Offenburg

Wie die Sommerschule Jugendliche mit Defiziten fit macht 

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2016
Im Beisen von Schulleiter Fritz Scheuer, Staatssekretär Volker Schebesta, Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von rechts) sowie Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp (Dritter von links) erläuterten die Teilnehmer der Sommerschule, was sie gelernt haben.

Im Beisen von Schulleiter Fritz Scheuer, Staatssekretär Volker Schebesta, Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von rechts) sowie Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp (Dritter von links) erläuterten die Teilnehmer der Sommerschule, was sie gelernt haben. ©Ulrich Marx

Büffeln ist cool: Bei der sechsten Sommerschule in Offenburg machen sich 34 Schüler in ihren Problemfächern fit. Ihre Motivation wird durch kleine Klassen und ein interessantes Nachmittagsprogramm gestützt. Gestern gab es im Obergeschoss der Erich-Kästner-Realschule Besuch von Staatssekretär Volker Schebesta.

»Ich habe mich angemeldet«, sagt ein Schüler selbstbewusst. Vielleicht ist genau das das Geheimnis, weshalb die 34 künftigen Achtklässler aus Offenburger Werkreal- und Realschulen in der letzten Ferienwoche morgens diszipliniert aufstehen und sich zum Unterricht in Englisch, Mathe und Deutsch einfinden. Worauf sie sich einlassen, haben sie gewusst – schließlich haben sie sich selbst dafür entschieden.

»Wir gehen immer erst in die Klassen und stellen den Stundenplan vor«, erklärte Alexandra Herrmann von der Bildungsregion Offenburg. Sie ist Projektleiterin der Sommerschule und nimmt die Anmeldungen der Schüler entgegen. Dann werden die Eltern zum Elternabend eingeladen – und wenn sie zustimmen, darf der Nachwuchs am kostenlosen Bildungsangebot teilnehmen.

Eine Gruppe beschäftigte sich mit dem Bruchrechnen. Realschullehrerin Tina Mutterer hatte Tipps, wenn besonders fiese Brüche auftauchen: »Ihr könnt schauen, was man wegkürzen kann.«

Im Klassenzimmer nebenan schrieben die Teilnehmer des Deutschkurses an einem Krimi. »Das ist schon spannend«, berichtete ein Mädchen. Bianca Saage hatte zudem noch einmal für Klarheit gesorgt, was den Satzbau angeht: »Das war gewünscht worden.« 16 Schüler mit Migrationshintergrund wurden zudem in zwei kleinen Gruppen unterrichtet. »Zu Hause ist es eh nur langweilig«, erklärte ein Junge aus Syrien, weshalb er sich gerne für den Unterricht in den Ferien angemeldet hatte und strahlte.

- Anzeige -

Auch selbstbewusster
Der Unterricht orientiert sich eng am Bedarf der Teilnehmer. »Bei mir gab es einen Eingangstest«, sagte Martin Reinhardt, der normalerweise in Oberkirch Englisch unterrichtet. Nach dieser Bestandsaufnahme hat er nach dem ersten Tag dann ein kleines Programm zusammengestellt: Seine sechs Schülerinnen wollen vor allem Texte besser verstehen und Präsentationstechniken lernen. »Oft können sie es, trauen sich aber vor der Klasse nicht«, hat er herausgefunden. In der kleinen Gruppe bricht das Eis, die Schüler werden selbstbewusster. Und die Handreichungen aus der Sommerschule begleiten viele bis zum Ende ihrer Schulzeit: Er prüfte kürzlich die ersten Sommerschüler, die nun ihren Hauptschulabschluss abgelegt haben. »Sie orientierten sich immer noch an meinem Material – da geht einem als Lehrer das Herz auf«, sagte Reinhardt.

Damit die Sommerschüler ihr Wissen aufbewahren können, schenkte ihnen Volker Schebesta einen USB-Stick. Der Staatssekretär und Landtagsabgeordnete besuchte die Schüler in ihren Klassen und ließ sich vor Ort erklären, was eine Studie der Hochschule Ludwigsburg herausgefunden hatte: Die 2010 ins Leben gerufene Sommerschule wirkt nachhaltig, weshalb 2016 insgesamt 39 Standorte genehmigt wurden.

Dafür stand Caroline Oelschlegel, die vor zwei Jahren teilgenommen hatte. Die inzwischen 15-Jährige hat nun ihren Schulabschluss und ein Stipendium in der Tasche. »Ich will Bauingenieurin werden«, sagte sie. Sie berichtete, dass die Sommerschule ihre Motivation gestärkt habe: »Ich hatte davor keine Ziele.« Um diese zu festigen, gibt es nach dem einwöchigen Kurs im laufenden Schuljahr noch drei weitere Nachbesprechungstermine mit den Lehrern.

