Offenburg - Griesheim

Wie kann ich den umbringen?

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2014

Kirsten Slottke hat einen neuen Krimi veröffentlicht – »Rücksichtslos«. ©Klaus Krüger

Wie lebt eine Krimiautorin? In verruchtem Ambiente, mit blutrünstigen Bildern an den Wänden? Das mag’s geben, doch Kirsten Slottke lebt anders: stilvoll und gediegen, in einem ganz normalen, wenn auch geräumigen Haus in Hesselhurst. In ihrem Hauptberuf als Ärztin arbeitet sie in Griesheim

Willstätt-Hesselhurst/Offenburg-Griesheim. Ich klingle. Kirsten Slottke öffnet. »Entschuldigen Sie das Durcheinander hier«, sagt sie, nachdem wir uns die Hand gegeben haben und deutet auf das Erdgeschoss hinter sich. Viel sehe ich nicht, das meiste liegt hinter einer massiven Tür verborgen. »Aber mein Mann verlagert seine Firma hierher. Wir bauen um.«
Im Wohnzimmer im ersten Stock erwarte ich eigentlich mindestens einen großen, gemütlichen weißfelligen Hund – aber den gibt es hier nicht. Dafür einen ihrer beiden Söhne, der sich über die Kekse für den Gast hermacht, was seiner Mutter ein kehliges Lachen entlockt; außerdem ihre Schwester Rebekka und ihr Bruder Tobias. Kirsten Slottke hat eine erstaunliche Karriere hinter sich. Sie schreibt erst seit 2010 so richtig – hat aber schon ihr viertes Buch im zweiten Verlag herausgebracht. Ganz nebenbei arbeitet sie als Ärztin in Griesheim, ist dreifache Mutter und auch sonst engagiert – etwa beim Judo. Beim Deutschen Roten Kreuz ist sie ehrenamtlich Bereitschaftsleiterin und Bereitschaftsärztin. Wann schreibt sie da? Nunja, wenn die Kinder in der Schule sind, abends und im Urlaub. Als Ärztin arbeitet sie nicht den ganzen Tag. Ihr aktuelles Buch ist gerade erschienen und heißt »Rücksichtslos«.
Wieder ein Krimi mit Kommissarin Katharina Bergen aus Frankfurt. »Krimi liegt mir«, sagt sie. Frau Bergen wohl auch. Die Krimis haben zudem etwas mit ihrer Schwester Rebekka zu tun – denn die war beim Landeskriminalamt in Wiesbaden beschäftigt und hat von daher tiefe Einblicke in den Polizeiapparat genommen. »Sie hat mich schon gefragt: Wie kann ich den umbringen?« lacht Rebekka.
In ihren Büchern lebt sie offensichtlich eine gewisse literarische Mordlust aus – im ersten meuchelte die Ärztin den Direktor des Senckenbergmuseums in Frankfurt. Im aktuellen Frauen nach der Niederkunft. Und in Zukunft soll es einen Krimi geben, der in der Nähe von Offenburg spielt. Wir sind gespannt.
Aber Kirsten Slottke ist nicht auf Krimis beschränkt. Angefangen hat sie als Elfjährige mit einer Fantasygeschichte. Nach 40 Seiten
Schreiben hörte sie auf – da hatte sie eine Sehnenscheidenentzündung. Jetzt plant sie ein Kinderbuch. Richtig los ging es mit dem Schreiben 2010. Am Ende ihrer Elternzeit hatte sie die Idee für ein Buch – und das schrieb sie dann auch.
Wenn sie schreibt, dann von Anfang bis Ende ohne lange Unterbrechungen. »Den Plot arbeite ich genau aus«, sagt sie. Vom Rest, von manchem Winkelzug der Geschichte, lässt sie sich gerne überraschen. Sie gestattet der Geschichte, mal nach links und rechts abzubiegen, solange der rote Faden erhalten bleibt.
Mancher Winkelzug
Vorbilder hat sie auch – die Autoren Strobel und Fitzek. Und weil es ihr wichtig ist, dass ihre Bücher dem Leser gefallen, lässt sie ihre Manuskripte im Bekanntenkreis testlesen. Ehe sie zum Verlag gehen. Und da sollen noch viele landen – geschrieben in ihrem gediegenen Haus in Hesselhurst.

