Ausschuss votiert gegen mehr Stimmberechtigte aus Ortschaftsrat

Wettbewerb für »Sonne«-Areal: Diskussion um Jurybesetzung

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

Von September bis Oktober können die ausgewählten Büros im Rahmen des Wettbewerbs ihre Entwürfe für das »Sonne«-Areal erstellen. Im Dezember soll dann das Preisgericht tagen. ©Archivfoto

Der Beschluss des Auslobungstextes für den Wettbewerb für das »Sonne«-Areal in Zell-Weierbach sorgte im Planungsausschuss für Gesprächsbedarf. Konkret ging es um die Mitglieder der Jury. Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach möchte drei Ortschaftsräte als Preisrichter in dem Gremium sitzen haben.

Auf dem »Sonne«-Areal in Zell-Weierbach sollen eine Tagespflege für Ältere sowie seniorengerechte Wohnungen entstehen, und zwar in Zusammenarbeit mit dem Paul-Gerhardt-Werk. Für dieses Vorhaben soll es einen städtebaulichen Wettbewerb geben. Dessen Auslobungstext stand am Mittwochabend auf der Tagesordnung des Planungsausschusses. 

Es seien acht Teilnehmerbüros ausgewählt worden, informierte Maximilian Krebs,  Stadtplanung und Stadtgestaltung. Der Wettbewerb umfasst einen Realisierungsteil (Grundstück »Sonne«, Wohnungen und Tagespflege sowie Umnutzung der »Sonne«) und einen Ideenteil (öffentlicher Raum, Grünflächen, Verkehrsführung). Bei der Anzahl an Wohneinheiten habe man keine Vorgaben gemacht, so Krebs. Aber: »Pro Wohneinheit muss es einen Stellplatz geben.«

Mit diesen Fakten zeigten sich alle Mitglieder einverstanden. Für Gesprächsbedarf sorgte hingegen die Forderung des Zell-Weierbacher Ortschaftsrats. Er möchte drei Ortschaftsräte als Preisrichter in der Jury sitzen haben. »Wir wollen stimmberechtigt sein«, sagte Heribert Schramm, Fraktionsvorsitzender der BLZW, in der Sitzung. In der derzeitigen Fassung des Auslobungstextes ist nur ein Ortschaftsrat als stellvertretender Preisrichter vorgesehen. Ortsvorsteher Willi Wunsch wird als Preisrichter genannt. »Ihn sehen wir als Vertreter der Verwaltung, nicht als Vertreter des Ortschaftsrats«, so Schramm. 

- Anzeige -

Baubürgermeister Oliver Martini sagte: »Bei drei weiteren Preisrichtern würden wir auch drei weitere Fach-Preisrichter brauchen, das wären sechs Leute mehr. Irgendwann wird das Gremium zu groß, wir sollten es arbeitsfähig halten.«

Alle dürfen mitreden

Martini betonte, dass die Jury bei solchen Wettbewerben gemeinsam beraten und im Konsens entscheiden würde – unabhängig davon, wer formal ein Stimmrecht habe und wer nicht. Dies bestätigten einige Mitglieder des Planungsausschusses. Für drei Zell-Weierbacher Räte als Preisrichter sprachen sich drei Mitglieder des Planungsausschusses aus (alle CDU), vier stimmten dagegen, einer enthielt sich. Martini schlug daraufhin vor, dass zwei Zell-Weierbacher Räte zwar nicht als Preisrichter, aber in anderer Funktion in die Jury aufgenommen werden sollen (siehe Hintergrund).

