Offenburg

Wie die Sommerschule Jugendliche mit Defiziten fit macht 

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2016
Im Beisen von Schulleiter Fritz Scheuer, Staatssekretär Volker Schebesta, Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von rechts) sowie Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp (Dritter von links) erläuterten die Teilnehmer der Sommerschule, was sie gelernt haben.

Im Beisen von Schulleiter Fritz Scheuer, Staatssekretär Volker Schebesta, Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von rechts) sowie Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp (Dritter von links) erläuterten die Teilnehmer der Sommerschule, was sie gelernt haben. ©Ulrich Marx

Büffeln ist cool: Bei der sechsten Sommerschule in Offenburg machen sich 34 Schüler in ihren Problemfächern fit. Ihre Motivation wird durch kleine Klassen und ein interessantes Nachmittagsprogramm gestützt. Gestern gab es im Obergeschoss der Erich-Kästner-Realschule Besuch von Staatssekretär Volker Schebesta.

»Ich habe mich angemeldet«, sagt ein Schüler selbstbewusst. Vielleicht ist genau das das Geheimnis, weshalb die 34 künftigen Achtklässler aus Offenburger Werkreal- und Realschulen in der letzten Ferienwoche morgens diszipliniert aufstehen und sich zum Unterricht in Englisch, Mathe und Deutsch einfinden. Worauf sie sich einlassen, haben sie gewusst – schließlich haben sie sich selbst dafür entschieden.

»Wir gehen immer erst in die Klassen und stellen den Stundenplan vor«, erklärte Alexandra Herrmann von der Bildungsregion Offenburg. Sie ist Projektleiterin der Sommerschule und nimmt die Anmeldungen der Schüler entgegen. Dann werden die Eltern zum Elternabend eingeladen – und wenn sie zustimmen, darf der Nachwuchs am kostenlosen Bildungsangebot teilnehmen.

Eine Gruppe beschäftigte sich mit dem Bruchrechnen. Realschullehrerin Tina Mutterer hatte Tipps, wenn besonders fiese Brüche auftauchen: »Ihr könnt schauen, was man wegkürzen kann.«

Im Klassenzimmer nebenan schrieben die Teilnehmer des Deutschkurses an einem Krimi. »Das ist schon spannend«, berichtete ein Mädchen. Bianca Saage hatte zudem noch einmal für Klarheit gesorgt, was den Satzbau angeht: »Das war gewünscht worden.« 16 Schüler mit Migrationshintergrund wurden zudem in zwei kleinen Gruppen unterrichtet. »Zu Hause ist es eh nur langweilig«, erklärte ein Junge aus Syrien, weshalb er sich gerne für den Unterricht in den Ferien angemeldet hatte und strahlte.

- Anzeige -

Auch selbstbewusster
Der Unterricht orientiert sich eng am Bedarf der Teilnehmer. »Bei mir gab es einen Eingangstest«, sagte Martin Reinhardt, der normalerweise in Oberkirch Englisch unterrichtet. Nach dieser Bestandsaufnahme hat er nach dem ersten Tag dann ein kleines Programm zusammengestellt: Seine sechs Schülerinnen wollen vor allem Texte besser verstehen und Präsentationstechniken lernen. »Oft können sie es, trauen sich aber vor der Klasse nicht«, hat er herausgefunden. In der kleinen Gruppe bricht das Eis, die Schüler werden selbstbewusster. Und die Handreichungen aus der Sommerschule begleiten viele bis zum Ende ihrer Schulzeit: Er prüfte kürzlich die ersten Sommerschüler, die nun ihren Hauptschulabschluss abgelegt haben. »Sie orientierten sich immer noch an meinem Material – da geht einem als Lehrer das Herz auf«, sagte Reinhardt.

Damit die Sommerschüler ihr Wissen aufbewahren können, schenkte ihnen Volker Schebesta einen USB-Stick. Der Staatssekretär und Landtagsabgeordnete besuchte die Schüler in ihren Klassen und ließ sich vor Ort erklären, was eine Studie der Hochschule Ludwigsburg herausgefunden hatte: Die 2010 ins Leben gerufene Sommerschule wirkt nachhaltig, weshalb 2016 insgesamt 39 Standorte genehmigt wurden.

Dafür stand Caroline Oelschlegel, die vor zwei Jahren teilgenommen hatte. Die inzwischen 15-Jährige hat nun ihren Schulabschluss und ein Stipendium in der Tasche. »Ich will Bauingenieurin werden«, sagte sie. Sie berichtete, dass die Sommerschule ihre Motivation gestärkt habe: »Ich hatte davor keine Ziele.« Um diese zu festigen, gibt es nach dem einwöchigen Kurs im laufenden Schuljahr noch drei weitere Nachbesprechungstermine mit den Lehrern.

