Vortrag in Zunsweier

Wie jedermann Lebensräume für Insekten und Vögel erhalten kann

Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Juli 2021
Blühende Wiesen sollen gegen das Insektensterben helfen.

Blühende Wiesen sollen gegen das Insektensterben helfen. ©Josef Glatt

Wie der Rückgang von Blühpflanzen, Insekten und Vögeln verhindert werden kann, war am Montag Thema eines Informationsabends zur Artenvielfalt in der Zunsweierer Festhalle.

46 Prozent der Blühpflanzen stehen vor ihrer Ausrottung, die Insektenmasse ist stark zurückgegangen und 57 Prozent der Wiesenvögel sind verschwunden: Bei einem Infoabend der Stadt Offenburg und des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord in der Festhalle Zunsweier gab es zahlreiche Fakten und Hintergründe, wie das „Netzwerk der Natur“ funktioniert, wie Artenvielfalt erhalten und das Artensterben gestoppt werden kann.
Stefanie Birk vom Fachbereich Grünflächen und Umwelt will die Bürger einbinden. Ziel seien Gemeinschaften, die sich um Nachhaltigkeit bemühen.

Manfred Kraft, Obmann für Bienenweide beim Landesverband der badischen Imker, erklärte, dass die Wiese einen Lebensraum bildet, in dem alle Arten voneinander abhängig sind – von Bodenlebewesen über Pflanzen und Insekten bis zu den Wiesenvögeln. Blumen seien in Heuwiesen kaum zu finden. Sie sind aber Grundlage für Insekten, von denen sich wiederum die Vögel ernähren. Auch heimische Strauch- oder wild wachsende Heckenpflanzen sind wichtig, um eine kleinräumigere Landschaft zu schaffen.

In einer über 27 Jahre andauernden Studie ermittelte man einen Rückgang der Insektenmasse um 88 Prozent. Derzeit gehen jedes Jahr 56 Hektar Lebensraum für Insekten verloren. Daher sollen auch in Siedlungsgebieten Oasen mit einem vielfältigen Angebot an Blühpflanzen und Nistangeboten entstehen, auch wenn „Steinwüsten“ kurzfristig pflegeleichter sind, so Kraft. Durch die Intensivierung der Landwirtschaft gehen Blühpflanzen verloren. Wo Silagefutter produziert wird, ist kein Platz mehr für Blumen. Es gibt keine Hecken- und Grenzstrukturen zwischen den Äckern mehr. Früher unbefestigte Feldwege sind asphaltiert. Wildbienen fliegen nur bis zu 300 Meter weit, wie Kraft erklärt. „Daher können sie große Felder nicht überqueren. Einzelflächen müssen entsprechend nah beieinanderliegen.“

- Anzeige -

Der Pestizideinsatz in der Landwirtschaft vernichte Insekten zusätzlich. „Was viele nicht wissen: In den Privatgärten wird pro Quadratmeter mehr dieser Insektenkiller verwendet als von Landwirten“, so Kraft.
Neben der Nahrung sind auch Nistmöglichkeiten für Insekten verschwunden – in einzelnen Pflanzenstängeln, in Hecken oder im Boden. Werden einjährige Blumen im Herbst gemäht, vernichtet der Bauer gleichzeitig die Brut der Wildbienen mit. Allein von der Glockenblume leben zehn Bienenarten. „Sie sterben alle, wenn es diese Blume nicht mehr gibt“, so Manfred Kraft. Singvögel leiden extrem unter dem Insektensterben, ihre Bestände gehen dramatisch zurück.

Verhalten ändern

Die Lösung: Flächen schaffen mit Nahrungsangeboten für Insekten, Pollen für den Bienennachwuchs, Fresspflanzen für Schmetterlinge. Es dürfen nur gebietsheimische Pflanzen gesät und der Boden richtig vorbereitet werden. Man braucht eine mehrjährige Ruhe auf diesen Feldern. „Jede Fläche ist geeignet, die über zwei, drei Jahre so bleiben darf“, sagte Kraft.

