Gengenbach/Obernai

Werbung für europaweites 112

Autor: 
red/mf
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2014
Von internationaler Bedeutung: Gengenbachs Ehrenkommandant Hermann Dorner (Mitte, rechts) und Yann Messmer, Capitaine der Feuerwehr der elsässischen Partnerstadt Obernai, halten das EU-Notruf-Logo in Händen.

Von internationaler Bedeutung: Gengenbachs Ehrenkommandant Hermann Dorner (Mitte, rechts) und Yann Messmer, Capitaine der Feuerwehr der elsässischen Partnerstadt Obernai, halten das EU-Notruf-Logo in Händen. ©Privat

Aus Anlass des »EuroNotruftages« am 11.2. »möchten wir unsere Bürger informieren, dass der Notruf 112 europaweit gilt«, so Hermann Dorner, Kommandant der Feuerwehr Gengenbach, und sein Nachfolger Bernhard Frei. Eine EU-Studie habe gezeigt, dass in Deutschland nur 17 Prozent der Bevölkerung dies wissen.

Auf allen Fahrzeugen der Feuerwehr Gengenbach sind Aufkleber mit blaugelbem »Notruf 112 europaweit«-Logo zu sehen. Schließlich gelte für den Notruf seit Jahren: »Ein Europa – eine Nummer: 112!« Würde es den einheitlichen Notruf 112 nicht geben, betont Gengenbachs Ehrenkommandant Hermann Dorner, »müssten die Bürger bei einer Reise durch alle EU-Staaten über 40 unterschiedliche nationale Notrufnummern kennen.« Partner dieser 112-Aktion ist das Europa-Zentrum Baden-Württemberg. »Der europaweite Notruf 112 bietet allen einen echten Vorteil. Er ist vorwahlfrei, kostenlos und verbindet in jedem EU-Land mit der örtlichen Notrufzentrale. Das kann Leben retten. Gerade im Jahr der Europawahl möchten wir auf diese bürgernahe Errungenschaft der EU aufmerksam machen«, so Studienleiter Nils Bunjes vom Europa-Zentrum, »den Euronotruf kann man immer wählen, das Europäische Parlament nur alle fünf Jahre.«

Gengenbachs Feuerwehr ist unter den ersten sieben Wehren im Ortenaukreis, die auf diese Weise bei jedem Einsatz die europaweite Gültigkeit des Notrufs 112 ins Bewusstsein bringt«, so Bunjes, »die Feuerwehr Gengenbach ist für diese Aktion ein wichtiger Partner.« Die Feuerwehren seien europaweit präsent, genießen mit 93 Prozent die höchste Anerkennung von allen Berufsgruppen in der EU und das Vertrauen der Bevölkerung. Von der Aktion verspricht sich die Feuerwehr Gengenbach einerseits, im Landkreis weitere Feuerwehren für diese Aktion zu gewinnen. Anderseits ist dies »eine tolle Möglichkeit der Nachwuchsförderung, da die Freiwillige Feuerwehr auf Nachwuchs angewiesen ist«, so der neue Kommandant Bernhard Frei. Auch Bürgermeister Thorsten Erny zeigt sich erfreut übers europäische Engagement seiner Wehr: »Es ist wichtig, dass unsere Bürger auch die Vorteile der EU kennen lernen.« Bei dieser Gelegenheit könne zudem auf die Bedeutung des Engagements junger Menschen in Rettungsorganisationen hingewiesen werden.

- Anzeige -

»Auch EU-Vorteile kennen«
Gengenbachs Wehr fand mit der befreundeten Feuerwehr aus der elsässischen Partnerstadt Obernai einen Partner in der Bewerbung der Aktion »Notruf 112 europaweit«. Auch im benachbarten Frankreich gilt neben den Rufnummern des Rettungsdienstes, der Polizei und der Feuerwehr die einheitliche Notrufnummer 112. So erklärte sich die Führung der Feuerwehr Obernai gerne zu einem gemeinsamen Fototermin bereit, um den europäischen Gedanken zu transportieren.

