Adventsfiguren und offene Kirchentür
Dossier: 

Wie in Bühl trotz Corona Adventsstimmung aufkommen soll

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2020

Der Esel ist die erste Figur, die man in der Adventszeit in Bühl entdecken kann. ©Martin Röderer

Die Bühler Pfarrgemeinde St. Peter und Paul hat sich für die Adventszeit etwas einfallen lassen: Es wird Adventsfiguren im Dorf zu entdecken geben, außerdem gibt es Aktionen an den Sonntagen. 

Neue Ideen hat das Gemeindeteam der Bühler Pfarrgemeinde St. Peter und Paul für die bevorstehende Adventszeit entwickelt, auch im Hinblick auf Corona. „Zu überraschenden Begegnungen im Advent wird es dieses Jahr auf Straßen und Plätzen in Bühl kommen“, so die Mitteilung der Pfarrgemeinde im aktuellen Pfarrblatt. 

An verschiedenen Stellen im Dorf sollen im Lauf der Adventszeit Figuren auftauchen, die einen zeitlichen Bezug zum Advent aufweisen. Die Figuren sollen zu einem kurzen Innehalten einladen und kleine Gedanken mit auf den Weg geben. „Sie freuen sich, wenn jemand bei ihnen eine kurze Rast einlegt“, teilt die Pfarrgemeinde weiter mit. Am ersten und zweiten Adventssonntag gibt es jeweils eine Figur zu entdecken, am dritten und vierten Advent sind es jeweils zwei Figuren an unterschiedlichen Stellen. 

Entdecken und Innehalten

An Heilig Abend werden sich dann alle Figuren auf dem Kirchplatz versammeln und dort gemeinsam an die Geburt Jesu erinnern. „Das ist eine Einladung an Klein und Groß zu Spaziergängen durchs Dorf, zum adventlichen Entdecken und zum Innehalten“, so die Ausführungen im Pfarrblatt. Eines wird jetzt schon verraten: Die erste Figur, die im Laufe des Advents irgendwo in den Straßen oder auf den Plätzen von Bühl unterwegs ist, wird ein Esel sein. 

An den Adventssonntagen ist die Kirche zum persönlichen Gebet geöffnet, die Besucher finden einen Hoffnungstext in Form eines Gedankens, einer Geschichte oder eines Gebets vor. Zum Einstieg in die Adventszeit lädt die Pfarrgemeinde am Sonntag, 28. November, um 18.30 Uhr zur Vorabendmesse bei Kerzenlicht ein. Kerzen können mitgebracht oder für einen Euro erworben werden. 

Chor gestaltet mit

- Anzeige -

Am zweiten Adventssonntag, 6. Dezember, wird um 18 Uhr zur kleinen adventlichen Auszeit im Rahmen einer Adventsandacht eingeladen. Die Messfeier am dritten Adventssonntag, 13. Dezember, um 10.30 Uhr wird von einer Schola des Chors „Impuls“ aus Appenweier mitgestaltet. Der Chor ist in Bühl wohl bekannt und hat schon öfter einen Gottesdienst musikalisch gestaltet, dieses Mal wird er mit einer Kleingruppe auftreten. 

Am vierten Adventssonntag, 20. Dezember, sind die Türen der Pfarrkirche zwischen 18 und 20 Uhr geöffnet. Bei Stille oder leiser Musik lädt die mit Kerzenlicht beleuchtete Kirche zum stillen Gebet ein. „Wann Sie kommen, wie lange Sie bleiben und wie Sie Ihre Zeit in der Kirche verbringen, entscheiden Sie“, so die Pfarrgemeinde in ihrer Einladung zur offenen Kirchentür im Advent.

Zwei Werktagmessen

Die Kirchenbesucher erhalten eine „adventliche Impuls-tüte“, die in der Kirche geöffnet und „verkostet“ oder auch mit nach Hause genommen werden darf. Das eigene Gotteslob ist mitzubringen, erinnert wird daran, dass aufgrund der im Moment nur schwach beheizten Kirchen an warme Kleidung zu denken ist. Zwei Werktagmessen am 4. und 18. Dezember, jeweils um 18.30 Uhr, stehen außerdem auf der Liste der Gottesdienste. 

Nicht nur in Bühl, sondern in der gesamten Seelsorgeeinheit St. Ursula gibt es im Advent verschiedene Angebote. Diese sind im Pfarrblatt ersichtlich, das in Bühl in der Kirche, in der Bäckerei Maier und in der Ortsverwaltung bereit liegt. Weitere Informationen unter www.kath-offenburg.de.

