Gengenbach/Obernai

Werbung für europaweites 112

Autor: 
red/mf
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2014
Von internationaler Bedeutung: Gengenbachs Ehrenkommandant Hermann Dorner (Mitte, rechts) und Yann Messmer, Capitaine der Feuerwehr der elsässischen Partnerstadt Obernai, halten das EU-Notruf-Logo in Händen.

Von internationaler Bedeutung: Gengenbachs Ehrenkommandant Hermann Dorner (Mitte, rechts) und Yann Messmer, Capitaine der Feuerwehr der elsässischen Partnerstadt Obernai, halten das EU-Notruf-Logo in Händen. ©Privat

Aus Anlass des »EuroNotruftages« am 11.2. »möchten wir unsere Bürger informieren, dass der Notruf 112 europaweit gilt«, so Hermann Dorner, Kommandant der Feuerwehr Gengenbach, und sein Nachfolger Bernhard Frei. Eine EU-Studie habe gezeigt, dass in Deutschland nur 17 Prozent der Bevölkerung dies wissen.

Auf allen Fahrzeugen der Feuerwehr Gengenbach sind Aufkleber mit blaugelbem »Notruf 112 europaweit«-Logo zu sehen. Schließlich gelte für den Notruf seit Jahren: »Ein Europa – eine Nummer: 112!« Würde es den einheitlichen Notruf 112 nicht geben, betont Gengenbachs Ehrenkommandant Hermann Dorner, »müssten die Bürger bei einer Reise durch alle EU-Staaten über 40 unterschiedliche nationale Notrufnummern kennen.« Partner dieser 112-Aktion ist das Europa-Zentrum Baden-Württemberg. »Der europaweite Notruf 112 bietet allen einen echten Vorteil. Er ist vorwahlfrei, kostenlos und verbindet in jedem EU-Land mit der örtlichen Notrufzentrale. Das kann Leben retten. Gerade im Jahr der Europawahl möchten wir auf diese bürgernahe Errungenschaft der EU aufmerksam machen«, so Studienleiter Nils Bunjes vom Europa-Zentrum, »den Euronotruf kann man immer wählen, das Europäische Parlament nur alle fünf Jahre.«

Gengenbachs Feuerwehr ist unter den ersten sieben Wehren im Ortenaukreis, die auf diese Weise bei jedem Einsatz die europaweite Gültigkeit des Notrufs 112 ins Bewusstsein bringt«, so Bunjes, »die Feuerwehr Gengenbach ist für diese Aktion ein wichtiger Partner.« Die Feuerwehren seien europaweit präsent, genießen mit 93 Prozent die höchste Anerkennung von allen Berufsgruppen in der EU und das Vertrauen der Bevölkerung. Von der Aktion verspricht sich die Feuerwehr Gengenbach einerseits, im Landkreis weitere Feuerwehren für diese Aktion zu gewinnen. Anderseits ist dies »eine tolle Möglichkeit der Nachwuchsförderung, da die Freiwillige Feuerwehr auf Nachwuchs angewiesen ist«, so der neue Kommandant Bernhard Frei. Auch Bürgermeister Thorsten Erny zeigt sich erfreut übers europäische Engagement seiner Wehr: »Es ist wichtig, dass unsere Bürger auch die Vorteile der EU kennen lernen.« Bei dieser Gelegenheit könne zudem auf die Bedeutung des Engagements junger Menschen in Rettungsorganisationen hingewiesen werden.

- Anzeige -

»Auch EU-Vorteile kennen«
Gengenbachs Wehr fand mit der befreundeten Feuerwehr aus der elsässischen Partnerstadt Obernai einen Partner in der Bewerbung der Aktion »Notruf 112 europaweit«. Auch im benachbarten Frankreich gilt neben den Rufnummern des Rettungsdienstes, der Polizei und der Feuerwehr die einheitliche Notrufnummer 112. So erklärte sich die Führung der Feuerwehr Obernai gerne zu einem gemeinsamen Fototermin bereit, um den europäischen Gedanken zu transportieren.

