OB Steffens informierte sich vor Ort

Wie im Haus des Jugendrechts in Offenburg gearbeitet wird

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2020
Seit Februar gibt es in der Straßburger Straße in Offenburg das Haus des Jugendrechts, das wegen Corona noch nicht offiziell eingeweiht worden ist

Seit Februar gibt es in der Straßburger Straße in Offenburg das Haus des Jugendrechts, das wegen Corona noch nicht offiziell eingeweiht worden ist ©Archivfoto: Ulrich Marx

Beim Vor-Ort-Termin mit Vertretern der beteiligten Behörden machte sich auch OB Marco Steffens ein Bild von den Zielen und der Arbeit im Haus des Jugendrechts in der Straßburger Straße.

Was geschieht, wenn Jugendliche unter 18 Jahren straffällig werden? In der klassischen Fallbearbeitung sind die Wege mitunter lang und die an der Bearbeitung beteiligten Behörden wenig vernetzt. Seit Februar gibt es in Offenburg das Haus des Jugendrechts, das mit neuen Konzepten aufwartet und die Verfahren so gestalten kann, dass den besonderen Aufgabenstellungen bei Jugendlichen besser Rechnung getragen wird. 

Die Projektpartner Staatsanwaltschaft Offenburg, Polizeipräsidium Offenburg und Landratsamt Ortenaukreis arbeiteten dabei Hand in Hand und unter einem Dach in der Straßburger Straße. In die Arbeit würden auch die Erziehungsberechtigten sowie externe Organisationen, etwa die Diakonie oder die Soziale Rechtspflege Ortenau, einbezogen, fasst die Stadt Offenburg in einer Pressemitteilung zusammen.

Wegen der Corona-Pandemie hatte bislang keine feierliche Einweihung der Institution stattfinden können. Stattdessen trafen sich dieser Tage Vertreter beteiligter Behörden zum Austausch, darunter auch Oberbürgermeister Marco Steffens und Alexa Adelmann, Fachbereichsleiterin Bürgerservice und Koordinierungsstelle der Kommunalen Kriminalprävention der Stadt Offenburg.

Herwig Schäfer, Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwalt Offenburg, dankte Polizeihauptkommissar Stephan Krämer für die bisher geleistete Arbeit, wie es in der Mitteilung weiter heißt. Krämer ist Koordinator des Hauses des Jugendrechts und präsentierte beim Vor-Ort-Termin gemeinsam mit Andreas Wurth, Jugenddezernent bei der Staatsanwaltschaft Offenburg, die Prinzipien der gemeinsamen Arbeit.

Ressourcen bündeln 

- Anzeige -

Ziel des Jugendstrafverfahrens sei es, erzieherisch auf den jugendlichen Straftäter einzuwirken, damit er künftig keine Straftaten mehr begeht. Dies soll durch die Bündelung der Ressourcen im Haus des Jugendrechts besser möglich werden. Ziel des Austauschs sei es vor allem, passgenau und im Sinne der Jugendlichen vorgehen zu können – denn es gelte bei Jugendlichen als erfolgsversprechender, schnell auf strafrechtliche Verfehlungen zu reagieren, um ein Umdenken zu bewirken und die Begehung neuer Straftaten zu verhindern.

Die Akteure des Hauses des Jugendrechts haben es sich insbesondere zum Ziel gemacht, Kriminalität durch Prävention zu vermeiden und den Opferschutz zu stärken. Pläne und anstehende Projekte gibt es einige. So ist ein Opfer-Entschädigungs- und Wiedergutmachungsfonds vorgesehen, zu welchem Straffällige mit Arbeitsstunden beitragen. Zudem soll unter anderem die Kooperation mit den Schulen durch feste Ansprechpartner und Präventionsmaßnahmen ausgebaut werden. 

Bald soll es losgehen

Die Corona-Pandemie erlaubte es bislang nicht, hier tätig zu werden, doch so bald wie möglich soll es losgehen. Derzeit laufen auch erste Fallkonferenzen an, die es neben zeitnahen strafprozessualen Maßnahmen ermöglichen, seitens des Jugendamts einen Hilfebedarf der Jugendlichen zu prüfen.