INFO: Der Esel hatte in der Kirchengeschichte einen besonderen Bezug zu Jesus, der vor mehr als 2000 Jahren in Bethlehem zur Welt kam. Seine Eltern wohnten eigentlich in Nazareth in Galiläa, mussten aber wegen einer Volkszählung nach Bethlehem. Die Mutter Jesu, Maria, war schwanger. Josef, Marias Verlobter, bepackte einen Esel. Der durfte dann mit auf die Reise und das Gepäck und sicher auch die schwangere Maria tragen. Auch kurz darauf bei der Flucht nach Ägypten und später am Palmsonntag, als Jesus in Jerusalem einzog, wurde er von einem Esel getragen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Das sagt der Offenburger Manfred Merker
Der Offenburger Historiker Manfred Merkel kritisiert erneut den städtischen Umgang mit dem Sensationsfund. Die Äußerungen von Kulturchefin Carmen Lötsch und Museumsleiter Wolfgang Reinbold bezeichnet er als „spätes Nachglühen. Die Stellungname im Einzelnen: 
vor 2 Stunden
Videokonferenz mit den Enkeln
Florian Vetter hat sich politisch und sozial über Jahrzehnte in Offenburg engagiert. Am Dienstag hat der bekennende Uffhofener seinen 90. Geburtstag gefeiert.
Symbolbild
vor 4 Stunden
Zell-Weierbach bekommt neuen Hochbehälter mit Edelstahltanks
Die Bauphase des neuen Hochbehälters in Zell-Weierbach wird nicht nur teuer, Einschränkungen im Talweg und der Weingartenstraße sind außerdem zu erwarten. 
vor 4 Stunden
Arbeitsjubilarin ausgezeichnet
Die Weihnachtsfeier fiel coronabedingt aus. Dennoch wurden bei Getränke Graf Mitarbeiter geehrt, indem sie an ihrem Arbeitsplatz aufgesucht wurden. Auch Helga Lamm kam zu Ehren.
vor 4 Stunden
Muhrbergdachse dekorieren
Bühl zieht sein närrisches Kleid an: Christbäume wurden mit großer Beteiligung der Bevölkerung zu Fasentsbäumen. Auch ein Corona-konformer Fasnachts-Fahrplan steht. 
vor 10 Stunden
Das Reblandtreffen in Durbach wird auf das nächste Jahr verschoben
Freunde der Durbacher Wildsaue können sich freuen. Das Reblandtreff 2022 wird wieder ein Narrendorf und ein Festzelt errichten.
vor 12 Stunden
Älteste Einwohnerin in Oberharmersbach
Einen ganz besonderen Geburtstag feierte Olga Haag in Oberharmersbach: Sie wurde stolze 100 Jahre alt und ist damit die älteste Einwohnerin der Gemeinde. Auch im hohen Alter hat sie ihren Humor nicht verloren.
vor 20 Stunden
Geschäfts- und Familiengeschichte
Das Fahrradreparaturgeschäft „Selz“ in Schutterwald ist seit dem Tod von Helmut Selz 2019 geschlossen. Nun ist Helga Selz aus dem Anwesen ausgezogen und blickt auf die Familiengeschichte.
vor 20 Stunden
Neuried
Der Verein Kultur in der Kirche steht für vielfältige Aktivitäten rund um die Altenheimer Kirche. Im Corona-Jahr 2020 hatte er sehr viele Veranstaltungen absagen müssen und hofft auf 2021. Würdigung durch Gemeinde erhofft.
vor 20 Stunden
Umfrage zur Kür des CDU Parteivorsitzenden
Für OB Marco Steffens ist er ein Mann, der die Menschen verbindet, für Taras Maygutiak (AfD) eignet er sich als Feindbild – was die Region zur Wahl von Armin Laschet zum neuen CDU-Parteichef meint.
vor 21 Stunden
Neuried
Künstlergespräche (5): Marie-Christine Funk sagt, Kunst kann vieles – politisch sein, spekulativ, und hat das Potenzial, auf die gesellschaftliche Entwicklung einzuwirken.
vor 22 Stunden
15.000 Euro wandern in Offenburger Fördertopf
Die Bauarbeiten laufen bereits: In etwas mehr als einem Jahr soll der Offenburger Salmen mit neuem Konzept eröffnen – und dank einer Auszeichnung kommen weitere 15.000 Euro in den Fördertopf.