Notruf 112 europaweit: Dieses Logo steht dafür, dass die 112 ein europaweites Symbol für Hilfe ist. Die 112 führt über die gemeinsamen Leitstellen die Rettungsorganisationen zusammen, entfaltet dadurch integrative Kraft. Für Gengenbach läuft die Notrufnummer 112 in der Integrierten Leitstelle Ortenau auf, die rund um die Uhr von Mitarbeitern mit Feuerwehr- und Rettungsdienstausbildung besetzt ist. Notrufe werden nach strukturiertem Frageschema bearbeitet und die nach Einschätzung des Disponenten erforderlichen Hilfskräfte alarmiert. Während die Einsatzkräfte anfahren, kann der Mitarbeiter bei Bedarf Erste-Hilfe-Hinweise an den Anrufer weitergeben. Täglich erreichen etwa 250 Notrufe die Integrierte Leitstelle in Offenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Unterwegs durch Deutschland
Auf eine musikalische Deutschlandreise hat der Musikverein Windschläg seine Zuhörer beim Osterkonzert am Sonntag mitgenommen. Dabei ging es vom Schwarzwald bis an die Küste.
vor 3 Stunden
In Schutterzell für viel Kultur gesorgt
Für die Kultur in Schutterzell gibt ein Verein die wesentlichen Impulse: der Gesang- und Kulturverein. In der Hauptversammlung wurde der Vorstand in seinen Ämtern bestätigt.
vor 4 Stunden
Blues, Jazz und böhmische Klänge
Der Musikverein Diersburg lud für Sonntag wieder zu seinem traditionellen Osterkonzert ein. Von klassischer Blasmusik über Jazz bis Blues – geboten wurde dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm.
vor 5 Stunden
Die Feierlichkeit suchte ihresgleichen
Am Ostermontag erlebten die Zunsweierer einen besonderen Festgottesdienst: Der Kirchenchor »St. Sixtus« gestaltete Robert Jones’ feierliche »Missa brevis in C« im Stil der Spätromantik.
vor 5 Stunden
Offenburg
Louis Oehler wurde in Offenburg geboren. Nach seinem  Abitur am Oken-Gymnasium begann er sein Architektur-Studium an der Bauhaus-Universität in Weimar. Zum 100-jährigen Bestehen von Bauhaus sprach er über seinen Studiengang, Gebäude in der Region und das Jubiläumsjahr.
vor 6 Stunden
Durbach-Ebersweier
Seit einem Jahr agiert die Nachbarschaftshilfe Durbach-Ebersweier als eingetragener Verein unter der Regie ihres Vorsitzenden Manfred Musger. 4375 Stunden wurden 2018 im Dienst für den Nächsten geleistet. Inge Braun trat als langjährige Einsatzleiterin in die zweite Reihe genauso wie Kassiererin...
vor 6 Stunden
Roboter entstand aus Elektroschrott
Die Kinder des Horts der Grundschule Rammersweier haben aus Elektronikschrott neue Kreationen geschaffen. Die jungen Tüftler hatten viel Spaß beim Projekt »Inventors Workshop« und präsentierten stolz ihre Werke.
vor 7 Stunden
Offenburg
Der Streit um ein Feuerzeug in Offenburg zieht nun für drei Männer zwischen 18 und 35 Jahren Strafanzeigen wegen wechselseitig begangenen gefährlichen Körperverletzungen nach sich.
vor 7 Stunden
Kreistag
Der Abriss des Gengenbacher Krankenhauses rückt näher. Der Ausschuss »Gesundheit und Klinken« des Kreistags wird aller Voraussicht nach  Teilabriss und Neubau befürworten. Unter dem Strich koste das drei Millionen Euro weniger als die Sanierung. Das Alte Spital wird auf jeden Fall hergerichtet.  
vor 10 Stunden
Tannenhonig brachte den Sieg
Beim Badischen Imkertag in Konstanz wurde Friedrich Bieser aus Zell-Weierbach zum besten Imker Badens gekürt. Mit einem 2018er Tannenhonig holte er sich den Titel.
vor 11 Stunden
Gefahr der Ausbreitung
Nach knapp zwei Stunden hat die Feuerwehr am Dienstag einen Flächenbrand zwischen Burgerwaldsee und Stadtwald in Offenburg gelöscht. Wieso die Grasfläche in Flammen aufging, ist derzeit noch unklar. 
vor 14 Stunden
Antwort auf Anfrage der SPD-Fraktion
In einem Schreiben vom 10. April antwortete OB Marco Steffens auf den Antrag der Stadträte Jens-Uwe Folkens, Gerhard Schröder und Jochen Ficht von der SPD  zum Thema »Blühendes, klimaneutrales Offenburg« vom 14. März.