Die Bestellungen machen Mut

Wie es den Fessenbacher Wirtsleuten Elena und Joachim Busam geht

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. April 2020

Mit ihrem „Nur-ein-Topf-Menü“, das am Abholfenster des Gasthauses „Traube“ vom Ehepaar Elena und Joachim Busam ausgegeben wird, können zumindest die Kosten ein bisschen aufgefangen werden. Auch aus dem neuen Wohngebiet „Seidenfaden“ kommen Bestellungen. ©Ursula Haß

Auch das älteste Fessenbacher Gasthaus ist von der aktuellen Krise stark betroffen. Die Wirtsleute Elena und Joachim Busam hoffen auf weitere Unterstützung – und loben ausdrücklich ihre Kunden.

Derzeit in der Corona-Krise läuft es in der Gastronomie und Hotellerie nicht rund. Waren sonst an Ostern oder am Weißen Sonntag die Hotels und Gastronomiebetriebe gut besucht, stehen die Räumlichkeiten leer, weil keine Messen, keine Veranstaltungen im kulturellen Bereich möglich sind. Auch ohne Feiern von Hochzeiten, Familienfesten oder Trauerfeiern sowie Reisemöglichkeiten ist auch kein Bedarf für die Gastronomie und Hotellerie vorhanden. 

Das dem Gasthaus „Traube“ in Fessenbach angegliederte Hotel steht nun seit mehr als sechs Wochen leer, wie Elena und Joachim Busam berichten. So gingen laut dem Gastronomenehepaar Stornierungen von gebuchten Zimmern in Höhe von 98 Prozent nur im Monat April ein. Seit den Entscheidungen nach Ostern, in denen die Hotel- und Gastronomie-Branche kaum erwähnt wurde oder zumindest eine Entscheidung in Aussicht gestellt wurde, gingen täglich weitere Stornierungen für die Monate Mai, Juni und Juli ein. 

Verkauf übers Fenster

Elena und Joachim Busam haben schon viel gemeistert oder mussten sich in ihrem geliebten Beruf immer wieder neu aufstellen, aber dass sie durch diese Corona-Pandemie an solche Grenzen stoßen würden, hätten beide nie für möglich gehalten. Beide sind begeisterte Gastronomen, und so haben sie kurzerhand einen Fensterverkauf für die „Nur-ein-Topf-Menüs“, die sie fertig kochen, vakuumieren und pasteurisieren, eingerichtet. Zu Hause können die Menüs in einem Topf bei 80 Grad erwärmt werden. Dieser Service mit der aktuellen Karte ist im Internet unter www.tagungshoteltraube.com einsehbar. 

Das Ehepaar Busam möchte sich daher auch für die Unterstützung bedanken, denn die Stammgäste, Kunden und Fessenbacher Bürger hätten zahlreiche Bestellungen, auch für das Ostermenü, aufgegeben. Doch die Entwicklung der Pandemie ist noch nicht absehbar. Auch mit Blick auf vergleichbare Nachbarländer geht das Ehepaar davon aus, dass die Restaurants noch längere Zeit geschlossen bleiben werden. Eine Öffnung unter speziellen zusätzlichen und kaum umsetzbaren Hygiene-Maßnahmen mit einer Belegung von nur jedem zweiten Tisch bei gleichen Kosten und vollem Mehrwertsteuer-Satz von 19 Prozent wäre aus ihrer Sicht „betriebswirtschaftlicher Selbstmord“. 

- Anzeige -

Keine Renovierung 

Auch geplante Renovierungsarbeiten und Investitionen musste das Ehepaar auf nicht absehbare Zeit zurückstellen, da nicht davon ausgegangen werden kann, dass sie nach Wiedereröffnung an die bisherigen Umsatzzahlen herankommen. So sind die Befürchtungen groß, dass die eigentlichen betriebswirtschaftlichen Schwierigkeiten die gastgewerblichen Betriebe erst einige Zeit nach Wiedereröffnung einholen werden. 

Steigende Kosten

Sie befürchten auch, dass ohne weitere finanzielle Unterstützung und Zugeständnissen bei Steuern, Abgaben und Verträgen eine Vielzahl der Betriebe nicht überleben können. Bereits vor der Krise seien die Unternehmen durch die stetig steigenden Kosten schon an ihre wirtschaftlichen Grenzen gestoßen, wie Joachim Busam betont. Er zählt auf: Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Löhne, Lohnnebenkosten, Mindestlohn-Erhöhung, Pacht- und Mietzahlungen, Fuhrpark, Energie, Wasser, Abwasser, Gebühren für Buchungsportale, Telefon, Pay-TV, Gema, Internetgebühren, GEZ, neue Kassensysteme, nach zwei Jahren wieder neue Registrierkassenverordnungen, Datenschutz. 

