Ausschuss votiert gegen mehr Stimmberechtigte aus Ortschaftsrat

Wettbewerb für »Sonne«-Areal: Diskussion um Jurybesetzung

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

Von September bis Oktober können die ausgewählten Büros im Rahmen des Wettbewerbs ihre Entwürfe für das »Sonne«-Areal erstellen. Im Dezember soll dann das Preisgericht tagen. ©Archivfoto

Der Beschluss des Auslobungstextes für den Wettbewerb für das »Sonne«-Areal in Zell-Weierbach sorgte im Planungsausschuss für Gesprächsbedarf. Konkret ging es um die Mitglieder der Jury. Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach möchte drei Ortschaftsräte als Preisrichter in dem Gremium sitzen haben.

Auf dem »Sonne«-Areal in Zell-Weierbach sollen eine Tagespflege für Ältere sowie seniorengerechte Wohnungen entstehen, und zwar in Zusammenarbeit mit dem Paul-Gerhardt-Werk. Für dieses Vorhaben soll es einen städtebaulichen Wettbewerb geben. Dessen Auslobungstext stand am Mittwochabend auf der Tagesordnung des Planungsausschusses. 

Es seien acht Teilnehmerbüros ausgewählt worden, informierte Maximilian Krebs,  Stadtplanung und Stadtgestaltung. Der Wettbewerb umfasst einen Realisierungsteil (Grundstück »Sonne«, Wohnungen und Tagespflege sowie Umnutzung der »Sonne«) und einen Ideenteil (öffentlicher Raum, Grünflächen, Verkehrsführung). Bei der Anzahl an Wohneinheiten habe man keine Vorgaben gemacht, so Krebs. Aber: »Pro Wohneinheit muss es einen Stellplatz geben.«

Mit diesen Fakten zeigten sich alle Mitglieder einverstanden. Für Gesprächsbedarf sorgte hingegen die Forderung des Zell-Weierbacher Ortschaftsrats. Er möchte drei Ortschaftsräte als Preisrichter in der Jury sitzen haben. »Wir wollen stimmberechtigt sein«, sagte Heribert Schramm, Fraktionsvorsitzender der BLZW, in der Sitzung. In der derzeitigen Fassung des Auslobungstextes ist nur ein Ortschaftsrat als stellvertretender Preisrichter vorgesehen. Ortsvorsteher Willi Wunsch wird als Preisrichter genannt. »Ihn sehen wir als Vertreter der Verwaltung, nicht als Vertreter des Ortschaftsrats«, so Schramm. 

- Anzeige -

Baubürgermeister Oliver Martini sagte: »Bei drei weiteren Preisrichtern würden wir auch drei weitere Fach-Preisrichter brauchen, das wären sechs Leute mehr. Irgendwann wird das Gremium zu groß, wir sollten es arbeitsfähig halten.«

Alle dürfen mitreden

Martini betonte, dass die Jury bei solchen Wettbewerben gemeinsam beraten und im Konsens entscheiden würde – unabhängig davon, wer formal ein Stimmrecht habe und wer nicht. Dies bestätigten einige Mitglieder des Planungsausschusses. Für drei Zell-Weierbacher Räte als Preisrichter sprachen sich drei Mitglieder des Planungsausschusses aus (alle CDU), vier stimmten dagegen, einer enthielt sich. Martini schlug daraufhin vor, dass zwei Zell-Weierbacher Räte zwar nicht als Preisrichter, aber in anderer Funktion in die Jury aufgenommen werden sollen (siehe Hintergrund).

Hintergrund

Die Jury des Wettbewerbs für das Areal »Sonne«

Preisrichter mit beruflicher Qualifikation: Daniel Ebneth, Fachbereichsleiter Stadtplanung und Baurecht, Fred Gresens, Vorstandsvorsitzender Gemibau, Bärbel Hoffmann, Architektin aus Fellbach und Mitglied des Gestaltungsbeirats der Stadt, Jochen Koeber, Landschaftsarchitekt aus Stuttgart und Mitglied des Gestaltungsbeirats der Stadt Offenburg, Baubürgermeister Oliver Martini, Eckart Rosenberger, Architekt aus Fellbach, und Jochen Weinzierl, Diplom-Ingenieur, Trend Concept GmbH.
◼ Stellvertretende Preisrichter mit beruflicher Qualifikation: Jutta Herrmann-Burkart, Fachbereich Hochbau, Grünflächen und Umweltschutz der Stadt Offenburg, und Leon Feuerlein, Fachbereich Stadtplanung und Baurecht.
◼ Preisrichter: Christoph Jopen, Jopen Consulting GmbH, Bertram Jörger, Trend Concept GmbH, Willi Wunsch, Ortsvorsteher Zell-Weierbach, noch nicht benannt: jeweils ein Mitglied der Offenburger CDU-, SPD- und Grünen-Gemeinderatsfraktion.
◼ Stellvertretende Preisrichter: noch nicht benannt – jeweils ein Mitglied der Offenburger FWO- und FDP-Gemeinderatsfraktion sowie ein Mitglied des Ortschaftsrats Zell-Weierbach. 
◼ Nach Abstimmung des Planungsausschusses sollen zwei weitere Ortschaftsräte aus Zell-Weierbach in der Jury sitzen. Laut Baubürgermeister Oliver Martini sollen sie – sofern es die Regeln erlauben – stellvertretende Preisrichter werden. Falls dies nicht geht, werden sie als Sachverständige benannt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

