Ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk

Wie durch Bodypainting Alexandra zur Seerose wird...

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2018

(Bild 1/2) Ein Tag Arbeit für das finale Foto: Der Seerosenteich in Erlangen bot die perfekte Umgebung, um die »Seerosenblüte« Alexandra Greiser ins rechte Licht zu rücken. ©Karsten Weber

Karsten Weber aus Unterharmersbach machte seiner Frau Alexandra zum Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk: Er schenkte ihr eine einzige Blüte. Klingt zunächst sehr dürftig, aber Alexandra wird dieses Präsent wohl nie mehr vergessen: Die Blüte einer Riesenseerose war auf ihren Körper gemalt. Bodypainting verwandelte die 47-Jährige in ein lebendes Kunstwerk.
 

»Ich hatte schon alle Küchen-Utensilien durch und wollte meiner Frau mal was Besonderes schenken«, lacht Karsten Weber. Der 47-jährige Geschäftsführer einer Offenburger Unternehmensberatung kam schließlich durch einen Zufall auf ein sicher nicht alltägliches Geburtstagsgeschenk für seine Frau Alexandra Greiser, mit der er seit elf Jahren verheiratet ist und mit der er in Unterharmersbach wohnt.

Übers Internet stieß er auf die Seite »startnext«. Dort suchte die Künstlerin Andrea Stern auf der Internetplattform nach Sponsoren, um den Druck eines Kalenders mit zwölf Motiven von ihr mittels Bodypainting in unterschiedlichste Tiere verwandelten Menschen vorzufinanzieren. Initiatoren bieten auf Startnext hierbei unterschiedlichste Dankeschöns, um sich für die finanzielle Unterstützung zu bedanken. »Und so wurde das Dankeschön eines individuellen Bodypaintings zum Geburtstagsgeschenk für Alex«, erzählt der 47-Jährige.

Was der eine toll findet, muss dem anderen natürlich noch lange nicht gefallen. Karsten Weber fragte also seine Frau, ob sie sich das vorstellen könnte. Und sie fand die Idee toll.

»Wir wollten was Florales«, erinnert sich Karsten Weber. Im Urlaub hatten beide mal eine blühende Riesenseerose, eine Victoria Amazonica, gesehen und bewundert. Das sollte es sein und damit war dann auch der Ort der Aktion klar: In Erlangen gibt es einen botanischen Garten – und einen Seerosenteich, auch mit Riesenseerosen.

Die Betreiber der Anlage waren einverstanden und das Paar machte sich auf zu einem letztlich anstrengenden Tag. Begleitet von Rundfunk und der örtlichen Zeitung bemalten Andrea Stern und eine Helferin rund sieben Stunden lang die Haut von Alexandra Greiser. Mit Vorbereitung und anschließendem Fotoshooting vergingen unterm Strich rund zehn Stunden, wobei das Kunstwerk selbst nur rund 45 Minuten im Teich zu bewundern war. Dorthin legte sich Alexandra Greiser nämlich, um eins mit der Umgebung zu werden. Natürlich nicht ins Wasser, sondern auf eine eigens gefertigte Plattform. Dann wurde fotografiert. Übrigens auch von Karsten Weber, der das Procedere in zig Fotos festhielt.

- Anzeige -

Farbtöpfchen

»Das Kunstwerk wird auf nackter, nur mit einem Slip bekleideter Haut erstellt. Dutzende Farbtöpfchen, Pinsel und Schwämmchen wurden zunächst vorbereitet, dann wurden erste Umrisse auf die Haut gezeichnet, um die Flächen dann künstlerisch zu füllen«, erinnert sich der Unterharmersbacher, dem beim Zusehen nie langweilig wurde. Übrigens auch dem Model nicht. Insgesamt rund acht Stunden stillzusitzen, oft in unbequemer Körperhaltung zu liegen, klingt zunächst wie eine Tortur. Zumindest ist es eine Herausforderung. »Ich empfand es aber unterm Strich als angenehm«, so Alexandra Greiser. Das wiederum lag sicher nicht an den 16 Grad Außentemperatur, eher an den einer Massage ähnlichen Pinselstrichen.

Am Ende war auch Bodypainterin Andrea Stern mit ihrem Werk zufrieden. Zufrieden mit dem, was sie aus tausenden Pinselstrichen geschaffen hatte. Aus Alexandra wurde eine farbenprächtige, rückenfüllende Victoria-Seerose, die es nun ins rechte Licht zu setzen und auf ein Foto zu bannen galt.

Dank der Fotos bleibt dieses Kunstwerk erhalten, denn die hautverträgliche Farbe ist mit einer einzigen Dusche wieder beseitigt. Na ja, fast. Bei der Farbe in den Ohren dauerte es ein bisschen länger.

