Offenburg

So will die Stadt Offenburg Handel und Gastronomie unterstützen

Autor: 
red/sb
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. März 2021

„Blühende Innenstadt“: Nach dem Lockdown soll wieder Leben in die Stadt einziehen. ©Stadt Offenburg

„Wir tun, was wir können“, sagen OB Marco Steffens und Marketingchef Stefan Schürlein. Nach dem Lockdown soll die Innenstadt wieder lebendig sein – dafür sind bereits einige Aktionen in Planung. 

Offenburgs Oberbürgermeister Marco Steffens und Stadtmarketingchef Stefan Schürlein setzen auf stationären Handel, wie aus einer Pressemitteilung der Stadt Offenburg hervorgeht. Wenn der Neustart für den Einzelhandel und die Gastronomie kommt, ist die Stadt demnach gerüstet: „Wir tun alles, was wir tun können, um wieder Leben in die Innenstadt zu holen“, betont der Marketingchef. Sein Team und er setzen dabei auf kleinere Aktionen, die für eine kontinuierliche Belebung sorgen sollen.

Ein Vorhaben, das laut Mitteilung die volle Zustimmung von OB Steffens hat: „Unsere Gastronomie und unser Einzelhandel brauchen eine neue Perspektive“, so der Rathauschef. Mit dem vorgelegten Programm für die kommenden Monate sei die Stadt auf einem guten Weg. „Ich bin davon überzeugt, dass die Bevölkerung das Angebot annehmen wird.“

Schürlein will die Innenstadt wieder zur Begegnungsstätte machen – so, wie sie vor den Corona-Einschränkungen von den Offenburgern angenommen wurde. Die Erfahrung habe gezeigt: Die kleinen Formate sind auf dem Vormarsch, vom im vergangenen Jahr eingeführten Projekt „Musik in der Stadt“ bis zu den Weinproben.

Schürlein ist optimistisch: „Ich glaube nicht, dass sich die Leute an den Online-Handel gewöhnt haben.“ Im Gegenteil: Man wisse wieder viel stärker zu schätzen, was man am stationären Handel habe, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Beratung, Begegnung, das haptische Erlebnis und die Möglichkeit, die Ware auszuprobieren und gleich mitzunehmen, das seien nur einige Pluspunkte.

- Anzeige -

Wobei es nicht ausreiche, lediglich die Geschäfte zu öffnen. Es müsse weitere Gründe geben, um die Innenstadt aufzusuchen. Daher ist vorgesehen, immer wieder mit besonderen Aktionen für noch mehr Attraktivität zu sorgen. Es sei generelle Strategie, sich auf überschaubare Events zu konzentrieren. 

Es gebe dabei die imagebildenden Großereignisse wie das Weinfest und den Narrentag. Darüber hinaus gehe es aber um Aktionen, die ohne allzu großen Aufwand umsetzbar seien. Schürlein denkt zum Beispiel an die Zusammenarbeit mit heimischen Künstlern, denen beim Malen über die Schulter geschaut werden kann. An Ideen mangelt es nicht, teilt die Stadt weiter mit.

Um den Gastronomen unter die Arme zu greifen, wird die Nutzung einer möglichst großen Außenfläche in Aussicht gestellt: „Da wollen wir sehr großzügig sein.“ Auch sollen Sonderverkäufe vor den Geschäften erlaubt sein – wenn nicht Sicherheitsaspekte dagegen sprechen.

