Offenburg

Wie die Sommerschule Jugendliche mit Defiziten fit macht 

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2016
Im Beisen von Schulleiter Fritz Scheuer, Staatssekretär Volker Schebesta, Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von rechts) sowie Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp (Dritter von links) erläuterten die Teilnehmer der Sommerschule, was sie gelernt haben.

Im Beisen von Schulleiter Fritz Scheuer, Staatssekretär Volker Schebesta, Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von rechts) sowie Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp (Dritter von links) erläuterten die Teilnehmer der Sommerschule, was sie gelernt haben. ©Ulrich Marx

Büffeln ist cool: Bei der sechsten Sommerschule in Offenburg machen sich 34 Schüler in ihren Problemfächern fit. Ihre Motivation wird durch kleine Klassen und ein interessantes Nachmittagsprogramm gestützt. Gestern gab es im Obergeschoss der Erich-Kästner-Realschule Besuch von Staatssekretär Volker Schebesta.

»Ich habe mich angemeldet«, sagt ein Schüler selbstbewusst. Vielleicht ist genau das das Geheimnis, weshalb die 34 künftigen Achtklässler aus Offenburger Werkreal- und Realschulen in der letzten Ferienwoche morgens diszipliniert aufstehen und sich zum Unterricht in Englisch, Mathe und Deutsch einfinden. Worauf sie sich einlassen, haben sie gewusst – schließlich haben sie sich selbst dafür entschieden.

»Wir gehen immer erst in die Klassen und stellen den Stundenplan vor«, erklärte Alexandra Herrmann von der Bildungsregion Offenburg. Sie ist Projektleiterin der Sommerschule und nimmt die Anmeldungen der Schüler entgegen. Dann werden die Eltern zum Elternabend eingeladen – und wenn sie zustimmen, darf der Nachwuchs am kostenlosen Bildungsangebot teilnehmen.

Eine Gruppe beschäftigte sich mit dem Bruchrechnen. Realschullehrerin Tina Mutterer hatte Tipps, wenn besonders fiese Brüche auftauchen: »Ihr könnt schauen, was man wegkürzen kann.«

Im Klassenzimmer nebenan schrieben die Teilnehmer des Deutschkurses an einem Krimi. »Das ist schon spannend«, berichtete ein Mädchen. Bianca Saage hatte zudem noch einmal für Klarheit gesorgt, was den Satzbau angeht: »Das war gewünscht worden.« 16 Schüler mit Migrationshintergrund wurden zudem in zwei kleinen Gruppen unterrichtet. »Zu Hause ist es eh nur langweilig«, erklärte ein Junge aus Syrien, weshalb er sich gerne für den Unterricht in den Ferien angemeldet hatte und strahlte.

- Anzeige -

Auch selbstbewusster
Der Unterricht orientiert sich eng am Bedarf der Teilnehmer. »Bei mir gab es einen Eingangstest«, sagte Martin Reinhardt, der normalerweise in Oberkirch Englisch unterrichtet. Nach dieser Bestandsaufnahme hat er nach dem ersten Tag dann ein kleines Programm zusammengestellt: Seine sechs Schülerinnen wollen vor allem Texte besser verstehen und Präsentationstechniken lernen. »Oft können sie es, trauen sich aber vor der Klasse nicht«, hat er herausgefunden. In der kleinen Gruppe bricht das Eis, die Schüler werden selbstbewusster. Und die Handreichungen aus der Sommerschule begleiten viele bis zum Ende ihrer Schulzeit: Er prüfte kürzlich die ersten Sommerschüler, die nun ihren Hauptschulabschluss abgelegt haben. »Sie orientierten sich immer noch an meinem Material – da geht einem als Lehrer das Herz auf«, sagte Reinhardt.

Damit die Sommerschüler ihr Wissen aufbewahren können, schenkte ihnen Volker Schebesta einen USB-Stick. Der Staatssekretär und Landtagsabgeordnete besuchte die Schüler in ihren Klassen und ließ sich vor Ort erklären, was eine Studie der Hochschule Ludwigsburg herausgefunden hatte: Die 2010 ins Leben gerufene Sommerschule wirkt nachhaltig, weshalb 2016 insgesamt 39 Standorte genehmigt wurden.

Dafür stand Caroline Oelschlegel, die vor zwei Jahren teilgenommen hatte. Die inzwischen 15-Jährige hat nun ihren Schulabschluss und ein Stipendium in der Tasche. »Ich will Bauingenieurin werden«, sagte sie. Sie berichtete, dass die Sommerschule ihre Motivation gestärkt habe: »Ich hatte davor keine Ziele.« Um diese zu festigen, gibt es nach dem einwöchigen Kurs im laufenden Schuljahr noch drei weitere Nachbesprechungstermine mit den Lehrern.

