Offenburg - Griesheim

Wie kann ich den umbringen?

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2014

Kirsten Slottke hat einen neuen Krimi veröffentlicht – »Rücksichtslos«. ©Klaus Krüger

Wie lebt eine Krimiautorin? In verruchtem Ambiente, mit blutrünstigen Bildern an den Wänden? Das mag’s geben, doch Kirsten Slottke lebt anders: stilvoll und gediegen, in einem ganz normalen, wenn auch geräumigen Haus in Hesselhurst. In ihrem Hauptberuf als Ärztin arbeitet sie in Griesheim

Willstätt-Hesselhurst/Offenburg-Griesheim. Ich klingle. Kirsten Slottke öffnet. »Entschuldigen Sie das Durcheinander hier«, sagt sie, nachdem wir uns die Hand gegeben haben und deutet auf das Erdgeschoss hinter sich. Viel sehe ich nicht, das meiste liegt hinter einer massiven Tür verborgen. »Aber mein Mann verlagert seine Firma hierher. Wir bauen um.«
Im Wohnzimmer im ersten Stock erwarte ich eigentlich mindestens einen großen, gemütlichen weißfelligen Hund – aber den gibt es hier nicht. Dafür einen ihrer beiden Söhne, der sich über die Kekse für den Gast hermacht, was seiner Mutter ein kehliges Lachen entlockt; außerdem ihre Schwester Rebekka und ihr Bruder Tobias. Kirsten Slottke hat eine erstaunliche Karriere hinter sich. Sie schreibt erst seit 2010 so richtig – hat aber schon ihr viertes Buch im zweiten Verlag herausgebracht. Ganz nebenbei arbeitet sie als Ärztin in Griesheim, ist dreifache Mutter und auch sonst engagiert – etwa beim Judo. Beim Deutschen Roten Kreuz ist sie ehrenamtlich Bereitschaftsleiterin und Bereitschaftsärztin. Wann schreibt sie da? Nunja, wenn die Kinder in der Schule sind, abends und im Urlaub. Als Ärztin arbeitet sie nicht den ganzen Tag. Ihr aktuelles Buch ist gerade erschienen und heißt »Rücksichtslos«.
Wieder ein Krimi mit Kommissarin Katharina Bergen aus Frankfurt. »Krimi liegt mir«, sagt sie. Frau Bergen wohl auch. Die Krimis haben zudem etwas mit ihrer Schwester Rebekka zu tun – denn die war beim Landeskriminalamt in Wiesbaden beschäftigt und hat von daher tiefe Einblicke in den Polizeiapparat genommen. »Sie hat mich schon gefragt: Wie kann ich den umbringen?« lacht Rebekka.
In ihren Büchern lebt sie offensichtlich eine gewisse literarische Mordlust aus – im ersten meuchelte die Ärztin den Direktor des Senckenbergmuseums in Frankfurt. Im aktuellen Frauen nach der Niederkunft. Und in Zukunft soll es einen Krimi geben, der in der Nähe von Offenburg spielt. Wir sind gespannt.
Aber Kirsten Slottke ist nicht auf Krimis beschränkt. Angefangen hat sie als Elfjährige mit einer Fantasygeschichte. Nach 40 Seiten
Schreiben hörte sie auf – da hatte sie eine Sehnenscheidenentzündung. Jetzt plant sie ein Kinderbuch. Richtig los ging es mit dem Schreiben 2010. Am Ende ihrer Elternzeit hatte sie die Idee für ein Buch – und das schrieb sie dann auch.
Wenn sie schreibt, dann von Anfang bis Ende ohne lange Unterbrechungen. »Den Plot arbeite ich genau aus«, sagt sie. Vom Rest, von manchem Winkelzug der Geschichte, lässt sie sich gerne überraschen. Sie gestattet der Geschichte, mal nach links und rechts abzubiegen, solange der rote Faden erhalten bleibt.
Mancher Winkelzug
Vorbilder hat sie auch – die Autoren Strobel und Fitzek. Und weil es ihr wichtig ist, dass ihre Bücher dem Leser gefallen, lässt sie ihre Manuskripte im Bekanntenkreis testlesen. Ehe sie zum Verlag gehen. Und da sollen noch viele landen – geschrieben in ihrem gediegenen Haus in Hesselhurst.