Hintergrund

Die Jury des Wettbewerbs für das Areal »Sonne«

Preisrichter mit beruflicher Qualifikation: Daniel Ebneth, Fachbereichsleiter Stadtplanung und Baurecht, Fred Gresens, Vorstandsvorsitzender Gemibau, Bärbel Hoffmann, Architektin aus Fellbach und Mitglied des Gestaltungsbeirats der Stadt, Jochen Koeber, Landschaftsarchitekt aus Stuttgart und Mitglied des Gestaltungsbeirats der Stadt Offenburg, Baubürgermeister Oliver Martini, Eckart Rosenberger, Architekt aus Fellbach, und Jochen Weinzierl, Diplom-Ingenieur, Trend Concept GmbH.
◼ Stellvertretende Preisrichter mit beruflicher Qualifikation: Jutta Herrmann-Burkart, Fachbereich Hochbau, Grünflächen und Umweltschutz der Stadt Offenburg, und Leon Feuerlein, Fachbereich Stadtplanung und Baurecht.
◼ Preisrichter: Christoph Jopen, Jopen Consulting GmbH, Bertram Jörger, Trend Concept GmbH, Willi Wunsch, Ortsvorsteher Zell-Weierbach, noch nicht benannt: jeweils ein Mitglied der Offenburger CDU-, SPD- und Grünen-Gemeinderatsfraktion.
◼ Stellvertretende Preisrichter: noch nicht benannt – jeweils ein Mitglied der Offenburger FWO- und FDP-Gemeinderatsfraktion sowie ein Mitglied des Ortschaftsrats Zell-Weierbach. 
◼ Nach Abstimmung des Planungsausschusses sollen zwei weitere Ortschaftsräte aus Zell-Weierbach in der Jury sitzen. Laut Baubürgermeister Oliver Martini sollen sie – sofern es die Regeln erlauben – stellvertretende Preisrichter werden. Falls dies nicht geht, werden sie als Sachverständige benannt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Mit Humor und dickem Fell
vor 1 Stunde
Ob die Landwirtschaft, der Gemeinderat oder das Vereinsleben: Dieter Fink ist kein Thema seiner Heimat fremd. Eher zufällig kam der gebürtige Ichenheimer vor 40 Jahren zum Schreiben für die Zeitung. Und er denkt noch lange nicht ans Aufhören, wie er beim Jubiläumsbesuch verrät.
Offenburg
vor 4 Stunden
Ist jetzt wieder alles gut mit dem Baurecht in Offenburg? Sagen wir es mal so: Der Patient ist auf dem Weg der Besserung. Leider ist es aber noch allzu oft wie folgt: 
Zahlen und der Wirtschaftsplan 2019 im Technischen Ausschuss präsentiert
vor 6 Stunden
Der Jahresabschluss der Stadtentwässerung verzeichnet einen Jahresgewinn von rund 106 000 Euro. 2016 waren es etwa 24 600 Euro. Im Technischen Ausschuss wurden weitere Zahlen und der Wirtschaftsplan 2019 thematisiert.
Ehemaliger Okenlehrer referierte über seine Reise
vor 6 Stunden
Die Situation zwischen Israel und Palästina scheint wirklich aussichtslos. Der ehemalige Lehrer des Okengymnasiums, Peter-Michael Kuhn, berichtete im Katholischen Zentrum Sankt Fidelis von seiner Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik (FFE). Die Besucher waren betroffen.
Weingut Pieper Basler erstmals im Eichelmann erwähnt
vor 6 Stunden
»Ein starkes Debüt!«, so hat Gerhard Eichelmann die erste Kollektion des Weinguts Pieper Basler zusammenfassend bewertet.
Volksbank in der Ortenau lud zum Kundenforum ein
vor 6 Stunden
Bei der Bilanzsumme die Drei-Milliarden Euro-Grenze überwunden: Die Volksbank in der Ortenau schreibt nach der Fusion mit Achern ihre Wachstumsgeschichte fort. Knapp 1500 Kunden kamen am Donnerstagabend zum Mitglieder- und Kundenforum in die Ortenauhalle. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble...
Lara Uhlmann über ihr Solo als Hornistin
vor 6 Stunden
Zum 24. Mal wird in diesem Jahr das Kirchenkonzert des Musikvereins Fessenbach  in der Weingartenkirche am Sonntag, 18. November, 17 Uhr, stattfinden. Dirigent Alfred Hann hat mit den Musikern ein attraktives Programm mit einer breiten Vielfalt an sinfonischer Blasmusik  und bekannten Werken...
Gemeinderat Berghaupten
vor 6 Stunden
Berghaupten legt mehr als eine halbe Million Euro in die Rücklage. Diese Bilanz gab Rechnungsamtsleiter Robert Vogt im Gemeinderat bekannt. Für ihn gab es doppelten Grund zur Freude. Er erhielt für 40 Jahre öffentlichen Dienst eine Urkunde des Landes.  
Der Schutterwälder an sich
vor 13 Stunden
Jetzt wird es aber wirklich mal wieder Zeit, über Englisch und Denglisch zu lästern. Bitteschön ...
Schöne Aktion
vor 13 Stunden
Obdachlose und Bedürftige aus Offenburg können den Heiligabend im Restaurant »Zum alten Guglhupf« in der Metzgerstraße 7 verbringen. Pächter Halil Yildirim will ihnen ein kostenloses Weihnachtsfest bieten. Die Organisation des Abends mit Freiwilligen läuft bereits auf Facebook.  
Neue Ausstellung beim Ortenauer Weinkeller
vor 14 Stunden
Im Ortenauer Weinkeller der Edeka gibt es jetzt eine Ausstellung über Tiere und Pflanzen im Weinberg. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Umweltkademie Baden-Württemberg. Der Weinkeller engagiert sich für »lebendige Weinberge«.  
Buhneschäfe haben Pläne für eine neugestaltete Fasent
vor 15 Stunden
Die Narren in Zunsweier bauen die Fasent im Ort um. Bei der Hauptversammlung erfuhren die Mitglieder Details – und waren offensichtlich mit den Änderungen zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige