Informationsflyer

Wie die Zunsweierer Nachbarschafthilfe sichtbarer werden will

Autor: 
Jana Lunkenbein
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Februar 2020

Die Koordinatoren und Helfer der Nachbarschaftshilfe Zunsweier freuen sich mit Ortsvorsteherin Monika Berger (Mitte) über den druckfrischen Flyer, der in Kürze in die Briefkästen aller Haushalte im Ort eingeworfen wird. ©Jana Lunkenbein

„Wir wollen sichtbarer für die Bürger werden“: Die Nachbarschaftshilfe Zunsweier hat beim Helfertreffen ihre neue Kampagne vorgestellt.

„Auf gute Nachbarschaft“ lautet das Motto des neuen Informationsflyers der Nachbarschaftshilfe „Zunsweier hilft einander“, der in den nächsten Wochen an die Haushalte im Ort verteilt wird. Die Mitwirkenden hatten vergangene Woche zum ersten Helfertreffen 2020 geladen – der Ansporn für mehr Bekanntheit bei den Bürgern war das zentrale Thema in der Runde.

Mit rund 75 Einsätzen, vorwiegend Arztfahrten und Spaziergänge, dem Stand zum Dorffest sowie den Karten- und Brettspielenachmittagen war die Nachbarschaftshilfe 2019 sehr rührig, erzählte Christian Lunkenbein vom Koordinatorenteam in seinem Rückblick. Die tatkräftige Hilfe der Initiative bei der Bewirtung des Frauenflohmarktes Schrankgestöber brachte eine Spende von rund 1000 Euro, für die sich die Nachbarschaftshilfe bei den Veranstalterinnen um Birgit Santo bedankte.

Lunkenbein gab auch einen Ausblick auf das Jahr 2020. Die geplanten sechs Spielenachmittage zusammen mit der Narrenzunft Buhneschäfe und der Schulterschluss mit der Ortsverwaltung zur Belebung des neuen Mehrgenerationenplatzes zeigen, wie sich die noch junge Initiative mit den bestehenden Gruppen im Ort vernetzt. Das Ziel für das neue Jahr lautet: noch mehr persönlichen Kontakt mit den Anwohnern und jene ermutigen, die weniger gut vernetzt sind.

- Anzeige -

„Wir wollen die Nachbarschaftshilfe im Ort weiter etablieren und sichtbarer werden“, fasste Franziska Kiefer-Bau vom Koordinatorenteam die Motivation des Teams zusammen. Vor allem wolle man die Bürger animieren, sich aktiv an die Initiative zu wenden. Die Bereitschaft und das Engagement der Helfer sind da, es dürfen gerne mehr Anfragen von Hilfesuchenden kommen. 

Der neue Flyer im Postkartenformat lädt zu einem nachbarschaftlichen Miteinander ein. Und wenn die unmittelbare Unterstützung in der Nachbarschaft mal nicht mehr ausreicht, habe man mit der abtrennbaren Magnetkarte die Kontaktdaten von „Zunsweier hilft einander“ jederzeit zur Hand, so Kiefer-Bau. Unterstützung für die Kampagne hatte sich die Nachbarschaftshilfe von der ortsansässigen Werbeagentur ICT sowie in finanzieller Form von der Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas geholt.

Die vorgestellten Aktionen und Veranstaltungen spiegeln das Selbstverständnis der Nachbarschaftshilfe Zunsweier sichtbar wider: Gemeinschaft erleben, Begegnung ermöglichen und Unterstützung anbieten. Doch vor allem in den angeregten Gesprächen und dem herzlichen Miteinander beim Helfertreffen zeigte sich deutlich: Das „Wir“ steht für die Engagierten an erster Stelle.
 

Info

Die Nachbarschaftshilfe "Zunsweier hilft einander"

Die Nachbarschaftshilfe „Zunsweier hilft einander“ wurde im September 2017 von einem fünfköpfigen Koordinatorenteam ins Leben gerufen. Unterstützt von rund 15 Helfern vermittelt sie ehrenamtlich Fahrdienste, Unterstützung bei Gartenarbeit, Kinderbetreuung oder Schreibtätigkeiten. Im Vordergrund stehen kurzfristige und kurzzeitige Hilfestellungen. Mit kleinen Aktionen zur Freizeitgestaltung wie den Spielenachmittagen wollen die Initiatoren das Angebot ergänzen sowie Jung und Alt im Ort zusammenbringen. Kontaktdaten und den Informationsflyer der Nachbarschaftshilfe für Helfer und Hilfesuchende bietet die Ortsverwaltung Zunsweier an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 2 Stunden
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 4 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
vor 12 Stunden
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
vor 12 Stunden
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
vor 12 Stunden
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
vor 12 Stunden
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
vor 20 Stunden
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
vor 20 Stunden
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
vor 21 Stunden
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.
vor 21 Stunden
Hohberg - Hofweier
Nachgefragt (4): Wie es dem Seniorenzentrum der Waldwinkelklinik in Hofweier geht. Eine ausgewogene Ernährung für die Senioren zu gewährleisten, ist eine Herausforderung.
vor 23 Stunden
Wovon er enttäuscht ist und welche Chancen er sieht
In der Rubrik „Mein Corona-Alltag“ erzählen Menschen aus der Region, wie sie mit der aktuellen Corona-Situation umgehen und wie sich die Einschränkungen auf ihr tägliches Leben auswirken. Die Praxis von Physiotherapeut Stefan Armbruster am Offenburger Marktplatz darf noch geöffnet bleiben, trotzdem...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.