- Anzeige -

Biografisches
Kirsten Slottke erblickte 1972 das Licht der Welt. Schon seit ihrer Kindheit fasziniert sie das Schreiben. Jetzt, als Mutter von drei Kindern und Ärztin in allgemeinmedizinischer Praxis, nimmt es seit 2010 einen festen Punkt in ihrem Leben ein. Beim Erfinden und Niederschreiben neuer Geschichten taucht sie vollkommen in die fiktive Welt ein. Schreiben ist ein Kontrapunkt zu ihrem meist lebhaften Alltag.
2012 erschienen im Nepa-Verlag ihr erster Katharina-Bergen-Krimi »Mörderische Pläne«.
Mehr auf www.kirstenslottke.de:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Gallusbrunnen wird zentraler Bestandteil des neuen Rathausplatzes in Unterharmersbach.
vor 8 Stunden
Neuer Rathausplatz Unterharmersbach
Die Nachricht, dass der Gallusbrunnen auch auf dem neuen Rathausplatz stehen wird und dass er vom Außenseiter in seiner ruhigen Ecke in die Mitte des Platzes gesetzt wird, wo er alle Vorbeikommenden begrüßt, hat den Künstler Walter Haaf sehr gefreut.
Der Gallusbrunnen wird zentraler Bestandteil des neuen Rathausplatzes in Unterharmersbach.
vor 8 Stunden
Neuer Rathausplatz Unterharmersbach
Der Gallusbrunnen bekommt einen neuen Standort und wird zentraler Bestandteil des neugestalteten Rathausplatzes
Bei diesem Jahreskonzert war die Welt für die Trachtenkapelle Unterharmersbach noch in Ordnung und Corona ein Fremdwort. Die Musiker hoffen, bald wieder vor großem Publikum spielen zu können.
vor 8 Stunden
Corona-Einschränkungen tun weh
Die Trachtenkapelle Unterharmersbach vermisst in Corona-Zeiten die Auftritte und das Zusammensein nach den Proben. Aktuell hoffen alle auf Lockerung der Vorgaben.
Bei diesem Jahreskonzert war die Welt für die Trachtenkapelle Unterharmersbach noch in Ordnung und Corona ein Fremdwort. Die Musiker hoffen, bald wieder vor großem Publikum spielen zu können.
vor 8 Stunden
Corona-Einschränkungen tun weh
Mit Sehnsucht warten die Musikerinnen und Musiker der Trachtenkapelle Unterharmersbach darauf, wieder gemeinsam proben und musizieren zu können. In diesem und im vergangenen Jahr haben es die Einschränkungen durch die beiden Lockdowns nur beschränkt oder gar nicht zugelassen.
Das Ebersweierer Urgestein Guido Gütle kümmert sich liebevoll seit vielen Jahren zu Hause um seine an Demenz erkrankte Ehefrau Friedhilde. Unterstützung bekommt er von einigen „guten Feen“, wie auch von der 30-jährigen Offenburgerin Lara.
vor 9 Stunden
79-Jähriger Ebersweierer will Pflegenden Tipps geben
Guido Gütle aus Ebersweier pflegt seit vielen Jahren seine demenzkranke Frau zu Hause – mit der Unterstützung der Familie und einiger „guter Feen“. Nun wendet er sich an die Öffentlichkeit.
Museumsleiter Josef Werner sichtet die Vorlagen für die neuen Häuserschilder.
vor 10 Stunden
„Bereit, wenn es wieder losgeht“
Langeweile oder gar Stillstand kommt beim Vorsitzenden des Fördervereins des Wein- und Heimatmuseums Durbach, Josef Werner, und seinen Mitstreitern auch während den Pandemie-Zeiten nicht auf.
Blutspenderehrung im Weierer Rat (von links): Ortsvorsteher Stefan Sauer-Bahr, Manfred Schmidt, Martin Armbruster und Sonja Beick vom DRK-Ortsverein Offenburg.
vor 10 Stunden
Dank für den Einsatz
Zwei Weierer Bürger konnten in der Sitzung des Ortschaftsrats für mehrfaches Blutspenden ausgezeichnet werden. Manfred Schmidt wurde für 50-maliges, Martin Armbruster für 25-maliges Spenden geehrt. Beide erhielten Ehrenurkunde, Ehrennadel und ein Präsent der Ortsverwaltung.
Dosen-Geranien im Garten.
vor 11 Stunden
"Der Schutterwälder an sich"
Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne über verschiedene Anzeichen, dass man alt wird oder es schon ist.
vor 13 Stunden
"Heimattage-Freund"
Der Ortenauer Energieversorger, das E-Werk Mittelbaden, unterstützt das Heimattage-Jahr 2022 als Super-Premium-Sponsor. Das gibt die Stadt Offenburg in einer Pressemitteilung bekannt. Die Heimattage Baden-Württemberg 2022 in Offenburg rücken näher.
"Rabenkunst": Adidas-Logo auf der Motorhaube.
vor 14 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Was wir von Krähen lernen können, welchen Fehler die Stadt bei der St. Andreas-Kirche gemacht hat, wieso es neuerdings einen Tom Cruise im Rathaus gibt und weshalb in den Lokalen bald Kamillentee statt Cocktails serviert wird, darum geht es im Stadtgeflüster.
Erich und Reinhard aus Oberschopfheim spielten das zweite Mal im Haus Sonnenschein in Hofweier auf.
vor 15 Stunden
Gute Unterhaltung
Erich und Reinhard aus Oberschopfheim spielten im Haus Sonnenschein, Hofweier. Bewohner, Tagesgäste und die Besucher hatten viel Spaß an den bekannten Liedern aus der Heimat.
David Fritsch und Bürgermeister Tobias Uhrich vor dem Neurieder Rathaus.
vor 15 Stunden
Laufen und helfen
David Fritsch läuft für einen guten Zweck und sammelt Spenden für drei Organisationen. Die Gemeinde Neuried unterstützt das Projekt nicht nur mit einer Spende. Bürgermeister Tobias Uhrich läuft ebenfalls mit, um auf die Bedeutung des Projektes hinzuweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.