und Gottfried und machten das brave Tier 148 Jahre alt: es hatte schon Kaiser Franz-Josef und Sissi entzückt, wie die Direktorin Johanna (9) verriet.

Prämiert wurden eine abgestürzte Seiltänzerin, die Socken-Zauberer und die Klo-ste(he)r-Schwestern und viele, viele andere. 

Anneliese Schneider (101) und Vikar Lukas Biermayer wurden als Geburtstagskinder gefeiert. Dem DJ von den »Crazy Pees« gefiel dies alles  so gut, dass er für die Unermüdlichen weiterspielte bis halb vier in der Früh.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Dekan Bürkle: Nicht verzagen!
Rund 500 Katholiken  feierten am Donnerstag den zentralen Fronleichnams­gottesdienst an der Ursulasäule. Unter dem Motto: »Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und Besonnenheit« (2 Tim 1,7) rief Dekan Matthias Bürkle dazu auf, sich...
vor 5 Stunden
224 Advokaten sind Mitglied
Am kommenden Dienstag, 25. Juni, begeht der Anwaltverein Offenburg sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass sprachen wir mit dem Vorsitzenden, Rechtsanwalt Dirk Bischoff, Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Dr. Paul Müller & Kollegen.  
vor 5 Stunden
Prozession und Gottesdienst
Gestern feierten die Katholiken Fronleichnam mit Festgottesdienst und Prozession. In der Predigt ging es um das Geben. 
vor 6 Stunden
In der Otto-Hahn-Straße
Ab Montag, 24. Juni, heißt es für die Autofahrer sechs Monate leiden. Danach winkt als Lohn ein deutlich verbesserter Verkehrsfluss: Die Kreuzung Otto-Hahn-Straße, Heinrich-Hertz-Straße, Im Drachenacker wird für 1,3 Millionen Euro zum Kreisverkehr umgebaut. Es ist Offenburgs Kreisel Nummer 14.  
vor 7 Stunden
An die Leine!
Hundehalter in Offenburg sind in der Pflicht: Die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge dürfen nicht auf den öffentlichen Straßen und Grünflächen zurückgelassen werden und die Hunde müssen an die Leine.
vor 9 Stunden
Wallfahrtskirche Zell
Schon seit Jahrhunderten ist die Wallfahrtskirche »Maria zu den Ketten« in Zell am Harmersbach ein Zufluchtsort für alle bedrängten und Hilfe suchenden Menschen. Die Kerzenkapelle mit dem Eingang an der Bachseite der Kirche wird täglich von Menschen in Not von überall her aufgesucht. Nun wurde sie...
vor 9 Stunden
Fronleichnam in Zell a. H.
Mit einem Festgottesdienst und einer feierlichen Prozession feierte die katholische Kirchengemeinde Zell  Fronleichnam.
vor 12 Stunden
Pfandknopf macht's möglich
Dass kleine Geldbeträge im Gesamten viel bewirken können, zeigt die Kooperation von Lidl mit dem Dachverband der deutschen Tafeln. Kunden des Lebensmitteleinzelhändlers können ihr Pfand der Tafel spenden. Davon profitiert auch die Offenburger Tafel. Sie freut sich über 17.964 Euro, die in zwei...
19.06.2019
DHB Altenheim klärt auf
Wenn das DHB-Netzwerk Haushalt informiert, ist es lehrreich. Und Preise gibt es auch.
19.06.2019
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
19.06.2019
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
19.06.2019
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.