Gengenbach

Werbetrommeln für die Heimat

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2015

Gemeinsames Finale: Die »Golden Harps« mit Chorleiter Friedhelm Matter und das Trommel-Ensemble »Akaranga« beim Benefizkonzert in der Gengenbacher Mutterhauskirche. ©Erich Fakler

Die Zuhörer in der restlos ausverkauften Mutterhauskirche erlebten am Sonntagabend ein farbenfrohes Konzert mit dem Trommel-Ensemble »Akaranga« und dem von Friedhelm Matter geleiteten Gospelchor »Golden Harps«. Der veranstaltende Förderverein Ortenau-Burundi darf sich auf einen stattlichen Erlös freuen.

Klangfarben, Kleidungsfarben und eine an  überwältigendes Abendrot erinnernde Altarraumillumination zogen Augen und Ohren in ihren Bann. Bevor die 19 Sängerinnen und sechs Sänger von »Golden Harps« mit Chorleiter Friedhelm Matter ihre zwölf Lieder darboten, gab es ein wahrhaft schlagendes Spektakel. Die Einnahmen des Benefizkonzerts dienen der Mitfinanzierung des Krankenhauses im burundischen Kayanza. Jürgen Hug vom Förderverein Ortenau-Burundi konnte dem Publikum sechs junge Trommler aus Burundi präsentieren, die mit ihren martialischen Trommelschlägen nicht nur die Bespannung ihrer rustikalen Holztrommeln testeten, sondern gleichermaßen die Trommelfelle der Hörer, ja sogar deren Zwerchfelle vibrieren ließen.

Trommelschläge, Sprechgesänge und barfüßige Tanzbewegungen verwoben sich zu einer rhythmisch komplexen Einheit. Optisch faszinierten nicht nur die unaufhörlichen Tanzbewegungen um und mit den Trommeln. Die Männer bewegten sich in Gewändern aus Rot und Grün, den Nationalfarben Burundis. Die Nationalflagge selbst schmückte die Zentrumstrommel.

Welch Kontrast dazu die Band der »Golden Harps« aus Lahr, die anschmiegsam und leicht ihren Chor begleitete. Dass der Chor nicht nur eine gewaltige Bandbreite von stimmsicheren Akteuren, sondern auch kompositorische Talente zu seinen Mitgliedern zählt, zeigte die Uraufführung an diesem Sonntagabend. Jutta-Lotte Busch schrieb Musik und Text von »Pick me up« und interpretierte das Lied selbst als Solistin. Ein harmonisch fließender Refrain liefert den warmen Kontrast zum leichtfüßigen  Sopran der Solistin. War die Eigenkomposition von Anmut geprägt, bot Solist Michael Steiner im abschließenden »The Lord just keeps on blessin‘ me« eine Demonstration der eigenen Sangeskunst und ein Beispiel überbordender Musikalität des Gospelgesangs.

- Anzeige -

Inklusive Uraufführung

Die Beschwörung des göttlichen Segens erfasst den ganzen sakralen Raum. Chor und Publikum werden eins. Die Zuschauer klatschen, auch die Kinder in der vordersten Zuschauerreihe sind dabei. Frenetischer Jubel brandet auf. Felicitas Klenert prägte als selbstsichere und authentische Solistin das drittletzte »We believe in another kingdom«. Konsistente Klangströme und strahlende Stimmen setzen »The voices cry upside« ergreifend in Szene. Sichtlich wohl fühlt sich Jessica Sohn im Solopart von »I go to the rock«, dem vorletzten Programmlied. Mit glockenreiner Stimme lotet sie das Gestaltungspotenzial ihrer Melodienvorgabe aus.