Wer nun denkt, Karsten Weber hat es sich mit einem Gutschein sehr einfach gemacht, der sollte seinen Einsatz dafür kennen: Das Bodypainting gab es ab einer Spende von 500 Euro, in etwa auch die Kosten, wenn man sich den Spaß einfach mal so gönnen will.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Beispiele für Leerstand in Zell: Hier waren mal Schmuck-Oase und ein Reisebüro. 
vor 3 Stunden
Zell am Harmersbach
Der Handels- und Gewerbeverein Zell nahm die aktuellen Leerstände zum Anlass, um seine Sorgen und Wünsche zu formulieren. IHK-Experte Thomas Kaiser sieht auch die Stadt in der Pflicht.
Der Lahrer Gipser- und Stuckateur-Betrieb Xhoxhaj hat Aufträge mit einem Volumen von rund 60.000 Euro für die insolvente Wacker Objekt GmbH gehabt. Nun fühlt sich der Geschäftsführer verschaukelt.
vor 4 Stunden
Wacker-Geschäftsführung erklärt sich
Der Lahrer Gipser- und Stuckateur-Betrieb Xhoxhaj hat Aufträge mit einem Volumen von rund 60.000 Euro für die insolvente Wacker Objekt GmbH gehabt. Nun fühlt sich der Geschäftsführer verschaukelt.
Auftakt zur Kommunalwahl: Die CDU-Kandidatinnen und -Kandidaten für den Kreiswahlbezirk Neuried-Schutterwald-Hohberg sind nominiert. Die Nominierungsveranstaltung fand am 20. Februar statt. Es treten für die CDU an: Ludwig Bindner, Olga Herr, Ralf Kiefer, Daniela Bühler, Andrea Junker, Andreas Heck; mit auf dem Bild Kreisvorsitzender Volker Schebesta (von links). 
vor 4 Stunden
Kommunalwahl 2024
Die Kommunalwahl 2024 kann kommen, jedenfalls aus Sicht der CDU für den Kreiswahlbezirk Neuried-Schutterwald-Hohberg. Die CDU-Kandidatinnen und -Kandidaten sind nominiert.
Heribert Orlik und seine ASSO V.
vor 5 Stunden
Hohberg - Diersburg
Der Diersburger Heribert Orlik hat sein Flugzeug ASSO V über zehn Jahre im Alleingang gebaut. Es ist seit Dezember 2022 für zwei Personen zugelassen und fliegt munter durch die Region. Worauf es ankam.
Trendlokal: Die Kesselhaus-Kantine ist seit April am Start.
vor 6 Stunden
Offenburger weiter Gastro-Hochburg der Ortenau
Das Gastro-Karussell hat sich 2023 in Offenburg rasant gedreht. Mit 265 Betrieben bleibt Offenburg Gastro-Hochburg der Ortenau. Zwei Kultkneipen sind seit Kurzem zu, andere in den Startlöchern. Gegen ein schwarzes Schaf musste die Stadt Zwangsgelder verhängen.
Der Rondenweg oberhalb der historischen Stadtmauer wird derzeit verlängert. 
vor 7 Stunden
Einweihung noch im Frühjahr
Die Landesgartenschau 2032 in Offenburg lässt grüßen: Oberhalb der historischen Stadtmauer wird derzeit der Rondenweg verlängert. Er geleitet zu den verschiedenen Gärten am Rande der Innenstadt.
Im Ortschaftsrat ging es um fehlende Schulkinderbetreuungsplätze in der ersten Klasse des neuen Schuljahrs. Viele Eltern kamen, um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen.
vor 7 Stunden
Unmut bei Eltern
In Elgersweier könnten neun Kinder der künftigen ersten Klasse bei der Schulkindbetreuung leer ausgehen. Darum ging es in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats, zu der viele Eltern kamen.
Zwischen Gengenbach und Offenburg werden ab Montag rund 13 Kilometer Gleise erneuert. Hinzu kommen zwei Brücken in Steinach und eine in Gengenbach.
vor 9 Stunden
Zwischen Offenburg und Gengenbach
Die Bahn AG modernisiert zwischen Offenburg und Gengenbach Gleise. Die Arbeiten beginnen am Montag und dauern bis 19. April, teilte eine Bahnsprecherin mit. Über Ostern ist die Strecke komplett gesperrt.
Michael Spath ist gern und mit Leidenschaft Priester.
vor 10 Stunden
In der Ortenau leben ist Geschenk Gottes
Auch im Ruhestand ist Pfarrer Michael Spath in der Kirchengemeinde St. Ursula aktiv. Die Fastenzeit nutzt er zum Auftanken für seinen eigenen Glauben und seine Arbeit mit den Menschen.
Die Technologiebeauftragte des Landes, Katharina Hölzle, beim Besuch in Offenburg mit Viacheslav Gromov, Gründer und CEO des Start-ups "Aitad".
vor 12 Stunden
„KI bietet viel Potenzial“
Baden-Württembergs Technologiebeauftragte Katharina Hölzle hat sich bei einem Besuch in Offenburg mit dem Gründer des Start-up "Aitad" ausgetauscht. Dabei betonte sie die Bedeutung von Embedded-KI für die Zukunft der Wirtschaft.
Der CDU-Gemeindeverband Schutterwald hat seine Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 9.  Juni nominiert.
vor 15 Stunden
Liste steht fest
Die CDU Schutterwald nominiert sieben Kandidatinnen und elf Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 9. Juni. Von den amtierenden Gemeinderäten treten Ludwig Bindner und Josef Seigel nicht mehr an.
Die Feuerwehr Biberach möchte einen MTW, wie er ähnlich auf diesem Symbolfoto zu sehen ist. Die Kosten dafür sind allerdings deutlich höher als zuvor angesetzt. 
vor 18 Stunden
Preise sind explodiert
Biberach ärgert sich über steigende, hohe Preise bei der Beschaffung notwendiger Einsatzfahrzeuge für die Feuerwehr. Der neue Mannschaftstransportwagen könnte deshalb gebraucht gekauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.