Offenburg - Griesheim

Wie kann ich den umbringen?

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2014

Kirsten Slottke hat einen neuen Krimi veröffentlicht – »Rücksichtslos«. ©Klaus Krüger

Wie lebt eine Krimiautorin? In verruchtem Ambiente, mit blutrünstigen Bildern an den Wänden? Das mag’s geben, doch Kirsten Slottke lebt anders: stilvoll und gediegen, in einem ganz normalen, wenn auch geräumigen Haus in Hesselhurst. In ihrem Hauptberuf als Ärztin arbeitet sie in Griesheim

Willstätt-Hesselhurst/Offenburg-Griesheim. Ich klingle. Kirsten Slottke öffnet. »Entschuldigen Sie das Durcheinander hier«, sagt sie, nachdem wir uns die Hand gegeben haben und deutet auf das Erdgeschoss hinter sich. Viel sehe ich nicht, das meiste liegt hinter einer massiven Tür verborgen. »Aber mein Mann verlagert seine Firma hierher. Wir bauen um.«
Im Wohnzimmer im ersten Stock erwarte ich eigentlich mindestens einen großen, gemütlichen weißfelligen Hund – aber den gibt es hier nicht. Dafür einen ihrer beiden Söhne, der sich über die Kekse für den Gast hermacht, was seiner Mutter ein kehliges Lachen entlockt; außerdem ihre Schwester Rebekka und ihr Bruder Tobias. Kirsten Slottke hat eine erstaunliche Karriere hinter sich. Sie schreibt erst seit 2010 so richtig – hat aber schon ihr viertes Buch im zweiten Verlag herausgebracht. Ganz nebenbei arbeitet sie als Ärztin in Griesheim, ist dreifache Mutter und auch sonst engagiert – etwa beim Judo. Beim Deutschen Roten Kreuz ist sie ehrenamtlich Bereitschaftsleiterin und Bereitschaftsärztin. Wann schreibt sie da? Nunja, wenn die Kinder in der Schule sind, abends und im Urlaub. Als Ärztin arbeitet sie nicht den ganzen Tag. Ihr aktuelles Buch ist gerade erschienen und heißt »Rücksichtslos«.
Wieder ein Krimi mit Kommissarin Katharina Bergen aus Frankfurt. »Krimi liegt mir«, sagt sie. Frau Bergen wohl auch. Die Krimis haben zudem etwas mit ihrer Schwester Rebekka zu tun – denn die war beim Landeskriminalamt in Wiesbaden beschäftigt und hat von daher tiefe Einblicke in den Polizeiapparat genommen. »Sie hat mich schon gefragt: Wie kann ich den umbringen?« lacht Rebekka.
In ihren Büchern lebt sie offensichtlich eine gewisse literarische Mordlust aus – im ersten meuchelte die Ärztin den Direktor des Senckenbergmuseums in Frankfurt. Im aktuellen Frauen nach der Niederkunft. Und in Zukunft soll es einen Krimi geben, der in der Nähe von Offenburg spielt. Wir sind gespannt.
Aber Kirsten Slottke ist nicht auf Krimis beschränkt. Angefangen hat sie als Elfjährige mit einer Fantasygeschichte. Nach 40 Seiten
Schreiben hörte sie auf – da hatte sie eine Sehnenscheidenentzündung. Jetzt plant sie ein Kinderbuch. Richtig los ging es mit dem Schreiben 2010. Am Ende ihrer Elternzeit hatte sie die Idee für ein Buch – und das schrieb sie dann auch.
Wenn sie schreibt, dann von Anfang bis Ende ohne lange Unterbrechungen. »Den Plot arbeite ich genau aus«, sagt sie. Vom Rest, von manchem Winkelzug der Geschichte, lässt sie sich gerne überraschen. Sie gestattet der Geschichte, mal nach links und rechts abzubiegen, solange der rote Faden erhalten bleibt.
Mancher Winkelzug
Vorbilder hat sie auch – die Autoren Strobel und Fitzek. Und weil es ihr wichtig ist, dass ihre Bücher dem Leser gefallen, lässt sie ihre Manuskripte im Bekanntenkreis testlesen. Ehe sie zum Verlag gehen. Und da sollen noch viele landen – geschrieben in ihrem gediegenen Haus in Hesselhurst.