Anerkennende Worte gab es von Offenburgs Oberbürgermeister Steffens für das Konzept: „Das Haus des Jugendrechts zeigt, dass es auch andere Optionen gibt als nur Repression, um zum Ziel zu gelangen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die beiden kreativen Power-Frauen Beate Heuberger (links) und Anja Salameh veranstalten einen großen Flohmarkt. Sie bieten neben alten Möbeln, vielen Flohmarktartikeln, interessanten Schrottteilen auch eine selbst gebaute Gartenlaube an.
vor 12 Minuten
Alte Möbel kreativ umgestaltet
Auf dem Parkplatz von Edeka Oberle in Schutterwald findet am Samstag ab 11 Uhr der zweite TuS-Flohmarkt statt. Der erste TuS-Flohmarkt war während der 750-Jahr-Feier in Schutterwald ausgerichtet worden.
Von den Möglichkeiten, die die Lockerungen nach langen Corona-Wochen sukzessive geboten haben, machte nun auch der Gesangverein „Eintracht“ Rammersweier erstmals Gebrauch.
vor 1 Stunde
Corona hat Spuren hinterlassen
Der Rammersweierer Gesangverein freut sich einerseits über die gelockerten Corona-Bedingungen, will aber erst wieder regelmäßig proben, bevor er Termine für die nächsten Konzerte veröffentlicht.
Der Durbacher Kirchenchor St. Heinrich steht für Qualität. Er wurde sogar schon von vier Posaunisten des Leipziger ­Gewandhausorchesters begleitet.
vor 1 Stunde
Zwei Jahre aufgearbeitet
Wegen der ausgefallenen Hauptversammlung 2020 gab es nun eine außergewöhnlich lange Ehrungsliste
Rundum zufrieden: von links Geschäftsstellenleiterin Julia Kiefer, Tankstellenbetreiber Alfred ­Brucher, Vorsitzender Henry Heller und Bürgermeister Richard Weith.
vor 1 Stunde
Erhalt dank Förderungen möglich
Gemeinde Oberharmersbach und „Leader“ förderten den Erhalt der letzten Tankstelle im Ort. Die bietet auch ein Grundsortiment an Nahrungsmitteln und ist zudem für E-Mobilität ausgerichtet.
Manuel Männle (Zweiter von links) wurde von Zunftmeister Wendelin Männle, Zunftmeisterin Manuela Holdermann und Oberzunftmeister Hartmut Joggerst (rechts) mit einem Präsent zum Dank für seine langjährige Tätigkeit als Gruppenleiter des Fanfarenzuges verabschiedet.
vor 1 Stunde
Kleeburger Narrenzunft
Generalversammlung der Windschläger Narren: Alle hoffen auf eine „normale“ Fasnacht 2022.
Wolfgang Schäuble, Bundestagspräsident und CDU-Abgeordneter des Wahlkreises Offenburg, ist Gengenbach sehr verbunden. Das Foto zeigt ihn 2020 beim Neujahrsempfang der CDU Ortenau in Gengenbach-Reichenbach.
vor 1 Stunde
Gengenbach
Keine Firma hat Gengenbach so stark geprägt wie „die Hukla“. So wird das nicht mehr existente Unternehmen noch heute genannt. Heute, Freitag, erscheint der definitiv letzte Teil. Mit Erinnerungen von Wolfgang Schäuble und sehr überraschenden Aspekten.
Der Angeklagte blieb dem Gerichtssaal im Offenburger Amtsgericht unentschuldigt fern.
vor 9 Stunden
Angeklagter erscheint nicht vor Amtsgericht
Vor dem Offenburger Amtsgericht musste sich diese Woche ein 22-Jähriger wegen sexueller Nötigung verantworten. Zur Hauptverhandlung war er nicht erschienen, jetzt soll ein sachverständiges Gutachten Klarheit bringen. Das wird ihm vorgeworfen.
Pop-up-Radweg in Stuttgart: Die Grünen-Fraktion wünscht sich im Masterplan Verkehr den Mut, „auch experimentelle Lösungen zur Rettung des Klimas auszutesten“.
vor 10 Stunden
Offenburgs Verkehr der Zukunft
Obwohl es nur um die Zielvorgaben zum Masterplan Verkehr ging, gab es im Verkehrsausschuss eine hitzige Diskussion. Im Mittelpunkt stand die Frage, wer künftig die Hoheit auf Offenburgs Straßen hat.
Sieht magische Kräfte am Werk ...
vor 10 Stunden
Das Beste der Woche
Zauberei? Manchmal kommt es mir so vor. Egal, ob Corona im Spiel ist oder nicht.
Merker schlägt den Platz zwischen Klostergymnasium und Bahngraben für die Präsentation vor.
vor 12 Stunden
Offenburg
Manfred Merker, einer der wichtigsten Kämpfer für das Sichtbarmachen des Sensationsfunds, bekräftigt noch einmal seinen Standort-Vorschlag.
Das Corona-Schnelltestzentrum am Rathaus ist bis auf Weiteres geschlossen. Das Gesundheitsamt des Ortenaukreises hat den Betrieb vorläufig untersagt, weil es Beanstandungen gab.
vor 14 Stunden
Gesundheitsamt schreitet ein
Das Gesundheitsamt des Ortenaukreises hat den Betrieb unter den Gengenbacher Rathausarkaden untersagt. Doch es gibt Gespräche, ob der Betreiber unter strengeren Auflagen weitermachen darf.
Sie stellen das Projekt „Mind The Artist“, das von der Jungen Theaterakadmie Offenburg und dem Verein off.kultur initiiert wurde, vor (von links): Linda Kunath-Ünver, Parvati Sauer, Annette Müller, Edgar Common und Stefan Schürlein.
vor 17 Stunden
Aktion der Jungen Theaterakademie Offenburg und off.kultur
Kultur einen Raum geben: Im Zuge der Aktion „Mind The Artist“ der Jungen Theaterakademie und dem Verein off.kultur wird vom 2. bis 11. Juli ein buntes kulturelles Programm auf dem Offenburger Marktplatz geboten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Tauchen Sie in die Trauringwelt von Juwelier Thüm in Kehl ein.
    vor 5 Stunden
    Verabreden Sie einen Beratungstermin in der Trauringwelt
    Die Pandemie kann die Liebe nicht stoppen! Die Hochzeitssaison steht vor der Tür – und die Ortenauer Paare stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Den perfekten Ring finden Sie bei Juwelier Thüm in Kehl – in der einzigartigen Trauringwelt bleiben keine Wünsche offen.
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.