Die Konsumenten müssen ihr Verhalten ändern, auf dem Markt oder direkt beim Erzeuger einkaufen: „Das verändert die Landwirtschaft am nachhaltigsten.“ Der Einsatz von Pestiziden müsse gesenkt und die Gartengestaltung vor und hinterm Haus geändert werden. Es sollen gemeinschaftliche Anstrengungen sein.
Lilli Wahli stellte das Projekt „Blühender Naturpark“ des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord in Zusammenarbeit mit dem Badischen Imkerverband vor. Im Bildungsangebot soll Verständnis geweckt werden für Fluginsekten und wie deren Interessen geschützt werden. In dem nachhaltigen Projekt wird mehrjähriges heimisches Saatgut entwickelt. „Wir wollen neue Lebensräume für Insekten schaffen“, so Lilli Wahli. „Jeder kann mitmachen, jede Fläche zählt, Trittsteine sollen gebildet werden.“ 116 Teilnehmer hätten schon 425 Flächen mit 220 000 Quadratmetern eingebracht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Mit Blumen überrascht: Die Jubilarinnen der "UfH" beim Neujahrsempfang: (Von links) Gaby Scheewe-Pfeil, Andrea Ibig, Julia Ritter, Helga Maier, Claudia Augustin, Angela Harter, Marianne Felder, Silvia Limberger und Rita Pertschy.
vor 3 Stunden
Zur Tulpenblüte nach Holland
Die "Unternehmerfrauen im Handwerk" sind ins neue Jahr gestartet. Beim Neujahrsempfang in der Offenburger Gewerbeakademie ehrten sie Mitgliederinnen und boten eine Vorschau auf die anstehende Agenda.
Ehrungen: Dominik Schnaitter (von links), Tim Wussler, Marc Lehmann, Frank Kern, Martin Zapf, Rebecca Schmied, Bianca Gmeiner, Richard Krupp (Vizepräsident Blasmusikverband Kinzigtal) und Rebekka Armbruster. (Es fehlt Tobias Kern). ⇒Foto: Christine Mohr
vor 5 Stunden
Es geht zurück in die Gemeindehalle
Die Musiker der Trachtenkapelle Fußbach waren auch in der Coronazeit kreativ, jetzt soll die Musik aber wieder im angemessenen Rahmen erklingen. Ein Dirigentenwechsel steht bevor.
Wohl dem, wer Geld hat. Nordrachs Haushalt ist nicht gerade auf Rosen gebettet.
vor 5 Stunden
Mehr Ausgaben als Einnahmen
Krisen wirken sich aus, es fehlt rund eine Million Euro. Eine Kreditaufnahme ist unumgänglich.
Was könnte das für ne Pflanze sein?
vor 5 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Otmar Hansert beschreibt in seiner Glosse unter anderem, welche Eigenschaft sie sich mit einem bekannten Streichfett teilt, was ein Rhizom ist und warum Marina so traurig ist.
An dieser Kreuzung beim „Hirsch“ fühlt sich wohl kaum ein Autofahrer wohl. Das Warten könnte länger dauern. 
vor 7 Stunden
Serie „Viel Verkehr in Zell, gell?“ (4):
Lange Wartezeiten, Schnellfahrer und oft denkt niemand an die Fußgänger. Nicht überall läuft es in Zell glatt beim Verkehr. Was hat Sie schon geärgert?
Nicht ganz „up to date“: Gesperrt ist die Kinzigbrücke schon länger nicht mehr ...
vor 8 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Narri, Narro: Die Offenburger und Ortenauer Narrentage sin endlich do! Was bei der Verwaltungsspitze und den Stadträten dann allerdings für Katerstimmung sorgen könnte, lesen Sie im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster.
Ralf Vollmer (links) folgt Herbert Lenz als Vorsitzender des Musikvereins nach.
vor 11 Stunden
Eine Ära geht zu Ende
Nach 16 Jahren als Vorsitzender des Musikvereins Zell-Weierbach gibt Herbert Lenz den Posten an Ralf Vollmer weiter. Der Verein ist gut aufgestellt, Lob gab es für die Bläserklasse.
Rudolf Kothmeier feiert seinen 70. Geburtstag. 
vor 14 Stunden
Für Sanierung der Nordweststadt verantwortlich
Die Entwicklung Offenburgs begleitet: „Ich möchte, wenn alles fertig ist, gut durch das Gebiet spazieren können" lautet der Grundsatz von Rudolf Kothmeier, der am Samstag seinen 70. Geburtstag feiert.
Als Erstes steht am 29. Januar eine Schneeschuhwanderung auf dem Programm.
vor 16 Stunden
Neues Jahresprogramm
Von Schneeschuhwanderung bis Gravelbike-Touren: Der Schwarzwaldverein Zell-Weierbach bietet wieder viel an.
Johannes Vetter war zu Besuch bei Drittklässlern in Elgersweier. 
vor 16 Stunden
"Das war einfach toll!"
„Die fliegende Schule der Abenteurer“ und eine Goldmedaille: So war der Besuch von Speerwerfer Johannes Vetter an der Grundschule Elgersweier.
Die Offenburger Autorin Heidi Ast las aus ihrem Buch "Das Ananasmassaker".
27.01.2023
Schaudern im Offenburger Spitalkeller
Die Offenburger Autorin Heidi Ast stellte ihren Krimi „Das Ananasmassaker“ am Donnerstag im gut besuchten Spitalkeller vor. Gruseliges aber auch Lustiges zog die Zuhörer in Bann.
Zuletzt wurde der Hermännle-Obend 2020 gefeiert - mit kreativen Kostümen.
27.01.2023
Seit 2020 sehnsüchtig erwartet
Er erfreute sich großer Beliebtheit und war fester Programmpunkt der Ortenberger Fasent: Der Hermännle-Obend. Doch seit drei Jahren warten viele Närrinnen und Narren vergeblich auf das Kult-Event.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    vor 20 Stunden
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    vor 20 Stunden
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.