Festgottesdienst am Donnerstag

Wie im Offenburger Kloster Mariä Himmelfahrt gefeiert wird

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2019

Das Hochaltarbild zeigt die Mutter Jesu, wie sie in einer Wolke in den Himmel emporgehoben wird. ©Barbara Puppe

Der katholische Feiertag Mariä Himmelfahrt hat seit Jahrhunderten Tradition. Gefeiert wird er am 15. August. An diesem Tag begeht die Klosterkirche Unserer Lieben Frau ihr Patrozinium mit Festgottesdienst und Kräuterweihe.

Das Kloster mit der Klosterkirche Unserer Lieben Frau ist ein markantes Gebäude in Offenburg mit einer langen Geschichte. Beim Stadtbrand 1689 wurde es weitgehend zerstört. 1696 begannen erste Arbeiten zum Wiederaufbau,  1843 wird die Klosteranlage  im »Universal-Lexikon vom Großherzogthum Baden« unter den »schönsten Gebäuden« aufgezählt. Als die Augustiner Chorfrauen nach der Säkularisation des ehemaligen Franziskanerklosters 1823 nach Offenburg kamen, fanden sie  ein leer stehendes Kloster vor.  

»Uns war es wichtig, dass Mariä als Schutzpatronin des Ordens und der Kirche hier einen besonderen Platz bekam«, so Mutter Martina Merkle, die Oberin des Klosters. Fortan trugen Kloster und Kirche den Namen »Unserer Lieben Frau«.  Das Patrozinium wird an Mariä Himmelfahrt, dem ältesten und bekanntesten der vielen Marienfeste, die die Kirche über das Jahr feiert,  mit  einem Festgottesdienst mit Kräuterweihe begangen.

Wer die Klosterkirche betritt, entdeckt im Chor das Hochaltarbild. Es zeigt die Mutter Jesu, wie sie in einer Wolke in den Himmel emporgehoben wird. »Das Werk eines unbekannten Künstlers will ein Geschehen ausdrücken, das gläubige Christen auch für sich selbst erhoffen«, erklärt die Oberin, nämlich, dass der Mensch für den Himmel geschaffen sei und nach etwas verlange, was über den Tod hinausreiche. Mit dieser Zukunftshoffnung könne er der Versuchung widerstehen, sich nur im Diesseits einzurichten. 

Fürsprecherin bei Gott

- Anzeige -

In der kleinen gotischen Kapelle am Kreuzgang, die laut Klosterurkunde den Brand von 1689 überdauert hat, gibt es weitere Muttergottes-Darstellungen: Eine wertvolle Plastik aus Holz, die auf 1460 datiert ist, und neun Wandgemälde aus dem Marienleben des  Stuttgarter Malers Fidelis Bentele, die unter anderem auch die Himmelfahrt Mariens zeigen.

Maria habe ungeteilt den Willen Gottes erfüllt, schon früh haben Menschen deshalb geglaubt, dass Maria nach ihrem irdischen Leben mit Leib und Seele ganz nahe bei Gott ist, so Mutter Martina. Die Mutter des Erlösers gilt deshalb den Gläubigen als Fürsprecherin der Menschen bei Gott. In vielen Kirchen, beispielsweise in Notre Dame de Paris oder im bekannten Marienwallfahrtsort Lourdes, aber auch in der Offenburger Klosterkirche, wird sie um Hilfe angerufen.

Nach dem Gebet entzünden die Gläubigen eine Kerze und stecken sie als sichtbares  Zeichen auf einen Leuchter. »Das müssen nicht unbedingt die aktuellen Kirchgänger sein, sondern Menschen mit ihren Sorgen, die sie der Mutter Gottes anvertrauen«, erklärt die Oberin. Symbolisch steige so der Rauch der Kerze in Stellvertretung für die Gebete zum Himmel empor. 

Auch wenn das katholische Hochfest »Mariä Aufnahme in den Himmel«, wie es kirchenoffiziell heißt, in den meisten Bundesländern kein Feiertag ist, wird es dennoch im Volk hochgehalten. Traditionell bringen die Gläubigen zum Gottesdienst Kräuterbüschel mit, vielerorts werden sie kunstvoll, manchmal zu wagenradgroßen Sträußen gebunden, mindestens sieben Heilkräuter müssen dabei verwendet werden. Die Verbindung von Kräuterweihe und Muttergottes-Fest geht wahrscheinlich auf die alte Legende zurück, nach der die Jünger Jesu nach dem Tod Mariens das Grab geöffnet und statt des Leichnams duftende Kräuter und Blumen vorgefunden haben.

Für die Gläubigen erhalten die Kräuter durch die Weihe im Gottesdienst eine besondere Kraft. Sie werden in Haus und Hof aufbewahrt und sollen vor Unheil, wie Krankheit oder Unwetter schützen. Zum Festgottesdienst mit Kräuterweihe und Instrumentalmusik laden die Seelsorgeeinheit Sankt Ursula und die Schwestern vom Kloster Unserer Lieben Frau herzlich in die Klosterkirche ein. Er beginnt heute, Donnerstag, um 18.30 Uhr, anschließend trifft man sich zur Begegnung im Kreuzgang. 