Notruf 112 europaweit: Dieses Logo steht dafür, dass die 112 ein europaweites Symbol für Hilfe ist. Die 112 führt über die gemeinsamen Leitstellen die Rettungsorganisationen zusammen, entfaltet dadurch integrative Kraft. Für Gengenbach läuft die Notrufnummer 112 in der Integrierten Leitstelle Ortenau auf, die rund um die Uhr von Mitarbeitern mit Feuerwehr- und Rettungsdienstausbildung besetzt ist. Notrufe werden nach strukturiertem Frageschema bearbeitet und die nach Einschätzung des Disponenten erforderlichen Hilfskräfte alarmiert. Während die Einsatzkräfte anfahren, kann der Mitarbeiter bei Bedarf Erste-Hilfe-Hinweise an den Anrufer weitergeben. Täglich erreichen etwa 250 Notrufe die Integrierte Leitstelle in Offenburg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Selbst von Schloss Staufenberg in Durbach aus war die Rauchsäule über Offenburg zu sehen.
vor 2 Stunden
Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden
Am Tag nach dem Großeinsatz beim Ausbesserungswerk in Offenburg hat die Kripo den Brandort untersucht. Ablaufendes Öl forderte die Feuerwehr. Eigentümer Heinrich Keller ist froh über den glimpflichen Ausgang.
vor 2 Stunden
Hohberg
Die Mittelbadische Presse bietet am Donnerstag, 24. Juni, eine Podiumsdiskussion mit den vier Kandidaten für die Wahl zum Hohberger Bürgermeister an. Der Eintritt ist unter den gültigen Corona-Voraussetzungen nun ohne Anmeldung möglich. Um die Kandidaten schon ein bisschen kennenzulernen, haben wir...
Die Hohberger Bürgermeister-Kandidaten (von links): Daniela Bühler, Marco Gutmann, Simone Lenenbach, Andreas Heck.
vor 2 Stunden
Hohberg
In der ersten von zwei Veranstaltungen der Gemeinde - Aufeinandertreffen in der Hohberghalle.
Ein Highlight: die Menzinger Gärten, eine grüne Oase in Überlingen mit Blick auf den Bodensee.
vor 4 Stunden
Drei Landesgartenschauen in zwei Tagen
Anspruchsvolles Programm: Stadträte und Mitarbeiter der Stadtverwaltung haben am Wochenende in zwei Tagen drei Landesgartenschauen bereist – und Erkenntnisse für Offenburg gewonnen.
Rund 60 Autofahrer, die durch das Schlupfloch Wasserstraße fahren wollten, wurden am vergangenen Dienstag im Zeitraum von 7 bis 9.30 Uhr „geblitzt“.
vor 6 Stunden
Beliebte Ost-West-Verbindung gekappt
Um die Innenstadt aufzuwerten, darf der Kfz-Verkehr nicht mehr die beliebte Ost-West-Verbindung von der Rée-Anlage in die Wasserstraße benutzen. Bürgergemeinschafts-Chef Ingo Fritz kritisiert dies.
Trubel während der Kilwi-Tage im Festzelt: Um die Corona-Regeln überwachen zu können, bräuchten die Veranstalter noch mehr Personal als üblich.
vor 8 Stunden
Risiko ist nicht abschätzbar
Das Volksfest in Oberharmersbach findet auch im zweiten Jahr in Folge nicht statt. Der Gemeinderat Oberharmersbach hat den Antrag für ein Bewirtungskonzept der Bürgerwehr abgelehnt.
Auch die Polizei bietet Fahrradcodierungen an. Am Freitag ist der ADFC mit dem gleichen Service auf dem Marktplatz in Offenburg.
vor 10 Stunden
Am Freitag auf dem Marktplatz
Fahraddieben das Leben etwas schwerer machen: Das ist das Ziel einer Aktion des ADFC. Der Allgemeine Fahrradclub Deutschland lädt für Freitag zur Fahrradcodierung auf den Offenburger Marktplatz ein. Anmeldung ist erforderlich.
Die Lesewelt Ortenauverleiht ab sofort Geburtstags-Koffer für einen unvergesslichen Kindergeburtstag.
vor 12 Stunden
Pirat, Prinzessin oder Zirkus
Um Eltern einen Teil der Planung für Geburtstagsfeiern abzunehmen, bietet die Lesewelt Ortenau Geburtstags-Koffer mit allerhand Material für eine gelungene Feier zum Ausleihen an.
Klaus Kühne (dritter von links) gab mit seinen Freudentälern Alphornbläsern nach Monaten der Entbehrung in Ortenberg wieder ein Konzert im Freien.
vor 12 Stunden
Freudentäler Alphornbläser
Die Freudentäler Alphornbläser konnten ihre Freude nicht verbergen, als sie am Freitag in Ortenberg nach dem langen Corona-Lockdown in einem Privatgarten ein kleines Konzert gegeben haben. Sogar in der Dorfmitte wurden einige Bewohner auf dieses Ereignis aufmerksam.
Damit Lappalien nicht zur Katastrophe werden von links): Saskia Gladis, Projektbeauftragte der Alzheimer Gesellschaft, Antje Wagner vom Pflegestützpunkt und Bohlsbachs Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz engagieren sich für Demenzkranke und deren Angehörige.
vor 14 Stunden
Kein Tabuthema
Alzheimer ins Bewusstsein rufen: Der Offenburger Ortsteil Bohlsbach beteiligt sich an dem Projekt „Demenz im Quartier“. Im öffentlichen Raum wurde mit Installationen Aufmerksamkeit erregt.
Die Kinder müssen auf den Wasserpilz in Gengenbach verzichten. Dieser ist außer Betrieb.
vor 14 Stunden
Gengenbach
Im Gengenbacher Freizeitbad „Insel“ ist weiterhin der Kinderbereich gesperrt. Nun dämpft Bürgermeister Thorsten Erny die Hoffnung, das sich das bald ändern wird.
Die Augustiner-Chorfrauen haben den Liebfrauenhof in Fessenbach veräußert. Die zum Anwesen gehörende Kapelle wurde deshalb profaniert.
vor 18 Stunden
Das ehemalige adelige Landgut hat eine lange Geschichte
Das Anwesen in dem Offenburger Ortsteil wurde profaniert, also wieder verweltlicht. Der christliche Gedanke wird aber im neuen Wohnprojekt „Erbe und Vision gemeinschaftlich leben“ weitergeführt. Die Augustiner-Chorfrauen haben das Ensemble abgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.