Stuttgart schießt gegen Gengenbach

"Werbung als weltgrößter Adventskalender ist Betrug"

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

Die BILD-Zeitung hat sich dem Gengenbacher Adventskalender gewidmet. Es geht um den Vorwurf des Stuttgarter Weihnachtsmarkts, dass Gengenbach »nicht der Wahrheit entsprechend« wirbt. ©Thomas Reizel

Ein Artikel in der BILD-Zeitung hat gestern in Gengenbach für Wirbel gesorgt. Unter dem Titel »Falscher Zauber im Advent« wirft der Stuttgarter Weihnachtsmarkt Gengenbach betrügerische Werbung vor. »Unser Adventskalender ist größer«, betonte dessen Chef Marcus Christen auf OT-Anfrage.

Robin Mühlebach stammt aus Gengenbach und arbeitet bei BILD Stuttgart. Er hat einen Artikel verfasst, der seine Heimatstadt in Bezug auf die Adventskalender-Werbung alles andere als strahlend aussehen lässt. »Gengenbach hat nicht den größten Adventskalenderder Welt. Unserer ist größer«, bestätigte Marcus Christen, Leiter des Stuttgarter Weihnachtsmarkts, den Bericht auf OT-Anfrage und schiebt verärgert nach: »Ich finde es lächerlich, wenn Gengenbach mit etwas wirbt, was gar nicht stimmt. Das ist Betrug.«

Bei seiner Kritik bezieht sich er sich nicht auf den Größenunterschied der beiden Rathäuser. »Wir haben nur die Fensterflächen genommen«, erklärte der 49-Jährige auf Anfrage. Das Ergebnis: Während Gengenbach 40 Quadratmeter, seien es in Stuttgart 54 Quadratmeter. Das erstaunt Lothar Kimmig, Geschäftsführer der Gengenbacher Kultur- und Tourismus GmbH:  »Woher wollen die denn unsere Größe wissen? Meines Wissens hat kein Stuttgarter nachgemessen.«

Kimmig sieht das »ganze Theater« gelassen und sogar eher positiv: »Hätten wir diese BILD-Werbung bezahlen müssen, hätte das viel gekostet.« Kimmig gönne es Stuttgart übrigens »von Herzen«, wenn es mehr Fensterfläche als Gengenbach hat. Die Frage, welcher Adventskalender der schönere ist, beantwortete er diplomatisch: »Ich glaube, das muss ich keinem erklären.«

»Spielt keine Rolle«

Mit Schmunzeln hat auch Bürgermeister Thorsten Erny die Berichterstattung schon am frühen Morgen vernommen: »Wohl für den überwiegenden Teil der Besucher wie auch für mich spielen die Quadratmeter der Fensterfläche am Rathaus überhaupt keine Rolle.« Natürlich könne man Rathausfassaden mit mehr Fensterfläche finden, bei der dann nur ein Teil mit 24 Bildern versehen wird. Wichtig sei vielmehr »die geniale Idee in den 90er Jahren, als für die klassizistische Rathausfassade, auf der genau 24 Fenster sichtbar sind, die Bestätigung der Redaktion des Guinness-Buches als ›größter Haus-Adventskalender‹ erhielten. Und dieses Rathaus, eingebettet in unsere einzigartige historische Altstadt, macht die Besonderheit des Gengenbacher Advents-
kalenders aus.«

- Anzeige -

Hinzu kommt, dass in Stuttgart schmucke Sandsteinornamente fehlen ebenso wie direkt über den Fenstern die jeweilige Nummer des Türchens. Doch hat es die Landeshauptstadt überhaupt nötig, sich über die Kleinstadt Gengenbach derart aufzuregen, zumal sich im Internet zahlreiche Städte mit dem weltgrößten Adventskalender in irgendeiner Form präsentieren?

Marcus Christen sieht das so: »Werbung muss wahr sein.« Dass sich Gengenbach auf den Guinessbuch-Eintrag aus dem Jahr 1997 beruft, zählt für ihn nicht, weil – auch wenn es keinen neueren Eintrag gibt – daraus kein Anspruch auf Vollständigkeit abzuleiten sei. Stuttgart mache zum Beispiel grundsätzlich nicht mit: »Das kostet 15 000 Euro, dass die überhaupt kommen.«

»Ruf zu verteidigen«

Der Stuttgarter, der als Chef die »Adventskappe« aufhat, achtet mit Argusaugen auf die Werbung anderer Weihnachtsmärkte, weil Stuttgart seinen Ruf als »Europas größter Weihnachtsmarkt« zu verteidigen habe. »Wir haben rund 300 Stände, 4000 Busse, vier Millionen Besucher und den größten Weihnachtsbaum Deutschlands«, listet Christen auf. Zum Vergleich: Gengenbach hat 62 Stände, 120 000 Besucher, etwa 400 Busse und nicht den größten Weihnachtsbaum, schon gar nicht mit 41 000 LED-Lampen behängt. Damit hatte Stuttgart einst New York (40 000) überstrahlt, doch der »Big Apple« rüstete auf 45 000 auf. Da verlor Stuttgart die Lust, zumal der Baum dann brechen könnte. Aber das nur am Rande.