Nachmittagsprogramm
Gestärkt werden die Schüler zusätzlich in ihrer Persönlichkeit: Nachmittags können sie mit Claudio Esposito einen Song produzieren, mit Ömer Coruh Selbstverteidigung lernen oder mit Theo Langmann klettern. Abschließend gibt es täglich einen Rück- und Ausblick. Der heißt unter anderem: Schulbeginn in den Ferien um 8 Uhr – und alle freuen sich darauf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bei den Grundschulmeisterschaften im Schutterwälder Waldstadtion haben 132 Mädchen und Jungen teilgenommen. Die Läufer des Jahrgangs 2014 sind nach dem Start „voll bei der Sache“.
vor 1 Stunde
Stadioncross
132 Mädchen und Jungen haben bei den Grundschulmeisterschaften im Schutterwälder Waldstadion teilgenommen. Der LFV hat die Veranstaltung traditionell im Zuge des Herbstlaufs organisiert.
vor 1 Stunde
60.000 Euro Schaden
Ein Autofahrer soll in Zell-Weierbach auf die Gegenfahrbahn gekommen sein, woraufhin ein Bus beim Ausweichmanöver mit einer Mauer kollidierte. Der Busfahrer verletzte sich hierbei. Der Autofahrer hat Unfallflucht begangen.
Ganz viel Frohsinn und gute Laune gab es bei der  Jubiläumsfeier der Offenburger Gruppe der Muettersproch-Gsellschaft. Von links: Monika Röschmann, Margot Müller, Helmut Heizmann, Kathrin Ruesch, „Im Hubbes sini Kumbel“, Uli Hochwald, Fritz Schott und Jürgen Huber.
vor 4 Stunden
Offenburg
Beim Jubiläumsowe zum 40-jährigen Bestehen der Muettersproch-Gsellschaft Offenburg wurde kräftig gebabbelt, gsunge, gschwätzt und musiziert. Die Künstler wurden mit viel Beifall belohnt.
Die Klasse 7b der Klosterschulen mit Deutschlehrerin Sarah Kupper (hinten rechts) deckte uns mit Leserbriefen ein.
vor 7 Stunden
Leserbrief-Lawine ans OT geschickt
Meist reden Erwachsene. Aber stark betroffen von den Auswirkungen des Coronavirus sind Kinder und Jugendliche! Hier äußern sich Siebtklässlerinnen der Offenburger Klosterschulen zu Maskenpflicht, Testen, Impfen und Co.
Bei Birgitt Rosiak wurde eine psychische Krankheit diagnostiziert. Sie wünscht sich, dass Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen unterstützt werden.
vor 7 Stunden
OT-Porträt-Reihe zur Landesarmutswoche (1)
Wenn Entlassungen anstanden, musste sie als Erste gehen. Eine psychische Erkrankung begleitet Birgitt Rosiak schon ihr ganzes Leben. Dadurch lebt sie an der Grenze zur Armut.
Nicht nur am verkaufsoffenen Sonntag, sondern auch an den Werktagen herrschte Hochbetrieb.
vor 7 Stunden
Rekordbesuch in Offenburg
Der Hamburger Fischmarkt in Offenburg wurde gestürmt wie noch nie. Marktmeister Klaus Moritz spricht vom bisher besten Jahr. Stadtmarketingchef Stefan Schürlein hat derweil einige Erkenntnisse für den Weihnachtsmarkt gewonnen.
Ehrungen beim TTC Durbach (von links): Katharina Bär, ­Jürgen Männle, Eugen Spinner, Heinrich Rinderle und Vorsitzender Markus Rinderle.
vor 9 Stunden
Tischtennis-Club zog Bilanz
TTC Durbach kam gut durch die Corona-Pandemie, wie die Hauptversammlung zeigte
Für Bruder Konrad gibt es jede Menge zu tun im großen Garten des Kapuzinerklosters Zell.
vor 9 Stunden
Altes Handwerk: Bruder Konrad pflegt den Klostergarten Zell
Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Heute: Besuch bei Bruder Konrad (85), der den Klostergarten in Zell a. H. pflegt.
Fabian Fehringer trägt Verantwortung.
vor 9 Stunden
Hauptversammlung Musikverein Rammersweier
Ergänzende Vorstandswahlen bringen beim Musikverein Rammersweier teilweise neu besetzte Ämter. Claus Friedrich bleibt bis zur Frühjahrsversammlung 2022 Vorstandssprecher.
Wie ein Vollernter in den Reben funktioniert, haben Zell-Weierbacher Grundschüler anschaulich bei einem Besuch im Weinberg erfahren.
vor 9 Stunden
Schulprojekt
An der Zell-Weierbacher Weinbergschule gehört im Fach Sachkunde ein Unterrichtsgang vor Ort zum Lehrplan. Die Klasse 3a hat viel zum Thema „Mein Heimatort“ selbst erfahren und gelernt.
Die bei der Jahreshauptversammlung anwesenden langjährigen und geehrten Vereinsmitglieder mit den Vorständen Regina Huck (vorne links) und Jürgen Joggerst (hinten rechts).
vor 9 Stunden
Ehrungen für bis zu 70 Jahre
Im Zuge seiner Hauptversammlung hat der Radsportverein „Edelweiß“ Weier auf zwei Vereinsjahre zurückgeblickt, langjährige Mitglieder geehrt und den Vorstand gewählt.
Wenn keine Interessenten da sind, kann man selbst probieren, ob ein Kleidungsstück passt, dachte sich die achtjährige Marie am Tisch der Kita Griesheim.
vor 9 Stunden
Qualität vor Quantität
Beim Flohmarkt für Kinderartikel in Griesheim zogen die Veranstalter eine durchwachsene Bilanz. Hoch gelobt wurde allerdings die große Auswahl an Kleidung und Spielsachen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.