Nachmittagsprogramm
Gestärkt werden die Schüler zusätzlich in ihrer Persönlichkeit: Nachmittags können sie mit Claudio Esposito einen Song produzieren, mit Ömer Coruh Selbstverteidigung lernen oder mit Theo Langmann klettern. Abschließend gibt es täglich einen Rück- und Ausblick. Der heißt unter anderem: Schulbeginn in den Ferien um 8 Uhr – und alle freuen sich darauf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 30 Minuten
Planer legen erste Berechnung vor
Für die Rathaus­sanierung samt neuem Anbau in Zell liegen nun belastbare Zahlen vor: Auf rund neun Millionen Euro schätzen die Architekten vom beauftragten Büro SWS (Karlsruhe) die Kosten. Im Gemeinderat gab es Befürchtungen, dass sich die Summe noch erhöhen könnte, letztlich gab es aber grünes...
vor 4 Stunden
Nach Anschlag in Halle
Der Arbeitskreises interreligiöser Dialog Offenburg teilt in einer Stellungnahme sein Mitgefühl für die Betroffenen des Anschlags in Halle mit. Zudem machen sich die Mitglieder gegen menschenverachtenden Hass stark und kritisieren den Facebook- Kommentar von AfD-Stadtrat Taras Maygutiak.
vor 8 Stunden
Neuried
Zu hohe Kosten: Vorerst kein fester Parkplatz am Altenheimer Fohlengarten. Der Ortschaftsrat Altenheim soll erneut beraten.
vor 12 Stunden
Autorennetzwerk bot Unterhaltung
Gelungener literarisch-musikalischer Abend mit fünf Autoren des Autorennetzwerks Ortenau-Elsass im Gemeindesaal St. Fidelis. Von Grusel- bis zu romantischen Liebesgeschichten, von schwarzem Humor bis zu poesievollen, lyrischen Gedichten wurde der Reigen gespannt.
vor 12 Stunden
Waldmobil vor Ort
Erstmals erhielten die beiden vierten Klassen der Weingartenschule Zell-Weierbach die Möglichkeit, mit dem Waldmobil Baden-Württemberg zu arbeiten. Im Mittelpunkt stand dabei die Erkundung von Leben im Wald, speziell im Bodenbereich.
vor 12 Stunden
Leben mit Behinderung Ortenau
Der Elternverein Leben mit Behinderung Ortenau sprach seinen Mitarbeiterinnen und seinen Mitarbeitern ein großes Dankeschön für ihre langjährige und engagierte Arbeit aus.  
vor 12 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Das Oktoberfest der Feuerwehr Niederschopfheim war wieder eine runde Sache. Aus Küche und von er Theke kam Bayerisches – und die Musik passte auch.
vor 12 Stunden
Neuer Standort war Erfolg
Bauernmarkt und Herbstfest in Waltersweier an neuer Stätte können als Erfolg verbucht werden. Bei der Premiere zu Füßen der Freihofhalle spielte allerdings auch das Wetter bestens mit.
vor 12 Stunden
Kinoabend im Haus Löwenberg
Noch heute spricht die mittlere und ältere Generation von der „Powenzbande“. Sie wurde 1973 in Gengenbach gedreht und ein Jahr später als Fünfteiler im Fernsehen ausgestrahlt. Das Haus Löwenberg zeigte am Freitag die Teile eins und zwei, jetzt am Freitag folgt der Rest.  
vor 12 Stunden
Für Eberwseier im Einsatz
Als gewissenhafter Gemeindediener und beherzter Handwerker ist Klaus Schwuchow in Ebersweier bekannt. Nun gibt er die Tätigkeit für die Gemeinde ab. Sven Sellmann tritt seine Nachfolge an.
vor 22 Stunden
Oststadt
Das Kinderlädele in der Offenburger Friedrichstraße 2a feierte seinen 40. Geburtstag. Bei der Feierstunde am Freitag überreichten die ehrenamtlichen Helferinnen eine Spende an den Kinderschutzbund sowie den Kinder- und Jugendhospizverein Ortenau.
vor 23 Stunden
Kunstmuseum Hurrle ist seit Sonntag zu
Nach einer letzten Führung haben sich am Sonntagabend für immer die Türen des Museums für Aktuelle Kunst im Haus „Vier Jahreszeiten“ in Durbach geschlossen. Die Räume des privaten Kunstmuseums von Rüdiger Hurrle sollen künftig für den Hotelbetrieb genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.