Offenburg - Griesheim

Wie kann ich den umbringen?

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2014

Kirsten Slottke hat einen neuen Krimi veröffentlicht – »Rücksichtslos«. ©Klaus Krüger

Wie lebt eine Krimiautorin? In verruchtem Ambiente, mit blutrünstigen Bildern an den Wänden? Das mag’s geben, doch Kirsten Slottke lebt anders: stilvoll und gediegen, in einem ganz normalen, wenn auch geräumigen Haus in Hesselhurst. In ihrem Hauptberuf als Ärztin arbeitet sie in Griesheim

Willstätt-Hesselhurst/Offenburg-Griesheim. Ich klingle. Kirsten Slottke öffnet. »Entschuldigen Sie das Durcheinander hier«, sagt sie, nachdem wir uns die Hand gegeben haben und deutet auf das Erdgeschoss hinter sich. Viel sehe ich nicht, das meiste liegt hinter einer massiven Tür verborgen. »Aber mein Mann verlagert seine Firma hierher. Wir bauen um.«
Im Wohnzimmer im ersten Stock erwarte ich eigentlich mindestens einen großen, gemütlichen weißfelligen Hund – aber den gibt es hier nicht. Dafür einen ihrer beiden Söhne, der sich über die Kekse für den Gast hermacht, was seiner Mutter ein kehliges Lachen entlockt; außerdem ihre Schwester Rebekka und ihr Bruder Tobias. Kirsten Slottke hat eine erstaunliche Karriere hinter sich. Sie schreibt erst seit 2010 so richtig – hat aber schon ihr viertes Buch im zweiten Verlag herausgebracht. Ganz nebenbei arbeitet sie als Ärztin in Griesheim, ist dreifache Mutter und auch sonst engagiert – etwa beim Judo. Beim Deutschen Roten Kreuz ist sie ehrenamtlich Bereitschaftsleiterin und Bereitschaftsärztin. Wann schreibt sie da? Nunja, wenn die Kinder in der Schule sind, abends und im Urlaub. Als Ärztin arbeitet sie nicht den ganzen Tag. Ihr aktuelles Buch ist gerade erschienen und heißt »Rücksichtslos«.
Wieder ein Krimi mit Kommissarin Katharina Bergen aus Frankfurt. »Krimi liegt mir«, sagt sie. Frau Bergen wohl auch. Die Krimis haben zudem etwas mit ihrer Schwester Rebekka zu tun – denn die war beim Landeskriminalamt in Wiesbaden beschäftigt und hat von daher tiefe Einblicke in den Polizeiapparat genommen. »Sie hat mich schon gefragt: Wie kann ich den umbringen?« lacht Rebekka.
In ihren Büchern lebt sie offensichtlich eine gewisse literarische Mordlust aus – im ersten meuchelte die Ärztin den Direktor des Senckenbergmuseums in Frankfurt. Im aktuellen Frauen nach der Niederkunft. Und in Zukunft soll es einen Krimi geben, der in der Nähe von Offenburg spielt. Wir sind gespannt.
Aber Kirsten Slottke ist nicht auf Krimis beschränkt. Angefangen hat sie als Elfjährige mit einer Fantasygeschichte. Nach 40 Seiten
Schreiben hörte sie auf – da hatte sie eine Sehnenscheidenentzündung. Jetzt plant sie ein Kinderbuch. Richtig los ging es mit dem Schreiben 2010. Am Ende ihrer Elternzeit hatte sie die Idee für ein Buch – und das schrieb sie dann auch.
Wenn sie schreibt, dann von Anfang bis Ende ohne lange Unterbrechungen. »Den Plot arbeite ich genau aus«, sagt sie. Vom Rest, von manchem Winkelzug der Geschichte, lässt sie sich gerne überraschen. Sie gestattet der Geschichte, mal nach links und rechts abzubiegen, solange der rote Faden erhalten bleibt.
Mancher Winkelzug
Vorbilder hat sie auch – die Autoren Strobel und Fitzek. Und weil es ihr wichtig ist, dass ihre Bücher dem Leser gefallen, lässt sie ihre Manuskripte im Bekanntenkreis testlesen. Ehe sie zum Verlag gehen. Und da sollen noch viele landen – geschrieben in ihrem gediegenen Haus in Hesselhurst.