- Anzeige -

Biografisches
Kirsten Slottke erblickte 1972 das Licht der Welt. Schon seit ihrer Kindheit fasziniert sie das Schreiben. Jetzt, als Mutter von drei Kindern und Ärztin in allgemeinmedizinischer Praxis, nimmt es seit 2010 einen festen Punkt in ihrem Leben ein. Beim Erfinden und Niederschreiben neuer Geschichten taucht sie vollkommen in die fiktive Welt ein. Schreiben ist ein Kontrapunkt zu ihrem meist lebhaften Alltag.
2012 erschienen im Nepa-Verlag ihr erster Katharina-Bergen-Krimi »Mörderische Pläne«.
Mehr auf www.kirstenslottke.de:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Unsere Abiturienten 2018
vor 1 Stunde
Pauline Krieg ist 19 Jahre alt und kommt aus Ohlsbach. Ihr Abitur hat sie am Biotechnologischen Gymnasium Offenburg gemacht. Ihre  Neigungsfächer waren Deutsch, Biotechnologie und Englisch.  Zu ihren Hobbys zählen Lesen, Kochen, Backen, in der Natur sein. 
Beliebt bei Lesern
vor 4 Stunden
Das »Offene Werkstor« zählt zu unseren beliebtesten Leser-Aktionen, ermöglicht es doch einen exklusiven Blick hinter die Kulissen von Offenburgs Firmen und Einrichtungen. In diesem Jahr ist das Angebot besonders attraktiv, denn mit Hiwin, »Liberty«, Ortenauer Weinkeller, Jugenddorf und Klärwerk...
20 Jahre "CanTanten" Zell a. H.
vor 6 Stunden
Mit einem Bouquet ihrer Lieblingslieder feierte der Frauenchor »CanTanten« sein 20-jähriges Bestehen. Chorleiterin Bärbel Neunzig servierte mit den Sängerinnen ein musikalisches Mehrgänge-Menü, das von deutschen Schlagern über das traditionelle Volkslied bis zu amerikanischen Songs reichte.   
Abschied
vor 6 Stunden
95 Abiturienten haben am Technischen Gymnasium in Offenburg das Abitur bestanden. 17 von ihnen hatten sogar eine Eins vor dem Komma erreicht. Bei der Abiturfeier am Freitagabend in der Schutterwälder Mörburghalle würdigte Schulleiterin Monika Burgmaier in einer humorvollen Rede die Leistungen von...
Fünf Absolventen haben Eins vor dem Komma
vor 6 Stunden
Am vergangenen Samstag fand die Schulentlassungsfeier der Realschule Neuried in der Langenrothalle statt. Dabei überreichten Schulleiter Bernd Thoma und Konrektorin Isabell Sprang 119 Realschülern ihr Abschlusszeugnis.
Werkrealschule
vor 6 Stunden
49 Schülerinnen und Schüler der Eichendorff-Schule feierten ihren Werkrealschul-Abschluss. Mit dem Karate-Kid-Filmzitat »Das Leben wirft uns zu Boden, aber wir entscheiden, ob wir wieder aufstehen« hatten sie ihre Einladung überschrieben.   
Sänger und Musiker in Topform
vor 6 Stunden
Die Chöre des Gesangvereins Altenheim präsentierten sich beim Sommerkonzert am Donnerstagabend in Topform. Die rund 400 Gäste in der schmucken Friedenskirche waren vom breiten Spektrum von Pop und Rock bis Schlager begeistert.
Offenburg - Fessenbach
vor 6 Stunden
Zum vierten Mal haben die Fessenbacher Winzer gemeinsam mit dem Fessenbacher Musikverein ein Weinfest veranstaltet, das bei de+n Besuchern sehr gut ankam. 
Gengenbach
vor 6 Stunden
106 junge Menschen haben ihre Abschlusszeugnisse in der Tasche. Für sie gab es am Samstagnachmittag eine Feier an der Werkreal- und Realschule Gengenbach. Rektor Uwe Göpper stellte seine Rede unter das Motto »Wir verlassen unser Nest«.
Rat hat die letzten offenen Punkte diskutiert und abgesegnet
vor 13 Stunden
Der Hohberger Gemeinderat beschloss in seiner Montagssitzung die Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen. Vor allem um die Frage der Arbeitsplätze auf der Gemarkung von Hohberg gab es Diskussionen.
Ehrenamtspreis für Lara Zipfel
vor 13 Stunden
Im Rahmen des gut besuchten Südoststadtfests wurde der Jugendleiterin der Stadtkapelle, Lara Zipfel, der Ehrenamtspreis der Stadtteilkonferenz der Oststadt übergeben. Beide OB-Kandidaten besuchten das Südoststadtfest.  
Das offene Bürgergespräch in Waltersweier war gut besucht 
vor 15 Stunden
Baggersee, »Spitalbünd« und Nachbarschaftshilfe waren Themen beim Bürgergespräch in Waltersweier.