Und dennoch ist Familie Busam froh, in der Krise mit den „Nur-ein-Topf-Menüs“ weiterarbeiten zu können und hofft auch auf die weitere Unterstützung der Gäste. Aber eine verlässliche Voraussage, wie es danach weitergehen soll, können beide auch im Augenblick nicht treffen. „Wir werden auf jeden Fall solange es geht für unsere Gäste da sein“, sagen sie. Das sehen sie als eine herzliche Verpflichtung ihren Gästen gegenüber an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 42 Minuten
Sportlergala im Salmen fällt flach
Die Sportlergala kurz vor Weihnachten im Salmen ist ein kleines gesellschaftliches Ereignis im Jahresreigen in Offenburg. In diesem Jahr hat die Stadt entschieden, auf die Veranstaltung zu verzichten. Auch die Wahl zum sportler des Jahres, die üblicherweise in den Kategorien Mannschaft, Erwachsene...
vor 1 Stunde
Hukla-Areal
Der letzte Tagesordnungspunkt „Mitteilungen und Anfragen“ in der Gengenbacher Gemeinderatssitzung vom Mittwochabend sorgte für einen Aha-Effekt: Markus Schilli (Grüne Liste) wollte wissen, was sich auf dem Gelände der Firma Junker (Hukla-Areal) tut: „Ich habe gesehen, wie es vermessen wird.“
vor 2 Stunden
Bis Ende 2021 verlängert
Der Ortenberger Gemeinderat hat den Baustellungsunterstützungsfonds für Gewerbetreibende den aktuellen Gegebenheiten angepasst und die Antragsfrist bis Ende 2021 verlängert.
vor 3 Stunden
Offenburg
In einer Obdachlosen- und Ayslunterkunft in der Lise-Meitner-Straße soll ein 27-Jähriger einen seiner Mitbewohner mit einem Ast geschlagen haben. Der Mann hatte einer Frau helfen wollen, die bei dem 27-Jährigen mutmaßlich ihr gestohlens Fahrrad entdeckt hatte.
vor 4 Stunden
Bis zu 6,50 Meter hoch
Übergesetzlichen Schallschutz soll es nördlich des Offenburger Güterzugtunnels geben. Wie dieser aussehen soll, stellte die Bahn jetzt vor. Zur genaueren Untersuchung von Einzelbauwerken an der Tunneltrasse, werde es zudem weitere Bohrungen geben, kündigte die Bahn an.  
vor 4 Stunden
Ortschaftsrat
Das derzeitige Dauerthema Hütten im Außenbereich kam auch im Ortschaftsrat Zell-Weierbach auf den Tisch. In einem Punkt war man sich einig: Bei der Prüfung sollen die Verantwortlichen gesunden Menschenverstand walten lassen.
vor 7 Stunden
Eine Woche vor Ort
Ein Sportwagen, der sich in einen Roboter verwandelt, bewegliche Artisten sowie Laufenten und Lamas – der Circus Manuel Weisheit ist für eine Woche zu Gast in Offenburg und bietet fast täglich Vorführungen. 
vor 9 Stunden
Bürgerwerkstatt in Offenburg
Wie soll das Nordufer des Gifiz-Sees zukünftig aussehen? In einer Bürgerwerkstatt gab es für die Stadtverwaltung viele Ideen und Anregungen – der Großteil wünscht sich den Erhalt des Strandbads.
vor 10 Stunden
Deportation vor 80 Jahren: Von Offenburg nach Gurs
Bertold und Sofie Meier wurden wie viele andere vor 80 Jahren, am 22. Oktober 1940, von Offenburg nach Gurs deportiert. In einem Brief an den Sohn haben sie damals das Leben vor Ort geschildert.
vor 12 Stunden
Verstärkung gesucht
Die Arbeit nimmt zu, doch die Gengenbacher Seniorenwerkstatt ist wegen Krankheitsfällen dezimiert. Auch seien zwei Mitglieder inzwischen verstorben. Die ohnehin schon knappe Personaldecke wird dadurch immer dünner.
vor 12 Stunden
Morsche Bäume, marode Hütte
Nach einer sehr grundsätzlich und teilweise auch emotional geführten Diskussion stimmte der Berghauptener Gemeinderat am Montagabend der Idee zu, das „Ranchgelände“ mit seinem Baumbestand nordwestlich der Erholungsanlage Klingelhalde eventuell an den Naturschutzbund  Offenburg zu verpachten.
vor 19 Stunden
Nachwirkungen des Bürgerentscheids in Schutterwald
Den Kindergarten St. Jakob will die Gemeinde Schutterwald nun doch nicht kaufen. Stattdessen soll die Einrichtung auf vier Gruppen erweitert werden – und ein Neubau daneben soll entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...