Die Bestellungen machen Mut

Wie es den Fessenbacher Wirtsleuten Elena und Joachim Busam geht

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. April 2020

Mit ihrem „Nur-ein-Topf-Menü“, das am Abholfenster des Gasthauses „Traube“ vom Ehepaar Elena und Joachim Busam ausgegeben wird, können zumindest die Kosten ein bisschen aufgefangen werden. Auch aus dem neuen Wohngebiet „Seidenfaden“ kommen Bestellungen. ©Ursula Haß

Auch das älteste Fessenbacher Gasthaus ist von der aktuellen Krise stark betroffen. Die Wirtsleute Elena und Joachim Busam hoffen auf weitere Unterstützung – und loben ausdrücklich ihre Kunden.

Derzeit in der Corona-Krise läuft es in der Gastronomie und Hotellerie nicht rund. Waren sonst an Ostern oder am Weißen Sonntag die Hotels und Gastronomiebetriebe gut besucht, stehen die Räumlichkeiten leer, weil keine Messen, keine Veranstaltungen im kulturellen Bereich möglich sind. Auch ohne Feiern von Hochzeiten, Familienfesten oder Trauerfeiern sowie Reisemöglichkeiten ist auch kein Bedarf für die Gastronomie und Hotellerie vorhanden. 

Das dem Gasthaus „Traube“ in Fessenbach angegliederte Hotel steht nun seit mehr als sechs Wochen leer, wie Elena und Joachim Busam berichten. So gingen laut dem Gastronomenehepaar Stornierungen von gebuchten Zimmern in Höhe von 98 Prozent nur im Monat April ein. Seit den Entscheidungen nach Ostern, in denen die Hotel- und Gastronomie-Branche kaum erwähnt wurde oder zumindest eine Entscheidung in Aussicht gestellt wurde, gingen täglich weitere Stornierungen für die Monate Mai, Juni und Juli ein. 

Verkauf übers Fenster

Elena und Joachim Busam haben schon viel gemeistert oder mussten sich in ihrem geliebten Beruf immer wieder neu aufstellen, aber dass sie durch diese Corona-Pandemie an solche Grenzen stoßen würden, hätten beide nie für möglich gehalten. Beide sind begeisterte Gastronomen, und so haben sie kurzerhand einen Fensterverkauf für die „Nur-ein-Topf-Menüs“, die sie fertig kochen, vakuumieren und pasteurisieren, eingerichtet. Zu Hause können die Menüs in einem Topf bei 80 Grad erwärmt werden. Dieser Service mit der aktuellen Karte ist im Internet unter www.tagungshoteltraube.com einsehbar. 

Das Ehepaar Busam möchte sich daher auch für die Unterstützung bedanken, denn die Stammgäste, Kunden und Fessenbacher Bürger hätten zahlreiche Bestellungen, auch für das Ostermenü, aufgegeben. Doch die Entwicklung der Pandemie ist noch nicht absehbar. Auch mit Blick auf vergleichbare Nachbarländer geht das Ehepaar davon aus, dass die Restaurants noch längere Zeit geschlossen bleiben werden. Eine Öffnung unter speziellen zusätzlichen und kaum umsetzbaren Hygiene-Maßnahmen mit einer Belegung von nur jedem zweiten Tisch bei gleichen Kosten und vollem Mehrwertsteuer-Satz von 19 Prozent wäre aus ihrer Sicht „betriebswirtschaftlicher Selbstmord“. 

- Anzeige -

Keine Renovierung 

Auch geplante Renovierungsarbeiten und Investitionen musste das Ehepaar auf nicht absehbare Zeit zurückstellen, da nicht davon ausgegangen werden kann, dass sie nach Wiedereröffnung an die bisherigen Umsatzzahlen herankommen. So sind die Befürchtungen groß, dass die eigentlichen betriebswirtschaftlichen Schwierigkeiten die gastgewerblichen Betriebe erst einige Zeit nach Wiedereröffnung einholen werden. 