12,35-Millionen-Euro-Projekt
vor 1 Stunde
Die Wartezeit für das Polizeipräsidium Offenburg hat ein Ende: Bald soll Spatenstich für den 12,35 Millionen Euro teuren Anbau am Standort in der Prinz-Eugen-Straße sein. Die Bauzeit ist auf zwei Jahre veranschlagt. Nach der Fertigstellung sollen dann insbesondere die Inspektionen der...
Gemeinderat
vor 4 Stunden
Der Gemeinderat Neuried befasst sich am Mittwoch mit dem Thema Geothermie. Die Firma Geysir Europe hat beim Regierungspräsidium einen Antrag gestellt, in Neuried nach Erdwärme und Sole suchen zu dürfen. Sowohl Bürgermeister als auch die örtliche Bürgerinitiative stehen dem Projekt derzeit skeptisch...
"Team4Winners"
vor 5 Stunden
An der Konrad-Adenauer-Ganztagsgrundschule in Offenburg gibt es jetzt eine Sport-AG, in der sich Kinder aus allen sozialen Schichten und mit Migrationshintergrund zusammenfinden können. Initiiert wurde die neue Gruppe vom Integrationsprojekt »Team4Winners«.
Unsere Abiturienten 2018
vor 6 Stunden
Hanna Armbruster ist 19 Jahre alt und kommt aus Urloffen. Sie hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Biotechnologie, Chemie und Kunst. Zu ihren Hobbys zählen Oboe spielen, schwimmen und Blockflöte unterrichten. 
Straßenschäden
vor 6 Stunden
Die B 33 wird am Mittwoch in Richtung Haslach zwischen Gengenbach-Süd und Biberach-Nord saniert. Es seien Straßenschäden aufgetreten, teilte das Landratsamt gestern mit. Deshalb ist dieser Streckenabschnitt von heute, Mittwoch, 7 bis 20 Uhr, gesperrt.
Einwohnerbefragung
vor 6 Stunden
Die Gemeinde Ohlsbach hatte im Frühjahr vergangenen Jahres die Einwohner zu diversen Themen befragt. Jetzt liegt das Ergebnis vor: Annähernd 96 Prozent der 902 erfassten Bürger sind mit Wohn- und Lebensumfeld zufrieden. Es gibt aber Bedarf an einem Einkaufsmarkt und mehr Barrierefreiheit.
Gemeinderat Oberharmersbach
vor 6 Stunden
Die Brandenkopfschule Oberharmersbach erhält 34 Tablets. Für den Neubau des Feuerwehrhauses wurden Aufträge vergeben. Das hat der Gemeinderat ebenso beschlossen wie die Sanierung des Jauschbachquellenschachts. Einverstanden ist er auch mit dem Einbau einer Kletterwand in der Reichstalhalle.  
Biberacher Firma geehrt
vor 6 Stunden
Die Biberacher Karl Knauer KG wurde als Mitinitiator der Einrichtung »Fliegerkiste« für ihre soziale Verantwortung und ihr freiwilliges gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet.
Truhe wird mit Lied geöffnet
vor 6 Stunden
Mit zwei Musicalaufführungen haben sich die Schüler der vierten Klassen von ihrer Grundschulzeit an der Johann-Henrich-Büttner-Schule in Altenheim verabschiedet. Schüler aller Klassen waren im 70-köpfigen Schulchor vertreten. Im Anschluss wurde zugunsten des Fördervereins am lauen Sommerabend...
Der Harmersbacher
vor 6 Stunden
Es gibt Tage im Leben, die kommen nur einmal in 365 Tagen. So ein Tag ist der Geburtstag. Die einen fiebern diesem schon Monate entgegen, denken an die Party, die vielen Gäste und Glückwünsche zu diesem persönlichen Ehrentag. Wieder andere machen darum kein Aufhebens, feiern in aller Stille.
Trauerfeier für Elgersweiers ehemaligen Ortsvorsteher Daniel Geiler
vor 13 Stunden
Etwa 300 Personen hatten sich am Montag zur Trauerfeier für Daniel Geiler, den ehemaligen Ortsvorsteher von Elgersweier, in der katholischen Pfarrkirche der Gemeinde eingefunden. 
Durbach
vor 13 Stunden
Beim sechsten »Klingelberger 1782«-Symposium informierten sich Weinfreunde, Sommeliers und Weinhändler über Anbaukriterien und Vermarktung. Der Qualitätsbegriff soll weiter gestärkt werden. Natürlich wurden die edlen Tropfen auch verkostet.