Dann erschüttern noch einmal die hammerharten Schläge der »Akaranga«-Trommler den letzten Winkel der Kirche, bevor sie mit gezügelter Trommelkraft zwei Lieder mit den »Golden Harps« rhythmisch begleiten. Während sich nach Konzertende die Zuhörerschlangen langsam zum Ausgang bewegen, begleitet sie weiter der Trommelklang. Ein Blick zurück zeigt aber, dass jetzt die Kinder aus den vorderen Reihen die Trommelfelle bearbeiten. Das Wunschinstrument für zu Hause scheint gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 20 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 40 Minuten
Ausgebildet in Moskau
Im Chorwerk Ohlsbach stehen die Zeichen nach sehr erfolgreichen Jahren mit dem Ausscheiden von Dirigentin Swetlana Sessler auf Wechsel und Weiterentwicklung. Aus der Reihe der Bewerber entschieden sich die Chormitglieder mit großer Mehrheit für Uliana Nesterova, die angetreten ist, die...
vor 1 Stunde
Erster Termin am 5. April in Bohlsbach
Die Stadt Offenburg hat am Mittwoch den Fahrplan für die Bürgerinfos zur Standortsuche für den Klinik-Neubau vorgestellt. Fünf Termine sind Anfang April geplant.
vor 3 Stunden
"German Doctors"
Kinderärztin Sandra Haghir war für ein Projekt der Organisation »German Doctors« sechs Wochen im afrikanischen Sierra Leone. Neue Krankheitsbilder, eine hohe Kinder- und Müttersterblichkeit sowie das Thema Ernährung, beschäftigten sie vor Ort.
vor 6 Stunden
Diskussion zur Einkaufsstadt
Die FDP-Gemeinderatsfraktion erarbeitete bei einem Infoabend mit Bürgern Vorschläge, um die Attraktivität der Innen- und Oststadt zu erhalten und auszubauen. Zwei Erkenntnisse: Uniformität ist kontraproduktiv, und es braucht mehr Grün.  
vor 6 Stunden
Jahresversammlung der Ortenberger Wehr
Auch 2019 ist die Tagesbereitschaft der Feuerwehr in Ortenberg gewährleistet. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr haben Bilanz gezogen. 20 Einsätze gab es im vergangenen Jahr. Die Wehrleute engagierten sich insgesamt 1673 Stunden in Einsätzen und Proben. 
vor 6 Stunden
Hunde sollen bei Wildschweinjagd helfen
Die Gemeinde Nordrach kommt den Inhabern eines Jagdscheines steuerlich entgegen: Für bis zu zwei Jagdhunde müssen diese künftig keine Hundesteuer bezahlen. Dies beschloss der Gemeinderat am Montag.
vor 9 Stunden
Krisen-Abteilung Baurecht
In einem mündlichen Sachstandsbericht hat Daniel Brugger, Leiter der Abteilung Baurecht im Technischen Rathaus, über den Fortschritt in Sachen Beschleunigung der Baugenehmigungsverfahren informiert.
vor 11 Stunden
Kirchenchor Weingarten versammelte sich
Der Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu hat bei der Chorversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. 49  Sänger singen derzeit im Kirchenchor. Es gab auch einen Blick in die Zukunft: Dieses Jahr sind zwei Reisen nach Frankreich geplant.
vor 11 Stunden
Der Kinzigtäler
Der Ludwig aus »Bares für Rares« lockte am Sonntag viele aus heimischen Gefilden zum Obstbrennertag nach Nordrach. Viele wegen der edlen Brände, aber auch wegen Ludwig Hofmaier. Und da saß der Wahl-Offenburger in seiner ganzen Pracht. »Na das Hemd ist ja schon mal so bunt wie im Fernsehen«,...
vor 11 Stunden
Steigender Bedarf an Plätzen
Der katholische Kindergarten St. Ulrich Nordrach soll eine vierte Kindergruppe erhalten. Der Gemeinderat fasste am Montag die Grundsatzentscheidung und reagiert damit auf den steigenden Bedarf an Kindergartenplätzen.
vor 11 Stunden
Josef Krämer siegte
25 Teilnehmer spielten beim ersten Durbacher Cego-Turnier im Gasthaus »Goldene Traube« um den Sieg. Josef Krämer aus Steinach gewann beim Blitzturnier. Im November soll die zweite Auflage stattfinden. 
vor 11 Stunden
Erinnerung an ein großes Engagement
Der Windschläger Rat beschäftigte sich mit der Festhalle und der Neugestaltung des Friedhofs.