Nachmittagsprogramm
Gestärkt werden die Schüler zusätzlich in ihrer Persönlichkeit: Nachmittags können sie mit Claudio Esposito einen Song produzieren, mit Ömer Coruh Selbstverteidigung lernen oder mit Theo Langmann klettern. Abschließend gibt es täglich einen Rück- und Ausblick. Der heißt unter anderem: Schulbeginn in den Ferien um 8 Uhr – und alle freuen sich darauf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Das Lesewelt-Vorstandsteam 2021 (von links): Beate Jäger, Bernadette Kurte und Carmen Stürzel.
vor 29 Minuten
Mit Schwung ins neue Schuljahr
Die Lesewelt Ortenau mit Sitz in Offenburg hat Verstärkung im Vorstand bekommen und will nach den Sommerferien wieder mit mehr Angeboten präsent sein.
Auf dem Schulhof gab der Musikverein Rammersweier ein Sommerkonzert.
vor 2 Stunden
Musikverein Rammersweier
Endlich! Der Musikverein Rammersweier gab sein erstes Konzert nach langer Corona-Pause. Selbst die Störche verfolgten von oben das musikalische Geschehen auf dem Schulhof.
vor 3 Stunden
Franz-Volk-Straße
Die Stadt hat ein weiteres Grundstück im Sanierungsgebiet "Bahnhof-Schlachthof" erworben.
Reno Beathalter (TBO, von links), Oberbürgermeister Marco Steffens und der städtische Verkehrschef Thilo Becker präsentierten das „Einer“-Ticket.
vor 4 Stunden
Einer und Vierer
Für 1,50 Euro können Fahrgäste künftig eine Strecke mit dem Bus im Stadtgebiet fahren. Wer eine „Vierer“-Karte kauft, spart noch mehr: Dann kostet die einzelne Fahrt nur noch einen Euro.
Das Katholische und Evangelische Dekanat bieten wieder ökumenische Pilgertouren an.
vor 5 Stunden
Dekanate Offenburg-Kinzigtal und Ortenau bieten an
Das Katholische Dekanat Offenburg-Kinzigtal und das Evangelische Dekanat Ortenau laden ­wieder zur Pilgerwanderung auf dem Badischen Jakobusweg ein. Erster Termin ist am 31. Juli.
Der Musikverein Griesheim spielte unter der Leitung von Dirigent Matthias Rosa auf dem Pausenhof der Griesheimer Schule.
vor 5 Stunden
Statt Dorfhock
Nach 230 Tagen Probepause lud der Musikverein Griesheim unter der Leitung von Matthias Rosa wieder zum Konzert auf dem Schulhof ein. Neben Märschen und Polkas erklang auch „Der König der Löwen“.
Der alte und neue Vorstand des Caritativen Fördervereins St. Gallus (von links): Hans-Georg Lay, Franz Huber, Heiko Echtle, Martina Lehmann, Luzia Keller, Otmar Ritter, Siegfried Huber, Paula Haas und Bürgermeister Richard Weith.
vor 7 Stunden
Mitgliederversammlung
Oberharmersbachs Alt-Bürgermeister Siegfried Huber folgt auf Norbert Remer beim Caritativen Förderverein St. Gallus. Verein unterstützt Sozialstation und das Soziale Netzwerk. Auch die Stelle des Stellvertreters ist mit Heiko Echtle neu besetzt.
Verabschiedung: Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von links), Karin und Heinz Baumann, Bürgermeister Andreas König und Schulaufsichtsbeamtin Frederique Kerker.
vor 15 Stunden
Staufenberg-Schule Durbach
Ein engagierter Schulleiter geht von Bord: Nach über 19 Jahren als Rektor der Staufenberg-Schule Durbach wurde Heinz Baumann feierlich in den Ruhestand verabschiedet.
Hans-Peter Kopp, Finanzbürgermeister der Stadt Offenburg, hat in einer 50-minütigen Präsentation die Finanzen der Stadt analysiert.
vor 16 Stunden
Hans-Peter Kopp gibt Überblick zu Finanzen
Die Gemeinderatssitzung am Montagabend nutzte Finanzbürgermeister Hans-Peter Kopp, um den Stadträten einen umfangreichen Überblick über die finanzielle Situation der Stadt Offenburg zu geben.
Die Ausschussmitglieder gaben ihre Statements zur Finanzrede von Bürgermeister Kopp ab.
vor 16 Stunden
Was die Fraktionen zu den Sparmaßnahmen sagen
Ingo Eisenbeiß, Fraktionschef der Grünen, drückte eine „gewissen Erleichterung“ bezüglich des Finanzberichts aus mit einer Verbesserung von aktuell 2,6 Millionen Euro sowie der zu erwartenden Verbesserung von 3,5 Millionen Euro.
Auch an der Theodor-Heuss-Realschule erfolgte die Übergabe der Abschlusszeugnisse klassenweise. Rechts oben ist die Schulbeste Adelina Burakov zu sehen.
vor 17 Stunden
Theodor-Heuss-Realschule
An der Theodor-Heuss-Realschule konnten die Zehntklässler am Freitag ihre ersehnten Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen. Den Schulpreis für die beste Leistung erhielt Adelina Burakov.
Klassenweise stellten sich die Abiturienten des TG Offenburg zum Foto auf. Hier ist die Klasse TG  13-3 mit Sonnenblumen zu sehen.
vor 17 Stunden
49. Abiturjahrgang
69 Abiturienten haben am TG das Abitur bestanden. Bei der Abiturfeier lobte Schulleiterin Monika Burgmaier die Leistungen in der Corona-Zeit und den rücksichtsvollen Umgang miteinander.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine Bootsfahrt, die ist lustig... Zum Beispiel im Naturschutzgebiet Taubergießen. Eine von unendlich vielen Ausflugsmöglichkeiten, die unsere Region bietet.
    vor 11 Stunden
    Auf ins große Abenteuerland!
    Party am Flugplatz Offenburg, abheben mit dem Gleitschirm in Oppenau, klettern in Oberkirch oder (Stadt-)Radeln? 32 Magazinseiten geben Ihnen jede Menge Tipps für Unternehmungen in der Region.
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    26.07.2021
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.