- Anzeige -

Biografisches
Kirsten Slottke erblickte 1972 das Licht der Welt. Schon seit ihrer Kindheit fasziniert sie das Schreiben. Jetzt, als Mutter von drei Kindern und Ärztin in allgemeinmedizinischer Praxis, nimmt es seit 2010 einen festen Punkt in ihrem Leben ein. Beim Erfinden und Niederschreiben neuer Geschichten taucht sie vollkommen in die fiktive Welt ein. Schreiben ist ein Kontrapunkt zu ihrem meist lebhaften Alltag.
2012 erschienen im Nepa-Verlag ihr erster Katharina-Bergen-Krimi »Mörderische Pläne«.
Mehr auf www.kirstenslottke.de:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Neuried - Müllen
Die Adventsfeier der Senioren in Müllen war wieder gut besucht – und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbrachten einen schönen Nachmittag miteinander.
Kuratorin Anne Junk mit den Krippenfreunden Edgar Kienzle (links) und Günther Wöllner.
vor 8 Stunden
Auftakt zur OT-Krippenserie
Im Museum im Ritterhaus sind unter dem Motto  „Euch ist ein Kind geboren“ noch bis Anfang Februar rund 60 Krippen ausgestellt. Im Rahmen einer Serie stellen wir neun Exponate näher vor. Zum Auftakt spricht Kuratorin Anne Junk über die Faszination Weihnachtskrippe, das Engagement der Krippenfreunde...
Schulen: Bis 2023 sollen in Zell-Weierbach 17,5 Millionen Euro investiert werden.
vor 8 Stunden
Stadt Offenburg will bis 2023 rund 83,6 Millionen investieren
83,6 Millionen Euro sollen in den Jahren 2020 bis 2023 in Offenburg investiert werden. So sieht es der Entwurf für den Doppelhaushalt 2020/21 vor, der auch die Finanzplanung für die zwei darauffolgenden Jahre beinhaltet und nächsten Montag im Gemeinderat vorgestellt wird. Fast die Hälfte davon soll...
vor 8 Stunden
Neuried - Ichenheim
Unter dem Motto „Weltreise“ stand am Samstagnachmittag die sehr gut besuchte Nikolausfeier des Turnvereins Ichenheim in der Langenrothalle. Jugendvorstand Pascal Grieshaber dankte allen Helfern.
Christoph Lötsch.
vor 8 Stunden
Pressestelle-Mitarbeiter ist Ausschussvorsitzender
Christoph Lötsch, Mitarbeiter der städtischen Pressestelle, ist zum Vorsitzenden des „Ausschusses zur Novellierung des Privatrundfunkgesetzes“ in Sachsen gewählt worden. Lötsch, der vor vier Jahren nach Offenburg zog, hatte nach eigenen Angaben in Sachsen viele Positionen in den Medien und der...
vor 9 Stunden
OT-Serie zur Krippenausstellung im Ritterhaus (1)
Unter dem Titel „Euch ist ein Kind geboren“ präsentiert das Museum im Ritterhaus in diesem Jahr wieder eine Krippenausstellung. In einer neunteiligen Serie stellen wir einige der schönsten Exponate vor. Zum Auftakt geht es heute um eine Krippe von Günter Deuß aus Naturmaterialien.  
vor 9 Stunden
Wer darf wann spielen?
Für die Nutzung des Spielplatzes an der Sommerfeldschule in Windschläg gibt es nun eine Vereinbarung. 
vor 12 Stunden
Bilanz 2019
Der Gengenbacher Stadtwald liefert für dieses Jahr rund 40 000 Euro weniger Ertrag als prognostiziert. Dennoch kann sich die Stadt über voraussichtlich 80 000 Euro freuen.  
vor 12 Stunden
Besonderer Rettungsweg am Rathaus Oberharmersbach
Wenn in zwei Monaten der Gemeinderat wieder an angestammter Stelle seine Sitzungen im sanierten Rathaus Oberharmersbach abhalten wird, können sowohl die Räte wie auch die Zuhörer ganz unbesorgt den Diskussionen folgen. Sollte es brennen, ist ein Rettungsschlauch installiert.
vor 13 Stunden
Zwei neue Musiker mit dabei
Es ist schon zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass der weit über die Region bekannte Jazzmusiker Zipflo Reinhardt und seine Musiker zum Jahresende mit einem Konzert im KiK (Kultur in der Kaserne) aufwarten. Das „Zipflo Reinhardt Quartett“ gastiert am Freitag, 13. Dezember, um 21 Uhr.   
vor 15 Stunden
Wolfram Kehl und Peter Scherhans verabschiedet
Oberstudienrat i. R. Wolfram Krehl, Mit-begründer und 46 Jahre lang Co-Leiter des Ökumenischen Theologischen Arbeitskreises Offenburg, wurde in der Begegnungsstätte Heilig Kreuz verabschiedet. Ebenfalls verabschiedet wurde Pfarrer Peter Scherhans, der 22 Jahre die Co-Leitung hatte.  
Die Offenburger SPD will die Offenburger Innenstadt – wie hier in der Lange Straße – weitgehend für den Autoverkehr sperren.
vor 15 Stunden
Appell an die Fraktionen zur Verkehrswende
Die SPD Offenburg dankt Oberbürgermeister Marco Steffens für dessen Reaktion auf die Forderung nach einer autofreien Innenstadt. Gleichzeitig appelliert der Ortsvereinsvorsitzende an die Fraktionschefs, sich mit einem gemeinsamen Antrag für die Verkehrswende in der Stadt stark zu machen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 8 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...