Hintergrund

Historie

Das Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel geht auf ein Marienfest zurück, das Cyrill von Alexandrien im 5. Jahrhundert eingeführt hat. Im 7. Jahrhundert feierte man das Fest in Gallien, in Rom wurde es ab dem 8. Jahrhundert am 15. August gefeiert. Im Jahre 813 wurde das Marienfest in Deutschland eingeführt. 1950 erklärte Papst Pius XII. die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel für die römisch-katholische Kirche zum Dogma.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Publikumsmagnet
Die Fire Night ist ein netter, gemütlicher Feierabendhock, den die Feuerwehrabteilung Ichenheim am Freitagabend nun schon zum sechsten Mal anbot. Sie war wieder gut besucht.
vor 7 Stunden
OT-Sommer-Serie »Meine schönste Klassenfahrt« (4):
In der letzten Sitzplatzreihe im Bus oder in Zweierreihen aufgestellt: Klassenausflüge waren spannend und sorgen noch heute für lustige Anekdoten, die man sich gerne erzählt. Wir haben Offenburger Persönlichkeiten gefragt, an welche Lausbubengeschichten sie sich noch erinnern. Folge vier: Edgar...
vor 8 Stunden
Heimatabend
Mit einem bunten Panoptikum brachte der Heimatverein Hohberg seinem Publikum am Samstag ein wichtiges, aber sperriges Thema nahe – den Bergbau in Diersburg und Umgebung. Das gelang vortrefflich – nur das Wetter erwies sich als Spielverderber.
Das Schiller-Gymnasium wird aufgestockt, um mehr Platz für Lehrer- und Verwaltungsräume zu haben.
vor 9 Stunden
Stadt investiert mehr als 32 Millionen Euro
Mehr Platz für die pädagogischen Angebote, Modernisierung der Infrastruktur und energetische Sanierung: An mehreren Offenburger Schulen wird derzeit kräftig saniert. Mehr als 32 Millionen Euro investiert die Stadt Offenburg in den Umbau von Schulhäusern  – ein Überblick. 
vor 9 Stunden
Rechtzeitig zum Backhiesli-Fest
Der Heimatverein und die Ortsverwaltung wollen Fessenbachs Kleinode und schöne Plätze stärker in die Öffentlichkeit rücken. Backhiesli, Narrenkeller und Kolpingheim erhielten deshalb ein neues Schild.  
vor 10 Stunden
Lichter leuchteten auch im Dauerregen
Trotz Regens genossen rund 300 Besucher am Samstag das Lichterfest der Feuerwehr in Weier – die Helfer hatten die Tische kurzerhand ins Festzelt verlegt.
vor 10 Stunden
Erinnerungen an 1979 ausgetauscht
Der Tennisclub Schutterwald hat mit einem Fest den Jahrestag seiner Gründung vor 40 Jahren gefeiert. Statt Pomp und langatmiger Reden im Kreis seiner Mitglieder und Freunde in einem trotz des Regens gelungenen Rahmen.
vor 11 Stunden
Alkohol, Provokationen, Prügel
Alkohol und Provokationen haben am Samstagabend im Offenburger Bürgerpark zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen vier jungen Männern geführt. Für einen endete der Abend in Polizgeigewahrsam, für alle endete die Nacht mit Verletzungen.
vor 12 Stunden
Wunderland Löwenberg
Das Gengenbacher Museum bietet die Ausstellung »Wunderland Löwenberg«. Jeden Sonntag im August gibt Kurator Reinhard End eine Sonderführung. Das OT hat ein einer teilgenommen. Es stimmt, was Reinhard End angekündigt hat: Es gibt viel zu staunen.  
Noch im Freien schenkten sich diese Besucher des »Weinclubber«-Treffens den ersten Wein ein. Wegen des unsicheren Wetters zogen die Veranstalter in die Reithalle um.
vor 13 Stunden
Open-Air-Veranstaltung wurde in die Reithalle verlegt
Ganz geklappt hat es am Samstagabend nicht mit der Open-Air-Weinprobe auf dem Reithallen-Gelände. Die »Weinclubber« waren trotzdem zufrieden: Publikum wie die Vertreter der Weingüter kamen in der Reithalle ins Gespräch.
vor 14 Stunden
Kiwanis-Club Offenburg
Der Kiwanis-Club Offenburg hat bereits zum achten Mal einen erlebnisreichen Ausflug im Rahmen der Stadtranderholung für Kinder im Grundschulalter organisiert. Mit dem Boot  fuhren die Teilnehmer durch das Naturschutzgebiet Taubergießen.
vor 15 Stunden
Künstlerin ist erst 19 Jahre alt
In direktem Dialog mit dem Gegenüber: Ungeschminkt und realistisch zeigt Jule Ehret alias »Julez« im Ortenberger Rathaus Porträts und Aktbilder. Die 19-Jährige  aus Schutterwald bringt bis November frische Farben und beeindruckende Gesichter in die Verwaltungsflure. Die Vernissage wurde von der...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.