Steigende Kosten

Sie befürchten auch, dass ohne weitere finanzielle Unterstützung und Zugeständnissen bei Steuern, Abgaben und Verträgen eine Vielzahl der Betriebe nicht überleben können. Bereits vor der Krise seien die Unternehmen durch die stetig steigenden Kosten schon an ihre wirtschaftlichen Grenzen gestoßen, wie Joachim Busam betont. Er zählt auf: Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Löhne, Lohnnebenkosten, Mindestlohn-Erhöhung, Pacht- und Mietzahlungen, Fuhrpark, Energie, Wasser, Abwasser, Gebühren für Buchungsportale, Telefon, Pay-TV, Gema, Internetgebühren, GEZ, neue Kassensysteme, nach zwei Jahren wieder neue Registrierkassenverordnungen, Datenschutz. 

Und dennoch ist Familie Busam froh, in der Krise mit den „Nur-ein-Topf-Menüs“ weiterarbeiten zu können und hofft auch auf die weitere Unterstützung der Gäste. Aber eine verlässliche Voraussage, wie es danach weitergehen soll, können beide auch im Augenblick nicht treffen. „Wir werden auf jeden Fall solange es geht für unsere Gäste da sein“, sagen sie. Das sehen sie als eine herzliche Verpflichtung ihren Gästen gegenüber an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Bauernmarkt zählt zu den Großveranstaltungen in Rammersweier. Ob er dieses Jahr stattfinden kann, ist noch unklar.
vor 1 Stunde
Beratung wegen Corona
Der Rammersweierer Ortschaftsrat hat intensiv über die für September geplante Großveranstaltung beraten. Die Meinungen schwankten zwischen Vorsicht und Optimismus.
vor 2 Stunden
Zeugen gesucht
Drei bislang unbekannte Männer sollen am Mittwochabend in der Offenburger Saarlandstraße einen 21-Jährigen überfallen haben. Die Polizei sucht Zeugen.
vor 2 Stunden
Offenburg
Ein 21-Jähriger soll am Mittwochabend in der Saarlandstraße in Offenburg von drei noch unbekannten Männern geschlagen und um Teile seines Besitzes erleichtert worden sein.
vor 4 Stunden
Störche bei der Kirche
Ein Storchenbaby wurde bei der Schutterwälder Kirche aus einer Regenrinne gerettet. Der kleine Jungstorch befand sich in einer hilflosen Lage.
vor 7 Stunden
Helfer und Gäste schützen
Das traditionelle Dorffest in Zunsweier ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Den Verantwortlichen fehlt Planungssicherheit – und die Gesundheit aller geht am Ende einfach vor.
vor 9 Stunden
Abriss neben dem Rathaus so gut wie beendet
Nur noch der schwarze Abdruck der Räucherkammer an der Wand erinnert daran, dass direkt am Rathaus Zell einmal die ehemalige Metzgerei Meier stand. 
vor 9 Stunden
Jetzt hat zunächst die Verkehrsschau hat das Wort
Für die gewünschte Verkehrsberuhigung der Lindenstraße in Berghaupten gibt es drei Varianten, die allesamt teuer für die Gemeinde würden. Nun wird geprüft, was überhaupt möglich ist.
vor 9 Stunden
Keine Prozession in Gengenbach
Der hohe katholische Feiertag wird wegen der Corona-Vorgaben am 11. Juni in der Stadt wesentlich anders ablaufen, als bislang gewohnt.
vor 17 Stunden
Neuried - Altenheim
Die ehemalige Gemeindeschwester Gertrud Wernigk starb im Alter von 88 Jahren.
vor 17 Stunden
Aktuell nur für Schwimmkurse
Das Durbacher Schwimmbad hat für Schwimmkurse geöffnet, für den Normalbetrieb jedoch erst ab dem 19. Juni. Auch die Minigolf-Anlage und Pit-Pat-Plätze bleiben bis zur Badöffnung geschlossen.
vor 18 Stunden
Neuried
Hauptamtsleiter Josef Lieb informierte den Neurieder Gemeinderat über den neuen Kindergartenbedarfsplan 2020/2021. Ehemalige Kindergärten reaktivieren als Möglichkeit.
vor 21 Stunden
Autos nicht verbannen
Viele Nachteile für Anwohner und den Einzelhandel: Die Bürgergemeinschaft Offenburg Stadtmitte spricht sich gegen eine autofreie Innenstadt aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...