Obwohl der Stuttgarter Weihnachtsmarkschef Marcus Christen die Gengenbacher Werbung im Artikel der BILD-Zeitung als Betrug bezeichnete, wird er auf rechtliche Schritte verzichten, sagte er dem Offenburger Tageblatt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Für die Bushaltestellen beim Ortenau-Klinikum in der Moltkestraße wünscht sich Grünen-Stadtrat Stefan Böhm Wartehäuschen.
vor 28 Minuten
Für Verbesserung bei den Bushaltestellen in der Moltkestraße 
Mit dem Wunsch nach Buswartehäuschen beim Ortenau-Klinikum am Ebertplatz hat sich Stefan Böhm, Stadtrat von Bündnis 90/Die Grünen im Offenburger Gemeinderat, an Oberbürgermeister Marco Steffens gewandt.
Mehr als 100 Kinder haben am ersten Abenteuerland-Gottesdienst teilgenommen. Der wurde von einem Frühstück und einer Kleingruppenzeit umrahmt.
vor 2 Stunden
»Es ist wie nach Hause kommen«
Am Sonntag vergangener Woche hat in Langhurst der erste Abenteuerland-Gottesdienst stattgefunden. Der nächste ist bereits am kommenden Sonntag, 2. Juni.
vor 2 Stunden
Experten-Lob
Der Zeller Golfplatz Gröbernhof ist von Fachleuten des Landesgolfverbands und des Stuttgarter Landwirtschaftsministeriums wegen seines Natur- und Artenschutzes gelobt worden. Vor allem die Artenvielfalt wurde hervorgehoben.  
Timo Ehret und diese fußballbegeisterten Jungs fiebern den Finalspielen entgegen.
vor 2 Stunden
»Besucher sollen sich wohl fühlen«
Der Fußballverein Weier wurde vom Fußballbezirk mit der Austragung der Bezirkspokalfinalspiele im Juniorenfußball beauftragt. Diese finden am 30. Mai auf dem Sportgelände in Weier statt. Das Offenburger Tageblatt hat beim Sprecher des FV Weier, Timo Ehret, nachgefragt, was es mit dem sportlichen...
vor 2 Stunden
Historischer Verein
 Die geführten Wanderungen des Historischen Vereins Nordrach finden nach wie vor großes Interesse, sie verbinden Wandern mit Geschichte. 
Der Hauptsitz der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, direkt an der B 33 gelegen, soll bestehen bleiben – genauso wie der Standort Zell-Weierbach.
vor 8 Stunden
Einstimmige Entscheidung
Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg wird nicht auf der grünen Wiese neu bauen. Das haben Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig entschieden, wie die Verantwortlichen am Wochenende den Winzern und Mitarbeitern mitgeteilt haben. Wesentliches Argument ist die Wirtschaftlichkeit. 
Zahlreiche Bürger ließen bereits beim »Europa-Flashmob« am Samstag die »Ode an die Freude« erklingen.
vor 8 Stunden
Gute Wahlbeteiligung
Die ersten Ergebnisse vom Wahltag stehen auch für Offenburg fest – und sorgen vor allem im Hinblick auf die Wahlbeteiligung für Freude. Aus Sicht der Beteiligten lief das meiste gut, wenngleich es den ein oder anderen Fallstrick gibt. Mit Spannung erwartet werden die Ergebnisse der Kommunalwahl.
24 Jahre lang war Hans Weiner Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Durbach. Im dortigen Rathaus hat er damals schon seine Ausbildung absolviert.
vor 9 Stunden
Jubilar war 24 Jahre lang Bürgermeister von Durbach
Auf die Ehrenbürgerwürde hat er einst verzichtet. Dabei sind seine Verdienste um die Gemeinde Durbach unbestritten: Alt-Bürgermeister Hans Weiner hat am  Sonntag im Kreise seiner Familie und Freunde seinen 80. Geburtstag gefeiert. Weiner ist der Gründungsvater des Wein- und Heimatmuseums und der...
vor 11 Stunden
Altstadt-Antikmarkt, Feste, Kultur
Tausende Besucher waren am Wochenende in und um Gengenbach unterwegs. Die ganze Stadt war ein Festplatz, dem der Altstadt-Antikmarkt angegliedert war.
vor 11 Stunden
Alemannischer Liederabend
Der alemannische Liedermacher Uli Führe gastierte in Zell am Harmersbach. Das Publikum war begeistert von Hintersinn, Humor und Melancholie der Stücke aus der neuen CD.
Während in Offenburg eine Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller zu sehen ist, handelt es sich hier um eine Plankarte (Library of Congress, Washington).
vor 13 Stunden
Vortrag zu Martin Waldseemüller und Co.
Um Waldseemüllers Weltkarten und die  Interessen der »Pfeffersäcke« ging es in einem Vortrag von Martin Lehmann in der Stadtbibliothek. Er widmete sich speziell der Frage, inwiefern die Interessen der damaligen Machthaber eine Rolle für die alten Karten spielten – und wie diese auch »Irrtümer«...
Einige Ehrungen gab es in der Hauptversammlung der Offenburger Baugenossenschaft. Auf dem Foto zu sehen sind die Geehrten mit Geschäftsführer Markus Kohler (links) und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhard Männle (rechts).
vor 18 Stunden
»Es geht um Wohnen und das Recht auf Wohnen!«
Bei der 104. Mitgliederversammlung hat die Offenburger Baugenossenschaft (OBG) am Donnerstag erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückgeblickt. 2019 soll über eine Million Euro in Instandhaltungen investiert werden. Der Aufsichtsratsvorsitzende betonte, worum es der OBG im Kern geht.