INFO: Vorzumerken ist nach Angaben der Stadt Offenburg der Verkaufsoffene Sonntag am 18. April, der Lauftag am 2. Mai und der Töpfer- und Künstlermarkt am 8. und 9. Mai. Immer vorausgesetzt, dass „dem Virus so langsam die Puste ausgeht“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Klaus Jehle nahm regelmäßig am Hoch-3-Lauf teil - so lange es Corona erlaubte.
vor 7 Stunden
Bürgermeisterwahl Hohberg
Gespräch mit Bürgermeister Klaus Jehle über die Gewerbepoltik in der Gemeinde. Zusammenhängende Grundstücke werden benötigt, im aktuellen Besitz finden sich aber nur einzelne Grundstücke.
Philipp Lienert an seinem 100. Geburtstag. Am Dienstag ist der Zell-Weierbacher im Alter von 103 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben.
vor 7 Stunden
Naturtalent in den Lüften
Philipp Lienert aus Zell-Weierbach ist am Dienstag im Alter von 103 Jahren verstorben. Mit viel Herzblut und wachem Verstand hat er sich in der Kommunalpolitik engagiert.
Der Entwurf des Oberkircher Architekturbüros Müller und Huber: So könnte das Kirsch-Areal zukünftig aussehen. Im Entwurf sind Teile der Backsteinmauer noch erhalten. Ob dies so bleibt, ist noch nicht sicher.
vor 8 Stunden
Vorstellung des Konzepts im Offenburger Planungsausschuss
Der Sieger ist gekürt: Das Kirsch-Areal in Offenburg wird nach den Plänen des Architekturbüros Müller und Huber aus Oberkirch mit Geschosswohnungen und Mietwohnungen gestaltet.
Pfarrer Kornelius Gölz ehrte den Konfirmations-Jahrgang 1970.
vor 8 Stunden
Evangelische Kirche
Die Jahrgänge 1970 und 1971 wurden am Sonntag in Diersburg für die goldene Konfirmation geehrt. Die Feier in der Kirche Des Guten Hirten lief diesmal ganz anders ab.
vor 9 Stunden
Offenburg
Nach der Neugestaltung soll das Verkehrswirrwarr am Bahnhof Geschichte sein. Neuer ZOB, neuer Vorplatz, neues Parkhaus und einiges mehr erwartet die Reisenden – ein Überblick mit Bildern.
Konrektorin Janna Schulz und Englischlehrer Christoph Albrecht betreuen die Schüler der Werk-realschule, nachdem sie sich selbst getestet haben, beim Testvorgang.
vor 10 Stunden
Blick ins Klassenzimmer
An der Astrid-Lindgren-Schule in Offenburg wird kräftig auf das Coronavirus getestet. Das Offenburger Tageblatt war am Mittwoch dabei und hat den Schülern über die Schulter geschaut.
Vor dem Schnitt hat die Politik den tagesaktuellen Schnelltest angeordnet. Das ist oft nicht so einfach.
vor 10 Stunden
Probleme mit Terminvereinbarung
Ein tagesaktueller Test für die neue Frisur, ja. Aber wo? Nicht überall sind tägliche Testungen möglich. In Zell helfen jetzt die Apotheken.
Der Berghauptener Allgemeinmediziner Christoph Dreher darf seine Patienten aus Kapazitätsgründen in der Alten Schule gegen Corona impfen. Bürgermeister Philipp Clever unterstützt das ausdrücklich. Die Kinder des Arztes haben dieses Eingangsschild gemalt. In der Hand hält er einen plüschigen Coronavirus. Lassen sich möglichst viele Menschen impfen, dann verliert das Virus seinen Schrecken. Davon ist der Arzt überzeugt.
vor 10 Stunden
Gegen Corona
Berghaupten bekommt eine zentrale Impfstelle gegen Corona. Diese ist zwar kein Impfzentrum wie in Lahr oder Offenburg, vielmehr lagert der Hausarzt Christoph Dreher diese Termine nur für seine Patienten ins alte Schulhaus aus. Dadurch kann er aber mehr impfen.
Bernhard Näger (links) und Patrik Falk, Aufsichtsratsmitglieder der WG Rammersweier, beim Anbringen der Pheromon-Ampullen in den Reben.
vor 11 Stunden
Weinberge
Wie jedes Jahr um diese Zeit sind die Winzer im Offenburger Rebland damit beschäftigt, Pheromon-Dispenser in den Weinbergen aufzuhängen.
Bürgermeister und Ortsvorsteher begrüßen Lebenshilfe-Bewohner in Durbach-Ebersweier (von links): Melanie Sartor, Michaela Hilbert-Ochs, Andreas König und Horst Zentner.
vor 11 Stunden
Brot und Salz
Bürgermeister Andreas König und Ortsvorsteher Horst Zentner haben die Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Hauses in Durbach-Ebersweier begrüßt.
Sie freuen sich über die neuen FVR-Minitore (von links): Markus Hauser, William Goujon, Felix Hauser und Bernd Radziwill.
vor 11 Stunden
Aktion des DFB
Als einer von insgesamt 150 Amateur-Vereinen hat der FV Rammersweier im Rahmen der DFB-Aktion „Minitore für den Kinderfußball“ einen Gewinn abräumen können. Insgesamt beteiligten sich rund 18 000 Vereinsvertreter am Gewinnspiel, um die 600 zu verteilenden Tore zu ergattern.
Wie es in den kommenden zehn Jahren im Schutterwälder Wald weitergehen soll wurde dem ­Gemeinderat mit dem Forsteinrichtungswerk vorgestellt.
vor 12 Stunden
Mehr Vielfalt für den Wald
Ziele für den Wald und mehr Baumarten: Dem Forsteinrichtungswerk für die Jahre 2021 bis 2030 ist im Zuge der jüngsten Schutterwälder Ratssitzung einhellig zugestimmt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    vor 18 Stunden
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.