- Anzeige -

Biografisches
Kirsten Slottke erblickte 1972 das Licht der Welt. Schon seit ihrer Kindheit fasziniert sie das Schreiben. Jetzt, als Mutter von drei Kindern und Ärztin in allgemeinmedizinischer Praxis, nimmt es seit 2010 einen festen Punkt in ihrem Leben ein. Beim Erfinden und Niederschreiben neuer Geschichten taucht sie vollkommen in die fiktive Welt ein. Schreiben ist ein Kontrapunkt zu ihrem meist lebhaften Alltag.
2012 erschienen im Nepa-Verlag ihr erster Katharina-Bergen-Krimi »Mörderische Pläne«.
Mehr auf www.kirstenslottke.de:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Kapuzenzeisig erreichte 93 Punkte
Deutscher Meister und Europameister wurde er schon mehrfach: Nun hat Michael Spinner aus Schutterwald einen weiteren Europameister-Titel errungen. Bei der Vogelschau in Karlsruhe triumphierte das Mitglied der Vogelfreunde Offenburg mit der Mutation eines Kapuzenzeisig.
vor 3 Stunden
Örtliche Vereine spendeten
Im Eingangsbereich zur Schwaibacher Ortsverwaltung wurde jetzt ein Defibrillator installiert, der für alle Bürger zugänglich ist. Im Notfall hat solch ein Gerät schon vielen Menschen das Leben gerettet.
vor 3 Stunden
Kleine Hindernisse
Der Schimmelbefall im Pfarrkeller und der Ausfall der Chor-Dirigentin konnten die Atmosphäre beim Titularfest in Ebersweier nicht trüben. Alt wie Jung feierten das Fest in der Kirche und später draußen bei bester Stimmung.
Stolz präsentieren die Mitglieder ihre Urkunden, welche die Teilnahme an der Aktion »Heiß auf Lesen« bestätigen und in der Schule vorgelegt werden können.
vor 3 Stunden
Lesestempel gesammelt und attraktive Preise gewonnen
In der Offenburger Stadtbibliothek ist die diesjährige Aktion »Heiß auf Lesen« mit einem großen Abschlussfest zu Ende gegangen. Das Projekt der Regierungspräsidien in Baden-Württemberg zur Leseförderung in den Sommerferien hatte so viele Teilnehmer wie noch nie. In Offenburg haben 210 Schüler daran...
vor 11 Stunden
Stiller Protest
Mit grün gestrichenen Kreuzen üben derzeit Winzer einen stillen Protest. Ein erstes Mahnkreuz steht bereits in Durbach. Doch worum geht es?
vor 11 Stunden
In Altenheim
Das Seniorenzentrum Neuried hat seinen ökologischen Fußabdruck reduziert - dafür gab es ein Umweltzertifikat.
vor 11 Stunden
Bisher geht's oft nur im Slalom zum Badespaß
Der Kassenbereich des Familienbads Zell wird die Seiten wechseln. Der bisherige Eingang wird geschlossen, stattdessen sollen Besucher ab der nächsten Saison am anderen Ende des Funktionsgebäudes ins Freibad gelangen. Das Kiosk bekommt dadurch mehr Platz.  
vor 12 Stunden
Hohberger Ortsgespräch
In unserer Serie Ortsgespräche unterhalten wir uns mit Menschen aus der Nachbarschaft – über die spannenden Sachen, die sie so tun. Heute: Michael Delakowitz, Vorsitzender der Hohberger Bühnen. 
vor 12 Stunden
Fragen zum Sommer (6)
Der Sommer ist rum – sagen die Meteorologen. Das schert ihn aber nicht jeden Tag, manchmal ist es noch richtig warm. Nun, wie das Wetter im heraufdämmernden Herbst auch sein mag – an den Sommer denken wir gerne zurück. Und genau dazu hätten wir ein paar Fragen; sieben an der Zahl. Heute stellt sich...
vor 12 Stunden
»Gravierende Folgen« befürchtet
Die Gemeinde Ortenberg will an die Bürger appellieren, das Volksbegehren »Rettet die Bienen« nicht zu unterstützen. Ein entsprechender Beschlussantrag steht für kommenden Montag auf der Tagesordnung des Gemeinderats. Befürchtet werden »weitreichende und gravierende Folgen« in mehreren Bereichen.
Konrad Gaß.
vor 14 Stunden
Waltersweierer Ortsvorsteher folgt auf Paul Litterst
Konrad Gaß (FWG), Ortsvorsteher von Waltersweier, ist zum neuen Fachbereichsleiter der Offenburger Ortsverwaltungen bestimmt worden. Gaß folgt auf den Fessenbacher Ortsvorsteher Paul Litterst (CDU), der dieses Amt seit 2009 innehatte. Neuer Stellvertreter ist der Bühler Ortsvorsteher Georg Schrempp...
vor 15 Stunden
Über 1000 Wanderfalken beringt
Er hat sich unermüdlich für die Natur eingesetzt und wirkte unglaubliche 48 Jahre als Vorsitzender des Naturschutzbundes­ Offenburg: Mitte August ist Berthold Ficht im Alter von 81 Jahren gestorben. Für sein großes Engagement wurde er 2007 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -